Meister der Herzen: der Meisterschafts-Thread...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von MacBelwinds, 12. Mai 2007.

  1. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    So, die Ergebnisse des vorletzten Spieltages liegen also vor, und der ewige "Meister der Herzen" steht offenbar wieder fest. Stuttgart reicht jetzt ein Unentschieden, um aus eigener Kraft Meister zu werden.

    Bremen hat natürlich gepatzt. Und Bayern hat das Ende der Saison verschlafen und präsentiert sich - drei Spieltage zu spät - in meisterlicher Form. :shake:
     
  2. batrat

    batrat Wolpertinger

    Hurra , der Titel bleibt im Süden.der Republik :D

    Glückwunsch an den FC Gazprom 05 zur Meisterschaft der Herzen. :biggrin: :biggrin: :teufel:

    Ich gönne mir jetzt ein Weissbier. :geifer: :geifer:
     
  3. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Das finde ich noch den besten Aspekt dieses Ausgangs: der Meistertitel ist nicht für Geld zu haben, weder bei Chelsea noch bei Schalke oder sonst wem!
     
  4. mac-g4

    mac-g4 New Member

    ...und zwar ab dem 24. August 1963!!!

    Die 16 Gründungsmitglieder der Bundesliga waren:
    Aus der Oberliga Nord: Eintracht Braunschweig, SV Werder Bremen, Hamburger SV
    Aus der Oberliga West: Borussia Dortmund, 1. FC Köln, Meidericher SV, Preußen Münster, FC Schalke 04
    Aus der Oberliga Südwest: 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Saarbrücken
    Aus der Oberliga Süd: Eintracht Frankfurt, Karlsruher SC, 1. FC Nürnberg, TSV 1860 München, VfB Stuttgart
    Aus der Stadtliga Berlin: Hertha BSC

    Man beachte: KEIN FC Bayern!

    Worauf ich hinaus will: Bestanden denn damals nicht faire Startbedingungen für alle gleichermaßen? Warum ist es so, daß einige Vereine "etwas" aus sich gemacht haben und andere dagegen nicht?

    Warum wird z.B. dem FC Bayern München immer seine (wirtschaftliche) Dominanz vorgeworfen - obwohl es damals nur DEN einen Münchner Verein gab: 1860! Kann es denn nicht auch sein, daß eben z.B. der FC Bayern München vortrefflich arbeitet, wirtschaftlich einwandfrei arbeitet und sich finanziell auf keine Risiko"spielchen" einläßt ... ?

    Sorry, wollte keinen "Fußballkrieg" anzetteln, sondern mich nervt einfach immer das ewige: "die blöden Bayern" ... Vielleicht einfach mal drüber nachdenken, weswegen DIE so erfolgreich sind...

    P.S. Komme grade vom Nürnberg-Spiel gegen den HSV (damit mir keine Einseitigkeit vorgeworfen wird... ;)

    Servus,
    mac-g4
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Daß der FC so verhaßt ist, hat weniger mit seinen Erfolgen als mit arrogantem Führungspersonal zu tun. Wenn der UEFA-Cup als Verlierer-Pokal bezeichnet wird, dann freut es den einfachen FC Bayern-Hasser, wenn der Verein genau in diesem spielen wird. Mein Tip an die Leitenden: Einfacher mal bescheidener auftreten, dann klappt es auch mit der Sympathie.
     
  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Meine Meinung:

    Mit Feindbildern lebt es sich halt leichter. Man ist nicht gezwungen über eigene Fehler und Unzulänglichkeiten nachzudenken.
    Solange der FC Bayern von allen angegriffen wird ( von Fans anderer Manschaften und von den Führungsebenen anderer Manschaften) , wird er dadurch mittel- und langfristig nur stärker. :D
    Ein Problem würde der FC Bayern erst bekommen , wenn diese Reibungsflächen nicht mehr bestehen und sich damit keine Extra-Motivation mehr ergibt. :nicken:
    Aber das kapiert kaum einer. Bestes Beispiel ist Willi Lemke , Ex-Manager von Bremen. Der hat bis heute nicht kapiert wie wertvoll er für den FC Bayern war. :teufel:
     
  7. Zerwi

    Zerwi Wiederhergestellt

    Schalke "Meister der Herzen"? Diesmal sicher nicht. Wenn man in der Schlußphase der Saison so dusselig alles verspielt, ist das Dummheit gepaart mit Angst.

    Das Bild des Schalke-Fans mit der Papp-Meisterschale gestern hat mir sehr gefallen: "Nicht anfassen, nur gucken!" stand da frei nach Assauer. Da haben die Schalker wohl sich selbst gemeint. Hähä! :biggrin:

    Der VfB war am 22. Spieltag noch 7 Punkte hinter Schalke und ist nun 2 Punkte davor. Wer Meister werden will, muß eben gewinnen. Und da taten sich die Schalker zum Ende hin schwer. Insofern lief alles gerecht ab.

    Nächste Woche noch Cottbus zuhause, dann gibt's Party im Süden!!!!
     
  8. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Und das obwohl der FCB international gesehen finanziell geradezu ein Amateur-Verein ist. Der erste deutsche Geldverein ist jetzt Schalke!

    Es wird letztlich keiner bestreiten können, dass es ohne die Bayern um den deutschen Fußball schlechter aussähe, oder? Ich fürchte, wir werden es in der kommenden Saison erleben, wenn unsere Clubs (Vfb, Gazprom 05 und Werder) in der CL ruckzuck ausscheiden!

    Was das vermeintlich überhebliche Auftreten der Offiziellen angeht, so gehört "Klimpern" zum Geschäft. Das ist m.E. nur Show. Man muss es live erlebt haben, wie sich Kahn bei Auswärtsspielen den Buhrufen der Zuschauer entgegenstemmt oder die eigenen Anhänger im Bayern-Block begrüßt. Das hat Klasse! Great Show!

    Aber Rummenigges Satz, man werde Ballack "keine Träne nachweinen" war dagegen echte Arroganz - und die hat sich ja auch sehr gerächt! :nicken:
     
  9. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Habe ich auch gesehen. Das waren Dortmunder Fans. Alles andere ergäbe ja auch keinen Sinn...
     
  10. AikiAlf

    AikiAlf New Member

    Ein Zitat von meinem Papa (RWE und BVB-Sympathisant):'Irgendwann wird Schalke vielleicht einmal Meister,aber nicht mehr unter diesem Herrgott.' :)


    Alf
     
  11. mac-g4

    mac-g4 New Member

    ...hier ja direkt ne interessante Fußballdiskussion – ganz ohne Hassparolen! Respekt Jungs!


    * kopfschüttel* – und das in nem Computerforum ;-)
     
  12. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Das Schalke jetzt schon zum zweiten Mal die Meisterschaft verspielt, tut mir schon leid. Man darf den Betrug in der Saison 2000/2001 nicht vergessen, als Bayern München ein Unentschieden zum Gewinn der Meisterschaft gereicht hätte, sie aber zurücklagen.
    In Schalke wurde schon gefeiert, da ließ Schiedsrichter Markus Merk solange spielen (alle anderen Spiele waren schon abgepfiffen), bis die Bayern ihr Tor hatten.
    Obwohl ich kein Schalke Fan bin, war das der unverdienteste Titel der Bayern. Aber so ist nun mal Fußball.
    Es ist ja diese Unberechenbarkeit und Spannung, die wir lieben.
    Schade übrigens, das Mainz doch noch abgestiegen ist.
    Heute geht die Spannung weiter. Wer wird aufsteigen: Rostock,Kaiserslautern, Duisburg, Fürth oder Freiburg? Ich tippe auf Rostock und Freiburg mit meinem entlassenen Lieblingstrainer Finke.
    Wo ist eigentlich der 1. FC Köln :cry:
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    GENAU!
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Umkehrschluß: In dieser Saison liebten alle die Bayern? Kann man die so nach unten durchschieben? Dann hab’ ich sie ab sofort ganz doll lieb. ;)
     
  15. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Entschuldigung, der Freistoßpfiff war in der dritten Minute der Nachspielzeit, also mal völlig im grünen Bereich. Wieso ist es ungerecht wenn die Schalker a) zuwenig Punkte für eine Meisterschaft erspielt haben, und b) meinen schon feiern zu müssen obwohl noch nichts gewonnen ist?

    Ohne Frage, das war eine ganz bittere Geschichte für die Verlierer und ganz großes Kino für die Gewinner, aber "ungerechtigkeit" kann ich da beim besten Willen nicht entdecken.
    Nach 34 Spieltagen die "Gerechtigkiet" eines Saison-Ergebnisses anzuzweifeln ist ein bisschen weit hergeholt, meinst du nicht?
     
  16. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Was wirklich äußerst ungerecht war, das war die Saison 91/92 mit dem Dreikampf an der Spitze. Frankfurt erhielt damals im Spiel bei den schon als Absteiger feststehenden Rostockern beim Stand von 1:1 einen so glasklaren Elfmeter nicht zugesprochen (was der Schiedsrichter später auch zugab und sich dafür entschuldigte) und bekam noch in der Protestierphase das 1:2. Dadurch wurde Stuttgart Meister.
     
  17. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Solange die Dauer der Nachspielzeit im Ermessen des Schiedsrichters liegt und nicht wie beim Eishockey bei Unterbrechungen die Zeit angehalten wird, hat das immer einen merkwürdigen Beigeschmack. Schon oft ist mir aufgefallen, das Bayern Bundesligaspiele länger dauern, vor allem wenn die hinten liegen.
    Die Bayern haben immer einen Bonus, das sieht man auch bei den "Strafen" für Kahn bei einer seiner Ausraster.
    Das klingt schon sehr nach Verschwörungstheorie, aber die Sache mit den Spielmanipulationen von Hoyzer, hätte man vorher auch nicht für möglich gehalten.
     
  18. batrat

    batrat Wolpertinger

    Da leidest du unter partieller Wahrnehmung. :nicken:

    1.Das Spiel HSV - Bayern wurde 2 minuten zu spät angepfiffen .Das das Spiel also noch läuft während in Schalke schon abgepiffen war , war nur logisch.
    2.Der Freistosspfiff erfolgte in der 92.Spielminute . Dass es dann angesichts der Bedeutung dieses Freistosses lange (2 min!) gedauert hat bis er ausgeführt wird , ist doch klar.
    3.Du scheinst zu vergessen haben , dass es die Bayern waren die vor diesem letzten Spieltag 2000/2001 mit 3 Punkten geführt haben.
    4.Wer nach 34 Spieltagen oben steht ist immer verdienter Meister! :nicken:
     
  19. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    JaJa, ich fands trotzdem zum Kotzen.:kotz::kotz::D
     
  20. AndreasV

    AndreasV New Member

    Selbst ich als Schalke-Fan bin nie auf die Idee gekommen, daß der Schiedsrichter "Schuld" am letzten Tor der Bayern war.
    Der wahre Schuldige war Matthias Schober, der Torwart vom HSV !!!
    Hätte der Vollidiot den Rückpass auf die Tribüne gedroschen anstatt ihn mit der Hand aufzunehmen, dann hätte es auch keinen Freistoss und kein Tor gegeben !
    Wenn man dann noch bedenkt, daß er selbst vorher bei Schalke gespielt hatte ...
     

Diese Seite empfehlen