MP3-Kodierung mit N2MP3 / Ogg Vorbis

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Gavin, 17. Januar 2001.

  1. Gavin

    Gavin New Member

    Ich habe mir die neue Pro-Version des MP3-Encoders N2MP3 zugelegt und habe jetzt die Auswahl aus mehreren Kodiermethoden (Fraunhofer, LAME, Ogg Vorbis), hinzu kommen die festen und die variablen Bitraten. Kann mir jemand helfen, welche Einstellungen das beste Verhältnis zwischen gutem Klang und geringer Dateigröße gewährleisten? Ich habe bisher mit der alten N2MP3-Version (und dem LAME-Kodierer, glaube ich) mit 160 kbps fester Bitrate kodiert und war ganz zufrieden. Und: Hat irgend jemand schon Erfahrungen mit Ogg Vorbis gemacht? Gruß, Calvin
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    t einen grossen Test mit MP3 unterschiedlicher Bitraten. Ziel: Die Tester mussten versuchen, das Original (CD) vom MP3-Gegenstück zu unterscheiden. Resultat: Bei 128kbps waren die Trefferquoten ziemlich genau 50:50. Sprich: Man konnte keinen Unterschied mehr hören.
    Wohlgemerkt: Es waren Tester dabei, die sich professionell mit solchen Dingen befassen und von sich behaupten, das "absolute Gehör" zu besitzen.
    In der letzten Ausgabe von c't allerdings stand dann wieder, 160kbps seien im Minimum erforderlich. Anderer Redaktor - andere Ansichten...
    Für mich ist die Diskussion über die Bitraten in etwa die gleiche, wie damals, als die CD begann, die LP abzulösen. Es gab (gibt) ja Leute, die behaupten, eine LP klinge besser als eine CD. Und genauso gibt es auch jetzt Leute, die MP3 generell ablehnen.
    Und wie Du nun sicher ahnst: Wenn ich schon die Bitrate ziemlich nüchtern betrachte, ist mir der Decodertyp (LAME, Fraunhofer etc.) erst recht egal. Man könnte ja mal einen Test fahren, ob es Leute gibt, welche die unterschiedlichen Decoder auseinanderhören können. Wäre doch mal was für "Wetten dass..."

    Gruss
    Andreas
     
  3. Philip

    Philip New Member

    Hi

    Meiner Meinung nach hört man einen Unterschied zwischen 128 kbps und 192 kbps. Obwohl ich nur ein "normaler" Musikhörer bin, empfinde ich die Höhen und die Tiefen bei 192 kbps als klarer.
    Versucht man z. Bsp. in Audion die Equalizer einzustellen (mehr Bass, Höhen), wird man bei 128 kbps - im Gegensatz zu 192 kbps - schnell eine deutliche Verzerrung hören.
    Darum denke ich, ist der höhere Speicherverbrauch angemessen, zumal die üblichen Speichermedien immer mehr Daten fassen.

    Gruß
    Philip
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Hi auch

    Wenn Du tatsächlich einen Unterschied zwischen 128- und 192kbps hören kannst, will ich das nicht in Frage stellen. Ich jedenfalls höre keinen Unterschied -vielleicht sollte ich mal eine neue HiFi-Anlage kaufen?? ;-)

    Beim Equalizer hingegen muss ich Dir widersprechen: Wenn hier Verzerrungen entstehen, dürfte das weniger mit der Bitrate zusammenhängen, sondern vielmehr mit dem Equalizer selbst. MP3-codierte Audiodaten enthalten ja nicht mehr das volle Frequenzspektrum des Originals. Somit sollte man auf diese Daten keine Equalizer anwenden, die ja ihrerseits selber bestimmte Frequenzen anheben oder absenken. Werden nun aber Frequenzen angehoben, die der MP3-Encoder vorher entfernt oder abgeschwächt hat, führt dies gezwungenermassen zu Verzerrungen.

    Wendest Du den Equalizer nicht auf die MP3-Konserve, sondern bereits vorher auf das unkomprimierte AIFF an und codierst dann je mit 128kbps und 192kbps, entstehen keine Verzerrungen.

