Mausarm

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Sabine Schindler, 14. April 2004.

  1. Sabine Schindler

    Sabine Schindler New Member

    Bei meiner Suche nach entsprechenden Threads bin ich nicht sehr erfolgreich gewesen und stelle deshalb auch nochmal die Frage: Kennt jemand das RSI-Syndrom bzw. weiß jemand, was tun, wenn es plötzlich in der Hand zwickt und weh tut?

    Dank Euch schonmal!
    Grüße
     
  2. 2112

    2112 Raucher

    Ich gehe dann immer an den Strand
    und stecke die Hände ein paar Minuten in den warmen Sand.
    :cool:
     
  3. Kate

    Kate New Member

    Arme Sabine, ich kenne das. Da ich aber Rechts- und Linkshänderin bin klappt es bei mir ganz einfach: Maus von der rechten Seite der Tastatur abstöpseln und nach Links verfrachten. Linke Hand verwenden.

    Die betroffene Hand/Arm konsequent still halten. Keine Kaffeetasse damit schnappen, keine Türklinke etc. und eben auch keine Maus usw. Das dann mindestens drei Tage lang durchhalten. Wenn es dann besser wird ist's gut. Falls nicht..tja, Salbe, einwickeln, bandagieren und stillhalten, bis die Sehnenscheidenentzündung weg ist. Arzt fragen!

    Die Ursachenforschung nicht vergessen:
    Ergonomischer Bildschirm? Tastatur ok? Mausposition ok?
    Sitzhaltung ok? eventuell gepolsterte Armstütze besorgen.
     
  4. Haegar

    Haegar New Member

    ....Respekt! :D
     
  5. akiem

    akiem New Member

    wenn du alles falsch machen willst gehe zum orthopäden in behandlung.
    wenn du es richtig machen willst, gehe erstmal zum orthopäden und lasse dir sofort eine verordnung/überweisung zu einem ordentlichen phyisotherapeuten geben. als privatpatient den weg zum orthopäden gleich weglassen.
     
  6. graphitto

    graphitto Wanderer

    @Sabine
    Das ist wohl der entscheidende Ansatz. Kurzfristig mögen Ruhe und Salben helfen, aber die Abstände zwischen den Entzündungen werden immer kürzer.
    Deshalb Ursachenforschung betreiben.
    Tip, schau mal hier: http://www.computer.de/feature/ unter »Feature zeigen«, da gibts ein paar interessante Grundinfos. Und auch ansonsten ist das Netz voll von Angeboten zum Thema.

    gruß
     
  7. Kate

    Kate New Member

    Wenn ich etwas vortragen muss und dann an einem dieser großen Schmierblätterbögen stehe ist das ganz praktisch, mal links schreiben mal rechts und das Auditorium verwirren.

    Ausserdem wissen freche kleine Ratten nie sicher von welcher Seite die Ohrfeige kommt....:D ;)
     
  8. graphitto

    graphitto Wanderer

    :D :D :D

    Soso, du verwirrst also Auditorien... Schöner Trick, werd ich direkt noch Linksschreiben lernen müssen. ;)

    gruß
     
  9. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Es fehlt eindeutig ein "z" in deinem Nick. ;)
     
  10. graphitto

    graphitto Wanderer

    *grinsefresse*

    Jojo, uns Kate hat eindeutig etwas pelztierhaftes. :D

    gruß
     
  11. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Was meinst du: Kriegst du die Watschn gleich von links oder von rechts? :klimper:
     
  12. lemming

    lemming New Member

    Und wenn wir schon dabei sind. Wieder die Eintastenmaus benützen. Da kann man mit der ganzen Hand, statt nur mit einem Finger, die Taste drücken.
     
