OS X Mountain Lion auf 20% aller Macs installiert

Dieses Thema im Forum "OS X Mountain Lion" wurde erstellt von AAPL Teilehalter, 6. September 2012.

  1. Ok, dann einen Gruß an die glücklichen 80%...
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Glückwunsch auch an dich. Du hast es geschafft einen Beitrag zu leisten, der nur zum stänkern gedacht ist ohne sonstigen sinnvollen Inhalt.

    MACaerer
     
  3. Nun, unrecht hat er ja nicht: ich hatte mir damals Lion auf meine beiden Macs installiert. Ende vom Lied, Lion hat mir beide Macs geschrottet, das Update 'ne Woche später hat auch nichts gebracht. Seitdem nur noch Snow Leopard. Es hat schon seinen Grund warum Lion als das "Vista von Apple" verschrien ist.
    Daher hab ich es kategorisch ausgeschlossen mittel- und langfristig mir Mountain Lion zu kaufen und zu installieren. Ich habe es testen dürfen und kann nicht wirklich sagen, dass es sinnvolle Funktionen hätte, die ich in Zukunft dauerhaft und regelmässig nutzen würde.
     
  4. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Was soll ich dazu sagen. Ich habe erst kürzlich ein Update von Lion auf MountainLion durchgeführt. Sowohl das Lion vorher und nun das aktuelle ML laufen/liefen schon fast beängstigend normal ohne im geringsten zu mucken. Allerdings mache ich mir auch die Mühe eine cleane Installation mit vorherigen Löschen der System-Partition durchzuführen und ausserdem versuche ich meine Systeme möglichst "lean" zu halten und keinen unnötigen Firlefanz zu installieren. Ich denke viele Probleme, die der eine oder andere Anwender mit neuen Systemen hat, ist hausgemacht und lässt sich mit ein bisschen Disziplin vermeiden.

    MACaerer
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    Ich denke auch, wenn Lion (oder Mountain Lion) nicht sauber läuft, liegt das an erste Stelle am Benutzer und seiner fahrlässigen Installationen von Software. Und "schrotten" tut keines der Systeme die Hardware!

    Ich halte den Mac auch immer schon "lean". Bevor ich etwas installiere, informiere ich mich vorher gründlich. Im Zweifelsfall lieber nicht. Und wenn Software nicht mehr kompatibel zur neuen Systemversion ist, ist das für den Benutzer zwar ärgerlich, aber Fortschritt heisst auch, dass sich unter der Haube des Systems auch was ändern darf. Dazu fällt mir noch ein, dass gerade Virenscanner tief ins System eingreifen, das System unsicher machen. Gerade ein Systemwechsel ist da pures Gift für das System! Ich vermute mal, dass das vielfach der Grund ist.

    Bei mir läuft alles bestens! Nur so mal gesagt.

    Ich höre schon das Wehklagen, wenn du neue Hardware kaufen musst. Und ich höre das Wehklagen, wenn ein solcher großer Systemsprung dazu führt, dass dann keiner der gekauften Software mehr lauffähig ist und auch nicht updatefähig, weil nur günstige Updatepfade von der Vorgängerversionen möglich sind... Das wird dann richtig teuer!
     
  6. Was der kann der User dafür, wenn nach dem Update kein Wlan mehr funktioniert?! Selbst nach mehrmaliger Installation hat es nicht funktioniert. Und Apple hat mich Sicherheit aus Jux und Dollerei eine Woche später schon das erste Update rausgebracht.
    Auch die vielen negativen Meinungen in iTunes kommen ja nicht von ungefähr. Ferner lief meine Creativ Suite nicht mehr, mein Drucker war zu alt für das System gewesen und die "Verbesserungen" waren für mich keine gewesen.
    Und wenn nach einem Update, eben diese Probleme entstehen, dann kann man sehr wohl davon reden dass das Update -welches mich zu einer kompletten Neuinstallation zwang ("lean")- meine BEIDEN Macs geschrottet hat.
    Vielleicht solltet ihr zwei einfach mal eure Fanboy-Brille abnehmen und dies mal objektiv bewerten. Apple lässt qualitativ schon seit Jahren nach, dass kann ich behaupten als Apple-User seit über 10 Jahren.
    Von Apple bin ich seit über 10Jahren schlicht anderes gewohnt. Das Update auf Snow Leopard lief ja auch problemlos. Das war bei mir und etlichen anderen Usern bei Lion nicht der fall. Das ist Fakt.
     
