macbook pro 17 akku aufgeplatzt - explosionsgefahr?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von mel66, 17. Juli 2009.

  1. mel66

    mel66 New Member

    hallo, bin gerade in spanien und arbeite unterwegs mit meinem macbook pro 17. erst geht der rechner trotz 90% geladenem akku aus. hänge ihn ans netzteil, geht wieder. als nächstes läßt sich das mousepad nicht mehr drücken. habe den akku rausgenommen, der sich irgendwie seltsam ausbeult. nach einem weiteren tag ist der akku richtig aufgeplatzt!!! habe angst, dass er mir noch um die ohren fliegt.
    hier gibt’s leider weit und breit keinen apple shop... hat jemand ein ähnliches problem?
     

    Anhänge:

  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Ich würde diesen Akku auf gar keinen Fall mehr in den Rechner einsetzen! (Einfach mal bei YouTube nach "Exploding Laptop Battery" suchen...).

    Den Rechner kann man mit dem Netzteil auch ohne eingesetzten Akku betreiben.

    Grüße, Maximilian
     
  3. mel66

    mel66 New Member

    hallo maximilian,

    einsetzen kann ich den akku eh nicht mehr. der ist total aufgeplatzt und schwillt immer weiter an (habe ein foto zum beitrag angehangen). die frage ist, wie ich das ding wieder nach deutschland bekomme - im flugzeug ???!! nachher fliegt der uns da oben in die luft... nur, wie kann ich bei apple einen neuen akku verlangen, wenn ich den kaputten nicht präsentieren kann? finde, die müßten den kostenlos ersetzen!

    schöne grüße
    melanie
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    Nicht in meinem, bitte. Aber ehrlich: Den eigenen Tod und den von 100 anderen riskieren wegen 80 Euro? Nicht wirklich, oder?

    Akkus sind als Verschleissteile explizit von der Garantie/Gewährleistung ausgenommen. Dazu kommt noch, dass die keine Seriennummer haben und es damit für Apple nicht feststellbar ist, ob das überhaupt der Akku dieses Rechners ist und nicht der zwei Jahre alte eines Kollegen...
    Wenn er aber wirklich noch ganz neu war, wird Apple sich möglicherweise kulant zeigen. Ich würde halt Fotos machen (ist ja schon geschehen) und daheim mein Glück versuchen.

    Grüße, Maximilian
     
  5. turnt

    turnt New Member

    Moin Moin

    hatte genau das gleiche Problem vor 6 Wochen (original die gleichen Anzeichen). Am Ende war meine Akku 3x so dick wie normal (Zelle geplatzt). Trotz Apple Care kein Ersatz - die Dinger sind von der Gewährleistung ausgeschlossen!!!!!

    Entsorg das Ding einfach - im Notfall läuft der Rechner auch nur mit Strom
    das hab ich 4 Wochen lang so gemacht - dann neuen Akku gekauft.
    137 Euro - billiger bekommt man die Dinger nicht. Weil 17Zoll MacBook Pro.

    Bitter ist es schon - aber ist halt so. Der Akku ist ein Verschleißteil.
    Meiner hat immerhin 2,5 Jahre gehalten und ist mit mir durch Dick und Dünn gegangen
    und rund um die Welt geflogen :)

    Gruss
     
  6. mel66

    mel66 New Member

    hallo,

    habe den akku im internet schon für 70 eur gesehen, glaube bei amazon auch für den preis.

    schöne grüße

    mel
     
  7. turnt

    turnt New Member

  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    also, daß das Ding im Flugzeug so explodiert, daß dabei Schaden entsteht, ist ausgeschlossen. Zumindest in dieser Beziehung kann man beruhigt sein. Wenn das Ding unbedingt zu Apple soll – einen Versuch ist es ja immerhin wert – würde ich den Akku in zwei Plastikbeutel einwickeln und zwischen die Klamotten in die Mitte des Koffers packen.
     
  9. maximilian

    maximilian Active Member

    Wie kannst Du das ausschliessen? Der Akkupack enthält eine oder mehrere geplatzte Zellen und ist mechanisch schon beschädigt (Gehäuse offen). Wenn sich das Ding noch weiter verformt, z.B. wenn in der Flugzeugkabine der Luftdruck sinkt oder das Ding in der Tasche gequetscht wird, kann absolut nicht ausgeschlossen werden, dass sich blanke Metallteile berühren und die noch intakten Zellen kurzschliessen. Es kann bei den bereits beschädigten Zellen auch zu einem inneren Kurzschluss kommen (*). Die dabei freiwerdende Energie reicht locker aus, um den Akku zum Brennen zu bringen. Das gibt dann ein sehr heisses Feuer von brennendem Metall (Lithium), das mit Bordmitteln im Flugzeug fast nicht zu löschen ist. Wenn überhaupt, dann sowieso nur in der Kabine (Akku im Handgepäck transportieren, so abwegig das auch klingen mag!).

    Grüße, Maximilian

    (*) Zitat Wikipedia:
    Code:
    Mechanische Belastung
        Mechanische Beschädigungen können zu inneren Kurzschlüssen führen. Die hohe Stromstärke lässt das Gehäuse schmelzen und in Flammen aufgehen. Unter Umständen ist der Defekt nicht unmittelbar zu erkennen. Auch 30 Minuten nach der Beschädigung kann es noch zum Brand kommen. 
     
  10. yew

    yew Active Member

    Hi
    wenn ich schon so einen defekten Akku im Flugzeug transportieren müsste, dann würde ich doch zu allererst den Akku mal leer machen, bis der Rechner in den Standby geht.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dann die verbliebene Restspannung noch großen Schaden anrichten kann.

    Gruß yew
    aus Istanbul
     
  11. maximilian

    maximilian Active Member

    Wenn die defekte Zelle keinen Strom mehr leitet, dann bekommst Du die anderen gar nicht leer. Und wenn eine oder zwei Zellen zwar noch Strom leiten, sich aber nicht mehr laden lassen (das ist sehr Häufig der Anfang vom Ende dieser Akkus!) dann schaltet der Rechner wegen Unterspannung ab, obwohl sechs der acht Zellen randvoll geladen sind.

    Grüße, Maximilian (der jedes Jahr einen Nachmittag zu einem "Fire-fighting-refresher-Kurs" geschickt wird, in dem sie uns mehr und mehr vor diesen Akkus warnen. Wenn die Energiedichte noch weiter gesteigert wird (was ja durchaus im Sinne des Anwenders ist), dann werden Notebook- und Handyakkus als Gefahrgut eingestuft und vom Transport in Passagierflugzeugen ausgeschlossen. Der derzeitige Grenzwert beträgt 160 Wh, erste Forderungen nach Senkung sind schon da, denen ich mich sofort anschliesse! Lithium-Akkus sind übrigens ausschliesslich im Handgepäck zulässig, aber das sagte ich glaube ich schon.)
     
  12. turnt

    turnt New Member

    Ich weiss gar nicht worüber ihr euch aufregt

    Schmeiss das Ding Weg!

    Mann kann es nicht mehr nutzen!!!! Garantie gibt es nicht!!!

    Aus die Maus!
     
  13. yew

    yew Active Member

    Hi maximilian
    noch ein paar Fragen:
    - wenn eine oder mehrere Zellen keinen Strom mehr leiten, dann müsste die Gesamtspannung 0 V sein, da die Zellen doch in Serie geschaltet sind, oder? Dann dürfte sich auch der Akku nicht mehr laden lassen, da ja eine Unterbrechung vorhanden ist. So ein Akku ist definitv nicht mehr zu benutzen.
    - wenn einzelne Zellen nicht mehr die Leistungsfähigkeit haben und vorzeitig der Rechner abschaltet, dann müsste doch nach einer gewissen Zeit sich die Ladung von den vollen in die leeren etwas verteilen, oder?
    - wenn der Rechner in den Ruhezustand geht und man den Rechner weiterhin nicht nachlädt, verbraucht der Rechner ja trotzdem noch weiterhin Strom. Man sieht es ja auch an der pulsierenden LED. Erst wenn die LED ganz aus ist, dürfte der Akku auch so ziemlich (aber nicht ganz) leer sein, oder?
    - es kommt auch darauf an, wie der Akku gerade belastet wird, bevor er in den Ruhezustand geht! Habe ich Aktionen laufen, die viel Saft brauchen, geht der Akku schnell in die Knie. Dimme ich aber den Bildschirm auf minimum und lass nur Musik über iTunes laufen, hält der Akku auch bedeutend länger, bevor er in den Ruhezustand geht.

    Gruß yew
     
  14. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    Die Antwort auf alle Deine Fragen heisst "Innenwiderstand". Bei einer inakten Zelle ist der gering, so dass auch bei hohem Stromfluss die Spannung mehr oder weniger konstant bleibt. Bei defekten Zellen erhöht sich der Innenwiderstand, so dass die Spannung sinkt, wenn der Strom steigt. Im Leerlauf und bei geringer Last können die schlechten Zellen dann durchaus normale Werte anzeigen, was sich mit Deinen Beobachtungen ja auch deckt!
    Spannungsdifferenzen zwischen den Zellen gleichen sich leider nicht im Laufe der Zeit wieder aus, im Gegenteil: Es wird immer schlimmer. Die guten Zellen laden sich auf Kosten der schlechten auf, wodurch letztere sogar umgepolt werden können (was dann starker Erwärmung und zum Platzen führt).

    Weiss ich alles noch aus meinen Modellfliegertagen...

    Viele Grüße
    Maximilian
     
  15. yew

    yew Active Member

    Hi
    ich meinte auch nicht den Zeitraum zwischen verschiedenen Ladezyklen. Ich meinte eher, wenn der Akku entladen wird und der Rechner dann in den Ruhezustand geht. Dannach sollte doch ein gewisser Ausgleich wieder stattfinden.

    Mit dem Innenwiderstand ist mir schon klar. Gute Akkus für den Modellbau dürften so um die 0,2 Ohm haben und im Kurzschlußstrom bis 30 A liefern, teilweise sogar mehr. Sind die Werte noch so aktuell?

    Wenn der Innenwiderstand zu hoch ist und kein Strom mehr fließt, blockiert der Akku auch die anderen Zellen bei der Stromaufnahme, nimmt aber selber nichts mehr auf.

    Gruß yew
     
  16. mel66

    mel66 New Member

    oh, eure wortgefechte habe ich noch gar mitbekommen - führe gerade selbige mit meinem freund... wie soll ich den akku leer machen, wenn ich ihn eh schon nicht mehr einsetzen kann...
    gibts eine entladen-taste ?
     
  17. maximilian

    maximilian Active Member

    Wenn es so ist, wie wir/ich vermuten, dann ist eine einzelne Zelle defekt und unterbricht den Stromkreis. Damit kann der Akku als ganzes sowieso nicht entladen werden, denn die defekte Zelle verhindert, dass ein Entladestrom fliessen kann.
    Du müsstest den Akkupack öffnen und die noch vollen Zellen einzeln mit geeigneten Lastwiderständen entladen. Oder eben das ganze Ding an einem Ort sicher entsorgen, an dem es keinen Schaden anrichten kann...

    Grüße, Maximilian
     
  18. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo nochmal,

    das Problem mit dieser Art Batterien scheint immer schlimmer zu werden, heute haben sie uns bei der Arbeit wieder ein aktuelles Merkblatt zum Thema verteilt: http://www.faa.gov/other_visit/avia...afety/safo/all_safos/media/2009/SAFO09013.pdf
    Direkter Link zu dem Lehrvideo für Kabinenpersonal, welches dort erwähnt ist:
    http://www.fire.tc.faa.gov/2007Conference/files/Training_Videos/ThursPM/Videos/Laptop_master.wmv
    Vielleicht erinnert sich ja jemand dran, wenn in seiner Nähe sowas passiert und reagiert richtig.
     
  19. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das ist ja echt ein interessantes Thema und schein ein ungelöstes Problem zu sein. Und da gibt es Zwänge in Richtung Elektrofahrzeuge (Stichwort zero emissions vehicles speziell aus Kalifornien). In diesen Fahrzeugen werden sehr viele von diesen Li-Io-Zellen als Energie-Pack eingesetzt. Heißt das nun, dass man bei einem etwaigen Unfall mit einem solchen Fahrzeug kein Problem mehr mit der Entsorgung des Schrotts und der Insassen hat?
    :augenring:augenring

    MACaerer
     
  20. maximilian

    maximilian Active Member

    Welcher Schrott? Welche Insassen?...

    Das Problem ist aber nicht neu, das haben alle Batterien mit hoher Energiedichte schon immer gehabt. Nur waren die vor diesen Lithiumzellen noch nicht wirklich verbreitet, da sehr teuer. In Flugzeugen gibt es schon lange ziemlich große NiCd-Akkus, die auch das "thermal runaway" Problem haben, d.h. sie heizen sich von alleine immer weiter bis zum Platzen auf, wenn eine bestimmte Temperaturschwelle überschritten ist. So ist eine "Battery Overtemp"-Warnanzeige wesentlich schwerwiegender als ein Triebwerksbrand, denn die Batterie sitzt unzugänglich irgendwo mitten im Flugzeug.

    Ich denke, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sämtliche Elektronikgeräte mit Lithiumakkus vom Transport in Flugzeugen ausgeschlossen werden. Hoffentlich ohne dass es vorher ein großes Unglück wegen sowas gegeben hat.
     

Diese Seite empfehlen