MacOS-Linux Dateienaustausch

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Jab, 8. Juni 2001.

  1. Jab

    Jab New Member

    Ich habe einen 6400 mit MacOS 8.1 auf einer HD-Partition und Suse Linux 7.0 auf einer anderen.
    Nun benutze ich Linux ganz gerne zur Java-Programmierung, da es irgendwie komfortabler mit shell ist, als mit jbindery, java console & co auf dem mac.
    (bei OS X ist das wohl anders, aber das wuerde auf meinem Rechner kaum laufen)
    Wenn ich jetzt meine bla.java oder bla.class Dokumente auf die mac-Partitur bringen will, weiss ich nicht, wie ich das anstellen soll. Im MacOS wird mir die Linux-Partition erst gar nicht angezeigt, mit Linux kann ich zwar die Mac-Partitur sehen und sogar Dokumente (wie z.B.Simpletext) lesen, aber schreiben kann ich nicht. Ich nehme an, dass dies an den verschiedenen Festplattenformaten liegt. Aber kann man das Problem nicht irgendwie umgehen?
    Uebers Internet geht es nicht, da Linux mein internes Modem nicht erkennt.
    Und wie ich mit Linux Disketten formatieren kann, damit ich sie ueberhaupt mounten kann, hab ich noch nicht rausgefunden. Waere nett, wenn mir jemand bei diesem Problem helfen koennte.
     
  2. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Tag schön,

    unter Linux und MacOS kannst Du das DOS Dateisystem mounten, das geht mit Disketten und Zip Medien ohne Probleme.

    Unter Linux die Diskette oder Zip einlegen
    mount -t vfat /dev/fd0 /mnt/floppy -> kann unterschiedlich sein bei manchen auch mount -t vfat /dev/fd0 /floppy .
    Dann gehst Du in der Shell auf /floppy und schon geht es los und bei MacOS wird Dir die Disk sowieso auf den Schreibtisch gelegt.
    Anstatt vfat kann es auch nur fat sein, müßtest Du in dem Moment mal probieren.
    Und das ZipDrive ist unter Linux eine Festplatte.
    Also dort:
    mount -t vfat /dev/sdd4 /mnt/zip -> hier mußt Du den Mountpoint erst erstellen (cd ../mnt (je nachdem wo Du gerade bist kann man mit pwd herausfinden) dann "cd mnt" dann "mkdir zip"
    Das sdd ist bei mir so da das Zip die SCSI-ID4 hat und die Partition klappt meißt mit 4, 5 oder 6. Ist mal wieder zum ausprobieren.
    USB !!! --> weiß ich nicht ob das da auch so geht.

    Joern
     
  3. Jab

    Jab New Member

    Danke fuer den Tip!
    Werd ich mal ausprobieren...

    Nen etwas unkomplizierteren Weg gibt's wohl nich.. ?
    Naja, besser als garnix.

    Wie ist das mit OS X?
    Da duerfte es ja kein Problem sein, Daten auszutauschen, wenn man X auf einer UNIX-Partition laufen laesst.
    Aber wie ist das dann mit der Classic-Umgebung? Oder mit einer weiteren "normalen" OS9-Partition?
    Oder kann OS X auch mit UNIX-Dateisystemen umgehen, wenn es auf einer normalen HFS+ Partition liegt?
     
  4. MacGhost

    MacGhost Active Member

    OS X ??
    Habe ich nicht bisher, aber solange das Linux nicht die HFS+/UFS Partition vom MacOS bzw. OS X die Ext2/Reiser FS Partition beschreiben kann mußt Du wahrscheinlich den komplizierten Weg wählen.

    Das Linux oder originale Unix ist aber nicht OS X, unter den Systemen ist alles mit ein wenig mehr Handarbeit verbunden.
    Kannst auch versuchen Dir auf dem LinuxDesktop einen Alias zu erstellen dann ist die Tipperei nur einmal. Das geht auf dem KDE1 und KDE2 zumindest recht gut.
    Darfst allerdings nicht vergessen bei einem Zip es in der fstab einzutragen.

