Münchner Kleingeist – ich muss k***

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Schaumberger, 22. November 2004.

  1. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    So, jetzt isses soweit, in München ist das sog. Bürgerbegehren durch, es dürfen keine Häuser mehr höher als der örtliche Kirchturm (Frauentürme) gebaut. werden.
    Ich durfte, da nicht im direktem Stadtgebiet von M wohnend nicht mitwählen, äergere mich aber trotzdem. Das ist ja so unglaublich peinlich, das ichs kaum packen kann.

    Alleine die Grundaussage der ganzen Diskussion, die Qualität und somit Akzeptanz der Architektur an der Höhe eines Gebäudes festzumachen, das ist wie wenn man den Wert von Malerei in qm misst, oder Autos in Kg – dieses Volk ist so beschränkt!!!!

    eieiei ich schäm mich soo...
    :wuerg::wuerg::wuerg:
     
  2. macster24

    macster24 Ort: Amsterdam

  3. Macci

    Macci ausgewandert.

    Ich weiß nicht, was daran kleingeistig ist, wenn eine Stadt ihre historisch gewachsene Silhouette erhalten will. Allerdings sehe ich auch keinen Grund, sich drüber aufzuregen, denn aufregende (Hier im positiven Sinne) Architektur ist eben sowieso nicht an Höhenmeter gebunden. Bestes Beispiel: das neue MoMA ;)
     
  4. akiem

    akiem New Member

    das wäre auch noch schöner wenn die auf den viktualienmarkt ein
    hochhaus stellen würden. oder gar das hofbräuhaus schleifen lassen und einen glaspalast hinklotzen.

    rettet die wohnqualität - nieder mit den hochhäusern und plattenbauten.
     
  5. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Es ging hier ja nicht drum irgendwelche historischen Gebäude abzureissen oder sie in den Schatten irgendwelcher Bunker zu stellen. Der Entscheid hielt sich ganz explizit an zwei Bauvorhaben in den Aussenbezirken der Stadt fest.

    Und ausserdem: Von der vielzitierten "historischen Kulisse" hat der Krieg nicht wirklich viel übriggelassen, und die Lücken wurden mit z.Tl so unglaublich hässlichen Klötzen (z.B. Hauptbahnhof, Stachus) aufgefüllt, das nun wirklich JEDES halbwegs neue Element in dieser Stadt zu begrüßen wäre.

    Ich rege mich ja auch nur über den Automatismus und die Dogmatische Beschränkung auf eine völlig willkürliche Maßeinheit auf. Anstatt auf die Wertigkeit der Architektur eines Bauvorhabens zu achten wird über desen Höhe gestritten.
     
  6. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Bravo Münchner!

    Eine Stadt mehr, die darauf verzichten kann, ihren Namen groß auf die Bürgersteige zu malen, damit man weiß, wo man sich gerade aufhält.
     
  7. oli

    oli New Member

    also wir lieben unsere tower:D
     
  8. Macci

    Macci ausgewandert.

    Nun, soweit ich weiß, gab es entsprechende Richtlinien schon immer. Schon im Mittelalter war eine bestimmte Traufhöhe einzuhalten. Da können die Architekten von Glück reden, dass nicht die Traufhöhe, sondern die Turmspitze nunmehr Maßstab ist...;) :D
    Wie gesagt: nichts gegen gute Architektur, aber die mißt sich eben nicht in Höhenmetern, also ist die Aufregung über die Höhenbeschränkung unnötig. Die Aufregung über große Teile der Nachkriegsarchitektur kann ich nachvollziehen, das sind in beiden Teilen Deutschlands unterschiedliche Fehler mit ähnlich katastrophalen Auswirkungen gemacht worden.
     
  9. nanoloop

    nanoloop Active Member

    War das so: Qualität = Akzeptanz?

    Wäre schrecklich.

    Wer beurteilt denn dann die Qualität?

    Der Wert von Malerei u.a. ist doch eh relativ und richtet sich wohl eher nach Angebot und (noch mehr) nach Nachfrage.
    Der Verkaufspreis richtet sich bei neuerer Malerei heute schon oft nach qm oder auch manchmal nach dem Gewicht des Farbauftrags.

    Und wenn man den Verkaufspreis eines Automobils in Relation zum Gewicht setzten würde, käme wohl auch wenig überraschendes heraus.
     
  10. akiem

    akiem New Member

    ihr habt sie auch geballt kaserniert.
    ausserdem ist frankfurt (2. platz meiner lieblingstädte) mit ihrer blonden hexe eh grössenwahnsinnig, verpfändet und dauerpleite.


    jetzt muss ich aber 2 schnitzel besorgen. sonst gibt es nichts zum mittagessen :)
     
  11. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Natürlich ist Qualität nicht gleich Akzeptanz, vor allem nicht in architektonischer Hinsicht. Und die Städteplaner tun normalerweise gut daran, den "mann von der Strasse" bei Architekturvorhaben NICHT mitentscheiden zu lassen, sonst hätten wir hier wohl einige 80 meter Bauwerke mit Fachwerkimitat und Hirschgeweih unterm Giebel.

