Mandrake oder Redhat auf Xeon Dual ?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von MacELCH, 26. Mai 2004.

  1. MacELCH

    MacELCH New Member

    zu was wuerdet Ihr raten ?

    Danke!
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    Ich hatte mal ein RedHat und fands von der Installation bis zur handhabung recht unproblematisch. Denke das kann man nehmen.
    Allerdings hab ich nicht den vergleich zu mandrake ;-)
     
  3. MacELCH

    MacELCH New Member

    Einer unserer Sysadmins ist der Meinung Redhat sei kein Linux. Vor allem fehlen Logfiles, falls mal Fehler auftreten um nachzuvollziehen was den schief läuft.
     
  4. MacELCH

    MacELCH New Member

    zu was wuerdet Ihr raten ?

    Danke!
     
  5. kawi

    kawi Revolution 666

    Ich hatte mal ein RedHat und fands von der Installation bis zur handhabung recht unproblematisch. Denke das kann man nehmen.
    Allerdings hab ich nicht den vergleich zu mandrake ;-)
     
  6. MacELCH

    MacELCH New Member

    Einer unserer Sysadmins ist der Meinung Redhat sei kein Linux. Vor allem fehlen Logfiles, falls mal Fehler auftreten um nachzuvollziehen was den schief läuft.
     
  7. zwoelf11_

    zwoelf11_ New Member

    ich find redhat (deadrat) auch ziemlich igitt. mandrake habe ich noch nicht probiert.
    ich bin begeistertet gentoo[1] nutzer, macht zwar am anfang n bisschen mehr arbeit, is aber beste wo gibt :p

    [1]http://www.gentoo.org

    PS: auf meim dual xeon auf arbeit läuft XP und ich bin eigentlich auch ganz zufrieden :sabber:
     
  8. RaMa

    RaMa New Member

    ist zwar kein linux, aber mein tipp --> freebsd 5.0

    freebsd.org, installation&konfiguration allerdings nur für leute mit etwas unix erfahrung.

    ra.ma.
     
  9. MacELCH

    MacELCH New Member

    1211,

    ich brauch Linux drauf mit XP kann ich herzlich wenig anfangen, da die Software die ich zum arbeiten brauche auf Linux läuft.
     
  10. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wie spät ist das jetzt genau bei Dir , elch ?

    Ich komme mit deiner Zeitumstellung noch nicht klar.
    Du bist jetzt aufgestanden ,richtig ?
     
  11. QNX

    QNX New Member

    Mandrake...

    hatte ich ein Jahr lang auf meinem Laptop und ca: 2Jahre auf meinem Fileserver(läuft immer noch :) ).
    - leichte Installation
    - Mandrake-Kontrollzentrum ist sehr übersichtlich

    Ich denke aber das ist Geschmackssache welche Distribution du nimmst. Es kommt ja auch drauf an was du so machen willst. Suse-Linux finde ich zum Beispiel nicht so toll.

    :cool: QNX
     
  12. MacELCH

    MacELCH New Member

    Ich habe verschlafen, vielleicht erklaert dies die Zeitumstellungsprobleme *g*

    Jetzt beim schreiben dieses Postings ist es mit der Enter Taste 3:16 PM 26.05.04
     
  13. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Mann ich geh gleich ins Bett
     
  14. Achmed

    Achmed New Member

    Ja,ja und morgen kommt der Weihnachtsmann.
    RedHat ist eine erstklassige Disti.
    (Es kommt halt wie immer drauf an, wer vor dem rechner sitzt).

    Nur:
    Wenn redhat benutzen dann kaufen und zahlen =>
    ES oder AS

    Ansonsten heißt es Fedora benutzen.

    Mandrake ist ein Redhat Clone.
    (Deshalb gleich das Orginal benutzen.)

    debian wäre noch eine äußerst stabile Möglichkeit.
    Nachteil ist allerdings keine gute SMP Untersützung. Hier ist dann viel Hand- und Nacharbeit gefordert. Neuen Kernel backen usw.

    Es kommt aber auf den einsatzzweck des Servers drauf an.
    Ist er nur intern gedacht oder soll er ins Internet.
    Bei erstem kann ich nur die redhat 9 empfehlen.

    Bei zweiterem würde ne debian, suse oder ne Fedora in Frage kommen. Hier werden u.a. schnell und zuverlässig Security-Updates angeboten, die sich bequem installieren lassen.


    Aber im Endeffekt ist es eigentlich egal was du nimmst,
    es ist immer Linux drin.(Außer bei Suse)
     
  15. MacELCH

    MacELCH New Member

    Wir hätten Redhat 9.2 (?) als Enterprise Version und Mandrake 10. Wo finden sich den bei Redhat die diversen syslog Dateien ?

    Das ganze soll nur als Desktop Einsatz verwendet werden, ich arbeite an der Kiste (User nicht Admin), da ich keinen Mac unterbringen konnte.

    Wobei die doofe Dell Kiste schlappe 3960 US $ kostet, Dual Prozessor mit 2.8 Ghz und viel zu lauten Lüftern. Der ausleih Dual G5 mit Cinema Display kostet mit EDU Rabat lächerliche 3600 US $ und 2 GB RAM -die Delle nur 1 GB. Soll mal noch einer sagen Macs seien teuer.
     
  16. Achmed

    Achmed New Member

    Red Hat 9.2 gibt es nicht. Bei 9.0 war schluß. Danach kommt Fedora Core1 und Core2. ES und AS sind bei Version3 .0
    Die Logdateien sind alle unter /var/log

    Wenn der Server als Workstation hergnommen wird, ist es gleich was Du nimmst. Würde ich fast Suse oder die Mandrake nehmen, wenn die schon rumliegt.
    Oder was auch ne klasse Lösung wäre:
    Lad die Knoppix aus dem Internet und installiere die auf Festplatte. Yep, das würde ich machen.
    Knoppix rulez.
     
  17. MacELCH

    MacELCH New Member

    Knoppix verwendet unser Sysadmin als Rettungstool, aber nicht als vollwertiges System - ich glaube auch, daß es sonst zu Problemen mit der Software kommen könnte die ich hauptsächlich einsetze z.B. www.ccp4.ac.uk und anderem solchem Zeugs.
     

Diese Seite empfehlen