Negativ-Meinung zu InDesign seitens einer Druckerei

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Thine, 27. November 2003.

  1. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Ich weiß, es gab hier kürzlich einen ähnlichen Thread. Dazu folgende eben erhaltene Info:

    Ein Mitarbeiter der Druckvorstufe meiner Hausdruckerei in Sachsen, ein großes Druck- und Verlagshaus, äußerte sich negativ zu InDesign und zwar folgendermaßen:

    InDesign würde die Informationen oft nicht sauber in den PostScript-Code übertragen. Bei der Umwandlung in PostScript würden sich die Dateien außerdem ziemlich aufblähen. Desweiteren solle man unbedingt darauf achten, dass das Schwarz in CMYK angelegt ist, was wohl nicht immer der Fall wäre. InDesign hätte immer noch irgendwelche RGB-Informationen eingebettet.

    Habe, was das Schwarz betrifft, das soeben via "Farbfeld duplizieren" überprüft. Einwandfrei 100 % Schwarz in CMYK. Hm.

    Die PostScript-Geschichte kann ich nicht nachvollziehen. Gibt es von den Druckvorstufen-Leuten im Forum ähnliche Beobachtungen? Suj?

    Der Herr meinte noch, der PostScript-Treiber müsse unbedingt installiert sein. Hat man das mit der "einfachen Installation" erledigt? Eigentlich doch wohl schon, sonst könnte ich ja keine PDFs schreiben, oder? Oder muss der dennoch extra installiert werden? Hä? Und warum wird die Classic-Umgebung gestartet, wenn ich auf der I-CD "PS Driver 8.7.3 installieren" doppelklicke? Dito "AdobePS Aktualisierer"?

    Der gute Herr hat mich wirklich ein wenig verunsichert. Schließlich habe ich ständig mit Druckereien zu tun. War bisher ne olle Quark 4-Userin - und eigentlich glücklich, den Sprung endlich auf ID gemacht zu haben.



    :confused:
     
  2. Macci

    Macci ausgewandert.

    Postscript und PDF sind zwei verschiedene Schuhe...
    Allerdings ist der PS-Treiber schon in X enthalten, die PS-Sachen auf der CD sind nur fürs 9er nötig, deshalb startet er auch die Classic-Umgebung.

    Ansonsten ist das wohl einer der Herren, die ohne Kunden wie dich noch alles unter Quark 2.x machen würde :wink:

    Aber jetzt laß ich mal die Druckprofis ran...Gruuuuuuuuftiiiiiiiiiiiiiiii !!!!
     
  3. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Wie so oft, hat der Herr Recht und Unrecht zugleich:
    1. Das von InDesign über die PDF-Funktion generierte PDF ist in manchen Produktionsumgebungen tatsächlich ein bisschen problematisch. Grund Indesign nutz die PDF-Möglichlkeiten bis zum Anschlag aus und damit kommen so manche ältere RIPs (insbesondere solche mit PS-Emulation) nicht immer zurecht. Sollten hier Probleme auftauchen, so hilft es in der Regel, wenn man das PDF "zu Fuß" d.h. über den Drucken-Dialog erzeugt.
    2. Die PS-Dateien von InDesign sind oft wirklich gigantisch groß. De Gruind liegt aber nicht in der Unfähigkeit des Programms, optimierten Code zu erzeugen, sondern hauptsächlich in den Layouttechnischen Möglichkeiten des Programms. Wer eine Indesign-Datei mit Transparenzen erzeugt, muss tatsächlich mit enormen PS-Dateien rechnen. (Wer überprüfen will, warumm, der sollte diese Datei einmal distillieren und in Acrobat mit dem TouchUp-Werkzeug untersuchen. Man wird sich wundern!) Hier gilt eben: InDesign kann viel, aber zaubern kann es - noch - nicht!
    3. Den AdobePS-Treiber braucht es seit InDesign 2.0 nicht mehr. Der nortmale LaserWriter 8.x genügt völlig. Für OS X steht ein extra PS-Treiber von Adobe nicht zur Verfügung, da Adobe selbst im Acrobat-Handbuch davon ausgeht, dass der in OS X integrierte Treiber einwandfrei funktioniert.
     
  4. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Ich dachte, der Weg zur PDF ginge immer noch über den PostScript-Zwischenschritt wie bei Quark (manuell), nur jetzt automatisch und gewissermaßen unsichtbar.

    Stimmt also nicht. *pling* Info gespeichert.

    Danke erstmal, Macci! Stimmt, der Grufti is ja auch ein Druckmensch. Hoffentlich schaut er mal rein ...

    Bevor ich hier 220 Seiten layoute und setze, will ich schon wissen, ob ich mir nicht doch einen Haufen Huddeleien mit der Druckerei einhole. Andererseits sind die ja glücklich, wenn ich ihnen alles als PDF liefere, inkl. Be- und Anschnitt etc.

    Aber in der Tat hatte ich schon – zumindest im Digitaldruck – Qualitätsschwankungen im Vergleich, wenn ich direkt aus ID drucke oder von PDF (diesselbe ansich ordnungsgemäß mit 300 dpi voreingestellt.)

