Mekka des Hasses

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 9. Januar 2011.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.sueddeutsche.de/politik/...eordnete-blutbad-vor-dem-supermarkt-1.1043995

    "Ein offenbar politisch verwirrter Täter hat in Tucson im US-Bundesstaat Arizona eine Kongressabgeordnete schwer verletzt - die Demokratin Gabrielle Giffords erlitt einen Kopfschuss. Der 22-jährige Täter erschoss bei einem Treffen der Politikerin mit Bürgern sechs Menschen."

    "Giffords Distrikt war einer der 20 wichtigsten "Ziele" für Palin im Wahlkampf, den die Republikaner zurückerobern müssten. Palin ließ eine Grafik verbreiten, auf der diese "Ziele" mit Fadenkreuzen markiert waren, wie sie im Zielfernrohr von Gewehren verwendet werden."

    ".Giffords gilt als moderate Demokratin............doch trat sie im Widerspruch zu vielen Parteifreunden seit langem für das Recht ein, Schusswaffen zu tragen,.... "

    "Wir sind zu einem Mekka des Hasses und der Vorurteile geworden", sagte Sherrif Dupnik
    "

    Viel fehlt da Meinung nach nicht mehr für einen anständigen "Civil War". :augenring
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Die USA sind und bleiben als "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" unser Vorbild.
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Da lob’ ich mir doch einen Mokka des Hasses.
     
  4. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Nee. Dann lieber Mokka von Hassan.
     
  5. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Aber »politisch verwirrt« ist für sich genommen ein tolles Adjektiv. Wie damals, in den 30ern des letzten Jahrtausends, da waren wir* alle politisch verwirrt.

    * Also »wir« Deutschen. Als glimmender Patriot werde ich das doch wohl sagen dürfen!
     
  6. McDil

    McDil Gast

    Was heißt für USA schon "politisch verwirrt"?

    Eine Politikerin, die womöglich für eine bessere Krankenversicherung votiert hat/hätte . . . die muss man einfach kalt stellen!

    Jetzt werden überall die Krokodile gemolken, damit S.Palin genügend Tränen zum Weinen zur Verfügung hat.
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    ARD:

    Konflikt mit Palin

    Vor der Kongresswahl vom vergangenen November hatte Giffords der ultrakonservativen Tea-Party-Bewegung und deren Galionsfigur Sarah Palin vorgeworfen, sie in ein Fadenkreuz gerückt zu haben. "Wenn Menschen das tun, müssen sie begreifen, dass es für diese Handlung Konsequenzen gibt", hatte Giffords in einem Interview mit dem Sender MSNBC erklärt.
    Bei der Wahl hatte sich Giffords dann gegen ihren Konkurrenten Jesse Kelly durchgesetzt, der von der Tea Party unterstützt worden war. Palin sprach Giffords nach dem Anschlag von Tucson ihr Mitgefühl aus.
    Giffords vertritt seit Januar 2007 als Kongressabgeordnete den Süden des US-Bundesstaats Arizona. Sie befasst sich auch mit kontroversen Themen wie Einwanderungspolitik ihres an Mexiko angrenzenden Bundesstaates. Zudem gilt sie als Befürworterin der embryonalen Stammzellenforschung, die von Republikanern teilweise leidenschaftlich bekämpft wird. Allerdings trat sie im Widerspruch zu vielen ihrer Parteifreunde für das Privatrecht auf Schusswaffen ein. Sie ist mit dem US-Astronauten Mark Kelly verheiratet.

    Ob sie jetzt noch für das Privatrecht auf Schusswaffen eintritt? Das ist doch alles ein einziger Wahnsinn.
     
  8. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Was willst du von einem Staat erwarten, dessen Staatsvolk überwiegend die hauseigene Freiheitserklärung für das kommunistische Manifest, und deshalb für verwerflich hält?
     
  9. McDil

    McDil Gast

    Als aufrechte Amerikanerin . . also jedenfalls, sobald sie wieder aufrecht steht und eine Waffe halten kann . . . 100%! Die Waffenverliebtheit der Amis ist integraler Teil des amerikanischen Freiheitsbegriffs.

    Wäre die Giffords gegen diesen Waffenwahn, dann hätte sie ihren Wahlbezirk überhaupt nicht gewonnen, da ihr Wahlsieg "hauchdünn" war.
     
  10. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Attentate auf Politiker haben im Amiland eine lange Tradition.
    Abraham Lincoln 1865
    John F. Kennedy 1963
    Robert Kennedy 1968
    Martin Luther King 1968
    Ronald Reagan 1981
    und jetzt die Demokratin Gabrielle Giffords
     
  11. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, hier wollte man ja den Hitler sprengen.
     
  12. maximilian

    maximilian Active Member

    Wenn wir die Bevölkerungszahl berücksichtigen, schneiden wir im selben Zeitraum aber wesentlich „besser“ ab (wenn ich nur an die immer noch amtieren Herren Schäuble und Lafontaine erinnern darf). Und das, obwohl bei uns Schusswaffen die ganze Zeit verboten waren...
     
  13. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Hitler! Hitler! Das Attentat auf Hitler!

    *hüpf*
     
  14. maximilian

    maximilian Active Member

    Du meinst das zählt doppelt (oder dreifach, so oft wie Du den Namen hingeschrieben hast), weil das ausnahmsweise mal einen getroffen hat, der es verdient gehabt hätte?
     
  15. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Auf Lafontaine ist aber mit einem Messer geschossen worden.

    :augenring
     
  16. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Also damals war es ein echt finsteres Attentat eines Fanatikers!
     
  17. vulkanos

    vulkanos New Member


    James A. Garfield 1881
    William McKinley 1901
     
  18. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ja, der Elsner – für mich einer der nicht so vielen Helden der Nazizeit. Und natürlich die, die Juden versteckten.
     
  19. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Der gilt nicht, den hat es nicht getroffen!
     
  20. McDil

    McDil Gast

    Palin -

    Das Krokodil weint bereits.

    Quelle
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Januar 2011

Diese Seite empfehlen