Neuer "Newton" auf Unix/Linux-Basis?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von xgames, 6. Februar 2003.

  1. xgames

    xgames New Member

    Ich hatte jetzt eine ganze Zeitlang einen Compaq-PocketPC zum testen. Im Prinzip fand ich das Gerät auch ziemlich gut, nur die fehlende Möglichkeit, das ganze mit dem Mac zu verbinden hat mich davon abgehalten, das Ding letztendlich zu kaufen.
    Die Palms scheinen mir von den Möglichkeiten stark hinter den PocketPCs hinterherzuhinken (Multimedia, Spiele, Video...)

    Aber immer wieder taucht in den Gerüchteseiten der ApplePDA auf.
    Jetzt hab ich mir ein paar Gedanken gemacht und möchte sie mal in die Runde werfen, ob ich hier völlig auf dem Holzweg bin oder ob das vielleicht eine realistische Möglichkeit für Apple wäre, wieder in das PDA-Geschehen einzugreifen:

    1.
    Seit OS X gibt es viele Programme, die mit wenig Aufwand von Unix/Linux auf OS X zu portieren sind.

    2.
    Einige PDAs mit Linux und StrongARM 206 sind schon auf dem Markt (Sharp Zaurus)
    Vielleicht müsste die Hardware keine komplette Neuentwicklung sein -> Die Compaqs (jetzt HP) sehen ja schon prima aus.

    3.
    Apple hat ja in jüngster Zeit einige sehr interessante Softwareentwicklungen vorgestellt, die auf freier Software beruhen (Safari, X11, CUPS...). Ich kann jetzt leider nicht beurteilen, wie aufwendig es wäre aus solchen freien Softwares eine Art Mini PDA OSX zu basteln. Aus eigener Kraft schafft es Apple sicher nicht, ein solches System auf die Beine zu stellen, vielleicht durch Zugriff aufvorhandene freie Software.

    Gefallen würde es mir (und ich kann mir vorstellen, dass es vielen anderen im Forum auch so geht)

    4.
    Wichtig wäre meiner Meinung nach, dass so ein PDA mit Windows und Mac OS X (und fairerhalber auch mit Linux/Unix-Rechnern, wenn schon die Software aus solchen Quellen kommt) zu synchronisieren ist, und das aus mehreren Gründen:
    a)
    Gibt es sicher viele, die im Büro und zu Hause auf unterschiedlichen Systemen arbeiten und auf allen Systemen Zugang und Sync-Möglichkeiten für entsprechende Daten (Kalender, Aufgaben, Notizen) haben möchten.

    b)
    Nur wenn die Syncronisierung und Programminstallierung auch unter Windows möglich ist, hat so ein PDA m.E. eine Chance auf hohe Stückzahlen = Umsatz

    c)
    Könnte so ein PDA eine prima "Einstiegsdroge" für switchwillige PC-User sein (natürlich nur dann wenn es gelingt, das Mac-Feeling ins PDA hinübertransferieren

    d)
    Vieleicht ein weiteres Argument für den Wechsel von 9 auf X

    e)
    beim Ipod hat Apple ja auch schon die Möglichkeit gezeigt, ein Gerät für Mac und Win anzubieten.

    OK, schreibt mal was Ihr davon haltet.
     
  2. MacMock

    MacMock New Member

    s immer noch SEHR gute PDA's.

    Gruß
     

Diese Seite empfehlen