Mac OSX in VirtualBox auf Linux(MBP)

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von mcnesium, 24. November 2008.

  1. mcnesium

    mcnesium New Member

    Ich hab ein MacbookPro und darauf parallel Tiger und Ubuntu installiert. Da ich fast ausschließlich Ubuntu benutze, möchte ich mir die paar Sekunden die rEFIt benötigt sowie die zusätzliche Partition sparen und gleich nur noch Ubuntu installieren. Falls ich aber doch mal MacOSX benötige, wollte ich das nun mit einer VirtualBox lösung machen. Es heißt ja, man kann OSX nicht auf normalen Rechnern installieren. Nun hab ich ja keinen normalen, sondern ein MBP, sollte also auch rechtlich einwandfrei sein.

    VirtualBox behauptet nun allerdings beim ersten starten der VM dass die eingelegte CD (die mitgelieferte MacBook Pro Mac OSX Install Disk 1) nicht bootfähig ist und will darum nicht loslegen. War mir schon fast klar dass das nicht so einfach geht, aber ich möchte nun von der Macwelt Community wissen, ob und wenn ja wie es geht, dass ich mein rechtmäßig erworbenes MacOSX in einer virtuellen Maschine benutzen kann.
     
  2. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hallo und Willkommen im Forum.

    Zumindest unter Parallels lassen sich nur die Retail-Versionen von OSX installieren.
    Die beigelegten DVD's sind Rechner bzw. Hardware gebunden und da die VM eine andere, virtualisierte Hardware "besitzt" scheitert die Installation.

    Du müßtest Dir also eine Retailversion organisieren.
    BTW: Die Installation auf PC-Hardware kann auch nur mit der Retailversion erfolgen.

    Eine Aussage, ob dies lizenztechnisch OK ist muß ich leider schuldig bleiben.

    Hat VirtualBox wie Parallels ein Tool um "native" Installationen in VM's zu migrieren?
    In diesem Fall wäre es kein Problem.

    Du könntest aber auch die OSX-Installation mit dem Festplattendienstprogramm auf eine externe Platte clonen und bei Bedarf davon starten.

    Gruß

    Volker
     
  3. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Genau das scheint mir die praktikabelste Lösung zu sein. Vor kurzem glaube ich auch hier im Forum gelesen zu haben, wie man einen größeren Memory-Stick als Boot-Medium für OS X einrichtet. Den Link habe ich leider nicht parat. Bemühe doch einfach mal die Suche.

    MACaerer
     
  4. mcnesium

    mcnesium New Member

    ok der tip is ja gar nicht schlecht. hab ich auch gleich versucht umzusetzen. jetzt hab ich also einen usb stick mit 6,65 GB mac osx drauf (hätte nie gedacht dass das ohne iLife und den ganzen mist trotzdem so viel platz wegnehmen kann!) und wollte davon booten. hab beim booten C gedrückt und dann kam erst kurz ein schwarzer bildschirm und dann das:
    [​IMG]
    und das wiederholt sich dann ständig. bzw ich hab nach dem fünften mal den knopf gedrückt. hab ich das "clonen" richtig gemacht? ich hab im festplattenprogramm auf wiederherstellen geklickt und dann bei quelle die macintosh hd und bei ziel die partition auf dem stick reingezogen. dann hat er ca. ne stunde gerödelt und dann war der balken voll aber er hat nichts mehr gemacht. nach einigem warten ahb ich einfach irgendwo anders hin geklickt und dann war er auf einmal doch schon fertig. das ging beim cd image brennen übrigens genau so. jedenfalls bootet es nicht vom stick. was hab ich falsch gemacht?
     
  5. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hi,

    "C" beim Booten ist das Kommando zum installieren. Einfach "Alt" drücken und die entsprechende Platte (in diesem Fall der Stick) auswählen, wenn die Bootauswahl erscheint. (Zumindest wenn Du noch den normalen OSX Bootmanager hast und nicht mit rEFIt arbeitest).

    Ein "gestripptes" OSX ist übrigens viel kleiner. Ca. 1-2 GB sind normalerweise die Druckertreiber und nochmals die gleiche Menge ist PPC Code und "Multilanguage Files", welchen man mit diversen Tools aus der Installation entfernen kann.

    So wie Du das Kopieren beschrieben hast, sollte es richtig gewesen sein.

    Gruß

    Volker
     
  6. mcnesium

    mcnesium New Member

    hmm nee, auch mit alt kommt immer noch genau der gleiche bildschirm mit den fehlermeldungen. ich hab den stick sogar nochmal neu bespielt und diesmal sogar gewartet bis er von allein fertig wurde (bin zwischendurch einkaufen gegangen). muss ich noch irgendwelche bootparameter einstellen oder dateien drauf kopieren? ein bootbares linux braucht ja auch mehr als nur die os-dateien.
     
  7. DominoXML

    DominoXML New Member

    Nee, das einzige was definitiv vorhanden sein muß ist eine GUID-Partionstabelle.

    Dieses Wort muß unten rechts im Festplattendienstprogramm bei der ausgewählten Partition stehen.

    Was ich aber mal schnell klären müsste ist, ob der Tiger bereits von USB-Laufwerken booten kann oder ob dies erst mit dem Leo geht.

    Intel-Macs sollten aber generell von USB booten können.

    Edit: Hier noch ein Link zur frischen, gestrippten, Installation von Tiger auf einem USB-Stick mit den orginal Tiger DVD's :

    http://blog.bradbergeron.com/2006/11/howto-install-and-boot-os-x-on-a-flash-drive/

    Man kann aber auch noch nachträglich die Booteinstellungen so setzen das es sogar auf dem vermeintlich nicht unterstützten PPC - Macs geht.
    http://www.macosxhints.com/article.php?story=20060301112336384

    Stichworte für weiter Anpassungen sind NVRAM und Open Firmware.
     

Diese Seite empfehlen