OSX 10.6 - Installation-Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Mac-OS X 10.6 Snow Leopard" wurde erstellt von DerWasserburger, 28. August 2009.

  1. DerWasserburger

    DerWasserburger New Member

    Hallo zusammen,

    habe gerade 2 Updates hinter mir.

    1.) MacBook Pro, 2.56 GHz, 4GB RAM, 250 GB Disk, OSX 10.5.7: Update einfach drüber gelegt, fertig! Laufzeit etwa 55 Minuten, ein Neustart nach etwa 1/3 der Zeit. Hier habe ich mir ein backup gespart, da das nur ein Unterwegs Maschinchen ist und nichts Kritisches drauf ist. Keine Probleme, läuft gut und stabil. Das alte MS Office 2004 läuft ebenfalls klaglos und nach meinem ersten Empfinden auch etwas fixer als vorher.

    2.) Mac Pro, 2 Dual Xeons, 500GB für's OS, 1.5 TB (Software) Raid 0 für User Daten, 7 GB Ram, OSX 10.5.7 Ich nutze ein Raid 5 System für Time Machine als Zielsystem (QNAP TS-509) mit dem üblichen Hack eines sparse image. Nach einem sorgfältigen backup das update eingespielt, fertig. Installationszeit weniger als 45 Minuten, Neustart nach etwa 15 Minuten. Der Rechner läuft stabil. Ein erster Test zeigt mir, dass z.B. Lightroom etwas schneller rendert als zuvor. Der Effekt ist grösser im LR 64 bit mode. Die OS Platte hat nun 5+ GB weniger belegt.

    Probleme:

    a) Das QNAP wird sofort erkannt - allerdings nicht mehr von TimeMachine... :frown: Für mich insofern nicht tragisch, da ich ohnehin ein neues image anlegen wollte. Die Daten sind aber noch da und lesbar. Ich hatte sicherheitshalber mit CCC noch ein fullbackup gemacht, insofern für mich nicht weiter tragisch. Für alle anderen kann das ein kritisches Problem sein! :O Der Hinweis, man solle ein backup machen, sollte also Ernst genommen werden. Das neue TM backup werde ich heute Nacht starten und dann sehen, wie es funktioniert.

    b) Mein Virenscanner von Intego muckt - Version X4! Der Update Mechanismus funktioniert nicht mehr und der Scan-Service wird nicht mehr gestartet! Starte ich das frontend, kann ich einen Viren-Scan manuell starten. Ich werde wohl einen support call bei Intego starten.

    Alles andere läuft ohne Probleme weiter. Alles in allem gelungen. Das TM mit dem (nicht offiziell unterstützten!) hack nicht mag, kann ich apple nicht wirklich vorwerfen. Allerdings ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum dieser Weg nicht generell und offiziell unterstützt wird, denn es funktioniert eigentlich klaglos.

    Falls jemand zu den Problemen etwas sagen kann, bin ich natürlich interessiert. Anderenfalls nehmt es bitte einfach als Hilfestellung / Beruhigung für Eure anstehenden eigenen Installationen :cool:

    Alles wird gut... :)

    Grüsse Frank
     
  2. DerWasserburger

    DerWasserburger New Member

    Eine Nachbemerkung:

    Ich habe das TM Backup wie gesagt heute "Nacht" ausgeführt - und bin ziemlich erstaunt... Ich habe nun ein iSCSI Volume auf dem QNAP TS 509 eingerichtet und ein full backup gemacht. Das RAID ist nachwievor mit 1 GBit angebunden. Dabei wurden zwar erwartungsgemäss nur 220 GB geschrieben aber das passierte in nur 2 Stunden und 8 Minuten ... unter 10.5 hatte das erste backup noch etwa 11 Stunden auf dem gleichen device gebraucht.

    Das nenne ich mal eine echte Verbesserung!! :D

    Wegen des Intego Virus Barrier X4 bin ich auch fündig geworden - es taucht als nicht kompatibel in der Apple Liste auf... nun, da wird wohl mal ein upgrade notwendig.

    Fazit: Alles Bestens!

    Grüsse Frank
     
  3. michaelpulm

    michaelpulm New Member

    Ich habe es gewagt. iMac 2.16, 4GB RAM. Allerdings erstmal auf einer SuperDuper-Kopie. Ich habe direkt von der CD gebootet. Die Installation ging problemlos. Nach ca. 45 Minuten war alles erledigt. Was mir sofort störend auffiel, Maus und Tastatur (wireless) brauchen recht lange, bis sie gefunden werden. Ich sehe das Startfenster und kann mein Passwort nicht sofort eingeben. Schade. Der erste Start zieht sich ganz schön. Der Desktop ist erst nach ca. 10 Minuten wieder schnell bedienbar. Scanner und Drucker laufen. Ein Laser mit USB an einer FritzBox und ein Epson Tintenspritzer an USB. Den Epson musste ich allerdings per Hand wieder in die Druckerliste eintragen. Er ist zwar erkannt worden, hat aber einen neuen Treiber bekommen. PS Elem., Brockhaus, Eye-TV, Office-Bibliothek, Office 2008, Toast 10, Lightroom, Parallels und Skype, um ein paar zu nennen, laufen problemlos. Ich bin mit allen auf dem aktuellen Versionsstand. Nach zwei Tagen Probebetrieb habe ich heute der Produktivumgebung das Update gegönnt. Diesmal habe ich das Update aus dem laufenden System gestartet. Es ist kein Neustart erforderlich. Auch dieses Update hat funktioniert, bis auf ein Kleinigkeit. Es wurden 2 Sparse-Dateien für iDisk gefunden. Es wurde vorgeschlagen, eine davon zu löschen. Die landet zwar im Papierkorb, ist aber nicht löschbar. Ich musste dafür von der externen Platte booten. Danach hatte die Synchronisation von MobileMe ziemlich viel zu tun ;-)

    Bisher also keine signifikanten Probleme:D

    :eek: Aber Achtung!! Ich kann mich dem Wasserburger nur anschliessen. Backup machen, bevor ihr loslegt

    Bye Michael
     
  4. cl2000

    cl2000 New Member

    So, ich habe bisher 3 von 4 Mac geupdatet. Fazit leider gemischt.

    Es gibt anscheinend ein paar Baustellen.

    1. MobileMe: Das spinnt danach total, auf allen 3 Geräten. Man fliegt dauernd raus, er bringt Fehlermeldungen "Schlüsselbund" und teilweise total Absturz. Beim MBP hatte ich deswegen 3 Blackscreens.. sprich analog Bluescreen Windows... wusste gar nicht, dass Apple so was auch hat. Nach x-maligen Pröbeln und diverser Abstürze auf allen 3 Geräten habe ich dann den Schlüsselbund total gelöscht und die Synchronisation desselben ausgeschaltet. Danach neu bei MM angemeldet und Synchronisation durchgeführt. Seit einem Tag laufen nun alle 3 Geräte stabil. Bei der Synchronisation "zerhackt" er anscheinend Zertifikate. Es steht immer ein "Achtung-Zeichen" davor. Das scheint der Grund zu sein. Schneller ist leider MobileMe mit 10.6 nicht geworden. Im Gegenteil, manchmal läuft das Ding für iDisk eine halbe Stunde, obwohl nur 1 Datei zum Syncen ansteht! Apple: Bitte hier ganz dringend nacharbeiten!!

    2. Ein paar kleinere Programme wollen nicht mehr. Da wäre mal iStat, gibt aber mittlerweile im Netz eine 2.0 Beta. Die läuft anstandslos. Ebenso AdBlock. Hier hilft aber den Safari im 32 Bit Modus zu starten, dann gehts wieder. Ansonsten läuft soweit alles.

    3. Beim iMac hatte ich schon 2x Probleme mit der MS Office 2008. Bei der Datenbank-Aktualisierung arbeitete er eine Stunde.... baute eine Datei von fast 2 GB auf, Prozessor auf Vollast! Habe dann die Datenbank manuell repariert und neu aufgebaut. Seither gehts.. hoffe es hält!

    Den 4. Mac werde ich noch nicht updaten. Wenigstens ein stabiles System brauche ich noch.

    Fazit: Leiter auch noch Kinderkrankheiten analog MS. Hoffe sehr die Flicks kommen schneller und nicht erst in einem Jahr! Umstieg lohnt sich eigentlich nicht. Die Vorteile sind in meinen Augen sehr bescheiden. Von dem angeblichen Geschwindigkeitsvorteil merke ich bis anhin rein gar nichts. Liegt vielleicht auch daran, dass alle Geräte relativ neu und sehr leistungsfähig sind. Auf älteren System allenfalls mehr zu spüren. Was jedoch sehr schön ist, sind der neue Finder mit den erweiterten Möglichkeiten und das Expose. Das wärs aber auch schon. Wer auf ein stabiles und zuverlässiges System angewiesen ist, sollte unbedingt noch mit dem Update warten. Beim Update muss man sich auf Abstürze gefasst machen. Auch Vorsicht bei denen, die MobileMe mit iDisk nutzen. Hier unbedingt die Schlüsselbund-Sync ausschalten. Sonst gibts Abstürze zuhauf!
     
  5. Wh1tey

    Wh1tey New Member

    Also ich habe ja wider besseren Wissens ein Update gemacht und keine Neuinstallation, bin aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Installation lief problemlos durch und ich habe derzeit keine Probleme.

    Einige Plugins von Mail gehen leider noch nicht und auch mein Drucker hat noch keinen aktualisierten Treiber, aber das liegt ja nicht an Apple.
     
  6. turnt

    turnt New Member

    Rechner: MacBook Pro 17" 2,33 GHz Intel Core 2 Duo / 2 GB Ram

    System vorher: Die letzte 10.5 Version mit allen Updates

    dann 10.6.0 drübergebügelt (inkl. Rosetta / ohne Druckertreiber / ohne zusätzliche Länder)
    direkt auf 10.6.1 update gemacht.

    Ergebnis: bisher (2 Tage) keinerlei Probleme (toitoitoi). Rechner läuft rund.

    Ausnahme: Paralells 3.0 läuft unter 10.6.1 nicht mehr / muss auf 4.0 gebracht werden - kommt später irgendwann ;-)

    Auffällig: Alle Programme starten durchweg schneller (ab dem 2ten mal öffnen!)
    keine Probleme mit Datenverlust oder ähnlichem. Logic scannt alle AU neu - keine Probleme soweit. Alle Adobe Programme problemlos (CS 3 Suite). Toast 10 kein Problem.

    Der Rechner startet ein wenig schneller und fährt auch ein wenig schneller runter.

    Werde dies nun 1 Woche lang beobachten und sollten keine weiteren Probleme auftauchen, dann werde ich meinem MacPro 2x3GHz QuadCore Intel Xeon ebenfalls das neue OS gönnen.

    Gruss
     
  7. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Habe mit meinem MBP 15" (mitte 2009) auf einer externen HD eine Neuinstallation ab der Update-DVD gemacht. Auf den ersten Blick scheint das System vernünftig zu funktionieren.

    Das Problem das ich aber festsellen musste, ist der Printertreiber für meinen EPSON Stylus Photo 2100: Der mitgelieferte Treiber (Gutenprint) kann nicht die volle Auflösung für die Photos (2880 dpi, max. 1440 dpi möglich) und den Test der einzelnen Farben wie auch das Reinigen der Patronen ist nicht unterstützt. (Oder ich habs nicht gefunden, da alles anders ist als bem 10.5.x Treiber. Epson bietet einen Treiber für Moc OS X an, der sich auch unter 10.6.1 installieren lies. Die Einstellungen für die Druckfunktionen Auflösung, ColorSynch etc funktionieren jedoch nicht! Einzig das Printer Utility kann gebraucht werden, wenn der Printer mit beiden Treibern installiert ist. Hier muss Epson und/oder Appel noch was bringen damit ich wirklich auf 10.6.x umsteigen werde. Ich bin schliesslich nicht bereit alle paar Jahre einen neuen Photodrucher in dieser Preisklasse zu kaufen, nur weil die Liferenten nicht bereit sind die Treiber der Peripheriegeräte an neuere Betriebssysteme anzupassen.


    Gruss GU
     
  8. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Also ich hatte einiges an Problemen bei der Installation. Nach dem Migrieren der Programme von einem TM-BackUp wollte das System nicht mehr starten. Es lief bis zum Blue Screen und dann nichts mehr. Auch nach dem Reparieren mit dem Filesystem Check aus dem Single user Modus und auch mit dem FDP wollte der Mac nicht mehr starten. Ich habe dann leise fluchend die HD platt gemacht und das Ganze neu installiert. Und weil ich es nicht glauben wollte die Programme nochmals vom BackUp migriert, mit dem gleichen Ergebnis :crazy::cry::meckert:
    Beim dritten Versuch habe ich die Programme einzeln kopiert bzw. neu installiert. Jetzt läuft zwar alles bis auf den Drucker, aber das war eine tagesfüllende Beschäftigung.

