MacOS X

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von eddyB, 22. Februar 2002.

  1. eddyB

    eddyB New Member

    Mein erster Computer war vor ca.12 Jahren ein Commodore 16 -man war der Schnell - habe Stundenlang aus Heften Programme abgeschrieben.

    Mein zweiter war ein Amiga 500 - dann folgte ein Amiga 2000 mit irrer Aufrüstung ( man gingen die Scheine weg )
    Ein Freund hatte auch einen Amiga - dann stieg er in die PC-Welt auf - Commodore PC 10 - von da an habe ich nur noch seinen Ars.. gesehen. Er hing nur noch unter dem Schreibtisch - Karte rein Karte rauß, Jumper hier Jumper da - dann ins Bios usw.
    1996 kamm mein erster Apple PowePC 7200/90 ohne Multitasking , dann kam der G3 400 b/w -
    Jetzt kommt MacOs X, daß beherscht Mutltasking, was jetzt noch fehlt ist das Beherschen von mehreren Screens. Wenn das kommt hat sich der Kreis geschlossen - Amiga OS fand ich immer als das bessere Betriebssystem - klein und schnell

    Gruß
    eddyB
     
  2. tasker

    tasker New Member

    Hi eddyB,

    das ist aber schön, ein bekennender Amiga-Fan. Bin ich übrigens auch, allerdings fängt meine Mac-Zeit etwas später an; Anfang '01.
    Allerdings ging es bei mir mit dem 64er los. Dazu das Final Cadrigde III, GEOS 2.5, ne 128k RAM-Erweiterungund zwei Floppies. Irgendwann Anfang der 90er kam der A2000, dem ich allerdings nur ein wenig mehr RAM (2MB zusätzlich) und ne filecard (wahnsinnige 102MB) spendierte. Die Krönung bildete bei mir der A1200 mit ner 1260/50 und 32 MB RAM. im Tower. Allerdings ohne GraKa, aber ich bin auch so ganz gut über die Runden gekommen.
    Aber dann wurde es mir einfach zu blöd, immer wieder halbherzige Versprechungen seitens Amiga Inc. zu hören. Kurzerhand setzte ich meinen lang gehegten Wunsch in die Tat um und stellte eine Performa 5260/120 auf meinen Schreibtisch. Der mußte letzten Sommer allerdings einem iMac 500 DV weichen. Der Amiga läuft immer noch, ab und an laß ich ihn auch mal ins Netz, ansonsten stellt er eine recht komfortable Schreibmaschine dar, zumindest für das bißchen, das ich zu schreiben habe.
    Ich hab den Wechsel zu Apple nicht eine Minute bereut und obwohl der Amiga mit seinem OS saugut ist, werde ich wohl nicht wieder zurückwechseln.

    Ich hab mal auf meinem 2000er etwa 10 mal die Uhr gestartet. 10 kleine Fenster auf der Workbench. Ein PC-Jünger hat nur dämlich geschaut und sich gefragt, was das soll. Versuch dem mal klar zu machen, daß da 10 Programme gleichzeitig laufen.
    Und dann auf dem 1200; C4D auf einem eigenen Screen, Wordworth auf dem 2. und PPaint auf dem 3. Screen. ein PehZehler schaute sich die Workbench an: "Und? Da läuft doch nichts."
    Amiga-M --> C4D (am rendern)
    Amiga-M --> PPaint
    Amiga-M --> Wordworth
    Amiga-M -->Workbench
    Und das Ziehen der Bildschirme war auch beeindruckend.
    Danach hat er dann nichts mehr gesagt.

    Ok, das ist zwar schon en Weilchen her, und ich vermisse schon ein paar Dinge, aber man kann icht alles haben. Als erlesenes Hobby ist mein iMac allererste Sahne.

    Gruß

    tasker
     
  3. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Hallo eddyB,

    was meinst Du mit mehreren Screens? Zwei Bildschirme oder, wie es unter anderen UNIX-Derivaten oft heisst, mehrere Workspaces, zwischen denen man dann hin und her schalten kann? Ersteres funktioniert bestens, für letzteres müsste sich doch eine Shareware finden lassen.

    Viele Grüße
    Napfekarl
     
  4. eddyB

    eddyB New Member

    Hallo Napfekarl,
    man konnte auf einem Monitor jedem Programm seinen Bildschirm (Screen) andere Auflösung zuteilen, zog man diesen nach unten oder klickte ihn nach hinten erschien der nächste Bildschirm.
    Zum Schluß hatte eine Turbokarte mit 25 megaherz und 9 Mb Speicher. Darauf lief Adorage um in Videofilmen die Efekte zu erzeugen, mit einem Genlock wurde dann das Computerbild und einen Zuspielrecorder gemischt und dann aufgenommen. Der Amiga beherschte Video in 25 Vollbildern ohne Ruckeln. Hoch lebe auch DPaint. Surfen damals noch mit der DBT03 - dann kamen die ersten Modem - als Terminalprogramm gabs es Term - war rasend schnell - heute gibt es Monsterprogramme - Billys Mist - oder Netscape - Omniweb - oder iCab - alles gelobte Programme die noch bei 400 Megaherz ruckeln.
    Die Betriebssysteme wurden immer größer, die Rechener immer schneller - die Leistung ist im Vehältnis aber nicht so viel gestiegen.
    Programme wurden aufgebläht, Funktionen eingebaut die der normale Anwender nicht braucht.
    In den 80iger Jahren gab es ein Programm zur Berechnung der Sternenstände, dank fallenden Speicherpreisen wurde der Code immer länger - die Rechenzeit auch.
    Warum schreiben die Programierer keine Modular aufgeauten Programme - was man braucht kauft man dazu.
    So jetzt reicht es ersteinmal.

    Gruß
    eddyB
     
  5. iAlex

    iAlex New Member

    Mein erster war ein Atari 1040ST mit 2MB RAM und 124 SM als Monitor, und das tolle war alle andern haben mit DOS oder anderm Schrott rumgekaspert, während Amiga,Apple,Atari ne GUI hatten. Ich versteh nicht wie sich x86 hat durchsetzen können. Naja dann hab ich mir ein PowerBook 150 besorgt um den Atari unter MagicMac zu Emulieren, zwei Wochen später war Atari tot. Ich absoluter Mac Jünger hurra. Den ersten Mac hatten wir aber schon in 88 rumstehen, so nen 512k.
    Tolle Wanne. Mittlerweile nutze ich den G3 ausgiebig, iMac DV 400 und iBook 600 DVD, viel RAM drin und nur noch Mac OSX und fahre die tollste Kombo aller Zeiten.
     
  6. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Hi eddyB,

    jou, let the good times roll... :)

    Das waren noch Zeiten als so anspruchsvolle Spiele wie "Impossible Mission" oder "Donkey Kong" auf Commodore C64 und Atari liefen, die damals 64 KB Arbeitsspeicher hatten. Schmeiß' die Datasette an, ich bin gleich da... :)

    Ich erinnere mich auch an eine Zeit, da brachte man Word und Excel leicht auf einer 40 MB Platte unter, die Funktionalität war damals nicht sehr weit hinter der heutigen...

    Viele Grüße
    Napfekarl

    P.S.: Schwärme ruhig weiter von den guten alten Zeiten, das ist für die Kiddis die hier mitlesen möglicherweise interessant.
     
  7. iAlex

    iAlex New Member

    Um mal einen Informatiker den ich kenne zu zitieren:
    Die Programmierer werden immer schlampiger je mehr ressourcen zur verfügung stehen.
    Will heissen das je grösser Festplatte RAM usw. sind desto mehr vom alten Müll geht mit.
     
  8. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Stimmt.Habe jetzt mal an nem PB 1400 mit nem OS 8.6 rumgespielt.Winziges Os und kannst prima mit arbeiten.
     

Diese Seite empfehlen