    Joern
     
  5. Jab

    Jab New Member

    Ich habe einen 6400 mit MacOS 8.1 auf einer HD-Partition und Suse Linux 7.0 auf einer anderen.
    Nun benutze ich Linux ganz gerne zur Java-Programmierung, da es irgendwie komfortabler mit shell ist, als mit jbindery, java console & co auf dem mac.
    (bei OS X ist das wohl anders, aber das wuerde auf meinem Rechner kaum laufen)
    Wenn ich jetzt meine bla.java oder bla.class Dokumente auf die mac-Partitur bringen will, weiss ich nicht, wie ich das anstellen soll. Im MacOS wird mir die Linux-Partition erst gar nicht angezeigt, mit Linux kann ich zwar die Mac-Partitur sehen und sogar Dokumente (wie z.B.Simpletext) lesen, aber schreiben kann ich nicht. Ich nehme an, dass dies an den verschiedenen Festplattenformaten liegt. Aber kann man das Problem nicht irgendwie umgehen?
    Uebers Internet geht es nicht, da Linux mein internes Modem nicht erkennt.
    Und wie ich mit Linux Disketten formatieren kann, damit ich sie ueberhaupt mounten kann, hab ich noch nicht rausgefunden. Waere nett, wenn mir jemand bei diesem Problem helfen koennte.
     
  6. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Tag schön,

    unter Linux und MacOS kannst Du das DOS Dateisystem mounten, das geht mit Disketten und Zip Medien ohne Probleme.

    Unter Linux die Diskette oder Zip einlegen
    mount -t vfat /dev/fd0 /mnt/floppy -> kann unterschiedlich sein bei manchen auch mount -t vfat /dev/fd0 /floppy .
    Dann gehst Du in der Shell auf /floppy und schon geht es los und bei MacOS wird Dir die Disk sowieso auf den Schreibtisch gelegt.
    Anstatt vfat kann es auch nur fat sein, müßtest Du in dem Moment mal probieren.
    Und das ZipDrive ist unter Linux eine Festplatte.
    Also dort:
    mount -t vfat /dev/sdd4 /mnt/zip -> hier mußt Du den Mountpoint erst erstellen (cd ../mnt (je nachdem wo Du gerade bist kann man mit pwd herausfinden) dann "cd mnt" dann "mkdir zip"
    Das sdd ist bei mir so da das Zip die SCSI-ID4 hat und die Partition klappt meißt mit 4, 5 oder 6. Ist mal wieder zum ausprobieren.
    USB !!! --> weiß ich nicht ob das da auch so geht.

    Joern
     
  7. Jab

    Jab New Member

    Danke fuer den Tip!
    Werd ich mal ausprobieren...

    Nen etwas unkomplizierteren Weg gibt's wohl nich.. ?
    Naja, besser als garnix.

    Wie ist das mit OS X?
    Da duerfte es ja kein Problem sein, Daten auszutauschen, wenn man X auf einer UNIX-Partition laufen laesst.
    Aber wie ist das dann mit der Classic-Umgebung? Oder mit einer weiteren "normalen" OS9-Partition?
    Oder kann OS X auch mit UNIX-Dateisystemen umgehen, wenn es auf einer normalen HFS+ Partition liegt?
     
  8. MacGhost

    MacGhost Active Member

    OS X ??
    Habe ich nicht bisher, aber solange das Linux nicht die HFS+/UFS Partition vom MacOS bzw. OS X die Ext2/Reiser FS Partition beschreiben kann mußt Du wahrscheinlich den komplizierten Weg wählen.

    Das Linux oder originale Unix ist aber nicht OS X, unter den Systemen ist alles mit ein wenig mehr Handarbeit verbunden.
    Kannst auch versuchen Dir auf dem LinuxDesktop einen Alias zu erstellen dann ist die Tipperei nur einmal. Das geht auf dem KDE1 und KDE2 zumindest recht gut.
    Darfst allerdings nicht vergessen bei einem Zip es in der fstab einzutragen.

    Joern
     

Diese Seite empfehlen