os x -> linux volume mounten ???

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von dusel, 26. April 2003.

  1. dusel

    dusel New Member

    hallo zusammen,

    ich bekomme leider keinen zugriff auf einen linuxrechner. folgendes: ich benutze einen kl. webserver mit php etc.. jetzt würde ich gerne nicht mehr per ftp, sondern direkt mit dem webverzeichnis arbeiten, also den ordner auf meinem schreibtisch haben.
    ich habe den nfs server gestartet

    pm:/etc # rpcinfo -p
    program vers proto port
    100000 2 tcp 111 portmapper
    100000 2 udp 111 portmapper
    100024 1 udp 1032 status
    100024 1 tcp 1616 status
    100003 2 udp 2049 nfs
    100003 3 udp 2049 nfs
    100021 1 udp 1033 nlockmgr
    100021 3 udp 1033 nlockmgr
    100021 4 udp 1033 nlockmgr
    100005 1 udp 1034 mountd
    100005 1 tcp 1617 mountd
    100005 2 udp 1034 mountd
    100005 2 tcp 1617 mountd
    100005 3 udp 1034 mountd
    100005 3 tcp 1617 mountd

    und dann "gehe zu -> mit server verbinden -> nfs://192......" versucht. das kl. fenster oben links sagt "fehler -5000" (mein system ist 10.2.5) im terminal komme ich auch nicht weiter, ehrlich gesagt weiss ich nicht, ob ich alles richtig mache. das archiv habe ich schon durchsucht und durch probiert, deshalb meine frage. wie geht das, das ich das linux verzeichnis so mounten kann, wie bspweise ein windows verzeichnis. vielen dank, peter
     
  2. Achmed

    Achmed New Member

    Am einfachsten setzt du einen samba auf der linux kiste auf.
    als share gibts du dann den documentroot des webservers an.
    den samba kannst du dann bequem über das menü "verbinden mit" mounten.
     
  3. lemur

    lemur New Member

    welche freigaben hast du denn eingetragen?

    poste mal deine /etc/exports und die ausgabe von "exportfs" auf der linux-kiste
     
  4. dusel

    dusel New Member

    hi,

    /etc/exports

    See the exports(5) manpage for a description of the syntax of this file.
    # This file contains a list of all directories that are to be exported to
    # other computers via NFS (Network File System).
    # This file used by rpc.nfsd and rpc.mountd. See their manpages for details
    # on how make changes in this file effective.
    #
    /usr/local/httpd/htdocs 192.168.123.154(rw)

    pm:/etc # exportfs
    /usr/local/httpd/htdocs
    192.168.123.154
    pm:/etc #

    wobei .154 mein mac ist. ich habe alles nach anleitung gemacht (linux im windowsnetzwerk, http://linuxbu.ch) aber ich bekomme überhaupt kein volume "gemountet" auch im terminal nicht. ich habe bei mir im homeverzeichnis extra ein verz. mnt angelegt, trotzdem sagt mir x immer ...no such file or dir. habe auch schon einmal die uid geändert, auch kein erfolg. lese nur von erfolgreichen nfs einrichtungen und finde nicht die fehlerursache.

    danke für ideen und hilfe, peter
     
  5. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Moin,

    suche doch mal nach NFS, dort war das in einem Thread recht genau beschrieben.

    Ein Verbindung via NFS klappt damit ohne Probleme.

    Auf meinem Linuxkasten habe ich meine $HOME sowie eine Datenpartition exportiert und die Datenpartition für Everyone freigegeben.
    Beim Anmelden an einer der OSX MAcs wird nun automatisch das NFS Volume vom Linuxkasten eingehängt.
    Nur liegt es nicht auf dem Schreibtisch, dazu muß man nur einen Alias anlegen.
    Wenn Du ein Finderfenster gehst und nun auf Computer klickst wird das gemountete NFS Laufwerk gezeigt.

    Joern
     
  6. lemur

    lemur New Member

    aha, da hammers:
    OSX benutzt für NFS ports > 1024, was der NFS-server default nicht zulässt. du musst die freigabe mit "insecure" machen (siehe auch "man exports"):

    /usr/local/httpd/htdocs 192.168.123.154(rw,insecure)

    danach NFS-server neu starten

    alternativ kannst du auch OSX zur verwendung einer niedrigen portnummer bewegen: http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=59303

    wenn insecure nicht klappt, poste mal die ausgaben in /var/log/messages des linuxrechners bei einem mountversuch.
     
  7. dusel

    dusel New Member

    s immer noch nicht hin. ich habe folgendes gemacht:

    /usr/local/httpd/htdocs 192.168.123.154(rw,insecure)

    [ Wrote 7 lines ]

    pm:/etc # rcnfsserver restart
    Shutting down kernel based NFS server done

    in die datei "hosts" 127.0.0.1 localhost
    192.168.123.154 peters-emac
    eingetragen, rcnfsserver neugestartet. im terminal probiert
    [Peters-eMac:~] peter% mount -t nfs 192.168.123.196:/usr/local/httpd/htdocs /home/mnt
    mount: realpath /home: No such file or directory
    [Peters-eMac:~] peter% mount -t nfs 192.168.123.196:/usr/local/httpd/htdocs /peter/mnt
    mount: realpath /peter: No such file or directory
    [Peters-eMac:~] peter% mount -t nfs 192.168.123.196:/usr/local/httpd/htdocs /mnt
    /sbin/mount_nfs: /mnt: No such file or directory
    [Peters-eMac:~] peter% mount -t nfs 192.168.123.196:/usr/local/httpd/htdocs /home/mnt
    mount: realpath /home: No such file or directory
    [Peters-eMac:~] peter%
    und auch über'n finder verbinden mit server, wobei der linux rechner nicht zur auswahl steht, (die win gurken schon) und manuell nfs://192.168.123.196 eingetragen, fehler: -5000.
    die threads zum thema habe ich alle gelesen, nur helfen sie mir nicht. den netinfo manager verstehe ich gar nicht, respektive habe ich keine ahnung, wie ich die vom screenshot gezeigten einträge erzeugen soll. mir reichts auch völlig, den linuxrechner von hand zu mounten und dann direkt von ihm zu lesen und zu schreiben. warum sagt mir das terminal immer "no such file or directory"? was ist denn der richtige mountpoint? ach ja, die log datei vom linuxrechner hat den letzten eintrag vom 19.12.02, also garnichts über meine mountversuche. noch irgendeine idee, was ich falsch mache?

    vielen dank, peter
     
  8. lemur

    lemur New Member

    hai peter,
    > warum sagt mir das terminal immer "no such file or directory"?
    die als mountpoint angegebene verzeichnisse gibt es offensichtlich nicht. im terminal sollte klappen:

    mkdir /Users/peter/mein_mountpoint (den mountpoint anlegen)
    mount_nfs 192.168.123.196:/usr/local/httpd/htdocs /Users/peter/mein_mountpoint

    der mount im terminal ist jedoch nicht sehr "OSX-konform". versuche es besser im finder. die freigaben eines rechners werden nicht automatisch gelistet, du musst also den pfad mit angeben:

    nfs://192.168.123.196/usr/local/httpd/htdocs

    sollte klappen.

    wegen der logfiles: welche distri läuft auf deiner linux-kiste?

    den mount über netinfo brauchst du nicht, ist nur nützlich wenn man nicht immer von hand mounten möchte. den eintrag in /etc/hosts brauchst du nur zu namensauflösung, zum testen nimm besser die IP adresse.
     
  9. dusel

    dusel New Member

    wow, vielen dank, es hat geklappt mit dem aufruf über den finder inkl. dem verzeichnispfad. die rechte der ordner stimmen noch nicht, no problem, zu den favoriten zugefügt, luxus. nochmals, vielen dank und gelernt habe ich auch eine menge dabei.

    peter m.
     
  10. lemur

    lemur New Member

    freut mich dir geholfen zu können

    zu den rechten: bei NFS gibt es keine "anmeldung". der mac benutzt seine user/group ID auf der linux-kiste. die sind natürlich anders als auf der linux-kiste.
    abhilfe: die UID/GID der beiden rechner anpassen. ich habe die UID auf dem mac geändert. anleitung aus den netinfo-thread:

    Du hast sicher auch das Problem mit den unterschiedlichen UIDs in OXS und Linux? Eine Freigabe auf Serverseite mit "all_squash, anonuid=<mac-uid>, anongid=<mac-gid>" funktioniert nicht. Wenn du damit z.B. einen Ordner anlegst, kannst du ihn nicht mehr löschen.

    Ich habe die UID in Netinfo auf die Linux-UID geändert und dann im Terminal mit "sudo chown -R rainer /Users/rainer" die Rechte angepasst. Für alle anderen Dateien (z.B. in /Applications/) ist das natürlich auch erforderlich. Beim anschliessenden Neustart flennt der Mac zwar rum, aber dann läuft es problemlos.
    Die GID habe ich bewusst unterschiedlich belassen, daran kann ich erkennen ob die Datei vom Mac oder von Linux angelegt wurde :)
     

Diese Seite empfehlen