Lumpen Intelligenzija

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Harlequin, 6. August 2003.

  1. Harlequin

    Harlequin Gast

    Lumpen Intelligenzija

    Kritik der postmodernen Philosophie (1)
    Von Jürgen Elsässer - Junge Welt 06.08.03

    Stagnation und Fäulnis« waren für Lenin die Charakteristika des imperialistischen Zeitalters. Er sah nicht voraus, daß gerade sein Lebenswerk, die Entstehung der Sowjetunion und schließlich deren Sieg über Nazi-Deutschland, den Kapitalismus vor dem barbarischen Untergang in seinen eigenen Widersprüchen bewahren, ihn sogar zu neuen Leistungen, zu einem »Golden Age« stimulieren sollte. Doch mit der Implosion des Realsozialismus 1989/90 endete dieses siebzigjährige Intermezzo: Die seit der Auflösung der Sowjetunion weltweit ungebremste Durchsetzung des Kapitalismus stellt die politisch-sozialen Errungenschaften und kulturellen Werte der westlichen Welt, die bis dato in der Konkurrenz gegen den Osten gepflegt werden mußten, auf den Prüfstand der Marktrentabilität.

    Im deregulierten Kapitalismus kam eine neue Produktionsweise zur Blüte, deren technologische Grundlagen sich bereits zu Beginn der siebziger Jahre abgezeichnet hatten. Man bezeichnet sie als Postfordismus, in Abgrenzung zur von Henry Ford eingeführten Massenproduktion am Fließband. Computerisierte Maschinen ermöglichen die Fertigung von Kleinserien, der einheitliche Markt differenziert sich in lukrative Nischen aus, die global per Telekommunikation und internationaler Arbeitsteilung vernetzt sind. In diesem Prozeß zerfallen die traditionellen Großeinheiten der fordistischen Periode in konkurrierende Produktionsinseln: Der einheitliche Nationalstaat wird vom Separatismus bedroht, der Zwang zur Mobilität zerreißt die familiären Bindungen, die Bipolarität der Geschlechter löst sich in zahlreichen transsexuellen und androgynen Zwischeninszenierungen auf, an die Stelle des autoritären Massencharakters tritt das hedonistische Individuum.

    Joseph Fischer ist die Personifizierung dieser Auflösungstendenzen in der Gesellschaft: Während sein Vater noch einen anständigen Beruf – Metzger – gelernt und eine Familie gegründet hatte, wurde der Filius ein Nichtsnutz und Egomane, ohne Lust und Befähigung zu Studium und Beruf, ohne Zuverlässigkeit und Stetigkeit im Privatleben. Schuhe, Kleider, Brille und Frisur werden ebenso wie Bauchumfang, Mimik und Lebensabschnittsgefährtin dem jeweiligen Markttrend angepaßt: In den 80er Jahren so dick wie sein Koalitionspartner Börner und liiert mit einer tigerhosengewandeten Punkerin, hat sich der Außenminister nun bei denselben Modeschöpfern wie sein Chef eingekleidet und nach amerikanischem Vorbild mit einer Praktikantin verbandelt. Natürlich kommt er nicht ohne Ehe aus, und auch nicht ohne Halbbrille und Herrenring – der »Erich-Böhme-Preis« will schließlich noch gewonnen werden.

    Dabei geht es nicht um Fischer als Person, sondern um Fischer als Charaktermaske einer Gesellschaftskaste, die in Anlehnung an Marx als Lumpen-Intelligenzija zu bezeichnen wäre: Allein in der Bundesrepublik dürften es einige hunderttausend Leute sein, die eine universitäre Bildung durchlaufen (wenn auch nicht immer abgeschlossen) haben, danach aber keine feste Beschäftigung fanden. Also haben sie sich ein Auskommen in den Ritzen des Sozialstaates und Kulturestablishments gesucht. Sie vermarkten sich als Künstler, Journalisten, Werbeagenten und ähnliches. Diese prekarisierten oder scheinselbständigen Jobs jenseits der klassischen Lohnarbeit – ein Spezifikum der postfordistischen Produktionsweise – machen abhängig von den Auftraggebern. Jedes Jahr entscheidet die Stadtverwaltung auf ein neues über die Förderung der Kleinkunstbühne, der Autokonzern über die Vergabe der Werbeetats – also heißt die Parole: Ja nicht negativ auffallen. Sowohl FDP als auch die Grünen sind Parteien des Mittelstandes. Doch während die FDP die Partei der Zahnärzte und Rechtsanwälte ist, also der erfolgreichen Studenten ohne Bummelsemester im AStA oder einer Frauengruppe, reüssierten bei den Grünen die akademischen Zuspätkommer.

    Als grüne Trendsetter wurden die früheren Revoluzzer zu unersetzlichen Partnern der gesellschaftlichen Eliten. Zur Legitimierung ihrer Politik bedienten sie sich aus einem philosophischen Werkzeugkasten, mit dem man für jeden Zweck ein Dekor montieren konnte, das schick aussah und mächtig blendete: die Postmoderne.

    * Das Buch des Autoren zur in loser Folge erscheinenden Serie: »Make Love and War – Wie Grüne und 68er die Republik verändern«

    Quelle: Junge Welt 06.08.03

    .
     
