mac mini absturz was tun?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Monk, 27. Mai 2005.

  1. Monk

    Monk New Member

    Erstmal möchte ich mich dafür entschuldigen, daß ich soviel frage. Da ich aber noch ganz frisch auf dem Gebiet der apple Computer bin, denke ich, werden die meisten meinen Wissensdurst nachvollziehen können.

    Mir ist nun schon zwei - dreimal der Mini (noch 256MB RAM) abgestürzt. Dazu nun folgende Fragen:

    1.) Was genau mache ich, wenn der Mini "einfriert"?
    2.) Gibt es unter mac os so etwas wie scandisk? Oder ist dies unter mac os ähnlich wie unter linux (reiser und Konsorten) nicht nötig?
    3.) Gibt es shortcuts, ähnlich dem "Affengriff" unter windows (STRG+Alt+entf), um Prozesse zu beenden?

    Bisher habe ich den Mini immer ausgeschaltet, wenn ein Problem auftrat, da ich mir sonst nicht zu helfen wußte.

    Grüße
    Monk
     
  2. TimP

    TimP New Member

    mit apfel + alt + esc kannst du programme beenden. oder unterm apfel-menü mit "sofort beenden"

    sollte das nicht funktionieren und es häufiger zu totalen hängern kommen, also so, dass du wirklich nichts mehr machen kannst, würde ich auf einen hardware-konflikt/defekt tippen, da sowas im grunde gar nicht, bzw sehr selten (vielleicht 1-2 mal im jahr höchsten) vorkommen sollte.

    im odner dienstprogramme gibts das festplatten dienstprogramm, damit könntes du mal die zugriffsrechte reparieren.
    ansonsten gibts ne dvd die hardware-test heißt. reinlegen neustarten und die "c"-taste gedrückt halten.
     
  3. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Besorg Dir mehr Ram, die 256MB sind sicher der Grund für die Probleme.
    512MB müssen es mindestens sein und kosten keine 50E

    Der Mini läuft einfach nicht wirklich brauchbar damit, eher wie ein Auto mit nur 3l Sprit im Tank. Das reicht nicht mal bis zur nächsten Tanke.

    Mein Mini und mein iMac stürzen mit nur 256MB regelmäßig ab.
    Mehr Ram löst das Problem, ansonsten sind die Rechner stabil

    Da brauchst Du gar nicht erst mit fsck und dem ganzem PiPaPo anfangen, das verwirrt nur :)
     
  4. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Erst mal zur Begriffsklärung "einfrieren".

    Es gibt da zwei große Bereiche die sich in der Behebung stark unterscheiden.
    Das erste ist die Kernel panic.
    OS X stellt die im Moment so dar, das beim starten nicht der gewohnte graue Bildschirm mit anschließender Aquaoberfläche erscheint,
    sondern auf grauen Grund die Meldung "Man möge bitte den Rechner neustarten" erscheint.
    Ursachen für Kernel panics liegen im Hardwarebereich.
    Treten also in der Regel auf wenn OS X mit zusätzlich eingebauten Fremdteilen nicht klar kommt.
    OS X hat einen Ordner indem die Erwiterungen liegen. Diese nennt man Kernel extensions(.kext)
    Diese .kext werden beim Startvorgang normalerweise geladen.
    Findet nun das OS X beim starten nicht die speziellen .kext für die Hardware, bricht es den Startvorgang ab und die oben beschriebene Meldung kommt.

    Behelfen tut man sich in dem Falle folgendermaßen:

    externe Hardware abkoppeln
    zur Not auch zusätlich eingebauten RAM ausbauen.

    Dann in den Single User Modus starten.
    Dies tut man, indem man während des Startens die Tastenkombination Apfel -s gedrückt hält.
    Man landet auf der Komandozeilenebene und kann nun von hier aus mit der überprüfung und Reparatur des Filesystems beginnen.

    Das macht man, indem man " fsck -f" eintippt. (ohne ")
    und mit der Entertaste diesen Befehl bestätigt.

    Nun dauert die Überprüfung/Reparatur ne Weile und
    zum guten Schluß soll der Rechner die Meldung anzeigen das das System wieder ok ist.
    Tut er dies nicht, muß man den fsck solange wiederholen bis das ok kommt.
    Danach startet man aus dem Single user modus ins Aqua mit dem Befehl "reboot".

    ---
    Der zweite große Bereich den man mit "einfrieren " umschreiben kann, ist der Teil indem einzelne Programme nicht funktionieren.
    Festfrieren oder abstürzen oder einen außergewöhnlich hohen CPU Anteil besetzen.

    Hier muß man sich die Apps einzeln anschauen und die Ursache diagnostizieren.
    Es kann sein, das das Programm schlecht programiert wurde (Betas) und /oder nur bis zu einer gewissen Version von OS X laufen.
    Gerade jetzt bei der Umstellung von 10.3 auf 10.4 treten diese Probs ab und an auf.
    Hier hilft nur deinstallieren und warten bis der Entwickler eine brauchbare Version seines Programms zur Verfügung stellt.

    Zweite Möglichkeit:
    Irgendwas in den Einstelungen des Apps ist defekt.
    Hier hilft es im Allgemeinen die Einstellungsliste (.plist) des Programms zu entfernen.
    Das OS legt automatisch eine neue .plist an.

    Dritte Möglichkeit:
    Ein Hintergrundprozess (z.B ein Antivirenprogramm) bremst den Rechner so aus, das andere Anwendungen dadurch gestört werden.
    Das kann man überprüfen indem man sich die Aktivitätsliste anzeigt, welche alle laufenden Programme und Hintergrundprozesse auflistet und deren CPU-Last anzeigt.
    Im Einzelfall muß man solch Programme dann kurz killen und neustarten.
     
  5. Monk

    Monk New Member

    Danke für die Tips.

    Ich vermute auch, daß es am RAM liegt, da 256 MB wirklich ein bißchen knapp scheinen. Zumal es zu diesem "Stillstehen" kam, als der Rechner gleichzeitig den Browser, Open Office und Gimp verarbeiten mußte.

    Aber danke für die Tips.

    Grüße
    Monk
     
  6. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Das kann man sehr leicht überprüfen.
    Gib "top" ins Terminal ein und schon siehst Du die Aktivitäten der geöffneten Programme.
    -
    In der Tat, ist es wahrscheinlich das bei 256 MB RAM zuviel Dateien auf die Festplatte ausgelagert werden müssen.

    Egal worin die tatsächliche Ursache für das "einfrieren " bei Dir liegt - viel RAM hielft viel.
     
  7. javaklaus

    javaklaus :$ rm -r //Windows

    1)Ausschalten ist schon O.K
    2)Programme->Dienstprogramme->Festplatten-Dienstprogramm
    (auch das Zugriffs-Rechte-Reparieren kann in Einzelfällen helfen)
    3)Bereits gut beschrieben von timp
    Die nächste Performance-Bremse-neben zu wenig RAM- ist die eingebaute Festplatte-viel zu langsam das Ding.
    Mit dem Anschluss einer externen FireWire-Platte mit 8MB Cache bekämest du fast einen neuen Mac.
    Mit der default-Platte und 256MB ist der MacMini ein Witz-das System bricht bei jedem Pups zusammen-als wäre es ein PPC604 unter OS X.
    Also würde zunächst eine OS X_Installation auf eine externe Platte das Allerschlimmste erstmal ausbessern.
     

Diese Seite empfehlen