Mpeg umwandlung

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Macsilencer, 27. Juni 2005.

  1. Macsilencer

    Macsilencer New Member

    Hallo zusammen

    ich habe da zwei Probleme.
    ich nutze ein Auvion HD Recorder, der ein HD Rack system hat
    die Daten die auf der HD gespeichert werden, die werden in einem Mpeg2 abgespeichert, aber sind in .dat auf em Rack vorhanden
    Wenn ich die Datei umschreibe in .mov, dann kann ich die datei ohne weiteres im Quicktime speichern
    nur ich habe gesehn, vom Auvion Player so der Fall, oben habe ich so eine art Strick, der immer hin und her Spielt, und das Video selber wird in Interlaced aufgenommen

    Da ich mit Quicktime noch keinen Filter gefunden habe, der mir Deinterlaced und Croping macht, und auch den Ton kann das Quicktime nicht exportieren, da hab ich 2 andere programme gefunden, die mir dabei helfen
    nur

    Ich nutze das erste Program, das Mpeg StreamClip, das einige solche probleme löst, wie man kann auch direkt von dem Program an eine DreamBox mit HD über Ethernet die Filme holen, und wie ich gesehn habe, sind da die gleichen Probleme,
    das Mpeg Streamclip expotiert in Quicktime und auch in einigen anderen Codecs Problemlos, nur mit dem H264 nicht, das Program stürzt dabei immer ab...hat da jemand eine Idee, wieso?

    dann das zweite Program das FFMPEG, das geht gut, ja beides dabei Croping und deinterlaced, nur da passierts, dass der H264 nicht mal mehr vom Quicktime erkannt wird, und so ist das Program nutzlos

    meine umwandlung bis jetzt verlief so
    Ich kopiere einfach die .dat datein auf meiner Internet Mac HD
    dann ziehe ich einfach die datein in die beiden programme, entweder das Streamclip oder das FFMPEG...egal
    dann schneide ich oben bischen ab, seiten ränder genauso und klicke auf ds Deinterlaced, das Program wandelt mir alles um, so wie ich aufgenommen habe in Compressor Mpeg, oder JpegA, die beiden gehen gut
    denn dann kan ich mit dem Quicktime später einfach die Werbung rausschneiden und in Sekundenschnelle als eigendständigen Film abspeichern

    nur ich möchte gerne irgendwie das mit dem H264 Codec meistern
    ich habe somit keine Chance
    das Quicktime nimmt mir keine Deinterlaced oder Crop an
    und eben den Ton kann ich genauso wenig Exportieren,.
    das aber die anderen beiden programme machen
    das StreamClip kann alles, aber sobald ich H264 auswähle stürzt mir das Program ab
    der FFMPEG der exportiert zwar, aber ich kanns nur mehr mit dem VLC anschauen , aber nichts nachher schneiden (werbung)

    hat da jemand eine IDEE?
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    Kurz gesagt:
    - mit MPEG Streamclip in DV umwandeln
    - mit iMovie das DV schneiden
    - dann von iMovie aus in H.264 exportieren.

    Achtung:
    DV setzt vorraus das genügend freier festplattenspeicher vorhanden ist. (ca 2 GB für 9 Minuten Spielzeit)

    P.S. das .dat in .mpg - nicht in .mov umbenennen
     
  3. Monk

    Monk New Member

    Sorry, wenn ich hier mal so reinplatze, aber mein Problem dreht sich auch um MPEG2.

    @kawi

    Du scheinst hier im Forum der Experte für Videobearbeitung zu sein. Kannst Du mir mal ein paar Transcoder nennen, die ich zum Eindampfen von MPEG2-Streams nutzen kann?

    Ich habe bisher dvd2onex und minx getestet, von beiden war ich aber von der Quali nicht besonders angetan. Zudem besteht bei Minx das Problem, daß Video und Audio am Schluß leicht asynchron sind und ich kenne bisher kein Programm unter mac os um den delay-Wert einzustellen. Den demux habe ich mit ffmpegx gemacht.

    Das Hauptproblem bei dvd2onex ist, daß es sehr teuer ist und nicht mit den auf windows erhältlichen dvdshrink und nero recode mithalten kann. Deshalb käme eine Anschaffung für mich nicht in Frage. Es sei denn, es ist möglich, die Qualität zu optimieren.

    Einstellungen:

    Bei meinen bisherigen Tests wählte ich zuerst variabel (später habe ich gelesen dieser Modus wäre vealtet). Als zweites benutzte ich konstant, was aber an manchen Stellen zu einigen üblen Verblockungen führte. Heute habe ich dann mal den 3. Modus (Submenu auf mittel gesetzt) geteset. Der ist eigentlich nicht so schlecht, doch er neigt leider an gewissen Stellen zu extremer Unschärfe im Hintergrund.

    dvd2onex täte ein wenig Rauschen ganz gut, um die Verblockungen zu unterbinden, aber was nicht ist, ... Welche Einstellungen verwendest Du oder ihr so?
     
  4. kawi

    kawi Revolution 666

    Mir ist nicht ganz klar für was du jetzt speziell ein App suchst. DVD2One ist ja vor allem zum eindampfen von DVD Video Daten - also kompletten VIDEO_TS Ordnern ect...
    Oder willst du lediglich ein MPEG2 Videofile für andere Verwendungszwecke *kleiner* bekommen ?
    Ist Ausgangsmaterial in jedem Falle ebenfalls MPEG2 ?
     
  5. Monk

    Monk New Member

    Oh sorry!

    1.) Kommt drauf an, manchmal DVD, manchmal einfach nur MPEG2.
    2.) Ausgangsmaterial ist in jedem Fall MPEG2.

    Ich habe mich eben nochmal ein bißchen eingelesen. Minx scheint bei vielen ganz gut wegzukommen (obwohl der mir ein bißchen alt vorkommt, da er seit fast zwei Jahren nicht mehr aktualisiert wurde). Einige berichten aber, es käme im Ton manchmal zu Schwankungen, was ich mir aber eigentlich nicht vorstellen kann, denn in der Regel fasst der Transcoder beim Schrumpfen die Audio-Datei nicht an, höchstens nachher beim Multiplexen. Oder verändert Minx auch die Bitrate des AC3-Files?

    Grüße
    Monk
     
  6. kawi

    kawi Revolution 666

    also in der bezahlvariante von ffmpegX hat man einen weiteren transcoder zur verfügung. Und zwar unter Tools => DVD>DVD4
    Dieser beruht auf die engine M2VRequantiser von metakine die auch in dem programm DVDRemaster Verwendung findet.
    Vielleicht ist das ja eher was für dich.
    Im allgemeinen ist das aber keine *Umwandlung* im eigentlichen Sinne, denn es wird ja nichts reencodet.
    Ich nutze es daher nicht wirklich um MPEGs kleiner machen zu wollen.

    Der andere Fall - nämlich aus einem MPEG2 ein kleineres MPEG2 zu machen bringt auch zwangsläufig Verlust mit sich. MPEG 2 ist an sich ein verlustbehaftetes Komprimierungsverfahren. bei einer Umwandlung z.B. mit einer anderen auflösung und bitrate wird es zuerst decoded und dann wieder encoded ... und der zweite Vorgang findet mitunter an kompltt anderen Stellen statt so das sich die Qualität multiplizierend verschlechtert.

    Also aus einem MPEG2 ein anderes MPEG2 zu machen bringt in jedem Falle eine Qualitätsverschlechterung mit sich.

    Wie stark diese optisch ins gewicht fällt hängt unmittelbar damit zusammen um was füpr Material es sich handelt. Ruhige Bilder, oder schnelle Bilder, dunkle Bilder, helle Bilder, schnelle Schwenks und schnitte. Lichtwechsel und vielleicht nebel ect in dem Film(material) machen der Qualität eher den Garaus.
    Deswegen kann man keine pauschalisierende aussage treffen. es steht und fällt mit dem verwendeten material.
     
  7. Monk

    Monk New Member

    @kawi

    Das stimmt alles, was Du sagst. Mir ist schon klar, daß MPEG2 schon sehr stark komprimiert ist, aber ich bin dennoch davon überzeugt, daß wenn die Vorlage Bilder in sehr guter Qualtität enthält, einiges mehr möglich sein müßte. Zumal ich schon weitaus bessere Ergebnisse mit anderen Programmen hinbekommen habe.

    Übrings transcodieren muß nicht zwangsläufig schlechter sein wie neu encoden. Die These, Transcoding würde immer die kürzeren ziehen, ist schon einige Male widerlegt worden. Sogar die PSNR-Ergebnisse sprachen eindeutig für den Transcoder, allerdings muß das schon ein sehr guter sein.

    In einem anderen Forum wurde mal ein Test veranstaltet zwischen DVD Shrink (Transcoder) und CCE (einer der besten MPEG2 Encoder der ganzen Welt) und Shrink schnitt besser ab.

    Neu encoden habe ich gestern ein paar Male versucht, aber nachher aufgegeben, da ffmpegx einfach die Bitraten nicht einhalten will.

    Ich gab ihm ein MPEG2-Video vor:

    Größe: 90 MB
    AR: 16 : 9

    Ich berechnete eine Bitrate von 5400 kbit, somit sollte der fertige Schnipsel ca. 80 MB (incl. Audio) haben, er kam aber nur auf 50 MB, dementsprechend schlecht war die Quali. Wie bringe ich denn ffmpegx die Bitraten zwangsläufig einzuhalten?

    Ich wählte zusätzlich konstante Bitrate.
     
  8. kawi

    kawi Revolution 666

    welchen mpeg encoder in ffmpegX benutzt du? ffmepg oder mpeg2enc ?
    Beide liefern unter "Optionen" noch unterschiedliche Einstellmöglichkeiten.
     
  9. Monk

    Monk New Member

    bisher mpeg2enc?

    Hast Du Erfahrung mit Minx? Lohnen sich die 6 h Bearbeitungszeit oder würdest Du sagen dvd2onex ist besser?
     
  10. digitalyves

    digitalyves New Member

    kleiner Einwurf:
    mit dem Programm MissingMPEGTools kann man unter dem Reiter "mplex" einen Relay-Wert einstellen, falls mal Ton und Bild asynchron laufen. geht auch sehr gut mit SVCDs und VCDs.

    http://homepage.mac.com/rnc/

    mfg

    Yves
     
  11. kawi

    kawi Revolution 666

    ich hab keinerlei Erfahrung zu Minx und DVD2One nutze ich nur mal gelegentlich. Zuletzt eigentlich nur noch um für DVD-9 Projekte nicht ständig die teuren DL layer Rohlinge zu nehmen wenns nur darum geht das Authoring und die Navigation zu testen.
    Ich rechner also meine selbst erstellten DVDs runter mit DVD2OneX.

    ansonsten wenns mal was zum hin und her konvertieren gibt ffmpegX.
     
  12. Monk

    Monk New Member

    Hallo kawi,

    ich werde es einfach mal testen, streng nach der Devise: Probieren macht schlau.

    Ich melde mich auf jeden Fall, um von meinen Erfahrungen zu berichten.

    Grüße
    Monk
     
  13. Monk

    Monk New Member

    So, nach eingehenden Tests komme ich nun zu dem Schluß, daß Minx ein wenig schlechter ist als sein kommerzieller Kollege dvd2onex.

    Gründe:

    1.) dvd2onex ist in der Verarbeitung raketenschnell (ca. 16mal schneller als die freeware Minx.

    2.) Man merkt Minx zwar nicht unbedingt ab, daß sich seit 2003 nichts mehr getan hat, aber die Blöckchenbildung in dunklen Szenen ist gerade am Monitor für das geschulte Auge sehr gut zu erkennen. dvd2onex neigt zwar gelegentlich ebenfalls zur Blöckchenbildung, aber eben nicht so extrem wie Minx.

    Fazit:

    Eigentlich ist es wirklich schade, daß Minx scheinbar nicht mehr weiterentwickelt wird, da hier eine Menge Potenzial drinstickt. Auf jeden Fall würde ich Leuten, die schonmal bereit sind ein bißchen länger zu warten und denen in dunklen Szenen und auf hellen Wänden gelegentliche Blockbildung nichts ausmachen, Minx zu nutzen.

    Ein Unterschied ist, wie gesagt, da, aber dieser Unterschied ist nicht so groß, als daß der hohe Preis für dvd2onex gerechtfertigt wäre. Windows-Applikationen wie DVDShrink oder die quasi kommerzielle Version von Shrink - Nero Recode - liegen auf jeden Fall klar vor dvd2onex und die kosten im Falle von Shrink nichts und im Falle von Nero je nach Paketgröße 40,-- €. Diese brauchen zwar 4mal länger als dvd2onex, aber Geschwindigkeit ist bekanntlich nicht alles.
     

Diese Seite empfehlen