  13. graphitto

    graphitto Wanderer

    Vermutlich beide. Und die Hinterpfoten in die Knöchel. :D

    Aber bleiben wir doch beim Thema. Meine Katze liebt die Pro-Maus + Pro-Tastatur. Da kann sie so richtig schön mit allen Pfoten klicken und hacken. :D

    @Sabine
    Bitte nicht sauer sein ob der Abschweifungen. Wie oben geschrieben, kenne ich dein Problem und nehme es durchaus ernst. :)

    gruß
     
  14. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Weil`s ja jeden mal treffen kann:


    1. Bin ich von RSI betroffen?

    Es gibt sehr viele Wege wie Schmerzen im Hand/Arm-Bereich entstehen können. Zum Beispiel können Schmerzen durch ungünstige Körperhaltungen während des Schlafes entstehen. Wenn Sie sehr tief schlafen, merken Sie das erst am nächsten Morgen. Solche und andere zur RSI-Vermutung konkurrierende Verursachungsmöglichkeiten sollten durch fachkundige Untersuchungen ausgeschlossen sein oder aber explizit belegbar sein, bevor über die RSI-Vermutung weiter entschieden wird.

    RSI-bedingte Schmerzen haben einige Besonderheiten, die zwar eine Eingrenzung aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte erleichtern, aber das Auffinden von objektiven Krankheitszeichen erschweren. Im folgenden sind einige Punkte zur Klärung der RSI-Frage aufgeführt. Wenn diese mehrheitlich auf Sie zutreffen, kann nach heutigem Kenntnisstand von einem RSI-Syndrom ausgegangen werden.

    - Warum will ich das wissen?

    Wenn Ihre Gesundheitsstörung als RSI-Syndrom bezeichnet wird, dient dieses ausschließlich der Wahl einer Behandlungstrategie, die - anders als traditionelle medizinische Behandlungen - im Sinne einer kausalen Therapie auch die Verhältnisse und Ihr zukünftiges Verhalten am Arbeitsplatz mit einbezieht. Eine "erfolgreiche" Symptombehandlung des Körpers durch Medikamente, Physiotherapie oder Operationen kann langfristig zur Chronifizierung des Leidens führen, wenn die außenliegenden Hauptursachen nicht mitbehandelt werden.

    - Wodurch entsteht ein RSI-Syndrom?

    Definitionsgemäß setzt ein RSI-Syndrom eine mehrjährige repetitive Tätigkeit voraus, wie sie vorwiegend im Berufsalltag zu beobachten ist. Demnach müssen täglich mehrere tausend gleichförmige Bewegungen durchgeführt worden sein, und das über mehrere Jahre. Zwar ist der Beruf die häufigste Quelle von RSI-Beschwerden aber auch übermäßige andere Betätigungen (Musizieren, Handbeit, Sport, Nebenjobs) können zu einem RSI-Syndrom beitragen, wenn sie in vergleichsweise großem Umfang (ca. 4 Stunden täglich) durchgeführt werden.

    - Wie entwickelt sich ein RSI-Syndrom?

    Anfangsphase: RSI-Beschwerden beginnen an der biomechanischen Bewegungsstrecke, die am stärksten repetitiv belastet worden ist. Je nach individuellem Tätigkeitsprofil können es z. B. die drei großen Finger zumeist der rechten Hand sein (Datentypistinnen), der Ring- und Zeigefinger der linken Hand oder der rechte Daumen (Texteingabe; Zehnfingersystem) oder die bevorzugten Finger beim Zwei- oder Drei-Fingersystem von Programmierern. Die Beschwerden treten aber nicht direkt in dem am meisten beanspruchten Finger auf, sondern in den Muskeln und Sehnen, die diesen Finger hochfrequent bewegen, also irgendwo auf der gesamten biomechanischen Bewegungsstrecke, die vom Ellbogen bis in die Fingerspitzen reicht. Je nach gewohnheitsmäßiger Handhaltung können Bewegungsorgane an unterschiedlichen Punkten besonders beansprucht werden, so daß auch seltener bewegte Finger zuerst Störungen signalisieren können.