    Aaaaarghhh. Ich will bei ID bleiben! Habe grade Freundschaft mit diesem Programm geschlossen. Die Anwendung ist schlichtweg vielfältiger und einfacher. Und Quark 6 ist mir zuuuuu teuer.
     
  5. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Also wieder ganz konventionell zu Fuß eine PS-Datei drucken und dann über den Distiller jagen. O.K. Fortschritt=Zwischenschritt=Rückschritt? Grummel.

    Also möglichst Transparenzen vermeiden. Aua.

    Gut, also nix installieren.

    Ist jetzt wohl alles eine Frage des Tests. Also mal linksrum, mal rechtsrum probieren und gucken, bei welcher Variante die Druckvorstufe lächelt.

    Danke, ma_heibu!
     
  6. dumpfbacke

    dumpfbacke New Member

    hi

    ich hab das schon vorher im amderen indesignthread erwähnt - viele ältere druckerein bzw ältere rips kommen mit den indesign pdfs nicht klar. Aber nicht weil die indesign pdfs schlecht sind, sondern weil die druckerein veraltete rips haben und nicht updaten wolllen. deshalb wollen sie, das die leute weiter mit xpress arbeiten.

    grundsätzlich gilt bei indesign pdfs immer mit der druckerei abklähren, was sie für ein rip hat, bzw ob sie pdf 1.4 und höher verarbeiten kann. ansonsten den umweg gehen eine ps datei schreiben und mitn distiller eine pdf 1.3 datei erzeugen. wenn die druckerei da streikt - ne andere suchen...

    ansonsten gibts für die pdf erstellung ein nettes tool zur fehlerbereinigung ( nicht nur für indesign ). setzt aber auch einen postscript 3 workflow der druckerei vorraus.

    Creo Distiller Assistant
    Improve Press-Ready PDF Production with Distiller

    What Does It Do?
    The Creo Distiller Assistant helps Acrobat Distiller produce press-optimized, spot-color-enabled, top quality PDF for a composite PDF 1.3 or PostScript 3 workflow.

    Where to Get It
    Download it from http://ecentral.creo.com or http://www.prinergy.com/
     
  7. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Danke, Dumpfbacke. Werde ich mal checken.

    Werde um ein paar Test-Sessions mit der Druckerei wohl nicht drumrum kommen.
     
  8. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    @ dumpfbacke

    Kostet der Creo Distiller Assistant was? Kann ich der Seite nicht entnehmen. Ich müßte mich erst registrieren ...
     
  9. suj arbeitet

    suj arbeitet dtp seelsorge

    schön dass Du an mich denkst, Thine, aber wir benutzen hier kein ID, bekommen so gut wie nie solche Dateien geliefert, was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass wir nur große Agenturen als Kunden haben, die bleiben eher bei Quark, als kleine Zweimannbetriebe.

    Finde diese Diskussion aber sehr interessant, da ich privatberuflich ID statt QX nutzen möchte!
     
  10. dumpfbacke

    dumpfbacke New Member

    @ thine

    keine ahnung ;-)
    hab ihn von ner druckerei bekommen, als ich bei denen einen folder drucken lies. glaub aber der ist umsonst. wei man kann erm a einfach unter http://www.universalmedien.de/side/tipp.html downloaden.
     
  11. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Warum, meinst du, sollten Transparenzen gemieden werden, damit die Dateien klein bleiben? Lass doch die Dateien groß werden, wie sie wollen - der zetliche Unterschied für die Belichtung ist bei einigermaßen aktueller Hardware vernachlässigbar!
    Also: Keine Angst vor Riesendateien - würdest du dich mit Videoschnitt befassen, kämen dir die Druckvorstufendateigrößen geradezu lächerlich vor!
     
  12. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Trotzdem erstaunlich, dass sich ID immer noch nicht bei den Druckereien bzw. Agenturen etabliert hat. Nach zwei Jahren ID! Oder doch noch nicht so lange? Naja, was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht. Oder: Die Macht der Gewohnheit. - Zupfe mich dabei selber an der Nase, denn wie lange hat es gedauert, bis ich den Schritt auf X und damit von Quark auf ID gewagt habe. Und dass die Agenturen sich das teure Quark 6 zulegen, anstatt das günstige ID ...

    Es gab mal eine nette Gegenüberstellung von ID 2.0 und Quark 6 in der Macwelt oder MacUp, ich weiß nicht mehr genau wann, vielleicht vor einem halben Jahr. Wenn ich mich recht erinnere, schnitt ID dabei immer noch besser ab, obwohl sich beide Progs in ihren Möglichkeiten nicht mehr viel nahmen. Nun, Quark 6 kenne ich nicht. Der Sprung von Q 4 auf ID 2 ist für mich phantastisch. Schön, was jetzt alles möglich ist. Und die fließende Kompatibilität zu den anderen Adobe-Progs ist natürlich goldwert.
     
  13. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    O.K. Transparenzen bringen keine Probleme, nur größere Dateien. Gut. Sei's drum.

    Danke nochmal für die Nachbemerkung!
     
  14. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Gut, werde mich drum kümmern!