  7. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Siehst du, genau auf das läuft es raus. Mit Killer-Argumenten wie "Fanboy" kann man jede vernünftige Diskussion abwürgen. Dann mach ich das Spielchen mit und bezeichne dich als Opponent-Girl (habe ich deinen Nick richtig interpretiert?). Ob nun Fan oder Opponent, Fakt ist dass der Großteil der ML-Anwender (mich eingeschlossen) keine Probleme hat. Daraus kann man doch wohl schließen, dass es keine grundsätzlichen Probleme gibt sondern nur individuelle.
    Woran es bei euch hakt weiß ich auch nicht, aber um mich zu wiederholen: Bei mir funktioniert alles so wie es soll und das hat mit "Fan" absolut nichts zu tun.

    MACaerer
     
  8. John L.

    John L. Active Member

    @Katja_Creativ: Wenn Du anscheinend so produktionsrelevante Systeme (Deine beiden Macs) hast und diese zur Deiner Zufriedenheit laufen, wieso machst Du dann ein Update..? Und wenn Du unbedingt ein Betriebssystemupdate machen musst (aus welchen Gründen auch immer), warum testet Du vorher die von Dir so dringend benötigte Software nicht..? Dann hättest Du gemerkt, dass ML (oder L) und die von Dir benötigten Programme nicht sauber zusammenspielen und das Update verschieben können...

    Es ist nun mal Fakt, dass KEIN Betriebssytem dieser Welt (Win, Mac, Linux, BSD, etc.) fehlerfrei ist...und genau deshalb sollte man - gerade wenn man beruflich auf den Rechner angewiesen ist - vor einem Update ausreichend Tests machen....und nicht einfach alles draufknallen was gerade da und hip ist und dann groß rumjammern weil irgendwas nicht mehr funktioniert..!!!

    Jm2C,
    John L.

    PS. Ich kenn zzt. zur 2 Programme, die im entferntesten Sinn die Hardware beschädigen können: "Stuxnet" und "Flame"..!
     
  9. @ John L.

    ..lieber John, wenn du seit über 10 Jahren mit Macs arbeitest, dann bist du schlicht anderes gewohnt. Dann kennst du es nicht anders. Du installierst und es läuft perfekt. Bis Snow Leopard war das so gewesen. Frag jede Person die Apple-Rechner schon in den Neunzigern (und meiner wegen davor) schon genutzt haben. Einer, der ein Alu-Unibody erst seit 3-4 Jahren, kann es natürlich nicht wissen..
    Fakt ist einfach, dass Apple früher PERFEKTE SYSTEME (jaaa, die gab es. das war wohl vor deiner Zeit) raus gebracht hat. Jetzt nicht mehr. Das kann ich nicht als Verbesserung ansehen.

    @MACaerer
    ..witzig dass du von "individuellen Problemen" sprichst, wenn dem so wäre, dann wäre ein grossteil der iTunes-Kritiken und der Berichterstattungen über eben die Probleme mit Lion wohl auch einzelfälle. Selbst Macwelt hat über die anfänglichen Probleme mit Lion berichtet. Und Apple eine Woche später die ersten Updates veröffentlicht. Wer das verkennt, das nicht einsehen will ist nicht mehr objektiv. Wer das verteitigt, kann es nur aus Fanboy motiven machen. Nenn mich wie du willst, aber ich bin objektiv. Mist heisse ich nicht gut.
    Im übrigen frag doch einfach mal 10 Werbefirmen die mit Mac arbeiten, welches OS genutzt wird ;-)
    Im Raum Düsseldorf, Köln, Berlin wirst am schnellsten fündig. Als Tipp.
     
  10. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Mit "Fan-Boy" hat das nichts zu tun sondern mit ingenieurmäßiger Denke. Aus langjähriger Berufserfahrung weiß ich, es gibt kein technisches Produkt ohne Fehler. Von allen Programmen, die auf einem Rechner installiert sind, ist das System das mit Abstand komplexeste. Zu erwarten, dass es von Anfang fehlerfrei läuft ist einfach nicht realistisch. Bei allen im Vorfeld durchgeführten Tests, viele Fehler kommen halt erst dann zu Tage, wenn das System entsprechend breit gestreut wurde und mit entsprechend vielen Programmen, Tools, fremden Erweiterungen und was weiß ich noch allem kombiniert wurde. Schau doch mal über die Schulter auf das Windows-Universum, da ist es keinen Deut anders als in der Apple-Welt, damit muss man leben und solange die Hersteller schnell auf erkannte Fehler reagieren und sie mit Updates beseitigen kann man damit auch leben.

    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen