Ohne Worte...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von BigBoogie, 5. Januar 2007.

  1. BigBoogie

    BigBoogie Gast

  2. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wieder ein schönes Beispiel, wie brutal die deutsche Polizei ohne Not vorgeht!

    :augenring
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

  4. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Hm, der Bericht sagt so, mein Bruder (Polizeibeamter) sagt was ganz anderes. Laut seiner Aussage gibts bei der Gewaltbereitschaft keinen Unterschied zwischen Deutschen, Türken, Russen oder sonst was. Wem soll ich jetzt glauben? Einem schlechten reißerischen Magazinen, oder jemanden, der den Job täglich macht? Ich weiß es nicht...


    Passend, :nicken:


    Du ahnst nicht, wie froh ich darüber bin.

    So das wars dann auch für mich, ich bin raus hier.
     
  5. BigBoogie

    BigBoogie Gast

    @Sluggahs: In welchem Kaff ist Dein Bruder denn der Dorfbulle? In Kleinposemuckel?
    Ich kann Dich leider nicht ernst nehmen...

    @all: Rechtsradikale Gewalttäter gehören mit aller Härte des Gesetzes bestraft.
    Und das werden sie auch. Kriminelle und gewaltbereite (teilweise auch
    deutschenfeindliche/antiwestliche) Ausländer werden häufig mit Samthandschuhen
    angefasst. In meinen Augen ist das ein Fehler!

    Übrigens:

    In anderen Foren wird das Thema anders diskutiert.
    LINK: http://guns-online.de/gb3/viewtopic.php?t=9405

    Mit Gruß, BB (ich bin NICHT der dortige User "S&W")
     
  6. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Dummschwätzer. Das "Kaff" hat immerhin knapp 300.000 Einwohner, gehört zu einem Planugsraum mit weit über 800.000 Einwohnern und hat einen recht hohen Ausländeranteil von 16,5% (zum Vergleich für dich: der Bundesdurchschnitt liegt bei etwa 9%)

    Oder ist dir das immer noch zu wenig?


    Die Statistik möcht ich aber sehen, die das belegt. Oder kommst du jetzt wieder mit nem Artikel aus nem rechten Blog daher. Ich hab schon oft genug erlebt, dass Rechte, die bei Demonstrationen auf andere eingerügelt haben, mit Sozialdienst davon gekommen sind. Und da gings nicht um hier und da mal ein blaues Auge.

    Unglaublich der Müll, den du hier von dir gibst. Wenn du schon dein rechts konservatives Gedankengut ablassen willst, dann mach das wenigstens fundiert.

    Dann geh doch bitte in die anderen Foren.


    Das beruht auf Gegenseitigkeit. Aber tröste dich, mehr wirst du jetzt wirklich nicht mehr von mir hören, ich lass dich jetzt alleine spielen. Viel Spaß noch.
     
  7. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Jaja, alles klar, der sitzt jetzt, von deutschen Samthandschuhen geleitet, in Abschiebehaft. Was ein wünschenswerter Weg für einen solchen Menschen.

    Und jetzt diskutieren wir schon über Links von taff-Reportagen? Ich meine: Nur gut, daß ich dem Deutschland entkommen bin, in dem solche Menschen leben, die sich sowas freiwillig "reinziehen" und dann auch noch den Schneid haben, nebst Posten solcher Schwachsinnslinks, darüber diskutieren zu wollen. Was soll denn noch kommen? Da ist ja der Wachturm seriöser als dieser Pro7-Kram.
     
  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    haut doch nicht immer auf den armen BigBoogie ein. Er bemüht sich doch nur, die Wahrheit ins rechte Licht zu rücken.
     
  9. FatToni

    FatToni New Member

    Lieber BigBoogie.
    Hat man dir irgendwas getan? Hast du das Gefühl durch irgendjemand bedroht zu sein? Hast du das Gefühl, dass dir jemand etwas wegnimmt? Was bringt dich dazu immer wieder solche Postings zu machen? Und was willst du damit letztendlich bewirken?

    liebe Grüße
    FatToni
     
  10. BigBoogie

    BigBoogie Gast

    Lieber FatToni,

    zunächst mal danke für Deinen (für dieses Forum) geradezu spektakulär
    freundlichen Ton. (Ton - Toni ... Du verstehst... )

    Was ich bewirken möchte? Nun, ich möchte eigentlich nur auf
    Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam machen. Und der
    in meinen Augen größte Missstand ist die hoffnungslose Überfremdung
    durch unkontrollierte Zuwanderung.

    Wir werden alle noch sehen, in welchen Abrund wir dadurch gestürzt werden...