    Art und Verlauf: RSI-Beschwerden beginnen mit Mißempfindungen (tausend Nadelstiche, Einschlafen, Gefühlslosigkeit) und Kraftverlust. Anfänglich treten sie direkt im Anschluß an die tägliche Arbeit auf und verschwinden dann über Nacht. Später kommen Schmerzen hinzu, zuerst nach, dann auch während der Arbeit. Im weiteren Verlauf werden seltsame ortsveränderliche Mißempfindungen und Schmerzen wahrgenommen oder auch Temperaturänderungen und Schwellung beobachtet. Auch ein Überbein (Ganglion) kann sich dabei entwickeln.

    Endstadium: Das RSI-Syndrom gilt als chronifiziert, wenn Beschwerden auch bei völlig unbelastenden Bewegungen der betroffenen Organe unvermittelt auftreten und nur während längerer Ruhephasen weitgehend stumm sind. Ein spezieller Ort der Beschwerden läßt sich dann selten feststellen, sie werden in überraschend unterschiedlicher Weise an verschiedenen Orten des gesamten Hand/Arm-Bereiches wahrgenommen. Die Beschwerden sind nicht mehr auf die berufliche Tätigkeit beschränkt, kehren aber nach einer längeren beschwerdefreien Phase sehr plötzlich mit Wiederaufnahme der indizierten Tätigkeit zurück. Auch eine längere Untätigkeit wegen Krankheit oder Urlaub bewirkt keine anhaltende Besserung.

    Ausschlußkriterien: Von einem RSI-Syndrom ist nicht auszugehen, wenn Schmerzen und Mißempfindungen in engem zeitlichen Zusammenhang auch bei repetitiv unbelasteten Extremitäten ( Füße, Knie, ruhender Arm bei Dateneingabe) auftreten und/oder wenn eine andere Erklärung durch objektive Untersuchungsbefunde wahrscheinlicher wird. Dagegen sind andere Beschwerden, wie Kopfschmerzen und Augenbeschwerden, Verspannungen im Nacken-Schulterbereich als belastungssteigernde Faktoren zu werten, die bei Vorliegen der o.a. berufs- und verlaufstypischen Merkmale eher für ein RSI-Syndrom sprechen.

    2. Zu welchem Arzt soll ich gehen?

    Viele RSI-Patienten haben mehrere Stationen bei Allgemein- und Arbeitsmedizinern, Orthopäden, Neurologen, Radiologen, Internisten, Psychiatern und Chirurgen erfolglos aber kostenträchtig absolviert. Kaum einer dieser Ärzte fragte nach den berufstypischen Bewegungsabläufen oder unterzog diese gar einer fachkundigen Beurteilung. Es ist (leider noch) Aufgabe der RSI-Patienten, bei ihren Ärzten den Wunsch nach einer Zusammenhangsdiagnose zwischen Berufstätigkeit und Beschwerden zu stärken, um daraus tätigkeitsverändernde Therapievorschläge abzuleiten.

    Der Wunsch-Arzt sollte sich für biomechanische Zusammenhänge interessieren und seinen RSI-Patienten berufs-typische Bewegungsabläufe vormachen lassen. Bei Bildschirmarbeitskräften am besten am Praxiscomputer. Dadurch könnten zumindest RSI-chronifizierende Fehlbehandlungen verringert werden.

    3. Wer kann mir noch helfen?

    In erster Linie Sie selbst - unter Anleitung! - durch Änderung Ihrer Arbeitsgewohnheiten. Sicher brauchen akute Beschwerden eine medikamentöse Dämpfung und durch Mikroverletzungen beeinträchtigte Organe müssen in Ruhe abheilen dürfen. Jedoch schon nach wenigen Wochen ist der organische Heilungsprozess abgeschlossen, auch wenn die Symptome noch nicht verschwunden sind. Die Behandlung setzt Ihre Bereitschaft voraus, aktiv an Ihrem Bewegungs- und Nervensystem zu arbeiten, um eingeschliffene Bewegungs- und Empfindungsgewohnheiten zu verändern. Qualifizierte Anleitungen und Hilfen können dazu Physiotherapeuten und Verhaltenstherapeuten geben, insofern sie sich mit der Probelmatik repetitiver Bewegungen vertautgemacht haben bzw. machen.

