Macs in öffentlicher Verwaltung?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von litzi, 18. Juli 2001.

  1. litzi

    litzi New Member

    Bin in einer Kreisverwaltung momentan dabei zu prüfen, ob Systemumstellung (WinNT, 98, 95, 3.11-Mischmasch - 400 Arbeitsstationen) komplett auf Mac lohnt. Gibt es irgendwo im deutschsprachigen Raum Studien über Support-Aufwand (Vergleich PC-Mac), Update-Zeiträume etc. und Software für Classic oder MOX für die öffentliche Verwaltung??? Wäre ja mal ein echter Coup für Dtl., wenn eine Verwaltung komplett auf Apple umstellt.

    litzi
     
  2. sevenm

    sevenm New Member

    Das dürfte aber auch ein klitzekleines Sümmchen kosten...
     
  3. litzi

    litzi New Member

    Wenn Du wüsstest, was der Support für 60 verschiedene Apps und das Am-Laufen-Halten des Systems momentan kostet, kann es eigentlich nur besser werden. 7 Leutchen sind jeweils 40 und mehr Stunden pro Woche damit beschäftigt, diverse Inkompatibilitäten der Dosen untereinander zu beseitigen und das Netz halbwegs am Laufen zu halten (mit insgesamt veralteten Maschinen - WinNT mit 32 MB RAM!!!!) usw.

    Wir versprechen uns langfristige Einsparungen.
     
  4. R.Mike

    R.Mike Member

    Beim Wühlen auf der Apple-Homepage habe ich mal Untersuchungen zum Support-Vergleich (ob die allerdings objektiv sind, sei dahingestellt) gefunden. Ist aber schon einige Monate her. Auf Anhieb bin ich jetzt nicht fündig geworden. Schau selber mal.

    Gruß
    R.Mike
     
  5. DonRene

    DonRene New Member

    hi

    wenn du macs in der stückzahl kaufst wirst du auch nicht mehr wie für nen pc zahlen. das lassen die sich auch nicht entgehen

    ich habe gehört das sap dieses r3? für mac os x rausbringen will. sonst hab ich keine ahnung was für software du brauchst.

    es soll doch aber eine österreichische bank geben die komplett mit mac arbeitet ? odewr net? vielleicht weiß das jemand und kann es posten. dannkannst du bei denen nachfragen.

    die neuen support bedingungen bei ms für xp sollen derart teuer sein das sich ein umstieg vielleicht lohnt ;-).

    hat der holländische verbraucher schutz eremittelt.

    die idee ist gut!!! wiert machen!!!

    rené
     
  6. DonRene

    DonRene New Member

    übrigens hat intel mal zugegeben das die macs in ihrer forschungsabteilung immer schneller wieder einsetzbar waren als die win pezes. und dadurch auch wesentlich weniger geld verschließen haben. stand vor ca. 3 mon da http://www.macguardians.de/
     
  7. GigaSven

    GigaSven Anhalter

    Ein wichtiger Punkt ist noch zu berücksichtigen: die Zufriedenheit der Mitarbeiter!!! Man stelle sich mal vor, man kommt in ein Amt und sieht nur glückliche Sachbearbeiter! Nix mehr mit:"Ääh, ich glaube wir haben hier ein kleines Computerproblem..." oder"Herr Schulze, kannste mal kommen, mein Bildschirm ist schon seit zwei Stunden blau!" oder:"Komisch, irgendwie druckt mein Drucker nur so komische Zeichen.."
    Die Umstellung auf Macs in Verwaltungen und Ämter hätte einen noch nicht abzusehenden Synergie-Effekt zur Folge. Die Schulen würden dannn nnachziehen und alles wird gut...
     
  8. MacELCH

    MacELCH New Member

    s koennt ihr zudem noch weiter nutzen, da es fuer MacOS X die Software DAVE kostenlos zum download gibt um Daten zwischen PC und Mac zu sharen.

    Persoenlich bin ich der Meinung, das ihr viel Zeit einspart mit Macs.

