NAS-Festplatte Wie?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von frerk2000, 13. August 2007.

  1. frerk2000

    frerk2000 New Member

    Hallo,

    ich habe einen Test einer NAS-Festplatte gelesen.
    Das finde ich für mich ganz interessant (PB und Desktop, Windows Rechner zu Hause).
    Anschluß an den Router (Fritzbox) ist mir im Prinzip klar, aber wie wird diese Festplatte formatiert?
    Buffalo soll jetzt Software für Mac haben! Kann ich damit die Platte über den Finder ansprechen?

    Gruß Frerk
     
  2. dimoe

    dimoe New Member

    gucke doch mal hier
    http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?t=682523

    Ich benutze ich NAS-Festplatten (neben FireWire-Festplatten), aber eben mit den im Link genannten Einschränkungen

    Die Konfiguration ist über einen Browser möglich.
    Das Betriebssystem ist Linux.
    Die Möglichkeit eine weitere USB Festplatte anzuschließen bedeutet, daß die auch für Linux formatiert wird.

    Im Finder taucht die Festplatte auf, entweder durch "Gehe zu..." oder indem in den Systemeinstellungen die Festplatte als Startobjekt angelegt wird.

    Dirk
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Ein NAS-Platte ist nix anderes als ein Rechner (meist Linux) mit Festplatte als File-Server im Netz, auch wenn man vom Rechner nicht viel sieht.

    Angesprochen und konfiguriert wird die NAS-Platte wie ein Router, also per Browser. Die Platte formatiert, wenn das notwenig wird, der Linux-Rechner selbst. Aber vorsicht, nicht dass du dabei das Linux von der Platte fegst und dann der Rechner nicht mehr starten kann.

    Ach ja, du solltest der Platte eine feste IP geben und nicht per DHCP!

    Im Finder verbindest du dich über das Menü Gehe zu/ mit Server verbinden(Apfel-K, sitze gerade nicht am Mac, daher aus dem Gedächtnis heraus...).
     
  4. frerk2000

    frerk2000 New Member

    Hallo,

    Danke für die schnelle Antworten.
    Linux ist ja was unbekanntes für mich.
    Ich habe mittlerweile einen MacWelt Artikel aus 02/07 gelesen. Da ist die REde von einem ?APF? Format, das aber bei mehr als drei Clients abstürzt. Wäre das auch etaws für mich? Ich habe ja nur zwei (gleichzeitig).
    Und irgentwo habe ich was von über Finder und NAS gelesen.

    Gruß Frerk
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    Du meinst sicherlich AFP??? Das ist das ein Netzwerk-Protokoll, was Apple u.a. nutzt. Das ist nicht das Festplattenformat. An dem hast du eh kaum Einfluss, weil die Platte vom Linux-Rechner, der in dem Gehäuse steckt, verwaltet wird. Booten kannst du eh nicht von NAS! Das geht nur mit Platten, die direkt am Mac hängen (Firewire und bei Intel-Macs auch USB). Um vom Netzwerk zu booten, brauchst du einen Apple-Server!
     
  6. frerk2000

    frerk2000 New Member

    Hallo,

    nochmal Danke.
    Booten brauche ich auch nicht.
    Ich würde nur gerne die Platte wie eine normale Platte verwenden, also nicht über Safari oder FTP.

    Auf Windowszugriff könnte ich verzichten.

    Gruß Frerk
     
  7. MacS

    MacS Active Member

    So wird es doch auch sein, nur musst du den File-Server per Safari erst richtig konfigurieren, so, wie man den Router (Fritz-Box) konfiguriert. Dazu gehört auch, die Zugriffsrechte für deine Rechner und Benutzer innerhalb deines Netzes für die anzulegenden Verzeichnisse festzulegen. Auch wird die IP-Adresse des Servers festgelegt und vieles mehr. Wenn das erledigt ist, gehst du auf das Menü "Gehe zu/ Verbinden mit Server" und trägst dort die IP-Adresse ein. Daher sollte der Server immer eine feste IP hat, damit die immer die gleiche ist. Bei DHCP ist dies nicht der Fall und du müsstest immer nachschauen, welche IP hat der Server heute.
     