    Aber es schreit doch einfach zum Himmel aus einer völlig aus der Luft gegriffener Argumentation einer derartige Beschränkung (die aber auch keinerlei Auswirkungen in Bezug auf die Qualität zukünftiger Bauvorhaben hat) einzuführen. Hier wurden auf untersterem Niveau Zukunftsängste geschürt ("Blick auf die Alpen versperrt??") und alle die, Angst vor Veränderungen haben aus Ihren Löchern gelockt. Mal ehrlich, in M. besteht keinerlei Gefahr das plötzlich eine unübersehbare Menge von 200m Towern aus der Erde spriessen, es gibt m.E. halt einfach keinen rationalen Grund die Höhe von einzelnen Bauwerken einzuschränken.
     
  12. starwatcher

    starwatcher New Member

    ja, das problem kenne ich. Als funkamateur möchte ich mit einer ukw richtantennenkonstruktion höher raus, aber der kirchturm....
     
  13. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    :D *wieher* :D

    Geht's mit dem Hirschgeweih unter deinem First auch nicht?
     
  14. starwatcher

    starwatcher New Member

    ne, man sagt mir, dass es dann im äther so röhrt :D
     
  15. ab

    ab New Member


    Scheiss Demokratie, gell?

    Jedoch: Lieber ein kleiner Geist in München als ein grosser Geist in Baghdad.

    ab
     
  16. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Ob der Entscheid wirklich so demokratisch ist??:

    920.000 Stimmberechtigte
    22% Wahlbeteiligung, und davon wiederum sind 50,8 % für die Höhenbeschränkung (also etwa 10% der Stimmberechtigten – Super Mehrheit!!!)
    (Quelle unten!):klimper:

    Ebenfalls ein fader Beigeschmack an solchen Volksentscheiden: Alle Bürger, die der Meinung sind, die gewählte Stadtverwaltung verhält sich dieser Problematik gegenüber bereits angemessen, die also keinen weiteren Handlungs- oder Gesetzesbedarf sehen, werden von der Kleinen aber aufsässigen Kronawitter-gefolgschaft gezwungen an einem Sonntag in die Wahlbüros zu pilgern. Natürlich ist es die heilige Pflicht eines Demokraten wählen zu gehen, aber die Motivation, sich nur wegen ein paar Reaktonären Wichtlern am Sonntag zum Wahlgang aufzuschwingen ist doch denkbar gering.
    Natürlich ein schmaler Grat, aber manche sind eben auch der Meinung, für solche Fragen bereits entsprechende Volksvertreter gewählt zu haben, m.E. ein ziemlich wettbewerbsverzerrender Vorteil für die Antragsteller....
     
  17. starwatcher

    starwatcher New Member

  18. sepp

    sepp New Member

    wirds wohl egal sein.

    meiner meinung nach muss sich architektonische qualität nicht unbedingt an der grösse manifestieren.

    peter cook meint dazu "if you can´t make it good, make it big!

    bei der menge an hohen gebäuden die so im raum stehen, ist wohl der grösste teil, genau wie die hübschen einfamilienwohnhäuser marke jodelhorrormonsterschau, nicht unbedingt von überragender qualität.

    denn die bauherrschaften trachteten in der vergangenheit, genauso wie heutzutage in den meisten fällen, nach gewinnmaximierung, der schnöden art.

    dass gute architektonische qualität auch ein verkaufsargument sein kann, muss man hierzu lande erst noch lernen.

    wieder was für pisa.

    grüsse

    sepp

    ps.: oder habt ihr schon mal gehört, dass ein imobilienmakler ein architektenhaus anpreist. wirds auch nicht geben, denn sonst bringt ers nicht unters volk!
     
  19. wom

    wom New Member

    1.) ....Hochhäuser im Schatten von Bunkern......
    In München gibt es keine 145 Meter hohen Bunker

    2.) ....Zitat AZ Artikel.....
    Die SZ hat ja ein sehr eigenes Interesse (es ging ja um ihren Turm) und dies über die Blätter SZ und AZ auch tagelang mit teilweise bösen Artikeln verfochten, so z.B. jeden Tag eine Bausünde des Alt-OB aufgezählt, und als Krönung eine in die hunderttausende gehende Beilage.

    3.) .....Prozente.....
    Wenn jemand kein Interesse hat an einer Wahl, dann hat er halt Pech gehabt, wenn er nicht hingeht.

    4.) Es mag anderswo sicher anders sein,
    aber, wie sagt der Münchner: Mia san mia !

    ;)
     

Diese Seite empfehlen