    Bei allen Maßnahmen ist zu beachten, daß repetitive Tätigkeiten nur unterhalb der Schmerzgrenze durchgeführt werden sollen.

    4. Wie verhalte ich mich bei der Arbeit?

    Eine Ursache ihres Problems können Ihre Arbeitsgewohnheiten und die Ergonomie Ihres Arbeitsplatzes sein. Machen Sie regelmäßig Kurzpausen! Steht Ihr Monitor richtig? Sind Ihre Schultern entspannt, Ihre Handgelenke gerade beim Schreiben? Wie halten Sie die Finger? Ändern Sie Ihr Schreibmuster durch zeitliche und räumliche Verlagerung auf andere, zusätzliche Eingabemedien. Hinweise zur Geräteergonomie und Arbeitgeberpflichten finden Sie bei ergo.online.de; Verhaltensergonomie ist ein Aspekt der Behandlung.

    5. Was ist, wenn ich arbeitsunfähig bin?

    Wenn Sie denken, Ihre RSI-Beschwerden sind so stark, daß Sie Ihre Arbeit nicht weiter machen können und gegen Ihren Arbeitgeber zwecks Entschädigung für eine Arbeitskrankheit klagen wollen, können Sie sich an einen Anwalt wenden. Dies wird allerdings sehr stressreich sein. Ob sich der Aufwand lohnt, ist ebenfalls nicht gesagt.

    6. Was kann ich tun, um RSI zu vermeiden?

    Wenn Sie noch keine RSI-Symptome haben, aber an einem Computer arbeiten, tun Sie alles, um RSI zu vermeiden. Richten Sie Ihren Arbeitsplatz optimal ein. Achten Sie auf Ihr Arbeitsverhalten, v. a. Ihre Körperhaltung und Kurzpausen. Nehmen Sie Ihren Körper wahr und hören Sie auf ihn, wenn er eine kurze Pause braucht oder wenn ihm Ihre Geschwindigkeit zu hoch ist. Seien Sie besonders achtsam, wenn die "Arbeit nur so flutscht" und Sie Körpersignale nicht mehr wahrnehmen können. Lernen Sie zumindest eine Entspannungstechnik. Strecken Sie sich oft. Machen Sie Sport. Halten Sie Hände und Arme warm. Und wechseln Sie häufiger die Eingabegeräte (Tastatur, Maus, Spracheingabe).
    _

    _ _
     
  15. graphitto

    graphitto Wanderer

    Na siehst du, geht doch mit den Sachinfos. Immer diese Rumblödelei hier, nenene... :D

    gruß
     
  16. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Klar doch, hier noch ein paar Infos zum Thema. :D
     
  17. Sabine Schindler

    Sabine Schindler New Member

    Hey, Ihr habt mir sehr geholfen - wenngleich ich auch ein wenig beunruhigt bin. Aber ich weiß jetzt, wo ich anfangen muss!

    P.S.: was wäre die "Mac-Welt" ohne Blödelei?!

    Ich danke Euch.

    Liebe Grüße
    Sabine
     
  18. Thunderblade

    Thunderblade New Member

    ...und was wäre eine blöde Welt ohne Mac? ;)
     
  19. graphitto

    graphitto Wanderer

    Schade, das du kein Kater bist. *duckundwech*

    @Sabine
    Danke fürs Verständnis. Und viel Glück.

    gruß
     
  20. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member


    Meinst du?! Hier mein Sternzeichen , du Würstchen. :D :cool:
     

Diese Seite empfehlen