  8. Florian

    Florian New Member

    Ohne den angeführten Macwelt-Artikel zu kennen: Die unterstützte AFP-Version ist für die Benutzbarkeit extrem wichtig.

    Meine Erfahrungen mit NAS-Platten habe ich im How To-Brett niedergelegt.

    Gruß,
    Florian
     
  9. frerk2000

    frerk2000 New Member

    Hallo,

    ich habe jetzt eine Buffalo LinkstationPro.
    Die Initialisierung ging über eine Mac Software, die speziellen Einstellungen über Browser.
    Das ging eigentlich ohne Probleme, da hat sich wohl in letzter Zeit doch was getan.
    Wie kann ich denn auf APF wechseln?
    Zur Zeit ist ein Dateisystem ?XFS? aktiv, bzw SMB ??
    Noch zwei Fragen:
    Kann eine NAS Platte immer eingeschaltet bleiben?
    Kann ich das so konfigurieren, daß die Platte (der Server) bei jedem Rechnerstart automatisch aufgerufen wird?


    Gruß Frerk
     
  10. dimoe

    dimoe New Member

    Hallo Frerk,

    schön, daß Du die Buffalo LinkstationPro hast, ich habe ein altes Modell (Buffalo Linkstation 160), gefällt mir gut, wenn auch die Geschwindigkeit heute besser sein soll.

    Nocheinmal zusammengefaßt:

    Du hast einen kleinen Computer (Server) gekauft, der unabhängig funktioniert, ob ein anderer Computer läuft oder nicht.

    Das Linkstation ist für Linux formatiert, da solltest Du nichts dran ändern, wie Du schon gesagt hast geht die Verwaltung am Mac gut.

    Zugreifen kannst Du darüber am Mac mit zwei Systemen:

    Die eine heißt AFP, das klappt unter Netzwerkverbindungen / My Network /... (siehe Anhang "Verbindung Netzwerk").
    Wenn die Festplatte gemountet ist, kannst Du im Finder die Information aufrufen, dort steht dann "Server:afp://..." (siehe Anhang"Verbindung afp")

    Die andere Verbindung ist über smb, für Windows Zugriff muß die Festplatte einer "Arbeitsgruppe" zugeordnet sein, z.B: "Workgroup", daß taucht unter Netzwerkverbindungen auch auf, wenn Du darüber verbindest und dann die Information aufrufst, steht dort "Server:cifs://..." (siehe Anhang"Verbindung über Workgroup")

    Bitte probiere ein paar Sachen aus, bevor viel Datenschrott passiert:

    Das Dateisystem ist für Windows, Linux und Mac geeignet, das heißt es ist der kleinste gemeinsame Nenner.
    Du wirst also (wenn sich denn nicht in der Zwischenzeit großartiges getan hat) nur Dateien bis 2 GB Größe speichern können.

    Falls jemand mit Windows darauf zugreift, müssen alle Dateien mit .doc oder .jpg enden ... normale Mac Dateinamen mit ! oder : funktionieren nicht.

    Darum in allen Antworten der Hinweis auf eine zusätzliche Sicherung auf eiener Mac-formatierten (Firewire) Festplatte!

    Dirk
     

    Anhänge:

  11. frerk2000

    frerk2000 New Member

    Hallo,

    wiederum vielen Dank. So langsam verstehe ich.

    Also »Mit Server verbinden…« erweitert die iP Adresse der Platte um 'afp://'.
    Das geht dann gut. Ich habe probehalber eine Datei mit 5,1 GB übertragen, eine .zip Datei, die sich dann aber zu öffnen war.

    Die Konfiguration mit Vista war jedoch ein Reinfall. Vor lauter Firewall bin ich kaum an die Netzwerkplatte herangekommen. FirmwareUpdate ging auch nicht, scheint aber auch die Aktuelle zu sein. Das man die Platt erstmals über ein Windows System einrichten muß sehe ich jetzt nicht.
    Bleiben noch zwei, drei Fragen:

    1. Kann die Platte Tag und Nacht laufen, leise ist sie ja?

    2. Mit diesem Server verbinde ich automatisch durch Aufnahme eines Aliasses in die Startobjekte. Das klappt problemlos auf dem Intel Rechner, auch ohne Eigabe des Passwortes in den Schlüsselbund (siehe 3.), auf dem Powerbook geht es nicht, trotz Schlüsselbund.

