Macbook Akku stürzt ab!

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Macurs, 11. Oktober 2009.

  1. Macurs

    Macurs Member

    Hallo Gemeinde

    Seit 2 jahren habe ich nun etwa mein Macbook 13". Bis jetzt ist es immer einwandfrei gelaufen. Die Aukkulaufzeit hat auch immer noch so lange gehalten, das mir nichts negatives aufgefallen wäre.
    Seit gestern habe ich plötzlich folgendes Problem.
    Nach geladenem Akku nehme ich es vom Netz. Der Akku zeigt 4std50 an. Nach einer 1/2 Std. arbeiten am Book schliesse ich den Deckel und das Book geht auf Standby.
    Oeffne ich das Book nach ner Weile wieder, fällte die Akku Energie wegg. Wieder ans Netzgehängt steht der Accu auf leer und die Meldung "Akku austauschen" erscheint.
    Nach ner halben Stunde Laden ist der Akku wieder voll und das ganze Spiel geht von vorne los.:confused:

    Hat mein Akku einen Defekt?

    Gruss und Danke!

    Macurs
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Ja, so ist es leider, der Akku ist defekt. Vermutlich sind eine oder mehrere Zellen defekt, daher liefert die Anzeige der Restlaufzeiten unsinnige Werte. Auch wenn es dir wahrscheinlich nur ein kleiner Trost ist, der Akku meines MBP zeigt das gleiche Verhalten und er ist noch nicht mal 2 Jahre alt. Auch nach dem Kalibrieren des Akkus passen angezeigte und reale Akkulaufzeit nicht mehr zusammen.

    MACaerer
     
  3. Macurs

    Macurs Member

    Ja sowas dachte ich mir! Hatte dieses Problem auch beim 12"Powerbook.
    Ich find das schon bischen komisch, den bei mir wird der Akku nach volladung immer vom Netz genommen und dann leergesaugt und erst danach wieder geladen.

    Kann es sein, das Apple Akkus etwas billig verarbeitet sind? Winbook Akkus halten doch
    länger oder?

    Danke schon mal!

    Gruss Macurs
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Zwei- bis Fünfhundertmal (sehr theoretischer Wert, letzterer...) hält ein Akku sowas aus. Wenn Du dem nächsten Akku was Gutes tun willst, erspart Du ihm diese vielen Ladezyklen und betreibst Deinen Rechner am Ladegerät wo immer ein Steckdose in der Nähe ist.

    Grüße, Maximilian
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    Wieviele Ladezyklen hat er denn schon auf dem Buckel?

    Außerdem, gelegentliches kallibrieren kann helfen, vor allem was Lebensdauer und Genauigkeit der Ladezustandsanzeige!
     
  6. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das ist aber leider auch keine Garantie, dass der Akku länger hält. Ich betreibe mein MBP fast ausschließlich stationär mit dem Netzteil. Anzahl der vollständigen Ladezyklen wird im Systemprofiler 9 angezeigt. Das stimmt zwar sicher nicht, aber es sind jedenfalls nicht sehr viele. Und schon nach rund 18 Monaten hatte ich die beschriebenen Symptome. Übrigens kommen die Akkus bei Apple und den meisten anderen Win-Laptops fast ausschließlich von Sony. Dass sie bei den anderen Herstellern länger halten, möchte ich anzweifeln

    MACaerer
     
  7. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das liest man häufig, dass das Kalibrieren eines LiIo-Akkus dessen Leistung verbessern soll. Das ist aber so nicht korrekt. Es stimmt zwar, dass ein neuer LiIo-Akku seine maximale Kapazität erst nach einigen vollständigen Ladezyklen erreicht und das Kalibrieren kann anfangs diesen Vorgang beschleunigen. Aber dann bringt es gar nichts mehr, im Gegenteil. Der Vorgang dient lediglich dazu, dass die rechnerisch ermittelte Akku-Kapazität und die Laufzeit an die sich ständig verringernde reale Kapazität angepasst wird.

    MACaerer
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Genauso isses. Nur die Ladezustandsanzeige wird kalibriert (= justiert). Einen Akku kann man gar nicht "Kalibrieren". Und die Empfehlung, Akkus regelmässig ganz zu entladen, damit sie ihre volle Kapazität behalten, stammt noch aus den Zeiten der Nickel-Cadmium Akkus. Das war die vorletzte Generation. Schon die NiMH-Akkus weisen den "Memory-Effekt" nicht mehr auf, der sich durch die vollständige Entladung verhindern lässt. Aber irgendwie sterben die guten alten Ratschläge nicht aus. Ist ein Bisschen so, wie mit "Rechte reparieren" :p
     
  9. Macurs

    Macurs Member

    Ach soo! Isst ja interesant. Ich dachte ich täte ihm was gutes!:cry:

    Da bin ich wohl mit 531 Ladezyklen am Anschlag! Womoeglich wäre es sinnvoller gewesen anstatt des Akkus nur einen Deckel drauf zu machen.
    Ein neuer Akku kostet mich Fr.165.-- . Ich denke, muss sich wohl noch lohnen.

