Linux für den Mac: Obuntu oder OpenSuse?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von vulkanos, 23. Juli 2011.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    Ich würde gern mal Linux auf dem MacBook ausprobieren.

    1.Wie geht das?

    2. Welches Linuxprogramm ist zu empfehlen?
     
  2. John L.

    John L. Active Member

    Wenn Dir ne Virtuelle Maschine ausreicht, zieh Dir VirtualBox von Oracle und such Dir ein schickes Linux...geht recht problemlos. Das wäre meine Empfehlung für die ersten Tests.

    Wenn Du nativ unter Linux booten möchtest, brauchst Du ne eigene Partition für das Linux. Sollte mit dem Bootcamp-Dienstprogramm anzulegen sein. Du ziehst Dir ein Linux, brennst ne DVD und bootest davon. Dann installierst Du das Linux auf der entsprechenden Partition. Zum Starten hältst Du beim Booten die <ALT> Taste.

    Welches Linux ist ziemlich Geschmacksache. Ubuntu ist sicher gut (basiert auf Debian) und auch relativ leicht installierbar. Debian (was oft als das beste Linux gehalten wird) ist eher was für User, die sich mit Linux gut auskennen, sprich die Installation verlangt schon einige Kenntnisse.
    Ich persönlich nutze CentOS auf den Servern, die ich im produktiven Einsatz habe. CentOS ist die kostenlose Variante von RedHat Linux Enterprise. Eine weitere kostenlose Version davon ist Fedora-Linux. Suse Linux mag ich persönlich überhaupt nicht, da sich die Entwickler früher nicht an einige "Linux-Standards" gehalten haben.
    Aber wie gesagt, welches Linux ist schon auch ein gute Stück weit Geschmacksache...

    Hoffe geholfen zu haben,
    John L.
     
  3. vulkanos

    vulkanos New Member

    Ich habe Ubuntu 11.4 unter Parallels 6 installiert. Klappt wunderbar.

    War schon eine Überlegung wert, aber dann zog ich doch die Parallel-Version vor. Früher habe ich Windows XP mit Stiefellager (Bootcamp) eingerichtet, fand es aber immer nervig, den Rechner entweder nur für Mac oder nur für Win hochzufahren.
     
  4. John L.

    John L. Active Member

    Es gibt noch ne dritte Möglichkeit, hab ich vor einiger Zeit bei ner Bekannten von mir eingerichtet (allerdings mit Windows 7) und läuft wunderbar:
    Ich hab Windows 7 auf ner eigenen Partition installiert damit der Mac davon booten kann. Anschließend habe ich dieses Windows 7 als VM in Parallels integriert. Das heißt, Du kannst das gleiche(!) Windows (bzw. bei Dir Linux - sofern das auch klappt) sowohl nativ als auch in einer VM starten...

    Greetz,
    John L.
     

Diese Seite empfehlen