    Gruss
    Andreas
     
  5. Gavin

    Gavin New Member

    Hallihallo,
    vielen Dank für Eure Antworten. Werde mich am Wochenende mal mit meinen Kopfhörern hinsetzen und den ultimativen MP3-Hörtest machen, hehehe.
    Bei der Gelegenheit: Ist irgendjemandem bekannt, ob variable Bitraten grundsätzlich günstiger sind als feste? Und wenn ja - welche Unter- und Obergrenzen (kbps) sollte man einstellen?

    Vielen Dank,
    Gavin
    (jetzt ist mein Name richtich - "Calvin" bin ich in einem anderen Forum... :)
     
  6. sternkrabbe

    sternkrabbe New Member

    Oki, verschiedenes:

    Welche Bitrate und welche Kodierungsart, das solltest Du am besten selbst entscheiden. Ich würde für hochwertigere Aufnahmen 192 wählen, normalerweise sind aber 128 voll ausreichend.

    Für professionelle Ansprüche lehne ich MP3 vollkommen ab, da nämlich tatsächlich Verzerrungen beim Bearbeiten mit Filtern (EQs) auftreten!!!!!!!!! Das hängt mit der Eigenschaft der Kodierung zusammen, aus dem Signal alle Frequenzanteile herauszufiltern, die psychoakustisch nicht wahrnehmbar sind. Will man sich die nun aber packen, greift der Filter mal, und dann wieder nicht - Verzerrungen treten auf: abhängig von Bitrate, Kodierungsalgorithmus, Filter und natürlich dem Soundmaterial.

    Variable Bitraten haben den Vorteil, daß die Komprimierung flexibel auf das Soundmaterial reagieren kann. Je nachdem, wie intelligent sie das macht, sollte das Ergebnis eine höhere Soundqualität sein als bei fester Bitrate.
     
  7. SRALPH

    SRALPH New Member

    hi calvin,
    auch ich habe mir n2mp3 pro gekauft und habe jetzt paar fragen.
    ich nutze audion 1.5 als mp3-player und bevor ich n2mp3 pro hatte,bin ich bei audion unter info gegangen und dort klickte ich auf --> find the album und meistens fand es meine cd titel,aber mit der neusten version von n2mp3 bin ich mir nicht sicher,wo ich klicken muss,damit dieser encoder meine cd's in der datenbank von cddb findet,weisst du wo ich da klicken muss?
    was muss ich einstellen,wenn cddb meine cd angeblich nicht findet?bin bei cddb mit password registriert,wozu benötige ich dies?
    ich wäre erfreut,wenn wir per m@il unsere erfahrungen+fragen austauschen könnten,meine m@il-adresse ist ja zu sehen,denn ich will kein neues thema deswegen eröffnen.
    vielen dank im voraus
    RALPH
     
  8. SRALPH

    SRALPH New Member

    hi philip,
    welche version nutzt du von audion?
    wenn du audion 2.x nutzt,ist es empfehlentswert von audion 1.5 up zu daten?
    RALPH
     
  9. Philip

    Philip New Member

    Hi Ralph,
    Ich nutze Version 2.1 von Audion und ich muß sagen, daß sich das Update sehr gelohnt hat. Das Programm hat nun einen riesigen Funktionsumfang - verglichen mit dem auch schon nicht Kleinen von Version 1.5. Das Programm hat sich zu einem richtigen Audio-Allround-Tool entwickelt.
    Also ich kann die Investition nur empfehlen.

    Gruß Philip
     
  10. SRALPH

    SRALPH New Member

    hi philip,
    danke für dein schnelles antworten,aber leider schlafen die typen bei panic,weil ich meine registriernummer für 2.x nicht bekomme,obwohl ich audion im dezemb.gekauft habe und für mich das update kostenlos ist,na ja... :(
    und mit welchem tool encodierst du deine eigenen cd's,denn damit habe ich noch probleme,siehe beitrag an calvin weiter unten?
    RALPH
     

Diese Seite empfehlen