    Ausserdem haben die neuen G4's bereits Gigabyte Ethernet an Bord.

    Gruss

    MacELCH
     
  9. litzi

    litzi New Member

    TFT IMac warte ich in diesem Zusammenhang heute auch, obwohl wir anfangs eigentlich an Cube's gedacht hatten, die nun ja leider obsolet sind.)

    Um Argumente für die Entscheider zu haben, recherchiere ich gerade Zahlen (Support usw. s.o.) Dass die Technikabteilung dann nicht mehr 7 sondern vielleicht nur noch 2 Mann/Frau stark ist, macht allein ein Kosteneinsparungspotenzial von -5 Mitarbeitern (bei BAT IV sind das pro Person und Jahr ca. 30.000 bis 35.000 EUR Einsparung an Personalkosten.)

    Für meine Entscheider zählen nur Zahlen und da es um Steuergelder geht, die ja immer knapper werden, müssen wir einen mittel- bis langfristigen Kosteneinsparungseffekt in nicht unbeträchtlicher Höhe erzielen.

    Zusätzliche Argumente sind sicher Wirtschaftsförderung durch neue Ausrichtung regionaler Software-Entwicklungsfirmen, die spezielle neue Classic- oder MOX-Anwendungen für Verwaltungen entwickeln. (Intranet-Apps, Haushalts-Apps etc. etc.).

    Wenn Ihr also URLs habt, wo Erfahrungen von UNIs oder Firmen beschrieben sind, die umgestellt haben, dann wäre ich Euch dankbar, wenn Ihr die postet.

    MfG Litzi
     
  10. MacELCH

    MacELCH New Member

    Hi Litzi,

    schau mal auf folgende Seite, bzw. verfolge die Links:

    http://www.apple.com/de/education/uni/beratung/

    Dort findest Du mit Sicherheit einen Ansprechpartner, der Dir helfen kann.

    Besonders Empfehlen kann ich folgende zwei Einrichtungen:

    GWDG - Gesellschaft für
    wissenschaftliche
    Datenverarbeitung mbH Göttingen

    Die haben ein Mac Netzwerk von ca. 200 Arbeitsplaetzen, die koennen Dir eventuell auch mit Kosten/Nutzen Rechnungen weiterhelfen, da sie bereits seit den Anfaengen von OS X dabei sind (also ca. 2 Jahre)

    Leibniz-Rechenzentrum

    duerfte so ca. 100 Arbeitsplaetze unter OS X haben

    Wir haben bei uns auch ca. 200 Arbeitsplaetze, allerdings sind diese nicht zentral gesteuert, sondern jede Abteilung fuer sich - was sich aber in den naechsten 6 Monaten aendern soll. Bei uns gibt es ein gemischtes Netzwerk Mac (200) PC (ca. 600) SGI (>100), wobei sich die PC Fraktion in diversen Win Versionen aufteilt und teilweise auch Linux.

    Ich hoffe ich konnte Dir damit mehr helfen

    Gruss

    MacELCH
     
  11. litzi

    litzi New Member

    Danke für den Hinweis.
     
  12. MacJester

    MacJester New Member

    >Dadurch beschraenkt sich der Update der Software ausschliesslich auf den Server und gegebenenfalls alle 9 - 12 Monate fuer die Clients falls ein neues System Update herauskommt.

    Stimmt so nicht ganz...

    Denn bei MacOS hast du die sogenannte NETBOOT-Technologie...

    Das heißt, du hast das OS auf dem Server, von dem sich die Clients das System holen... Somit ist der Wartungsaufwand noch geringer...

    Greetz

    MacJester
     
  13. MacELCH

    MacELCH New Member

    @MacJester

    Ja, da gebe ich Dir recht, allerdings kommt es auch darauf an, was fuer Peripherie an den einzelnen Arbeitsplaetzen haengt. Wenn die alle identisch sind und z.B. nur ueber Netzwerk Drucker arbeiten sollte das mit NETBOOT einwandfrei funktionieren.

    Wenn Du allerdings einen Mac mit CD-Brenner XYZ, Scanner 0815 , USB Drucker xxx und evtl. noch ne Digicam etc. dran hast, dann glaube ich musst Du trotzdem an den entsprechenden Arbeitsplaetzen das System updaten. Ich weiss nicht ob Netboot diese Funktion evtl. unterstuetzt, dass man quasi ein Profil fuer die einzelnen Arbeitsplaetze anlegen kann und dann werden die entsprechenden Systemerweiterungen nur auf diesen Systemen geladen.

    Gruss

    MacELCH
     
  14. MacJester

    MacJester New Member

    Probieren geht über studieren...

    wenn er sich sowieso nen macnetz anschaffen will, kann er im nachhinein das ja immer noch ausprobieren... und in ner verwaltung ne digicam... also... ;)

    Greetz

    MacJester
     
  15. wolfkasper

    wolfkasper New Member

    Meines Wissens setzt Harrislee in Schleswig-Holstein Macs in der Verwaltung ein. Ist aber schon 'ne ganze Weile her, dass mir das zu Ohren gekommen ist.
    In der Schweiz gibt es zum Beispiel eine Studie der schweizerischen Migros-Genossenschaft zum Thema total cost of ownership. Schau mal unter Apple.com/ch nach.
     
  16. R.Mike

    R.Mike Member

  17. sternenacht

    sternenacht New Member

    hi,
    zu diesem thema gibt es natuerlich noch eine andere alternative:
    sun-ray technologie. da hast du nur diskless clients (eben sun-ray) und entsprechende server, auf denen dann wirklich alles, was eine firma/behoerde so braucht laeuft.
    klar finde ich apple klasse, aber im bezug auf wartung etc. sind die sun-rays fast nicht zu schlagen.
    http://www.sun.de/Produkte/Hardware/ThinClients/index.html

    greetings

    holger

    ps: nein, ich arbeite NICHT fuer sun. privat benutze ich einen cube! ;-))
     
  18. mkerschi

    mkerschi New Member

    >es soll doch aber eine österreichische bank geben die komplett mit mac arbeitet ? odewr net? vielleicht weiß das jemand und kann es posten. dannkannst du bei denen nachfragen.<

    Diese Österreichische Bank ist der Österreichische Rechnungshof und die sollten es eigentlich wissen warum sie komplett mit Mac´s ausgerüstet sind.
    MK
     
  19. Die Pest

    Die Pest New Member

    Hallo,

    Ich bin ebenfalls in einer großen überregionalen Verwaltung tätig. Soweit ich weiß gibt kaum Studien zu diesem Thema. Das größte Problem, bei der Umstellung dürfte allerdings, die eingesetzte Spezialsoftware sein. (Ordnungsbehörde, Sozialbehörde) Die gibt es nämlich ausschließlich für WIN NT/2k. Von Vorteil wäre es, wenn ihr euch sowieso eine komplett neue Software entwickeln laßt, denn dann könnt ihr euch auch gleich eine Mac-OS-X-Version basteln lassen. Ich würde empfehlen, das ihr hardwareseitig G4-Server nehmt (pro Abteilung einen, haben wir unter WIN NT auch) sowie iMac als Clients. Wenn die Möglichkeit besteht auch gleich die Netzwerkverkabelung austauschen, dann könnt ihr gleich auf Gigabit-Ethernet umsteigen. Die iMacs können dann direkt vom Server gebootet werden, was die Wartung noch weiter vereinfacht und bei der Anschaffung Kosten spart. Bei der Software würde ich sagen, nehmt der Kompatibilität wegen MS Office for Mac, oder besser RagTime (letzteres ist zwar etwas teurer bietet aber mehr Möglichkeiten und ist außerdem zu MS Office kompatibel). Bei Spezialsoftware müstet ihr mal schauen, was geht. Zur Not laufen solche Sachen dann ja auch unter Virtual PC. Besser wäre aber, wie gesagt eine komplette Neuentwicklung auf Mac OS X Basis.
     
  20. R.Mike

    R.Mike Member

Diese Seite empfehlen