    Muss mich nur eben mal wieder schnell über die Arbeit beugen, sonst schaff' ich mein Pensum nicht.

    Danke!
     
  15. Lukas M.

    Lukas M. New Member

    Also "meine" bevorzugten Druckereien in Basel und in Bern sind überglücklich, wenn sie von mir ID (oder ein aus ID erzeugtes PDF) erhalten. Vielleicht sind die Schweizer ausnahmsweise etwas fortschrittlicher... :) (Bin selber keiner)

    Das mit den Farben und Transparenzen gibt vor allem dann Probleme, wenn einige kleine aber feine Details nicht beachtet werden, z.B. Bearbeiten-Menü > Transparenzfarbraum, sowie die diversen Export- und Reduzierungsformate.

    Bei exzessiever Anwendung von Tranzparenzen werden die PDFs/EPSs logischerweise aufgebläht, weil all diese Gimmicks zuerst in ein Bitmapbild *reduziert* (konvertiert) werden müssen, weil PostScript keine Transparenzen unterstützt.

    Für ausführliche Infos/Tipps zu ID (und mehr) aus berufener Hand empfehle ich eben mal ein Schweizer Forum: http://www.hilfdirselbst.ch/foren/ -- nach Antworten von Haeme Ulrich Ausschau halten. Auf seiner eigener Website kann man auch von ihm preparierte Export- und Reduzierungsformate herunterladen, sowie weitere Tipps & Trix.
     
  16. frisco68

    frisco68 New Member

    hmm. bei uns: bisher alles Xpress - riesenbestände in Xpress.... wir sind bei Xpress 4.1 geblieben und haben uns das schweineteure - unnötige - update auf Xpress 5 geschenkt. auch weil klar war, daß es eine OS-X version geben wird. tja - dann gabs xpress 6 und dann panther - und jedesmal wurde gewartet bis es "DAS" gibt. jetzt gibts es. jetzt ist das update wieder eine geldfrage - weil ja ALLES mehr oder weniger für os-x angeschafft werden muß.... da kommt mir adobe CS gerade recht - da ist indesign dabei.
    das problem sind dann wieder die leute, die arbeiten seit jahren in quark xpress. die wieder umzuschulen - umzugewöhnen. zumal einige unflexible kleingeister IMMER dabei sind...
    oh - bin jetzt total abgekommen.

    ich habe indesign "ausprobiert" und war unter os 9 enttäuscht von der geschwindigkeit aber sehr angetan von den möglichkeiten! die geschwindigkeit fand ich echt ätzend - trotz g4 und viel arbeitsspeicher.

    unter os x solls ja flüssig(er) laufen! stimmt das eigentlich??

    ich glaube, daß viele immer noch warten, bis "die anderen" den ersten schritt machen. sprich auf indesign umsteigen - oder os x.... habe neulich mit unserer "haus-litho" gesprochen. aussage: "ja also, wenn sie auf os x und quark 6 umsteigen müssen wir das natürlich auch. indesign haben wir zwar - aber ....."
     
  17. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Oh danke, ich schau da mal rein! Hab sowieso grad ein kleines Satzproblem. (ID setzt die letzte Zeile eines Absatzes komischerweise mit größerem Abstand als die vorigen ab, obwohl gleicher Zeilenabstand. Sowas Blödes!)

    P.S. Lustige Zeichnungen machst Du!
     
  18. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Also, auf meinem G4 (nur 733 MHz / 896 RAM) und Jaguar läuft das Programm zufriedenstellend schnell. Auf dem selben System habe ich Quark noch nicht ausprobiert. Gegenüber Quark unter 9 ist ID vielleicht einen Tick langsamer.

    Im Laden, wo ich einmal die Woche arbeite, läuft ID auf einem 350er G4. Mal abgesehen davon, dass die gesamte Konf. ohnehin nicht günstig ist, flippe ich dort ob der Langsamkeit regelmäßig aus.
     
  19. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Der Sprung von Quark 4 auf ID 2 IST enorm! Du glaubst gar nicht, was sich auf einmal für Ideen entwickeln wegen der vielen neuen Möglichkeiten.

    Kann ich Dir nur wärmstens empfehlen!
     
  20. Lukas M.

    Lukas M. New Member

    Ja eben, von wegen langsamer... :)
    Mit ID hat man so viele Möglichkeiten, dass die grösste Bremse jeweils *ich* selber bin, weil ich immer überlegen muss, was ich als Nächstes noch ausprobieren könnte...

    Objektiv und *punktuell* betrachtet ist ID langsamer als Kefir -- äh, oder wie der Käse heisst -- wobei ID auf meinem iBook/700 mit 640MB RAM unter OS 10.2.8 noch eine Spur langsamer ist, als auf meinem G4/466 mit OS "9.1 und ein halb" und tonnenweise RAM.

    Insgesamt ist man jedoch viel schneller, da vieles eben *direkt* und unkompliziert in ID gemacht werden kann, wo man früher zwischen dem Verdorbenen Milchabfallprodukt und anderen Grafikprogrammen hinundher switchen musste.
     

Diese Seite empfehlen