MacBook 13,3“: Achtung beim Festplattentausch

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von vulkanos, 21. Mai 2008.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    Bunt ist die Welt des Apfels und so reich an Überraschungen und Erfahrungen:

    Da wollte ich bei meinem weißen MacBook (Bj 10/2006) die magere interne Festplatte (60 GB) gegen eine mit mehr Volumen austauschen. Raus habe ich die FP zwar bekommen, aber die neue wollte partout nicht hinein. Irgendetwas klemmte, war im Weg. Also auf zum Servicetechniker bei meinem Münchner Apple Händler.

    Die Schrauben der FP-Alu-Hülle seien vertauscht worden, meinte er mit einer Unschuldsmiene, die kein Wässerchen trüben konnte. Deswegen passe die neue FP nicht hinein, und der Apple Care Protection Plan greife hier nicht. Zähneknirschend zahlte ich die knapp € 30 (nicht eingerechnet die Hin- und Rückreise von ca. 135 km).

    An einem verregneten Sonntag Nachmittag im Voralpenland versuchte ich es erneut mit einer anderen, neuen FP. Doch diesmal kam mir www.ifixit.com zur Hilfe. Unter der Karteikarte „Guides“ gibt es ganze Menge sehr detaillierter fotografischer Anweisungen, wie z.B. die Tastatur entfernt werden kann. Das tat ich also.

    Und was sahen da meine erstaunten Augen? Und was war der Grund, dass die FP nicht in ihr Fach wollte? Die Gummischienen (!!!) haben sich gelöst und blockieren die Kontakte.

    Schon eine seltsame Konstruktion. Keine Wunder, dass die scharfkantigen Schrauben der FP-Hülle die Gummischienen abreißen. Denn der genaue Blick zeigt, wie schwach sie angeklebt (!!!) worden sind. Punktleimung nennt man das. Dass die natürlich nicht hält, ist offensichtlich. Und von wegen falsche Platzierung der Schrauben...so ein Schmarr‘n.

    Bei stabileren Kunststoffschienen würde die FP problemlos hinein gleiten und die Schrauben hätten kaum Widerstand. Aber vielleicht bieten gerade die Gummischienen einen besseren Schutz gegen Stöße von außen. Dass sie sich beim FP-Tausch lösen können, wird hier billigend in Kauf genommen. Tja - und wie immer am Schluss meiner wortreichen Ausführungen: Danke.

    vulkanos

    PS zu www.ifixit.com: Die nehmen schlichtweg alles bis zum geht-nicht-mehr auseinander, was auch nur entfernt nach Apple-Rechnern, iPods oder iPhones riecht. Sehr empfehlenswert wegen der klaren Sprache. Man/Frau lese auch das, was unter „about us“ steht - very american so to speak.
     
  2. Switch

    Switch New Member

    Jedem der mit Hilfe von www.ifixit.com: das MacBook auseinanderbaut noch die Empfehlung: ;) mit einer digitalen Kamera die Arbeitsschritte aufnehmen. Das spart das Grübeln hinterher welche Schraube beim Rückbau jetzt dran ist. Habe nach der Anleitung das MacBook zerlegt, in der Hoffnung das ausgefallene Bluetooth und Netzwerk wieder hinzubekommen. Auseinanderschrauben ging fix, nur bei der Retoure fing das Grübeln an.
    Habe den Eindruck das MacBook der ersten Generation war nicht das Glanzstück von Apple. Neustart funktioniert nicht mehr,(Bildschirm bleibt dunkel) Lan + Bluetooth ist ausgefallen, Sudden Motion ist nicht mehr verfügbar, obwohl die Kommandozeile aktiviert zeigt. Aber sonst alles fit.. :rolleyes:

    PS: bei der Entnahme des Accu kam mir schon die erste Schraube entgegen.
    Da hatte die Fertigung wohl das Gewinde überdreht...... :meckert:
     
  3. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Nicht nur die der ersten Generation. Mittlerweile werden alle mobilen Macs in Fernost unter enormen Kostendruck gefertigt, wie auch die diversen Acer, Dell, Compaq und wie sie alle heißen. Warum sollten sie also eine bessere Qualität aufweisen. Die Schlagwörter heißen Outsourcing, Kostendruck und Gewinnmaximierung. Wir Endkunden bleiben dabei auf der Strecke. Ich bin kein Vertreter der "Früher war alles besser"-Fraktion, aber manchmal wünscht man sich eine Zeitmaschine, um 10-20 Jahre zurückgehen zu können.

    Gruß
    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen