Muß mal sein: Stichelei versus Microsoft

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von wkol, 2. November 2005.

  1. wkol

    wkol New Member

  2. bill gehts?

    bill gehts? New Member

    ne, ne,

    mir is osX zwar auch lieber als xp, aber das ewige bluescreen-gerede ist doch unsinn. mein letzter bluescreen war vor 4-5 jahren mit win98. vieles könnte besser laufen, aber jedenfalls habe ich (bill) der win-seite keine 4 major-betriebssystem-upgrades in ein paar jahren beschehrt wie mein kollege herr jobs.

    alles in allem hat also eher dieser hier recht:
    http://www.zeit.de/2005/44/Pro_Gates

    schöne grüße
    euer
    bill
     
  3. rufus

    rufus New Member


    diese erfahrung viele windows nutzer leider nicht mit dir teilen.

    Die grossen Upgrades, haätten so nicht sein müssen, wurden aber von Anfang an in der Apple Roadmap angekündigt. Niemand ist gezwungen immer alles mitzumachen, ich kenne viele leute die immer noch problemlos mit panther arbeiten. anderseits ist mir die momentane apple-strategie mit jährlichen releases wesentlich lieber, als die ms politik 20 varianten eines betriebsystems anzubieten (und das wird mit vista noch schlimmer werden)

    als entwickler sehe ich die sache noch verschärfter.
    für den mac software zu schreiben macht einen riesenspass und geht wie das brezeln machen (und wird mit jedem update cooler). für ms software zu schreiben ist entweder eine pein (mfc brrrrrr) oder führt über .net, dieses ist zwar auf den ersten blick ganz nett, auf den zweiten allerdings reichlich unausgegoren, vor allem setzen derartige programme beim user eine spezielle laufzeitumgebung voraus.

    doch nun zum "besten" microsoft produkt ->office
    ich habe es mir mal wieder angetan und wider besserem wissen, ein schriftstück mit word verfasst. warum bringt ms es nicht fertig, word so zu schreiben, dass es wirklich funktioniert? word ist ein mit features vollgestopftes monster, dass allerdings noch auf datenstrukturen und einer speicherverwaltung aus dem mittelalter aufsetzt, was (neben der problematik das datenverlustes) dazu führt, dass der schnellste rechner recht schnell in die knie geht. da muss ich doch an pagemaker 5 auf einer 33 mhz pizzaschachtel mit 8 mb ram denken -> das war selbst mit komplexesten dokumenten eine rakete gegen eine moderne maschine mit aktuellem word und einem läppischen dokument mit 8 seiten und 3 nicht allzu grossen bildern. das ist in meinen augen die crux von microsoft. sie schaffen es einfach nicht wirklich gute produkte zu entwickeln.

    rufus
     
  4. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Das System ist insofern verfeinert worden, als die Probleme jetzt subtiler auftreten. Meistens friert Windows einfach so ein, bzw. Programme verweigern aus unerfindlichen Gründen ihren Dienst bis man neugestartet hat.

    M$ ist m.E. softwaretechnisch in einer ähnlichen Situation wie Apple vor Einführung von Mac OS X. Bloß wie es aussieht wird auch Vista kein echter Neuanfang werden, so dass Windows auch in Jahren noch ein unausgegorenes System sein wird. Da müsste M$ einfach mal innovativen Mut beweisen und ggf. sogar auch auf eine UNIX-artige Systembasis umsteigen.
     
  5. apoc7

    apoc7 New Member

    Letzte Woche seit langem ein komplett neuen Rechner mit WindowsXP installiert. Erste Meldung der englischen Oberfläche (Multilingual?):
    "Your Computer may be a risk" - das ist doch mal eine Begrüßung.

    Jetzt erstmal das Multilingual-XP explizit bestellen und dann neu aufsetzen. Irgendwie umständlich. Wie alles bei WindowsXP - klar geht es, vieles auch mehr als noch bei MacOS X, aber halt immer so umständlich und kompliziert...
     
  6. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Erst letzte Woche wieder an zwei WinPCs blue screens gehabt.... :meckert:
     
  7. Heiko1985

    Heiko1985 New Member

    Ich habe kaum negative Erfahrungen mit Word gemacht! Ich arbeite mit Word 2000 an einem Athlon 1800+ mit Win XP Home (außer SP1 noch nie ein Update gemacht). Hab darauf u.a. meine Diplomarbeit geschrieben: 200 Seiten mit vielen Bildern und zahllosen Querverweisen und Verknüpfungen. Klar macht Word manchmal Querelen, aber mit ein bisschen Übung und Tricksen kriegt man das hin.
    Und "in die Knie" ist mein Rechner wegen Word noch nie.


    Was ich damit sagen will: Dieses Gemeckere, dass MS angeblich so schlecht und instabil sei, nervt mich etwas. Win 95 und 98 waren teilweise schon ein Krampf. Da hab ich auch öfters diesen Bluescreen gesehen. Aber seit dem ist viel passiert! Mit Win XP komme ich sehr gut zurecht. Systemabstürze habe ich auf meinen 2 Jahre alten Rechner so gut wie nie gehabt.

    Und wenn ich an den iMac G3 meines Vaters mit OS 9 denke - beschwerdefrei war die Arbeit daran weiß Gott nicht!


    Ich will MS hier nicht gegenüber OS X profilieren. Ich bin zwar Win-Nutzer, stehe Mac aber wohlwollend und aufgeschlossen gegenüber. Ich sitze übrigens grad an einem Mac mini! :)
    Aber das ewige Rumgehacke auf MS ist imo nicht (mehr) gerechtfertigt.



    Und zum Thema "Reichster Mann der Welt durch Nichtskönnen" (so kam der Zeit-Beitrag ja rüber):
    Klar, Billi hätte bestimmt vieles besser machen können. Aber - um es mal aus seiner Sicht zu sagen - wozu??? Meine Produkte werden gekauft, was soll ich sie groß verbessern. Kostet schließlich Zeit und Geld. Soll Opel serienmäßig und ohne Aufpreis Regensensoren ins Auto packen?
    Klar muss man auf Kundenwünsche reagieren. Aber Billi hat doch kaum was zu befürchten.
     

Diese Seite empfehlen