    Mit Gruß, BB

    p.s.: @Sluggahs: Deine Zahlen sind nicht korrekt. Durchschnittlich leben
    in Deutschland über 20% Migranten. Dein Bruder spielt den Dorfbullen
    also wirklich auf einer kleinen Insel der Glückseeligkeit. Von dem was in
    echten Städten abgeht, hat er offensichtlich nicht die geringste Ahnung...

    Wie schon gesagt: Man kann Dich nicht ernstnehmen, naiv wie Du bist.
     
  11. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ah, ich verstehe! BB: Biedermeier und Brandstifter.
     
  12. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Als jemand, der selber ca. 45 Wochen des Jahres im Ausland arbeitet, kann ich über solche vorsinnflutlichen Weltanschauungen ja eigentlich nur noch lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Flexibilität ist heutzutage nicht nur angebracht, sie ist entscheidend. Und wenn ich mir das Recht herausnehme, dort zu arbeiten, wo ich die besten Chancen habe, dann mache ich das auch keinem anderen zum Vorwurf. Vor allem halte ich dann in Deutschland gefälligst meine Klappe, es sei denn ich bringe mal eben mehr als drei Kinder durch aktives Zutun auf die Welt, um nicht weiter den Trend des aussterbenden Volkes zu unterstützen.

    Zum Glück treffe ich selber im Ausland aber nicht auf Menschen, die mich lieber wieder heimschicken würden, sondern auf freundliche und aufgeschlossene Geister.

    Und das Ganze dann noch in nem Mac-Forum durchzudiskutieren hat echt Stil...
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich will ja nicht behaupten, daß das was Big Boogie anspricht, nicht stattfindet, aber seine Art der Wahrnehmung scheint dennoch etwas extrem. Entweder wohnt er umgeben von Immigranten und sieht von daher hinter jedem Baum und Strauch einen auf ihn lauern. Oder er liest rechte Presseerzeugnisse, die solches suggerieren.

    Nur in der Art wie er das hier im Forum tut, wird nie eine vernünftige Diskussion – die tatsächlich notwendig wäre – zustandekommen. Er wird nur in die rechte Ecke gestellt werden, in die er eventuell noch nicht einmal hineingehört. Bezüglich dieses Themas allerdings doch.
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Um vielleicht eine vernünftige Diskussion hieraus zu machen: Wo habe ich gelesen, daß durch die schlechten schulischen Leistungen der Immigrantenkinder, Deutschland pisamäßig so weit hinten steht? Auch in anderen Ländern gibt es ähnliche Ausländeranteile und die schneiden lange nicht so schlecht ab. Woran liegt das also? Um gleich die Antwort zu geben: An der zu Recht beklagten Ghettoisierung. Die führt leider dazu, daß die deutsche Sprache für z.B. einen Türken nicht die gebührende Rangordnung erhält – mit weitreichenden Folgen.

    Letzte Woche las ich den bemerkenswerten Spruch eines türkischen Jugendlichen: Schule aus – Deutsch aus! Das ist der Hauptgrund für die Probleme. Wie haben das die anderen Länder geschafft? Ghettos wurden schließlich nicht von oben angeordnet sondern ergaben sich durch geringfügige finanzielle Mittel und einer dadurch bedingten Ballung in städtisch eher unbeliebten Gegenden, deren Mieten gering waren.
     
  15. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Die 9% Ausländeranteil in Deutschland sind einer offiziellen Statistik des Bundesministeriums des Inneren aus der zweiten Hälfte des Jahres 2006 entnommen und lassen sich so in verschiedenen Veröffentlichungen und auf den Seiten des BMI und des Statistischen Bundesamtes finden. Die genaue Anzahl an Ausländern in Deutschland ist seit dem Jahr 1997 sogar leicht rückläufig. Der von dir genannte Anteil von über 20% ist schlichtweg falsch.

    Entschuldige bitte, dass ich mein Versprechen gebrochen und in meiner Naivität trotzdem noch einmal hier geantwortet habe.
     
  16. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ach komm, Sluggahs, bleib noch ein bißchen hier, das Thema ist zu wichtig.
    Die 9% wollte ich eigentlich auch posten, hatte es aber schlicht vergessen.
    Aber Du weißt ja wie das mit dem gefühlten Ausländeranteil ist – vor allem im Osten. Die haben in den Neufünfländern z.T. nur 3,5% Anteil, meinen aber, die Ausländer nähmen ihnen die Arbeitsplätze weg.

    Wie machen es eigentlich die Schweizer mit ihrem höheren Ausländeranteil?
     
  17. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Klar ist das Thema wichtig, und ich weiß auch, wie das mit dem "gefühlten Ausländeranteil" ist, aber Diskussionen mit Leuten, die mit an den Haaren herbei gezogenen Argumenten, die jeglicher Grundlage entbehren, und Begründungen wie "in anderen Foren wird anders darüber geredet" daher kommen können einfach nicht vernünftigt geführt werden. Wenn ich dann auch noch Worte wie "Überfremdung" lese, dann kommt mir einfach die Galle hoch. Versucht man dann mit Gegenbeispielen zu antworten, werden Argumente als "naiv" oder gelogen oder sonst was hingestellt, ohne darüber nachgedacht oder nachgeforscht zu haben. Auf der anderen Seite werden Unwahrheiten als wahr angenommen und unreflektiert in den Raum geschmissen, was, nebenbei bemerkt, auf mich ebenso naiv wirkt, wie ich auf die betreffende Person zu wirken scheine. Und auf welcher Grundlage wird eine solche Diskussion auch noch aufgebaut? Auf einem Ausschnitt aus einem Boulevardmagazin auf Pro7. Kein Funken Medienkompetenz erkennbar, ebenso wenig wie der Wille zur kritischen Auseinandersetzun mit diesem Thema. Als nächstes kommen noch Ausschnitte aus der Bildzeitung. Sowas brauch ich wirklich nicht.

    Und ich denke, dass die meisten hier wissen (oder zumindest wissen sollten), dass Probleme wie Gewalt oder niedriges Bildungsniveau nicht mit Thesen wie "die Ausländer sind schuld" begründet werden können. Man braucht sich nur mal die psychologischen und soziologischen Diskussionen der letzten Jahre zu solchen Themen ansehen, dort findet man genug Indikatoren, unter anderem auch die von dir angesprochene "Ghettoisierung" bestimmter Stadtteile. Natürlich finden sich in solchen Stadtteilen häufig auffällig viele ausändische Familien, aber man könnte auch einmal darüber nachdenken, warum diese Familien dort leben. Wohnen sie dort freiwillig, können sie sich nichts besseres leisten, oder wurden sie gar auf Grund stadtplanerischen Maßnahmen dort angesiedelt? Wer weiß? Ist aber auch nicht wichtig, weil die sind ja eh kriminell, die passen da schon hin. Dass deutsche Jugendliche, die in solchen Stadtteilen leben, das selbe Sozialisationsniveau aufweisen, wie ihre ausländichen Nachbar, das kann getrost vergessen werden, weil davon gibts ja nicht so viele. (Ich hoffe, du verzeihst mir meine rhetorischen Tiefflüge, die passen grade nur so gut)

    Aber warum sollte man überhaupt darüber nachdenken, im Fernsehen sagen sie einem ja, wie es wirklich ist. Nur nicht selber denken, da könnte ja was kaputt gehen.
     
  18. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Aber es ist nun mal so, schwierige Zeiten rufen nach einfachen Weltbildern. Ich kann diesen rechten Einfachgläubigen nicht einmal wirklich böse sein, da ich der Meinung bin, dass der Faschismus in jedem von uns nicht nur durch erlernte Denkmuster erzeugt wird, sondern auch genetisch angelegt ist. Und deswegen stets eigenes Denken erforderlich ist, will man den Sirenenklängen der Bevorzugung des eigenen »Stammes« und dem Ausleben einer Xenophobie nicht erliegen.
     
  19. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das sind Urängste, die da heute noch zutage treten. Höhlenmenschenverhalten! Diese Urängste sorgen dafür, daß wir uns in Lokalen mit dem Rücken zur Wand und am liebsten mit dem Gesicht zum Eingang setzen, um eventuellen Angriffen begegnen zu können. Oder die Fahrstuhlbeklommenheit, die aus nichts anderem resultiert als aus der Unterschreitung des Sicherheitsabstands.
    Die Frage ist, wie weit man sich als moderner Mensch davon freimachen, diese Mechanismen erkennen kann. Der eine besser, BigBoogie wohl schlechter.
     
  20. mymy 13

    mymy 13 New Member

    In etwa so:
    http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,457783,00.html

    Diese Ängste vor dem Unbekannten sind ja, wie schon oben erwähnt kein deutsches, sondern ein menschliches Phänomen. Ich habe es in Australien gegen Asiaten, in Indien gegen Schwarze und in China gegen alles "Nicht chinesische" erlebt. Allerdings glaube ich nicht an die genetische Festlegung, vielmehr ist es eine Frage von Information und deren Verarbeitung, dass ist halt manchmal mühselig.
     

Diese Seite empfehlen