Ob sich jemand verarscht vorkommt?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 26. September 2010.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. McDil

    McDil Gast

    Interessant:

    Das muss die arme Frau wirklich mitgenommen haben!

    Mich würde noch mehr interessieren, wie es zu dieser Aussage überhaupt gekommen ist. Wie kann jemand ausrechnen, dass "Kinderhaltung" billiger geworden ist in den letzten Jahren?
     
  3. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Eigenartig: Die alte Warenkorbregelung nach dem inzwischen überholten BSHG war nie so umstritten.

    Wahrscheinlich liegt das daran, dass die einzelnen Beihilfen jetzt in den monatlichen Regelsatz mit eingebaut wurden, was natürlich problematisch ist, da niemand von dem kargen Einkommen strukturierte Rücklagen für Anschaffungen bildet.

    Bis auf Sarrazin. Der konnte ja von 5 Euro am Tag gut und ausreichend sich ernähren.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Deshalb hat Sarrazin ja 1.000 Euro mehr monatliche Rente ausgehandelt.

    :teufel:
     
  5. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Das war doch ein Mediationsergebnis.
     
  6. McDil

    McDil Gast

    Es ist eben allemal billiger wenigen Gestopften noch mehr in den Rachen zu stopfen als einer Vielzahl von Beschäftigten oder Arbeitslosen ein ausreichendes Einkommen zu ermöglichen.

    Auch gestern wieder bei Anne Will (die übrigens diesmal relativ beherzt gegen v.d.Leyen und diesen SPIEGEL-Fritzen, Jan Fleischhauer sowie den Lobbyisten Rogowski (unsäglich!) gehackt hat):

    Tenor der neoliberalen Front ist nach wie vor die "Anpassung" der Sozialleistungen nach unten statt die Anpassung der Löhne nach oben.

    Nur der "Populist" Ernst vertrat volkswirtschaftlich vernünftige Ansichten, aber von Seiten der Arbeitgeberlobby, vertreten durch die drei kommt dazu nichts als dummes Gelache, ins Wort fallen und unverschämte persönliche Angriffe.

    Es ist zum Schießen!

    Dazu noch ein Kommentar von Wolfgang Lieb, NDS:

     
  7. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Im Ergebnis: Die Tarifverhandlungen der Gewerkschaften sind auch immer gleichzeitig Verhandlungen über Hartz IV.
     
  8. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich habe nur wenige Minuten bei der Will reingeschaut, weil ich einige der Hackfressen nicht mehr ertragen kann. Immerhin haben sowohl Will als auch Ernst deutlich gemacht, dass es so funktioniert: Mindestlöhne verhindern, Billiglöhne bezahlen und damit auch Hartz IV runter bringen. :shake:
     
  9. McDil

    McDil Gast

    Das ist mir eben auch aufgefallen. "von der Lügen" war sogar mal recht pikiert über eine von Wills flapsigen Bemerkungen.

    Obs wohl daran liegt, dass die Sendung in der jetzigen Form ausläuft? Wäre natürlich ein Armutszeugnis, wenn eine Moderatorin erst angesichts des bevorstehenden "Aus" die Courage findet, auch den neoliberalen Politfressen mal Paroli zu bieten. (Den linken Politfressen widerspricht man ja schon von jeher gern und oft und ist dabei auch gar nicht zimperlich.)
     
  10. McDil

    McDil Gast

  11. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Da kann einem der Kragen platzen.
     
  12. McDil

    McDil Gast

  13. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Die Streichung des Geldes für Alkohol und Zigaretten ist im Grunde ein Entzugsprogramm, ist doch ganz klar. Da soll den Hartz-IVern deutlich gemacht werden, dass nur Arbeit frei macht, nicht Bier und Kippen!
     
  14. McDil

    McDil Gast

    [​IMG]

    @batrat: Nazikeule!
     
  15. batrat

    batrat Wolpertinger

    Keine Keule, ein ganzer Baumstamm! :crazy:
     
  16. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Seit die Merkel aus der Sommerpause zurück ist, hat sie diverse unpopuläre Entscheidungen – alle zuungunsten Kleiner und Mittlerer – gefällt. Mir kommt es so vor, als ob sie sich im Urlaub entschieden hat nun draufzuhauen. Sie weiß, dass sie 2013 kaum noch eine Chance für weitere 4 Jahre bekommt, warum soll sie also nicht das machen, was sie im ersten Wahlkampf machte? Nämlich konservative Klientelpolitik! In ihrem ersten Wahlkampf hatte sie auch wenig Rücksicht auf Kleine genommen, war daraufhin von den Wählern abgestraft worden und nur knapp vor der SPD gelandet.

    Geschickt wie sie nun mal ist, hat sie sofort eine Kehrtwende gemacht und sich als eine andere präsentiert. Das wurde bei der letzten Bundestagswahl honoriert, während ein nicht geringer Teil der konservativen CDU-Mitglieder sich über die Sozialdemokratisierung der CDU ärgerte. Nun lässt sie mit dem adäquaten Partner die unsoziale Sau raus.
     

Diese Seite empfehlen