  2. Risk

    Risk New Member

    Hämorrhoiden

    Arterien und Venen, die den Enddarm versorgen, bilden ein arteriovenöses Geflecht. Infolge von lokalen Infektionen, mechanischer Beanspruchung (Verstopfung), Schwangerschaft, sitzende Tätigkeit, usw. können sich knotenförmige Erweiterungen dieser Gefäße bilden (innere Hämorrhoiden). Äußere Hämorrhoiden sind eigentlich in der Haut gelegene Blutergüsse, die entstehen wenn eine kleine Vene platzt. Es sind kugelige, meist blaue Knoten die beim Sitzen sowie bei der Stuhlentleerung Schmerzen verursachen. Äußere Hämorrhoiden haben oft einen akuten Auslöser, wie stundenlanges Radfahren oder Sitzen auf harter Unterlage.

    Es werden vier Stadien unterschieden

    Hämorrhoiden 1. Grades äußern sich in, Juckreiz und Schmerzempfindungen im Analbereich. Sie sind äußerlich nicht sichtbar.
    Hämorrhoiden 2. Grades werden bei der Stuhlentleerung herausgepresst, ziehen sich aber von selbst wieder zurück. Auffällig ist der Abgang von hellrotem Blut mit dem Stuhl. Starker Juckreiz, Brennen und Schleimabsonderungen sind weitere Merkmale.
    Hämorrhoiden 3. und 4. Grades können sich nicht mehr selbständig zurückziehen. Zu starken Schmerzen kommen Entzündungen der Analschleimhaut hinzu.
     
  3. maiden

    maiden Lever duat us slav

    seltsam. Aber wenn der verhasste und verspottete "Clown" Beiträge liefert, kommen eigentlich immer die gleichen Reaktionen. Entweder drischt man auf ihn ein, oder man antwortet mit ellenlangen Erwiderungen aus Schweinestall und Analbereich.

    Man kann, wenn man nicht folgen mag, auch anders reagieren, nämlich nicht.
     
  4. cosmoaufarbeit

    cosmoaufarbeit New Member

    heiß heute, oder?:cool:
     
  5. Risk

    Risk New Member

    Du postest doch auch deinen Senf dazu.
    Bist nicht der Moralapostel des Forums oder?

    Laß mich doch schreiben was ich will,der Clown schreibt ja auch ohne mich zu fragen. :angry:

    Und sonst auch sehr heiß hier cosmo.:tongue:
     
  6. Harlequin

    Harlequin Gast

    Ja, ja Risk, nicht weinen, Du darfst ja auch.
    :D

    .
     
  7. palatino3

    palatino3 New Member

    Nicht auf Arbeit, aber auf der Lauer ...
    Es könnte ja passieren, dass ihm ein "Harle" durchrutscht.
    Wär' schon tragisch
     
  8. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Man sollte vielleicht des Clowns Copy+Paste-Werk erst lesen, bevor man den mittlerweile langweiligen Versuch unternimmt, es mittels anderer langer Kopien zu sabotieren. Da könnte sich nämlich schnell herausstellen, dass hier Meinungen auf einmal konform gehen können, zum Beispiel wenn es sich um eine Breitseite gegen die Grünen im Allgemeinen und Fischer im Speziellen handelt, Akiem.

    Abgesehen davon ist der bemühte Humor des Artikels eher bescheiden.

    Achja, Autokonzerne entscheiden über die Vergabe von riesigen Werbeetats – aber sicher nicht an erfolglose, sich von Job zu Job hangelnde, freiberuflich arbeitende Akademiker.
     
  9. Harlequin

    Harlequin Gast

    Stimmt. Es gibt in dem Artikel einiges, mit dem ich nicht konform gehe, aber den Gedankenansatz fand ich grundsaetzlich interessant.

    .
     
  10. Risk

    Risk New Member

    Danke :D
     
  11. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Du hast es voll erfaßt
     
  12. maiden

    maiden Lever duat us slav

    allerdings setzt das die grundsätzliche Bereitschaft des Lesen-Wollens und Verstehens voraus.
     
  13. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    Gewiss nicht schlecht, der Artikel. Er geht halt zwangsweise jenen gegen den Strich, die sich dem aktuellen Zeitgeist anpassen. Die sozialpolitischen Thesen eines Philip Mißfelder wären hier garantiert auf ein sachlicheres Echo gestoßen ...

    Die üblichen Aversionen gegen den Threaderöffner tun, wie man wieder sieht, ein Übriges.
     
  14. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Man muss sich schon mühen, um sich von mir als Gesprächspartner diskreditiert zu sehen. Doch Manchem gelingt ein Solches denn doch. Ich lasse mich hier und jetzt sogar dazu hinreißen um zu schreiben, dass ich den Clown für ein Arschloch halte. Sein einziger Lebenszweck scheint darin zu bestehen, auf andere zu scheißen. Und den Lohn hierfür mag ich ihm nicht verweigern.
     
  15. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    Deine Haltung in Ehren, dennoch schade um das fehlende i-Tüpfelchen. Geht noch eine aktuelle inhaltliche Begründung anhand des Eröffnungspostings?
     
  16. Harlequin

    Harlequin Gast

  17. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Nein, dies war die Quintessenz aus bisherigen Postings und Veröffentlichungen seiner Clownschaft.
     
  18. gratefulmac

    gratefulmac New Member

  19. gratefulmac

    gratefulmac New Member

  20. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Ja.

    KP-DSU
    Königlich Preussische Deutsche Soziale Union
     

Diese Seite empfehlen