Neues “Deutsch" sz

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maceddy, 14. Juli 2007.

  1. maceddy

    maceddy New Member

    eben im TV gefunden


    maceddy
     

    Anhänge:

  2. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Was hast du? Das ist doch nur konsequent!
     
  3. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Gestern war das Bild eines Berliner Professors in der Berliner Zeitung. Der protestierte innerhalb der Bannmeile gegen eine nicht-öffentliche Aufarbeitung des Berliner Bankenskandals. Er hatte ein großes Schild vor der Brust, auf dem etwas von ABGEORNETEN stand. Das ist schon etwas peinlich für einen Professor.
     
  4. maceddy

    maceddy New Member

    Soll ich jetzt überall ss & SS lesen, wo doch KFZ-Kennzeichen mit SS verboten wurden.

    maceddy
     
  5. Apple IIGS User

    Apple IIGS User Und Mac-Anwender ;-)

    Aushang gesehen beim Großlebensmittelladen, am "Von Kunde zu Kunde"-Brett:

    "Verkaufe Waszmaszine."

    :teufel:

    Einer hatte sogar mal auf diese Weise eine "Megapixel-Kamera" angeboten.
     
  6. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    "sz" für "ß" sieht zwar etwas polnisch aus, ist aber im Prinzip in Ordnung, wir sagen dafür auch "EsZet", "scharfes S" oder "Dreierles-S" (schwäbisch). Typografisch handelt es sich wohl auch um eine Zusammenziehung der beiden Buchstaben (gotisches "s" und gotisches "z"). Die Verwendung dieser Schreibweise ist übrigens so neu nicht:
    "SZ"
     
  7. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Das passt nicht so recht, du könntest stattdessen nicht "laßiv" sagen, denn es würde wie ein Sprachfehler klingen.
     
  8. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Als Nicht-ß-verpflichteter CH-Bewohner möchte ich hier widersprechen.

    Das ß heisst zwar "EssZett", aber es ist eine Ligatur aus dem "langen" s und dem "runden" s der Frakturschrift.

    Siehe auch hier

    Christian
     
  9. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Wenn ich deinem Link folge, dann finde ich folgenden Text:

    "Die im Deutschen am häufigsten verwendete Ligatur ist das so genannte Eszett oder scharfe s, manchmal auch spitzes s oder Dreier-S genannt. Obwohl das ß historisch eine Ligatur ist, wird es heute als Buchstabe betrachtet und behandelt. Das deutsche ß hat sich als Ligatur aus langem s und z entwickelt.

    Ursprünglich wurde diese Ligatur nur in der Frakturschrift verwendet. Als es im Lauf des 19. Jahrhunderts immer üblicher wurde, deutsche Texte auch in Antiqua zu setzen, schuf man auch für die Antiqua ein ß nach dem Vorbild der Fraktur-Rechtschreibung.

    Update
    Die SZ-Ligatur ist ja so eine Spezialität. Man streitet sich ganz gern was für eine Ligatur daß denn nun wirklich ist. Einige meinen es sei eine Ligatur aus dem langen Fraktur s und dem eben nicht so langen s. Andere – wie ich – denken eher, daß es sich um eine Ligatur aus dem langen Fraktur s und dem alten z handelt…

    Das Fontblog meint dazu hier:
    […]Die Experten sind sich nach jüngsten Erkenntnissen darin einig, dass das ß wohl doch eine Ligatur aus dem langen Fraktur-s und dem Fraktur-z mit Unterlänge ist, wobei Max Bollwage diese »z« als eigenständiges Zeichen identifiziert hat […]"


    Auch als "Als Nicht-ß-verpflichteter CH-Bewohner" solltest du anerkennen, dass man hier zumindest unterschiedlicher Meinung sein kann, wobei ich eher zu der Ansicht neige, dass es sich um eine Ligatur aus langem gotischem "s" und gotischem "z" handelt. :)
     
  10. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Ich finde - wenn die Eingangsmeldung stimmt - die deutsche Reformsucht einfach nur grauenhaft. Da wird jeder kleine Dreck per Dekret geregelt und "reformiert", anstatt die Dinge sich einfach natürlich entwickeln zu lassen! Nur und schon deshalb bin ich GEGEN viele der "Reformen" der letzten Jahre (u.a. die unselige Rechtschreibreform)! :meckert:
     
  11. batrat

    batrat Wolpertinger

    Absolute Zustimmung. :nicken: :nicken: :nicken:

    So überflüssig wie ein Kropf. :meckert:

    Wenn ich dann an all die Folgekosten denke (Neue Schulbücher usw.) dann werde ich richtig sauer. :angry:
     
  12. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ich warte immer noch auf eine Reform, die durchgängig logisch ist. Eine Bekannte, ihres Zeichens Germanistin, erzählte mir von einem Schüler, der sie auf die richtige Schreibweise von "zu Hause" angesprochen habe. Nach der alten Rechtschreibung ist diese Schreibweise korrekt, nach der ganz neuen auch wieder, zwischendurch gabs mal ein richtiges "zuhause" (bevor sich jemand aufregt: den Apostroph kann man bei wegfallendem "e" setzen oder weglassen, "gab es" kann jetzt tatsächlich zu "gab's" oder auch "gabs" verkürzt werden). Sie riet ihm, "daheim" zu verwenden, wenn er hundertprozentig sicher sein wolle. Aber bestimmt kommt bald so ein Sesselfurzer darauf, dass "da Heim" in bestimmten Zusammenhängen richtig wäre. Man kann sicher noch mehr solcher widersinniger Beispiele finden.
     
  13. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Da ist sicher etwas Wahres dran und man kann sich folglich fragen, was denn die ganze Reformkonfusion soll, wenn selbst Germanisten sich stellenweise die Haare raufen. :augenring
     

Diese Seite empfehlen