Modernes Schwäbisch

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maximilian, 27. August 2007.

  1. maximilian

    maximilian Active Member

  2. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Schwaben können alles. Außer Hochdeutsch.

    Wir Fischköpfe können auch alles. Und Hochdeutsch.
     
  3. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Schwäbisch hot alde allemannische ond keldische Wurzla, do braucht sich neamad ned deswäga schäma. Hochdeitsch isch oft was fir Leid, wo nix zom saga hend, aber des "vornehm" ausdrigga wellad.
    Wia mr an dene zwoi Filmla seha ko, brengt des Schwäbische do an frischa Wend nai, der s Zwerchfell aregt - ond des isch gsond!
     
  4. maiden

    maiden Lever duat us slav

  5. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

  6. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    Jessesgott, des saubleede Gschwätz verschdoht doch koi Sau!
    D'verpasste Fuaßball-Moischterschaft war wohl doch a wengele z' hart für dia, höhöhö... :biggrin:
     
  7. maiden

    maiden Lever duat us slav

    a Rua isch uff de billiche Bläts
     
  8. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    [​IMG]
    Ha so an Grasdaggl! Fiehrt sich uff wie dr Graf Rotz, bloß weil r hochdeitsch koppa ka!
     
  9. w8ing4xs

    w8ing4xs Insasse

    Dialekte sind doch schon etwas Schönes (wenn man sie versteht):
    http://ie.youtube.com/watch?v=xFxGLir5-cQ

    Auch die Cross-Translation:
    Das kann ich kaum glauben (sinngemäß ;) )=
    Schwätz mr koi veschper in'd tasch=
    Verzäll mer nix
     
  10. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Aus dem Dialekt spricht des Volkes Seele. Ich habe es immer als etwas Schlimmes empfunden, wenn man Kindern, die im Dialekt verwurzelt waren, das Gefühl vermittelte, mit ihnen stimme etwas nicht. Ich führe an dieser Stelle immer gerne an, dass einer unserer ganz großen Dichter, Friedrich Schiller, sein Drama "Die Räuber" in schwäbischer Mundart las, als er es in Mannheim in erlauchtem Kreise zum Besten gab, nachdem er aus Stuttgart geflohen war.

    Hier noch eine kleine Kostprobe dieser herzerfrischenden Mundart, vielleicht kennt jemand den Dichter, ich wüßte gerne seinen Namen:

    s’ Päckle aus Amerika

    Ihr Leit, Ihr Leit, I schrei Hurra!!
    A Päckle aus Amerika
    von onsrer lieba Tante Rose
    sche verpackt, Dos für Dose.

    Dui ganz Familie reckt dr Hals:
    A Doppelkilo Schweineschmalz
    a Dos voll echta Kakaooo,
    a Kilo Bohnakaffee, roh.

    Säh I richtig? Meiner Seel,
    a große Dos Olivaöl,
    a extra große Bichs voll Reis,
    drei Kilo Mähl, wie Schnee so weiß!

    Dees älles schrieb die Tante Rose
    eigahendig uff die Dose,
    dass mir glei wissat, was do drenna
    weil mir koi Wörtle englisch kenna.

    Bloß uff dr siebta Weißblechdos,
    da war scheinbar dr Zettel los.
    Was könnt en dera Dos drenn sei'???
    I steck amol mein Riacher nei.

    Es isch koi Mähl, es isch koi Grieß,
    es schmeckt wie eigschlofene Fiaß.
    Mir hend ons älle dr Kopf zerbrocha:
    Was könnt mr aus dem Pulver kocha?

    Bestimmt ischs ebbas für da Maga,
    doch was es isch ko koiner saga.
    I mach jetzt Schluss mt dr Roterei,
    punktum: Mir kochat uns an Brei!!

    Dr Hafa setz I na uffs Feier,
    machs au schmackhaft mit zwoi Oier,
    und uff dr Rat von onsrer Oma
    nemm I ebbas Zimt-Aroma.

    I machs no glatt mit ebbas Schmalz -
    ond würz es mit ra handvoll Salz.
    No riehr I no a Toigle a
    ond richts zom Mittagesse na.

    Guat abgschmeckt, mit Fätt und Zwiebel,
    war des netamol so iabel.
    Na solls gwea sei, was es will,
    dr Maga war mol wieder still.

    Ihr liebe Leit, a paar Tag drauf
    da klärt sich des Geheimnis auf ...
    jetzt hört, was d’ Tante Rose schreibt,
    sonscht saget ihr, mr übertreibt:

    „In tiefem Schmerze, meine Lieben,
    han ich eich diesen Brief geschrieben.
    Dr liebe Onkel Theodor
    starb mit dreiaachzig Johr.
    Es war scho emmer sei Gedanke -
    wofür er eich besondersch danke -
    er mecht en Heimatboda nei
    zur ledschda Ruh bestattet sei.
    Setzt ihn in äller Stille bei!
    In tiefster Trauer Tante Rose.
    (Sei Asch isch en dr Weißblechdose)."

    I werd's mei Lebtag et vergessa:
    Mir hend onsern Onkel gfressa!!!
     
  11. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ich bin auch sehr für den Erhalt der Dialekte, wobei ich meine, daß Plattdeutsch nicht wirklich ein Dialekt ist, sondern eine eigene Sprache.