    Vielen Dank allerseits!

    Macurs
     
  10. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Vorsicht, Apple rät auf seinen Supportseiten davon ab, das MacBook ohne Akku zu betreiben.

    MACaerer
     
  11. MacS

    MacS Active Member

    Nun, Apple bezeichnet den Vorgang selbst als Batterie kalibrieren. Ich sage euch, dass kann in der Tat die Lebensdauer verbessern, denn nur, wenn der System Management Controller (SMC) den genauen Zustand des Akkus kennt, wird der Akku entsprechend dem Ladezustand geladen. Ein Li-Akku hat eine relativ komplizierte Ladestrategie, die abhängig vom Ladezustand ist. Sowohl Ladestrom, als auch Pulsdauer (von Dauerstrom bis kurze Impulse) wird abhängig vom Ladezustand abhängig gesteuert werden. Kennt der SMC (oder früher beim PPC-Macs die PMU oder SMU) den Akku nicht so genau, kann die Ladekurve auch nicht dem tatsächlichen Zustand angepasst werden. Daher sollte man ab und zu kalibrieren (oder justieren)!
     
  12. Macurs

    Macurs Member

    Na ja, kann ich mir vorstellen. Womöglich würde kurzdarauf das Netzteil durchschmoren. Habe immer noch das Originale. Wenn ich länger in der Küche notgedrungen über Wilma TV gucken muss, weil meine Kids Winx und was der Geir sehen wollen, wird das Teil schon ordentlich heiss. Irgendwann fängt es sicher zu schmürzen an.
     
  13. Macurs

    Macurs Member

    Ich werd da nicht ganz schlau wie das mit dem "Kalibrieren" gemeint ist!

    In der Finder-Hilfe hab ich das gefunden.

    "Durch das Kalibieren einer Batterie maximieren Sie deren Lebensdauer. Kalibrieren Sie Ihre Batterie in der ersten Woche nach dem Kauf und führen Sie dann alle zwei Monate eine erneute Kalibrierung durch. Wenn Sie Ihren Computer selten verwenden, sollten Sie die Batterie mindestens einmal monatlich kalibrieren.

    Wenn Sie eine neue Batterie kaufen, kalibrieren Sie diese ebenfalls.

    Gehen Sie wie folgt vor, um die Batterie eines Mobilcomputers zu kalibrieren:

    Verbinden Sie das MagSafe-Netzteil und laden Sie die Batterie vollständig auf.

    Wenn die Batterie vollständig aufgeladen ist, leuchtet die Anzeige am Stecker des MagSafe-Netzteils grün und das Batteriesymbol in der Menüleiste weist darauf hin, dass die Batterie vollständig aufgeladen ist.

    Lassen Sie die Batterie mindestens zwei Stunden lang vollständig aufgeladen.

    Sie können Ihren Computer solange mit angeschlossenem Netzteil verwenden.

    Trennen Sie das Netzteil, während der Computer eingeschaltet ist, und verwenden Sie den Computer weiterhin.

    Wen die Warnmeldung wegen niedrigem Batteriestand angezeigt wird, sichern Sie Ihre Arbeit und schließen Sie alle Programme. Lassen Sie Ihren Computer weiterhin eingeschaltet, bis der Ruhezustand aktiviert wird.

    Nachdem der Ruhezustand aktiviert wurde, schalten Sie den Computer aus oder lassen Sie ihn mindestens fünf Stunden im Ruhezustand.

    Schließen Sie das Netzteil an und lassen Sie es angeschlossen, bis die Batterie vollständig aufgeladen ist.

    Sie können währenddessen mit Ihrem Computer arbeiten."


    Ist es dass wovon wir da sprechen?? Eine Andere Kalybrier-Funktion hab ich keine gefunden!
     
  14. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Richtig, das ist damit gemeint. Der Text in der Hilfe ist schon relativ alt. Er stand auch so 1:1 in der mitgelieferten Dokumentation des MacBooks, das ich 2006 gekauft habe. In den Dokumentationen neuerer Geräte findet sich nichts dergleichen. Um es nochmals zusammen zu fassen: Bei einem neuen Akku ist das Kalibrieren durchaus sinnvoll. Bei einem gebrauchten und voll im Saft stehenden Akku ist das (häufige) Kalibrieren eher kontraproduktiv, da bekanntlich jeder vollständige Ladezyklus die Lebensdauer eines Lithium-Ionen Akkus reduziert. Man sollte es trotzdem gelegentlich machen, damit die Berechnung der Restkapazität aktualisiert wird. Das hilft auch der Ladeelektronik, wie MacS richtig bemerkt hat. Aber einmal pro Monat ist ziemlich übertrieben.

    MACaerer
     
  15. Macurs

    Macurs Member

    Alles Klar, vielen Dank!

    Gruss

    Macurs
     

Diese Seite empfehlen