Palim Palim - 50 Jahre Hallervorden auf der Bühne

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 10. Februar 2008.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.n-tv.de/916475.html

    "Nonstop Nonsens ", wer kennt das nicht. :D

    Unvergessen für mich die "Flasche Pommes Frites" :D "Palim Palim" :biggrin:
    http://www.youtube.com/watch?v=nQAM2KTGNeE

    Viel besser als "Nonstop Nonsens " ist aber m.E. z.B. "Hallervordens Spottlight", weil er da mal richtige, böse Satire gemacht hat. :teufel:

    Auch seine eigene Bühne "Die Wühlmäuse" war ein Erlebniss, als ich es einmal besuchte. :nicken:

    Die heutigen jungen Komiker und Satiriker erreichen seine Klasse nur selten.
     
  2. batrat

    batrat Wolpertinger


    Kopien braucht keiner, weil die immer schlechter als das Original sind.

    Mit Klasse meine ich z.B. das hier "Deutsch für Türken" : http://www.youtube.com/watch?v=SKwp8T8zTPI

    Ist 10 Jahre alt und immer noch aktuell, auch in diesem Forum. :nicken:
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Die Mittel des politischen Kabaretts sind nun mal nicht von jedem zu durchschauen.

    Ich weis, was hier kritisiert wird und du sicher auch.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wer war das noch mal, der Hallervorden mal einen Bundeswehrkomiker nannte? Und ich fand er hatte Recht damit.

    Um mal etwas absolut Negatives, was sehr selten erwähnt wird, aus Hallervordens Vergangenheit zu berichten:

    Er war Ende der siebziger Jahre in Berlin Hauptverdaechtiger in einen Prostituiertenmord. Mangels Beweisen freigesprochen – die Tat ist bis heute nicht aufgeklaert – versuchte er Jahre später die Akten beseitigen zu lassen und wurde deswegen verurteilt. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Eine Prostituierte, die er jede Woche an einem bestimmten Tag aufsuchte, war just an jenem Tag und zu dieser Stunde ermordet worden. Der Verdacht fiel schnell auf ihn, er verteidigte sich damit, an diesem Tag nicht bei ihr gewesen zu sein, war aber von Zeugen in der Nähe gesehen worden. Ein Alibi besaß er nicht, das stank schon gewaltig.

    Seit dieser Zeit betrachte ich den Mann mit anderen Augen. Das war ein Freispruch 2. Klasse!
     
  5. batrat

    batrat Wolpertinger

    Dazu habe ich dies hier gefunden : http://www.zeit.de/1966/35/Anatomie-eines-Rufmords

    "Zu Schrippe und Morgenkaffee wurde einer viertel Million Berlinern ein Kapitalverbrechen zelebriert: „Bild" beging seinen bisher perfektesten Mord — am Ruf eines prominenten Künstlers."

    :kotz:
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Sehr merkwürdig – ich habe mir das doch nicht aus den Fingern gesogen und BILD habe ich schon damals nicht gelesen. Gut, das ist 40 Jahre her und war nicht so bedeutend, dass man es archivierte. Er wurde erst später richtig bekannt und hat tatsächlich jemand dafür bezahlen wollen oder bezahlt, der die Akten verschwinden lassen sollte. Und hat damals argumentiert, dass dies seiner Karriere schaden würde, es aber nicht um Vertuschung ginge.
    Wenn das alles so harmlos war, wie aus dem ZEIT-Artikel hervor geht – es nur eine BILD-Ente war, wäre die Aktenbeschaffung oder -vernichtung absolut nicht notwendig gewesen.
     
  7. batrat

    batrat Wolpertinger

Diese Seite empfehlen