    "Der Status des Niederdeutschen galt in der Sprachwissenschaft des 20. Jahrhunderts als umstritten; für eine Kategorisierung als bloße "Dialekte" sprach die funktionale Beschränktheit, während das formale Inventar wie auch die Selbsteinschätzung der Mehrheit der Sprecher als Argumente für eine Kategorisierung als eigenständige Sprache dienten. Zudem ist das Niederdeutsche selbst heterogen und teilt sich in viele Dialekte auf.

    Das Niederdeutsche ist im Rahmen der Sprachencharta des Europarats in den Niederlanden (Nedersaksisch) und in Deutschland offiziell als Regionalsprache anerkannt und geschützt. In Deutschland sind die diesbezüglichen Regelungen 1999 in Kraft getreten. In einigen bundesdeutschen Ländern gibt es gesetzliche Regelungen gegen die Diskriminierung des Niederdeutschen. So sind in Schleswig-Holstein die Behörden verpflichtet, Anfragen und Anträge auf „Plattdeutsch” zu bearbeiten, und berechtigt, auch auf „Plattdeutsch” zu beantworten. Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass auch Patentanträge beim Bundespatentamt in München auf Plattdeutsch gestellt werden können, diese werden allerdings als "nicht in deutscher Sprache abgefasst" angesehen, bedürfen also einer Übersetzung. Das (niedersächsische) Niederdeutsche wird in Deutschland als einzige Regionalsprache geführt."

    Ich finds toll, wenn der Bayer im kernigen Bayrisch daherkommt und der Berliner ballienert, wa?, das Kölsche hat Klang, der Sachse sorgt für Belustigung und der Hesse hat Musik in der Sprache, der Schwob mit seim broidschde Schwäbisch obwohl ich das Schwäbische eigentlich nicht besonders schätze. Aber es würde ein Stück Kultur verloren gehen, wenn man Dialekte nicht mehr pflegte.

    Was ich allerdings überhaupt nicht mag ist, wenn jemand ein Mikrofon vor die Nase gehalten bekommt oder einem Fremden Auskunft geben soll und er sich nicht die kleinste Mühe gibt, in allgemein verständlichem Deutsch zu sprechen. Da goht mir dr Huat nuff, Schwoba!

    Aber als Fischkopp mag ich natürlich das Plattdütsche am liebsten, obwohl ich, müßte ich es sprechen, der Sprache eine Schande bereiten würde.


    Lever duat us Slav!
     
  12. maximilian

    maximilian Active Member

    Hoi!

    Sicher ko i's dr net soga, aber i han a weng guuglet ond i moi, 's kennt vom Otto Keller gschriba worda soi. Gugsch amol in'd Wikipedia, do hent se ebbes ganz ehlichs vo dem drinna!

    Ich hör schon wieder auf, sonst stieinign mich 'Neigschmecktn' meine Nachbarn noch.

    Ciao, Maximilian
     
  13. Pahe

    Pahe New Member

  14. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Da gebe ich dir Recht. Arroganz und Dummheit gehen oft Hand in Hand. Jeder Schwabe kann, wenn er nur will, sich einem Fremden (ama Reigschmegta) gut verständlich mitteilen. Ich möchte auch betonen, dass ich die Hochsprache für eine wunderbare Sache halte, die wesentlich umfassendere Ausdrucksmöglichkeiten bereitstellt, als der Dialekt. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass verächtlich auf die Dialekte herabgesehen wird.
     
  15. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Danke für den Hinweis, möglich wärs...
     
  16. maiden

    maiden Lever duat us slav

    dafür kennt das Schwäbische mindestens drei Begriffe für Topf.

    Und ein Halbdackel ist immer noch mehr Dackel als ein ganzer :D
     
  17. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ja, die Nuancen liegen in den Dialekten zuweilen anders als in der Hochsprache. So ist ein "Sauhund" auf Hochdeutsch eine Beleidigung, während das gleiche Wort im Bayerischen eher Respekt ausdrückt. :)
     
  18. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Oft genug aber auch widerwilligen Respekt – etwa nachdem man von einem solchen Sauhund nach allen Regeln der Kunst über den Tisch gezogen wurde.
     
  19. batrat

    batrat Wolpertinger

    Zum Thema Dialekte :

    Ich finde Dialekte auch schön. :) Ich spreche selber Bayrisch, kann aber auch Hochdeutsch . :nicken:

    Aber es ist aus meiner Sicht unvermeidlich : Die Dialekte werden aussterben ! :frown:

    Das ist aber nicht die Schuld von irgendwelche bösen Mächten, sondern eine logische Entwicklung.

    Habe jetzt nicht viel Zeit, deshalb heute nur einen kurzen Denkanstoss :

    1.Unter welchen Bedingungen entstanden eigentlich die Dialekte ?
    2.Was passiert, wenn diese Bedingungen nicht mehr gegeben sind ?

    Wenn man darüber nachdenkt kommt man zu dem Schluss, dass Tod der Dialekte unvermeidbar ist.
     
  20. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Nicht alle...
    http://www.youtube.com/watch?v=W8vWww5g5-0

    Bei mir ist es leider umgekehrt. Meine Muttersprache habe ich im Exil verlernt. Meinen Sohn kann ich damit noch zum Lachen bringen, mehr aber auch nicht.
    Mobilität und Globalisierung sei Dank. Oder so.

    Servus, Maximilian
     

Diese Seite empfehlen