    MACaerer
     
  9. Beerman

    Beerman New Member

    Hallo,
    ich habe 10.5.8 auf Macbook Pro laufen. Installversuch auf interne HD.
    Snow Installer von DVD direkt meldet: "Mac OSX kann nicht von diesem Volume gestartet werden." ??
    2. Versuch mit DVD als Startlaufwerk: Meldung ebenso.
    Mit Festplattendienstprogramm HD geprüft: "in Ordnung", aber als letzte Meldung lese ich "Boot-Support-Partitionen nach Bedarf für das Volume aktualisieren."

    Was soll ich damit anfangen? Erläuterungen fehlen natürlich.
    Habe Unix-Ratgeber gelesen: Befehl bless (Terminal$ man bless). Bin leider überfordert damit. Der Befehl$ bless --info --verbose zeigt - soweit ich ihn verstehe - keine Fehler:
    ===============================================
    EFI found at IODeviceTree:/efi
    Current EFI boot device string is: '<array><dict><key>IOMatch</key><dict><key>IOProviderClass</key><string>IOMedia</string><key>IOPropertyMatch</key><dict><key>UUID</key><string>AF977A36-DCF8-4578-9B0C-9852E8B27F60</string></dict></dict><key>BLLastBSDName</key><string>disk0s1</string></dict></array>'
    Boot option is 8BE4DF61-93CA-11D2-AA0D-00E098032B8C:Boot0080
    Processing boot option 'Mac OS X'
    Boot option matches XML representation
    Found device: disk0s1
    Disk boot device detected
    mount: /
    Mount point for / is /
    Boot blocks read successfully
    GPT detected
    No auxiliary booter partition required
    Returning booter information dictionary:
    <CFDictionary 0x108840 [0xa06361a0]>{type = mutable, count = 3, capacity = 3, pairs = (
    0 : <CFString 0x18da0 [0xa06361a0]>{contents = "Auxiliary Partitions"} = <CFArray 0x109580 [0xa06361a0]>{type = immutable, count = 0, values = (
    )}
    2 : <CFString 0x18d90 [0xa06361a0]>{contents = "Data Partitions"} = <CFArray 0x109a30 [0xa06361a0]>{type = immutable, count = 1, values = (
    0 : <CFString 0x109a80 [0xa06361a0]>{contents = "disk0s1"}
    )}
    3 : <CFString 0x18db0 [0xa06361a0]>{contents = "System Partitions"} = <CFArray 0x1098d0 [0xa06361a0]>{type = immutable, count = 0, values = (
    )}
    )}
    finderinfo[0]: 1158388 => Blessed System Folder is /System/Library/CoreServices
    finderinfo[1]: 1182564 => Blessed System File is /System/Library/CoreServices/boot.efi
    finderinfo[2]: 0 => Open-folder linked list empty
    finderinfo[3]: 0 => No OS 9 + X blessed 9 folder
    finderinfo[4]: 0 => Unused field unset
    finderinfo[5]: 1158388 => OS X blessed folder is /System/Library/CoreServices
    64-bit VSDB volume id: 0xC9B0BE78B568629D
    =====================================

    Wer kennt sich damit aus?

    Dank für jede Hilfe!
     
  10. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Wenn ich das richtig interpretiere liegt das Problem nicht an der internen HD des MBP sondern am DVD-Laufwerk. Das hei&#223;t, entweder ist die DVD oder das Laufwerk besch&#228;digt. Starte doch mal bei eingelegter DVD mit dem Startup-Manager (ALT-Taste beim starten gedr&#252;ckt halten). Wird die DVD als Startvolume angeboten? Wenn nein, dann wiederhole das mit der 10.5-DVD. Falls es damit geht liegt es wohl an der 10.6-DVD.

    MACaerer
     
  11. Beerman

    Beerman New Member

    Danke für die schnelle Antwort, aber: ich konnte den Snow-Installer direkt von DVD aus starten (auch bei Neustart von der 10.6-DVD aus!). Also DVD und DVD-Laufwerk sind OK.

    Die beschriebene Fehlermeldung erscheint erst im Installvorgang selbst, und zwar dann, wenn der Installer nach der internen Platte sucht: er zeigt für meine interne HD dann ein HD-Symbol mit gelbem Warndreieck und verbaler Meldung "Mac OSX kann nicht...".

    Mein Eindruck, dass eventl. mit den Bootfiles etwas nicht stimmt, wird verstärkt durch ein sonderbares Verhalten vor 2 Wochen. Ich habe ein Systemupdate bei Apple geladen, das zur Verbesserung des Lüfterverhaltens dienen sollte. Dieses konnte nicht installiert werden, da meine HD angeblich nicht GUID-partioniert sei (behauptet der Installer): die HD ist laut Festplattendienstprogramm mit Option GUID partitioniert! Ich musste dies dann im Firewire-Modus von einem anderen Mac aus installieren.
    Sehr dubios!
     
  12. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das habe ich dann tatsächlich nicht richtig verstanden. Aber ich denke, das Problem kannst du lösen, indem du eine cleane Installation durchführst. Das heißt, du kannst nach der Auswahl der Systemsprache über die Menüleiste das Festplatten-Dienstprogramm aufrufen und damit die HD löschen. Dabei würde ich gleich mal nachsehen, ob die HD mit der GUID-Partitionstabelle eingerichtet ist. Die erforderlichen Daten und Programme des früheren Systems kannst du nach der Installation per Migrationsassi vom BackUp zurückholen.

    MACaerer
     
  13. Beerman

    Beerman New Member

    Nach längeren Telefonaten mit dem Apple Support : das Problem ist dort bekannt, es wird in Cupertino schon geforscht!
    Man hat mir empfohlen, nach Start mit der DVD, das Festplattenprogramm aufzurufen, die interne HD minimal kleiner zu partitionieren, und dann den Installer erneut anzuwerfen.
    Hat bei einigen Kunden offensichtlich funktioniert, bei mir noch nicht.
    Morgen geht's weiter...

    HD ist GUID partitioniert.
     
  14. Slowhand

    Slowhand New Member

    Hallo, ich habe hier einiges über die Installation von 10.6 gelesen, bevor ich mich an selbige gemacht habe.
    Habe einen iMac 20', Core2Duo 2,4 Ghz, 4 GB Ram, 320 GB FP und OS X 10.5.8, Time Machine-Backup auf externer FW 400.
    Außerdem läuft bei mir XP unter Parallels 4 als virtuelle Maschine.
    Ich habe von der 10.6 DVD gebootet, mit dem Festplattendienstprogramm die FP gelöscht und anschließend 10.6 installiert, was nach ca. 35 Minuten erledigt war. Anschließend habe ich das Update auf 10.6.1 durchgeführt. Bis dahin war der Rechner ja noch jungfräulich. Dann habe ich mit dem Migrationsassistenten von meinem Time Machine-Backup Programme, Benutzer usw. in die 10.6-Installation übertragen.
    Hat alles einwandfrei funktioniert. Bis auf Cyberduck, Onyx und Adobe CS3-Suite hat anschließend alles einwandfrei funktioniert. Cyberduck 3.3 Beta 2 für Snow Leopard installiert: und es läuft! Nur von Onyx gibt es noch keine Snow Leopard-Version. Auf tel. Nachfrage bei Adobe gibt es bei dieser Vorgehensweise ein Problem mit der Registrierung. Eine komplette Deinstallation ist notwendig. Anschließend ist ein Script auszuführen (maccs3clean.dmg), das alle alten Registrierungsdaten löscht (gibts bei adobe.com/de). Anschließend ist die Neuinstallation durchzuführen.
    Ich habe auch festgestellt, daß die Library, das System usw. größer sind als unter 10.5.8.
    Meine Frage an Euch Cracks ist: mal abgesehen von der Installation auf eine gelöschte FP mit Neuinstallation aller Programme kommen die beiden anderen Vorgehensweisen - Snow Leopard über 10.5.8 "drüberzubügeln" oder meine oben beschriebene, durchgeführte Installation - doch auf das gleiche raus, oder? Denn mit der Migration hole ich mir ja doch wieder PPC-Altlasten aus meinem 10.5.8 Backup auf Snow Leopard. Oder wie seht ihr das? Ich würde gerne Eure Meinung dazu hören.

    Slowhand
     
  15. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Da ist schon was dran. Es werden auf jeden Fall die ganzen Benutzer-Librarys zurückgeschrieben. Programme werden allerdings nur dann zurückgeschrieben, wenn es nicht schon durch die Installation eine neuere Version auf der HD gibt. Außerdem werden beim "Drüberbügeln" mit Sicherheit nicht alle Systembestandteile des alten Systems überschrieben bzw. entfernt, während die "cleane" Installation das auf jeden Fall bewirkt. Und last but not least wird die Dateistruktur auf der Festplatte neu angelegt.

    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen