Mac' Userfreundlichkeit: Konsole, Unix, Fehlerbrichte & Co.

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von jupitersson, 24. April 2007.

  1. jupitersson

    jupitersson New Member

    Hi, MacIaner…

    Ich muss hier und jetz' an dieser Stelle einen Thread aufmachen, der mir eigentlich schon lange am Herzen liegt:

    Der Punkt ist: Was soll ich als mit dem Classic-System aufgewachsener MacIaner mit den ganzen kryptischen UNIX||Thread||Fehlermeldung||-Formeldingsbums-Kram anfangen?

    Ich hab noch nie was von Programmieren verstanden, und auch mit HTML steh ich sooo heftig auf Kriegsfuss, dass ich trotz(!) Webkurs nicht mal die einfachsten WebSachen hinbekomme.

    Und soll ich Euch was sagen? Ich will es auch gar nicht! Das "Ding"ens muss Userfreundlich für einen Künstler sein, und nicht der Künstler wieder in die Niederungen der Technik. Ein Alonso muss ja sein Auto auch NICHT konstruieren.

    Apple hat mich halt von daher zum HardCore-User, aber nicht zum Programmierer gemacht. Userfreundlich eben. Herbst 1983, als ich die ersten Dinger (C64, TI, Commodore) bei uns im Laden sah, und mal herumtippte, verging es mir nach sage und schreibe 5(!!!) Minuten sofort wieder, weil ich hier tippen und etwas kompliziert, und nicht intutiv, verstehen musste.

    Wahrscheinlich kommen mehrere Komponenten zusammen:
    • Mathematik keine Leuchte
    • keine Mengenlehre gehabt
    • mehr oder minder immer Künstler gewesen
    • immer schon eine schla…piges Genie
    • kein Maschienschreiben
    • Ungeduldig & stur
    • kein grosses Konzentrationsvermögen (oder anders: leicht ablenkbar) :klimper:

    *auweiha* Schlimm für so machne Freaks hier, oder?
    Bin ich eigentlich der Einzigste dem so geht? :cry:


    Gibt es irgendwo einen nützlichen Link und(oder Lernprozess um für mich als "Laien" diese Prozess(Aktivtäten) übersetzt
    zu bekommen?
    Oder sollte mich nach og. Nichtkönnen und Erfahrungen lieber fernhalten, jemals noch so etwas im zarten Alter von meinem 44. Frühsommer etwas verstehen zu wollen? :rolleyes:

    Zumindest, sozusagen, ein "Übersetzungsprogramm", und nicht gleich ganze Bücher. wie von "Mac OS X 10.3 im professionellen Einsatz" von Surendorf (das verstaubt bei mir)

    Hülfe :cry:
    Ich bitte um zahlreiche Diskussions Beteiligung allen von professionellen UNIX-(IT)-Cracks, die mir kräftig die Meinung :meckert: reinsalzen, und geanusolchen Mac'Leuten, die mit deren Erfahrungen auf der gleichen Seite wie ich stehen, und mich verstehen :nicken:

    Also, BITTE, Auf gehts: Rein in die :apple: Tasten!
     
  2. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Ich weiss nicht, wo du Unix-Fehlermeldungen bekommst - ich bekomme solche nur, wenn ich im Terminal bewusst etwas "unixiges" mache. Im normalen Betrieb sehe ich nur die Fehlermeldungen des jeweils betroffenen Programms, und die sind so gut oder so schlecht wie der zuständige Programmierer sie eben gemacht hat...

    Vielleicht kannst du ein wenig konkreter werden und sagen, wo und unter welchen Umständen du welche kryptischen Fehlermeldungen bekommst. So ganz allgemeines "Ausrufen" bringt weder Dir noch den anderen etwas.

    Ich glaube kaum, dass du der einzigste bist, denn einziger als einzig kann man kaum sein...

    Du junger Springer, du!

    Wenn du konkretisierst, was du wissen willst ... siehe oben.

    Christian
     
  3. jupitersson

    jupitersson New Member

    Ich will nur einen allgemeinen Erfahrungsaustausch,…
    • wer, warum, wieso, und vor allem: wie]/i]
    mit ganzen Unix-udgl.-Kram umgeht,
    • …und ob überhaupt,
    • …wer diese ganzen Fehlermeldungen (bei div. Abstürzen) "lesen" kann
    • Was soll und kann ich denn mit dem Terminal anfangen?
    • Was soll denn das Aktivitsprogramm mit den ganzen "Thread"s ?
    • Was soll ein normaler Mac-Maus-[Shortcut-]User überhaupts damit?

    Jetz' verstanden?

    Vllt nochmal auf den Punkt gebracht: Warum programmieren, wenn's doch einen Mac gibt? Jetzt?
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!



    Also, was mich angeht:

    1.) Mit sowas gehe ich bei der Arbeit um, aber die findet praktisch nicht am Mac statt. Für daheim halte ich mir u.a. deswegen Macintoshe, damit ich dort von solchem Zeug verschont bleibe.

    2.) Daheim am Mac überhaupt nicht.

    3.) Welche Fehlermeldungen? Welche Abstürze?

    4.) Damit kannst Du viel anfangen, aber nur wenn Du es kannst und viel Zeit dafür hast. Trifft eines davon (Zeit und/oder Können) nicht zu, vergiß das Terminal. Du brauchst es nicht. Ich auch nicht.

    5.) Wenn Du die "Aktivitätsanzeige" meinst: Damit zeigt der Computer an, welche Programme (oder "Prozesse", wie die vielen für Dich unsichtbaren Hintergrundprogramme heissen, mit denen der Computer sich selbst verwaltet) gearde aktiv sind und wieviel Speicher und Prozessorzeit sie verbrauchen. Für den Endbenutzer - also Leute wie Dich und mich - sind bestenfalls die eigenen (damit meine ich die selbst gestarteten) Programme von Interesse: Falls eines von denen "hängenbleibt", also auf keine Eingaben mehr reagiert und/oder gar keine Fenster und Menüs mehr anzeigt, obwohl es "irgenwie" noch läuft, dann kann man das damit herausfinden und das Programm "killen", um Speicher und Prozessorleistung wieder freizugeben. Hatte ich in bald fünf Jahren MacOS X vielleicht drei Mal und jedesmal mit irgendwelchen Freeware/Shareware-Programmen, die unsauber programmiert waren. Von solchen halte ich mich deswegen, wenn immer es geht (und es geht praktisch immer!) fern...

    6.) Siehe 5. Oder einfach ignorieren, die ungesicherten Äderungen bei denjenigen Programme abspeichern, die noch reagieren, und dann den Rechner neu starten. Geht sowieso am schnellsten und räumt allen Mist sauber ab.

    7.) Man kann auf dem Mac wunderbar Programmieren (ich habe da jahrelang meinen Lebensunterhalt damit bestritten), aber man muß es nicht, wenn man nicht mag. Was Du hier aber meinst ist Systemverwaltung (oder "system administration" auf Denglisch) und hat mit Programmieren überhaupt gar nichts, aber schon sowas von dermaßen gar nichts zu tun... :p

    Ciao, Maximilian
     
  5. jupitersson

    jupitersson New Member

    Danke @ Max

    Solche Antworten/Statements/Postings stell ich mir weiter vor. :)
    Das mi'm "Killen" und "Leistungsanzeigen" das war mir allerdings klar :rolleyes:

    postet doch einfach weiter zu all dem was Unix (und die Postings) betrifft :top:
     
  6. MacJoerg

    MacJoerg New Member

    Wie schon gesagt kannst Du das eigentlich alles vergessen bzw. nicht nutzen.
    Zum Arbeiten mit den Programmen brauchst Du das gar nicht.
    Und zu den Fehlermeldungen: Die waren unter OS9 auch nicht verständlicher :)
     
  7. Holloid

    Holloid New Member

    seit 10.1 dabei und niemals Terminal benutzt...wozu auch.
     
  8. Fadl

    Fadl New Member

    Das nicht, aber er muss es verstehen und abstimmen können. ;)
    Alonso weiß von seinem McLaren also sicherlich viel viel mehr als du von Mac OS X. ;)

    Und wie schon einige andere gefragt haben: Warum und wozu brauchst du das Terminal?
     
  9. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Du hattest wegen "kryptischen Meldungen" gefragt. Ich wollte wissen welche Meldungen du meinst. Aber wenn du nichts konkretes wissen willst sondern einfach rummeckern, dann darfst du das schon, von mir aus kein Problem.

    Ich habe verstanden (schon vorher), dass du dich über Unix usw. aufregst. Ich habe dir aber auch geschrieben, dass dir das ganze Unix-Zeug am A* vorbei gehen kann, wenn du normale Programme nutzst und du nicht im Terminal mit etwas rumspielen willst, was du nicht verstehst.

    Irgendwer muss ja auch die Programme machen, die auf dem Mac laufen. Also muss dieser Jemand programmieren. Ich und du als normale Anwender, wir brauchen das nicht zu können. Aber vielleicht ist es ab und zu gut, auch die Handbücher usw. für die verwendeten Programme mindestens zu überfliegen. Das hat aber mit Programmieren noch lange nichts zu tun

    Christian
     
  10. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Da braucht er kar keine bestimmte meinen, wenn ich z.B. aktuell meine "Konsole" (aus den Dienstprogrammen) öffne, dann sehe ich folgenden Kauderwelsch - und das sind nur die Fehlermeldungen bzw. das Lamento, welches einige der von mir heute benutzten Programme abgesondert haben:

    Code:
    Mac OS X Version 10.4.9 (Build 8P135)
    2007-04-24 08:51:36 +0200
    2007-04-24 08:51:37.855 SystemUIServer[78] lang is:de
    Apr 24 08:51:42 maximilian-xxxxxxxx-powerbook-g4-17 configd[35]: SecKeychainFindGenericPassword err= -25308 ( =0xffff9d24, secErrStr=User interaction is not allowed. ) (current= xxxxxxxxxxxx)
    2007-04-24 08:51:54.007 AOL[204] CFLog (0): 
    	CFPropertyListCreateFromXMLData(): plist parse failed; the data is not proper UTF-8. The file name for this data could be:
    	(UNKNOWN)
    	The parser will retry as in 10.2, but the problem should be corrected in the plist.
    sh: line 1: /sbin/kmodload: No such file or directory
    Apr 24 08:52:46 maximilian-xxxxxxx-powerbook-g4-17 aoltunneltool[247]: Cleaned up 15 open file descriptors.\n
    [300] file:///Users/max/Library/Widgets/Sing%20that%20iTune!.wdgt/sti.html:TypeError - Undefined value
    2007-04-24 10:26:06.456 DashboardClient[300] (jp.toru.widget.singthatitune) file:///Users/max/Library/Widgets/Sing%20that%20iTune!.wdgt/Scripts/Scroller.js: TypeError - Undefined value (line: 473)
    2007-04-24 10:28:36.525 DashboardClient[297] /SourceCache/JavaScriptCore/JavaScriptCore-418.3/bindings/objc/WebScriptObject.mm:211:[297]  JavaScript exception:  Can't find variable: timerID
    
    Wenn man sowas sieht, kann man sich als "Normalanwender" schon sorgenvoll die Frage stellen, ob einem der Rechner nicht vielleicht doch bald unter den Fingern explodieren wird :biggrin: !

    Und deswegen die Empfehlung: Solange offensichtlich alles läuft wie es soll, ignorieren wir den Käse einfach!

    Grüße, Maximilian
     
  11. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Wenn alles rund läuft - egal ob mal ein Programm abstürzt oder nicht - die Fehlermeldungen helfen nur einem "besonders befähigten Supporter" etwas, deshalb braucht ein Normalanwender da gar nicht reinzuschauen. Es schliesst ja auch keiner ein Diagnosegerät an seinem Auto an, wenn es beim Fahren keine Probleme gibt. Und wenn es Probleme gibt, dann ist doch die Werkstatt dazu da, die haben die Leute, die verstehen, was die Fehlercodes bedeuten. Das nur, um beim Beispiel Alonso/McLaren zu bleiben.

    Eben - wie beim Auto. So lange es fährt ist okay, und sonst holen wir die Experten. Oder wir sind selber Experten, aber das muss ja nicht sein.

    Christian
     
  12. jupitersson

    jupitersson New Member

    Ich möchte zumindest peripher das Dienstprogramm Aktivität verstehen können, zum Bleistift Thread udglm.

    Gibt's da irgendeinen Link beispielsweise, oder ein kleines Büchlein, oder eine MacWelt-Ausgabe? :rolleyes:

    Schliesslich möchte man/frau zumindest ausser Auslastung und Aktivität auch mehr wissen, was DER da tut :crazy:
     
  13. Walter Mehl

    Walter Mehl New Member

    Moin!

    Versprechen im Hinblick auf Ausgaben/Artikel haben etwas belastendes, aber nichtsdestotrotz:
    In der kommenden Macwelt 7/2007 versuche ich zu erklären, was man in den Logbüchern (alias "Logdatei", alias "Protokolldatei") von Mac-OS X so findet.

    Größtes Handikap: Die Fehlermeldungen dort sind fast immer in Englisch und das muss man deshalb einigermaßen verstehen, um mit einem solchen Logbuch was anfangen zu können.

    Hach ja - fast vergessen: In Macwelt 8/2006 hatten wir mal Systembremser und die Aktivitätsanzeige in einer Ausgabe beschrieben (Seite 78 - 86).

    Und weil es gerade um Threads ging: Das sind Programmteile, die selbstständig laufen, aber im Zweifelsfall dem Hauptprogramm melden, dass gerade etwas abgeschlossen oder angestoßen wurde.

    Beispiel: Würde Elgato Eyetv nur einen Thread nutzen, könnte man entweder Videos aufzeichnen/oder ansehen/oder exportieren/oder komprimieren. Deshalb haben den Programmierer von Elgato Threads entwickelt - einer zeichnet auf, was über USB/Firewire in den Mac kommt - einer spielt ab, was auf der Platte gespeichert ist - einer exportiert, was auf der Platte steht und der vierte komprimiert, was auf der Festplatte steht.
    Wenn einer der Threads seinen Job erledigt hat, verwendet man irgendeine Form von Rohrpost - sprich: der Thread meldet (meistens einem zentralem Telegrafenamt), dass der Job erledigt ist und der zentrale Verteiler schickt diese Nachricht weiter an die Oberfläche von Eyetv, oder genauer: an das Hauptprogramm von Eyetv.

    Und falls wer fragt, wie diese Threads "parallel" laufen können:
    Sie laufen nicht echt parallel, sondern nur ziemlich schnell reihum hintereinander - nachdem jeder Thread mal den Prozessor nutzen durfte, fängt das Mac-Betriebssystem wieder von vorne an.

    Nehmen wir an, der Prozessor im Mac tickt 1.000.000.000 Mal pro Sekunde (das wäre 1 GHz Taktfrequenz): Selbst wenn auf einem Mac 1.000 Threads "parallel" aktiv sind, könnte jeder Thread 1.000.000 (= 1 Million) Taktzyklen beanspruchen. Geht man davon aus, dass ein Assembler-Befehl zwischen 1 und 10 Takte benötigt, kann also jeder Thread pro Sekunde mindestens 100.000 Assembler-Befehle abarbeiten - dat' is ne Menge Holz...

    ((Tipp: Stell' Dir jemanden vor, der 100.000 Maschen pro Sekunde häkeln kann - das gibt ziemlich schnell ziemlich interessante Pullover... ))

    (Falls sich jemand auskennt: Das ist natürlich gnadenlos geschummelt, weil das Betriebssystem und die Verwaltung der Threads auch Prozessortakte benötigen...)

    Und zu guter Letzt: Die Aktivitäts-Anzeige ist deshalb VIEL zu langsam, um einen echten Statusbericht zu liefern.
    Was man dort sieht, sind Momentaufnahmen im Abstand von ein oder zwei Sekunden - und wie ich gerade versuchte zu erklären, kann in einer Sekunde VIEL passieren...

    Cheers,
    Walter Mehl, Macwelt
     
  14. jupitersson

    jupitersson New Member

    Na das war doch mal eine ganz gute Erklärung :D

    Das mit den Bremsern hab ich gelesen!

    Und selbst wenn das um 5 Sek. hinterherhinken würd, wärs auch egal: Hauptscahe es zeigt überhaupts was an!

    :top:

    Ich werd's lesen!
     

Diese Seite empfehlen