Mandrake-Linux + PowerPC

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von frankwatch, 16. März 2003.

  1. frankwatch

    frankwatch Gast

    s 8.2 für lächerliche 5 Euro bei ebay sofort gekauft, damit werde ich beginnen...

    it's free to sell ;-)

    vorher habe ich mich ein wenig durch die linux-seiten geklickt um mich schlau zu machen für den anfang (KDE, GNOME, GNU usw.), mein pismo wird von mandrake unterstützt, freu mich schon auf die installation am nächsten wochenende,

    ps: was es da alles für progs gibt und noch dazu frei erhältlich, staun !!!

    http://www.linux-mandrake.com/de/

    http://www.openoffice.de/

    http://www.debian.org/
     
  2. frankwatch

    frankwatch Gast

    macghost,

    wie ich der suche entnehmen konnte, hast du dieses mandrake-linux auf platte,

    hast du vielleicht ein paar tips auf lager, was man so beachten soll ?

    danke vorab,

    frank
     
  3. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Moin,

    nicht mehr, war mir zu mühsam mit dem umstarten, ohne LiLo als Bootmanager ein Krampf.
    Darum habe ich aus Resten noch einen PC zusammengehämmert und dort Mandrake 7 drauf.
    Die Platte ($HOME unter Linux) hole ich via NFS an OSX (Alias im $HOME/Documents) und die Apps manage ich über Apple X11.
    Diverse Programme, hole ich via rsh (remote shell).
    Die Verdrahtung läuft über eine Datei(.alias) die ich in der .cshrc source.
    Hat einen großen Vorteil da alle Daten auf der LinuxBüchse liegen und ich so von jedem Rechner im Netz heran komme.
    OpenOffice und Konsorten brauche ich so nicht lokal installieren und die Platte vollrumpeln.
    Besonders wenn mein iBook da ist, dann brauche ich nicht groß installieren und weiterer Vorteil ist das die Linuxversionen aktueller sind, es mehr Programme gibt als an BSD Ports und alle Leute im Netz Linuxprogramme nutzen können ohne es installiert zu haben.

    Ansonsten als Tip, vor der Linux Installation ein Backup machen, da dabei die Partitionierung etwas arg geändert wird.
    War nicht so wirklich begeistert als es auf dem B&W lief, finde die derzeitge Lösung wesentlich eleganter.

    Joern
     
  4. frankwatch

    frankwatch Gast

    hi jörn,

    mandrake 8.2-installation hat geklappt, konnte reibungslos auf die zweite partition (2gigs) aufgespielt werden, dann werde ich mal versuchen, linux zu verstehen,

    bootvorgang erfolgt mit gedrückter alt-taste, os x oder pinguin ;-)
     
  5. MacGhost

    MacGhost Active Member

    moin ,

    Klasse das es bei Dir funktioniert hat.
    Bei mir war das nicht der Fall im B&W mit den SCSI Platten.
    Und OSX reicht mir aus, denn wenn man die Developer Tools und X11 oder XDarwin installiert kann man ja die BSD Ports direkt nutzen oder etliches übersetzen.
    Aber viel Spaß dabei, auch unter Linux hat sich inzwischen einiges geändert, es ist einfacher geworden. Besonders Mandrake, gute HJardwareerkennung und Konfigurationsprogramme, vor allem rumpelt es die Platte nicht so voll wie Suse.

    Joern
     
  6. frankwatch

    frankwatch Gast

    das x reicht mir eigentlich auch vollkommen, ist recht einfach zu handhaben und zu verstehen, stabil und sehr vielseitig,

    was mich aber nervt, sind die ständigen updates, um fehler der vorangegangenen updates zu beheben, die betas (siehe safari, zig v-versionen, bis die finale kommt -> im spätsommer mit panther) und die bugs (10.2.4, java, mail usw),

    verstehe mich richtig, ich weiß, dass es kein perfektes system gibt, auch nicht bei linux, aber ich bin für alternativen immer zu haben,

    außerdem bin ich der meinung, dass linux die zukunft gehören wird (sehr stabil, free progs usw.)...
     
  7. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Alternativen beleben den Markt, aber Linux und die Zukunft gehören sehe ich noch nicht.
    Ersten wird es immer viele MS Anhänger geben und andere Unixe sind auch noch da.
    Linux hat zudem das Problem das dort auch immer mehr Probleme entstehen weil es sich so verbreitet hat.
    Wenn Du statt X11 von Apple das XDarwin nimmst geht das recht gut.
    Mußte da nur ein Update beim X.2 Update installieren und das war es.
    Und bei den FreeUnixen ist ein großer Teil der Software auch Alpha oder Beta, zum Teil allerdings als Stable also sehr weit vorgeschritten und nahe dem final Status.
    Aber genial finde ich es Linux auf einem PC zu installieren, weil dort die Entwicklung weiter ist und die Programme via Netzwerk auf den OSX Rechner beamen.
    So mache ich das hier, eine Linuxkiste und via NFS das jeweilige $HOME anziehen und die Programme via Netz.

    Joern
     
  8. frankwatch

    frankwatch Gast

    hi jörn,

    mandrake 8.2-installation hat geklappt, konnte reibungslos auf die zweite partition (2gigs) aufgespielt werden, dann werde ich mal versuchen, linux zu verstehen,

    bootvorgang erfolgt mit gedrückter alt-taste, os x oder pinguin ;-)
     
  9. MacGhost

    MacGhost Active Member

    moin ,

    Klasse das es bei Dir funktioniert hat.
    Bei mir war das nicht der Fall im B&W mit den SCSI Platten.
    Und OSX reicht mir aus, denn wenn man die Developer Tools und X11 oder XDarwin installiert kann man ja die BSD Ports direkt nutzen oder etliches übersetzen.
    Aber viel Spaß dabei, auch unter Linux hat sich inzwischen einiges geändert, es ist einfacher geworden. Besonders Mandrake, gute HJardwareerkennung und Konfigurationsprogramme, vor allem rumpelt es die Platte nicht so voll wie Suse.

    Joern
     
  10. frankwatch

    frankwatch Gast

    das x reicht mir eigentlich auch vollkommen, ist recht einfach zu handhaben und zu verstehen, stabil und sehr vielseitig,

    was mich aber nervt, sind die ständigen updates, um fehler der vorangegangenen updates zu beheben, die betas (siehe safari, zig v-versionen, bis die finale kommt -> im spätsommer mit panther) und die bugs (10.2.4, java, mail usw),

    verstehe mich richtig, ich weiß, dass es kein perfektes system gibt, auch nicht bei linux, aber ich bin für alternativen immer zu haben,

    außerdem bin ich der meinung, dass linux die zukunft gehören wird (sehr stabil, free progs usw.)...
     
  11. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Alternativen beleben den Markt, aber Linux und die Zukunft gehören sehe ich noch nicht.
    Ersten wird es immer viele MS Anhänger geben und andere Unixe sind auch noch da.
    Linux hat zudem das Problem das dort auch immer mehr Probleme entstehen weil es sich so verbreitet hat.
    Wenn Du statt X11 von Apple das XDarwin nimmst geht das recht gut.
    Mußte da nur ein Update beim X.2 Update installieren und das war es.
    Und bei den FreeUnixen ist ein großer Teil der Software auch Alpha oder Beta, zum Teil allerdings als Stable also sehr weit vorgeschritten und nahe dem final Status.
    Aber genial finde ich es Linux auf einem PC zu installieren, weil dort die Entwicklung weiter ist und die Programme via Netzwerk auf den OSX Rechner beamen.
    So mache ich das hier, eine Linuxkiste und via NFS das jeweilige $HOME anziehen und die Programme via Netz.

    Joern
     

Diese Seite empfehlen