Ordnergröße falsch angezeigt?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von zalf, 19. Februar 2005.

  1. zalf

    zalf New Member

    Ich habe gerade ein Backup über mein lokales Netzwerk eingerichtet und wollte sehen, wieviel Platz die gesicherten Dateien auf der externen Festplatte einnehmen. Also markierte ich den Ordner und wählte "Information". Im sich öffnenden Fenster kann man unter "Größe" sehen, wieviel Platz belegt wird. - Das ist klar.

    Allerdings zeigt der Ordner nach erfolgter Sicherung immernoch 0 (null) Bytes als Größe an. Es sind aber jede Menge nicht leerer Dateien darin!

    Das ist mir bei OS X schon öfter aufgefallen, die Ordnergröße oder Volumebelegung wird oft erst sehr spät korrekt angezeigt.

    WARUM? OS 7 konnte das besser!

    Ich finde OS X wirklich prima, aber das ist peinlich.

    Zalf
     
  2. Kate

    Kate New Member

    Die Ordnergrösse wird vom Finder berechnet. Je mehr kleine Datein da drin sind desto länger braucht das Einlesen und addieren der Dateigrössen. Wenn du ein Backup gemacht hast befinden sich mehrere zehntausend Dateien da drauf. Daher kann das sehr lange dauern.

    Unter OS7 gab es nur einige Dutzend Dateien im System und daher ging das da auch um den Faktor tausend schneller.

    Die Grösse des belegten Festplattenbereiches insgesamt sagt dir der Finder aber ganz schnell.:D
     
  3. zalf

    zalf New Member

    Also mehrere zehntausend Dateien umfaßte dieser Backup nicht. Und dann erwarte ich im Informationsfenster, daß angezeigt wird "Größe wird berechnet..." aber einfach doof null anzuzeigen - nee!

    Und selbst mehrere zehntausend Dateien sollte ein Unix-Basiertes Dateisystem mit einer modernen schnellen Festplatte innerhalb einiger Dutzend Sekunden hinkriegen, oder?

    Zalf
     
  4. Kate

    Kate New Member

    Dass der Finder ein eher langsam arbeitendes Programm ist, und schnell überfordert ist, ist einfach schon länger so. Leider.

    Aber zehntausende Dateien anlysiert auch ein anderes Unix nicht so locker.

    Aber sicher sollte der Finder mindestens mal eine Info anzeigen statt einfach bloss doof dazuhocken.

    Schreib halt an Apple, dass sie mal das Thema Finder aktiv angehen sollen. ich hab das schon zwei mal gemacht. Anscheinend mit bemerkenswertem Erfolg!:D
     
  5. zalf

    zalf New Member

    Das meine ich auch!

    An Apple schreiben - versuchen kann man es ja...

    Ich warte ja schon lange auf den Computer, den man einschaltet und der gleich bereit ist. (So wie weiland der Apple II: einschalten - piep - bereit!)

    Ja ja, ich kenne die Einwände, flexibles Betriebssystem, Updates usw. geschenkt. Das sollen sie gefälligst hinkriegen!

    Zalf :)
     
  6. sandretto

    sandretto Gast

    BeOS startet auf schnellen Rechnern in ca. 7 Sekunden!

    Dass der Finder in MacOSX sehr lahm ist, hat nicht nur mit dem UNIX-Unterbau zu tun, sondern der wird von Apple bewusst lahm gehalten. Da Apple auch Hardware verkauft, und man dadurch ständig das Gefühl suggeriert bekommt, man "sollte gefälligst" die Hardware aufrüsten. Das sind typische Marketingfürze von Apple, da wette ich meinen Schniedelwutz darauf.
     
  7. alberti11

    alberti11 New Member

     
  8. Chriss

    Chriss New Member

    guter Tip, werd ich auch mal ausprobieren - trotzdem kann dieser Umweg nicht der Weisheit letzter Schluß sein, oder ? Zumal tatsächlich nicht jeder Toast hat ....

    Ich hab das Problem jedenfalls auch, schon lange. ABER es ist nicht so, daß er am Rechnen o.ä. wäre, sondern er zeigt stur die ALTE Ordnergröße an, selbst wenn ich die Hälfte rausgenommen habe - da hilft kein Warten, kein neues Öffnen, kein Aktualisieren, sondern allenfalls ein Neustart ..... aaaaargh
     
  9. slownick

    slownick New Member

    es gibt das so eine nettes freeware proggi namens "findersync", das zumindest die aktualisierung beschleunigt. Gzckst du mal vei versiontracker, da gibt es auch noch das ein oder andere proggi dafür.
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Habe Findersync soeben runtergeladen. Bin gespannt, ob das dem Finder auf die Sprünge hilft. Ist nämlich ein ganz lästiger Fehler im Finder von OSX, der sich seit 10.1.x bis heute hartnäckig hält. Keine Ahnung, warum es so schwierig ist, die korrekte Ordnergrösse anzuzeigen.

    Windows kanns auch nicht, das ist ein Trost. Nur: Microsoft gibts zu und ermöglicht es deshalb mit der F5-Taste ein Refresh bzw. eine Neuberechnung der Verzeichnisstruktur durchzuführen. Apple hingegen erachtet das bis heute nicht als notwendig und glaubt, es besser zu können. Was aber offensichtlich ein Trugschluss ist.

    Ich wette, auch der Tiger-Finder hat diesen Fehler noch drin.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen