Linux auf Mac - ein leidiges Thema und kein Ende in Sicht - oder doch?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von vulkanos, 23. April 2013.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    Mein System: Mac Book Pro 15,3" (Ende 2008), 8 GB RAM, 2,53 Ghz, 10.6.8, 120 GB SSD

    Die Katze lässt das Mausen nicht - sowie ich es nicht lassen kann, auf einer getrennten Mac-Partition Linux zu installieren. Meine favorisierten Distributionen sind Ubuntu 12.10, Kubuntu 12.10 und openSuse 12.3.

    Meine Erfahrung
    nach Ausprobieren (fast) aller Möglichkeiten: Linux (siehe Varianten oben) lässt sich nicht installieren

    1) unter WIN 7 auf Bootcamp

    2) unter reFit

    3) unter einer mit FAT32 oder NFTS formatierten Partition der internen FP - mit oder ohne reFit

    4) über eine CD/DVD mit ISO-Image der Linux-Distribution

    5) mit einem mit unetbootin formatierten USB-Stick

    Exkurs zu unetbootin: Will man Linux unter Win 7 installieren, sind die PC-Freeware-Programme LinuxLive USB Creator oder Universal-USB-Installler die richtigen Alternativen. Unetbootin ist imho nicht so zuverlässig - weder als PC- noch als Mac-Programm.

    In entsprechenden Internetforen gibt es Anleitungen zu Linux-Installationen auf den Mac zuhauf - nur hat keine einzige bei mir funktioniert. Entweder ist mein Mac da besonders resistent oder bei den Anleitungen wurde ein entscheidender Zwischenschritt vergessen.

    Dennoch bin ich für weitere Anregungen offen, Linux auf dem Mac seine Entfaltung zu ermöglichen.
     
  2. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

  3. vulkanos

    vulkanos New Member

    Genau darum geht es: Linux eben nicht über Parallels zu installieren, sondern mit eigener Partition auf der internen FP.

    Unter Parallels 7 liefen Ubuntu oder Fedora ziemlich zäh bzw. träge. P7 habe ich dann deinstalliert.
     

Diese Seite empfehlen