MAC Odyssee 2003

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von HirnKastl, 9. März 2003.

  1. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Vor knapp drei Wochen musste mein vier Monate altes Powerbook wegen eines Defekts am Combolaufwerk zur Reparatur. Ich rief montags an, die Apfelmenschen waren alle sehr freundlich, das Powerbook wurde mittwochs abgeholt und freitags wieder angeliefert. Ich schaltete es ein und musste feststellen, dass es kaputter war als vor der Reparatur, obwohl es laut beiliegendem Reparaturbericht gründlich inspiziert und repariert worden war.

    Ich rief also Freitag Nachmittag bei Apple an und schilderte die Situation. Ja, dann müsse man das Powerbook noch einmal abholen, ich solle es am Montag bereitstellen. Es stand darauf eine Woche abholbereit im Büro meiner Schule, am Freitag kam dann endlich der Mann von DHL, lieferte einen Karton ab und verschwand sofort wieder, obwohl die Sekretärin ihn mehrmals fragte, ob er das Powerbook nicht gleich mitnehmen wolle. Nein, sagte er, er dürfe nicht wissen, was in den Karton verpackt werde.

    Ich rief also wieder bei Apple an und fragte, was das solle. Es sei zu meiner eigenen Sicherheit antwortete die freundliche Frauenstimme, die schlagartig alle meine Bedenken zerstreute. Dann gab sie mir noch die Telefonnummer von DHL und verabschiedete sich freundlich. Die Menschen bei DHL waren ebenfalls sehr freundlich und sofort bereit, einen neuen Fahrer vorbei zu schicken.

    Ich verpackte also das Powerbook in den dafür bestimmten Karton und klebte ihn zu. Kurz darauf erschien der DHL-Fahrer, blickte stirnrunzelnd auf das Paket und fragte, ob ich das zugeklebt habe. Ja, sagte ich - ich möge es bitte wieder öffnen, er müsse sehen, ob wirklich ein Powerbook darin sei, antwortet er.

    Ich fragte nicht weiter, sondern war froh, dass er es schließlich mitnahm. Nun hatte ich noch ein Problem. In der darauf folgenden Woche waren Winterferien und das Schulbüro nicht besetzt. Also rief ich erneut bei Apple an und fragte, ob man die Lieferadresse ändern könne. Das sei kein Problem, sagte die freundliche Frauenstimme, die sofort eine sehr persönliche, fast private Atmosphäre schuf. Sie werde umgehend eine eMail an das Reparaturzentrum in Holland schicken, dann verabschiedete sie sich freundlich.

    Seltsamerweise beruhigte mich diese Auskunft nicht. Ich wartete eine Woche, das Powerbook kam nicht. Also rief ich freitags wieder bei Apple an und fragte, wie es mit dem Fortgang der Reparatur stehe. Ich erfuhr, das Combolaufwerk sei ausgewechselt und das Powerbook abgeschickt worden, unter der 10-stelligen DHL-Nummer könne ich im Internet den Stand der Auslieferung verfolgen.

    Auf der DHL-Seite erfuhr ich dann, dass der Fahrer zweimal die falsche Adresse angefahren hatte, obwohl er die richtige Adresse laut Apple haben musste. Ich rief bei DHL an und versuchte, den Fehler zu korrigieren, aber es war schon zu spät. Nun wird das Powerbook am Montag nochmals geliefert - sagt mir, warum ich zittere und bange ...
     
  2. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Vor knapp drei Wochen musste mein vier Monate altes Powerbook wegen eines Defekts am Combolaufwerk zur Reparatur. Ich rief montags an, die Apfelmenschen waren alle sehr freundlich, das Powerbook wurde mittwochs abgeholt und freitags wieder angeliefert. Ich schaltete es ein und musste feststellen, dass es kaputter war als vor der Reparatur, obwohl es laut beiliegendem Reparaturbericht gründlich inspiziert und repariert worden war.

    Ich rief also Freitag Nachmittag bei Apple an und schilderte die Situation. Ja, dann müsse man das Powerbook noch einmal abholen, ich solle es am Montag bereitstellen. Es stand darauf eine Woche abholbereit im Büro meiner Schule, am Freitag kam dann endlich der Mann von DHL, lieferte einen Karton ab und verschwand sofort wieder, obwohl die Sekretärin ihn mehrmals fragte, ob er das Powerbook nicht gleich mitnehmen wolle. Nein, sagte er, er dürfe nicht wissen, was in den Karton verpackt werde.

    Ich rief also wieder bei Apple an und fragte, was das solle. Es sei zu meiner eigenen Sicherheit antwortete die freundliche Frauenstimme, die schlagartig alle meine Bedenken zerstreute. Dann gab sie mir noch die Telefonnummer von DHL und verabschiedete sich freundlich. Die Menschen bei DHL waren ebenfalls sehr freundlich und sofort bereit, einen neuen Fahrer vorbei zu schicken.

    Ich verpackte also das Powerbook in den dafür bestimmten Karton und klebte ihn zu. Kurz darauf erschien der DHL-Fahrer, blickte stirnrunzelnd auf das Paket und fragte, ob ich das zugeklebt habe. Ja, sagte ich - ich möge es bitte wieder öffnen, er müsse sehen, ob wirklich ein Powerbook darin sei, antwortet er.

    Ich fragte nicht weiter, sondern war froh, dass er es schließlich mitnahm. Nun hatte ich noch ein Problem. In der darauf folgenden Woche waren Winterferien und das Schulbüro nicht besetzt. Also rief ich erneut bei Apple an und fragte, ob man die Lieferadresse ändern könne. Das sei kein Problem, sagte die freundliche Frauenstimme, die sofort eine sehr persönliche, fast private Atmosphäre schuf. Sie werde umgehend eine eMail an das Reparaturzentrum in Holland schicken, dann verabschiedete sie sich freundlich.

    Seltsamerweise beruhigte mich diese Auskunft nicht. Ich wartete eine Woche, das Powerbook kam nicht. Also rief ich freitags wieder bei Apple an und fragte, wie es mit dem Fortgang der Reparatur stehe. Ich erfuhr, das Combolaufwerk sei ausgewechselt und das Powerbook abgeschickt worden, unter der 10-stelligen DHL-Nummer könne ich im Internet den Stand der Auslieferung verfolgen.

    Auf der DHL-Seite erfuhr ich dann, dass der Fahrer zweimal die falsche Adresse angefahren hatte, obwohl er die richtige Adresse laut Apple haben musste. Ich rief bei DHL an und versuchte, den Fehler zu korrigieren, aber es war schon zu spät. Nun wird das Powerbook am Montag nochmals geliefert - sagt mir, warum ich zittere und bange ...
     

Diese Seite empfehlen