    Bleibt 3. Beim Serveraufruf soll ich mit dem Passwort anmelden. Wähle ich da »Gast«kmomme ich trotzdem an die Daten. Wie kann ich »Gast« deaktivieren.
    Gruß Frerk
     
  12. frerk2000

    frerk2000 New Member

    Hallo,

    heute habe ich frei und meine Fragen wohl schon selbst beantwortet.

    Die Einschräkung für den gast geht über den Browser, wenn ich dort Zugriffsbeschränkungen anlege, muß abe auf dem Rechner im system Appletalk eingeschaltet sein.
    Automatisch verbunden wird die NAS wenn ich sie zuvor ins Dock verschoben habe und dann anklicke, zumindest meistens.

    Gruß Frerk

    Gruß an Florian: wenn es so bleibt wie im Moment, kann man durchaus damit arbeiten, klar so schnell ist die Verbindung nicht, aber vielleicht mit einem besseren Kabel (das mitgelieferte scheint mir sehr einfach) oder einem GigaBit Router kann man da was machen.
     
  13. tasek

    tasek New Member

    Das hat geholfen.
    ich hatte mir auch gerade eine BUFFALO LinkStation Live geholt...
    werde die wohl aber wieder zum Händler schleppen und hoffen, dass ich das erstattet bekomme. Nichts für normal-Mac-User...
    :/
    ich poste heir nur eben noch ne Liste der älteren Threads die mir halfen, zu verstehen...(damit das Interessierten ebenfalls weiterhelfen kann)
    http://www.macwelt.de/forum/showthread.php?t=662871
    http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?t=682523&highlight=nas
    http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?t=678537&highlight=nas
    http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?t=676198&highlight=nas
    http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?t=666786&highlight=nas

    als nxtes werd ich mich mit meinem alten G4 beschäftigen, wie ich den als Server ins Netzwerk bekomme... falls jmd hilfreiche links dazu hat, bitte posten. Danke dafür gleich schon mal!
    :)
     
  14. Florian

    Florian New Member

    Hallo tasek,

    ich habe hier einen Blau-Weißen G3 als Server im Einsatz, den ich für diesen Zweck hard- wie softwareseitig um- bzw. aufgerüstet habe.

    Um Dir allerdings detaillierte Hinweise zu geben, müßte ich wissen, um welchen G4 genau es sich handelt. Falls Du es nicht genau weißt, bietet die Freeware-Datenbank Mactracker Hilfestellung.

    Gruß,
    Florian
     
  15. tasek

    tasek New Member

    super, danke sehr.
    mein alter G4 ist der dual 2x 450, habe da 896ram drin (3rielgel), 2 alte HDs a 30gb... zur Zeit.
    thx für tips dazu.
     
  16. Florian

    Florian New Member

    Zur Hardware:

    Gigabit-Ethernet ist ja schon onboard, darum mußt Du Dir schonmal keine Sorgen machen.

    Ein Problem für einen Server ist die 128GB-Grenze, durch die nur max. 128 GB pro Platte adressiert werden können. Solltest Du größere (und schnellere) Platten verwenden wollen, empfiehlt sich der Einbau einer PCI-ATA-Karte wie z.B. der Acard 6280M für ATA-Platten oder der Acard 6290M für SATA-Platten.

    RAM und Prozessorleistung halte ich für ausreichend, wenn Du den Server unter 10.3.9 betreibst.

    Zur Software:

    Wenn Du den Server monitor- und tastaturlos z.B. in der Abstellkammer betreiben willst, brauchst Du eine Möglichkeit, ihn von Deinem Arbeitsplatzrechner fernzusteuern.
    Mächtig und komfortabel (aber nicht billig) ist Apple Remote Desktop. Ersatzweise gibt es z.B. die Freeware Chicken of the VNC.

    Zu guter Letzt mußt Du Dich noch um die Rechteverwaltung der Dateien/Ordner/Partitionen auf dem Server kümmern. Hierfür ist die Freeware SharePoints konkurrenzlos und gut.

    Gutes Gelingen,
    Florian
     

Diese Seite empfehlen