Panther Ärger

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von xl, 21. Februar 2004.

  1. xl

    xl Pixelschubser

    Seit ein paar Wochen arbeite ich erstmalig mit OS 10.3 an einem umfangreichen Video Projekt, nachdem ich es in der Vergangenheit bei kleineren Aufträgen öfters mal versucht hatte - und immer wieder frustriert zu OS9 zurückgekehrt war, dachte ich, daß mit Panther & dem dicken G5, OSX so langsam mal "Produktionsreif" sein sollte (es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß ich für den Hausgebrauch schon seit 10.1 regelmäßig X verwende und auch durchaus zufrieden damit bin).

    Nach der ersten Woche war ich auch durchaus angenehm überrascht, der G5 ist ordentlich schnell, Panther nicht mehr so lahm wie seine Vorgänger, es gibt endlich wieder Etiketten und Expose macht dem Fensterchaos ein Ende. Soweit so gut, aber dummerweise dauert das Projekt 6 Wochen und so langsam treten ernsthafte Probleme auf:

    - relativ harmlose Darstelllungsfehler: Dateien verlieren ihr Icon komplett oder haben plötzlich ein vollkommen falsches (nicht nur im Finder sondern auch in verschiedenen Programmen). Die Vorschau in der Spaltendarstellung bleibt stehen auch wenn man eine andere Datei anklickt (vorallem bei Quicktimes)

    - Der Programmumschalter (wenigstens gibt es jetzt einen...) spinnt häufig und man kann Programme nicht anwählen oder er zuckt sinnlos zwischen zwei Apps hin und her. Ausserdem ändert sich jedes mal die Reihenfolge der Programme, was zum schnellen Umschalten ziemlich unpraktisch ist.

    - Der Activity Monitor zeigt Programme manchmal nicht an. Wenn zwei Instanzen eines Programmes laufen (zB bei After Effects Pro: Main App und Render Engine) gibt es kein Unterscheidungsmerkmal - das gleiche gilt für den Force Quit Dialog. Da wäre es vielleicht hilfreich aus dem Monitor heraus zu einem ausgewählten Prozess wechseln zu können - wie beim Windows Task Manager.

    - Wenn wie oben beschrieben zwei Instanzen eines Programmes laufen, versucht OSX beim Datei-öffnen per Dopppelklick grundsätzlich das falsche Program (auch wenn man, wie zB mit der AE Render Engine, gar keine Dateien öffnen kann oder das betreffende Programm gerade beschäftigt ist)

    - Es gibt immer noch keine Möglichkeit Prozessprioritäten einstellen zu können (auch da könnte man beim Windows Task Manager abschauen), man ist also nach wie vor darauf angewiesen, daß die Programme selber so freundlich sind sich zurückzuhalten wärend im Vordergrund an was anderem gearbeitet wird. (sehr ärgerlich beim Background rendering). Hilfreich wäre es auch wenn man, wie bei Unix und Win üblich, Prozesse einer CPU zuweisen könnte.

    - bei Vollast (zB wenn AE oder C4D im Hintergrund rendern, gleichzeitig 20 Gig übers Netz oder auf eine externe HD kopiert werden und man im Vordergrund noch irgendwas arbeiten will) Verschluckt sich der Rechner öfters total und es geht Minutenlang fast nix mehr. Bei jedem Mausklick kommt dann der Beachball. Von einem Unix System auf einem MP Rechner erwarte ich da einfach mehr!

    - Die GUI ist zwar generell schneller geworden als bei Jaguar, trotzdem kommt es bei schnellem klicken und ziehen mit Maus oder Griffel oft dazu, daß man versehentlich ein falsches Objekt erwischt und verschiebt, es aber nicht gleich merkt weil der Bildschirmaufbau nicht hinterher kommt. Auch dieses Problem wird schlimmer, wenn man gleichzeitig rendert.

    - Wenn man in der Spaltendarstellung des Finders große Mengen an einzel Dateien von einem Ordener in den anderen verschiebt (wohlgemerkt nicht kopiert!) , ist der Finder erst mal vollkommen blockiert weil er damit beschäftigt ist minutenlang upzudaten wie ein File in der einen Spalte verschwindet und in der nächsten wieder auftaucht. Diese Problem besteht seit 10.0 und kümmert bei Apple anscheinend kein Schwein.

    - der Netwerkbrowser funktioniert schlicht und ergreifend selten bis gar nicht.

    - Servervolumes lassen sich oft nicht unmounten, weil der Mac sich einbildet sie wären noch in Benutzung.

    - Beim Kopieren von Win Servern gehen, ohne jede Fehlermeldung, Dateien verloren. (Manchmal werden auch einfach nicht alle Dateien auf dem Server angezeigt, obwohl sie vorhanden sind.) Das ist ein ernsthaftes Problem, daß mich mittlerweile täglich 1-2 Stunden arbeit kostet, da ich bei Ordnern mit mehreren Tausend Files ständig von Hand nach den fehlenden Dateien suchen muss (fallls jemand ein Tool kennt mit dem das automatisch geht würde ich ihm dafür die Füße küssen...). Wer da Blauäugig nach dem kopieren die Originale auf dem Server löscht kann sich die Arbeit von Tagen oder Wochen ruinieren.
    Ich habe mir schon ernsthaft überlegt, eine Rechnung über die verlorene Arbeitszeit an Apple zu stellen, da kommt pro Woche locker ein ganzer Arbeitstag zusammen.

    So bevor jetzt wieder alle auf mich eindreschen, nochmals der Hinweis: ich spreche hier von einem 2 GHz G5 mit 2 Gig RAM der ordentlich was zu tun hat, daß solche Probleme beim Zocken und Surfen nicht (oder nicht so massiv) auftreten ist mir auch klar. Für eine Firma die reihenweise Profi Video und Filmbearbeitungssoftware aufkauft und ihre Rechner in dieser Branche gerne als Standart sehen würde, sind aber viele der og Probleme nicht akzeptabel: setzen 6!
     
  2. Macci

    Macci ausgewandert.

    teilweise durch Freeware behebbar, das meiste sind jedoch Anwenderfehler (Kontextmenüs etc... zum Öffnen) ansonsten Serverprobleme, also ein ganzer Sack an Problemen, der hier uneingeschränkt OS X zugeschoben wird, ohne zu differenzieren ... vor allem der Vergleich mit OS 9 belustigt, denn den gleichen Workflow unter 9 möchte ich sehen :)
     
  3. typneun

    typneun New Member

    da hat er (meistens) recht, der macci! :D naja, manches passt zwar immer noch nicht in osx, aber ich freu mich jeden tag über die features und die stabilität!
     
  4. petervogel

    petervogel Active Member

    osx ist halt ein wenig wie mein ehemaliger alfa: der motor ist wie eine eins gelaufen und an das klappern der türen, windgeräusche, schalter die mal gingen, mal nicht, etc. hat man sich mit der zeit gewöhnt:D
     
  5. Macci

    Macci ausgewandert.

    aber du hast dir die Zeit genommen ;)
     
  6. sandretto

    sandretto Gast

    @ XL

    Deine Liste könnte ich "kilometerlang" verlängern ! Leider haben es die meisten hier im Board immer noch nicht geschnallt, Panther ist weder schnell, schon gar nicht ausgereift, auch nicht maclike User-feundlich, keinesfalls zuverlässig, etc. Einzig die annehmbare, schicke GUI, dürfte fast allen zusprechen.

    Es ist ein Irrglaube, dass das System gewaltige Fortschritte gemacht hat, wie hier viele einem es weismachen wollen. Denn wenn man 10.0 oder 10.1 als Maßstab nimmt, gab es sehr wohl Fortschritte. Fast alle Unzulänglichkeiten die ein Betriebssystem überhaupt haben kann, finden sich in MacOSX wieder ! Und kommt mir jetzt nicht wieder mit Windoofs, Leute wir haben ein Mac.
     
  7. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    ->> Es gibt immer noch keine Möglichkeit Prozessprioritäten einstellen zu können (auch da könnte man beim Windows Task Manager abschauen),<<

    stimmt nicht.
    konnte man schon unter 10.0 mit renicer machen
     
  8. xl

    xl Pixelschubser

    Klar - vermutlich gibt es für alles eine Shareware, aber gerade das ist auch ein Punkt der mich an OSX nervt: damit man damit ordentlich arbeiten kann, muss man erst mal für 150€ Shareware installieren!

    Andererseits wird einem bei Systemproblemen immer geraten, jedwede Shareware, die sich irgendwie ins System einmischt zu vermeiden - da beisst sich die Katze doch in den Schwanz!

    Für mich bleibt es vollkommen unverständlich wenn ich Volumes nur mittels Sharepoints zuverlässig freigeben kann, wenn ich zum renicen ein weiteres Hilfsprogrämmchen brauche, wenn man die öffnen und sichern Dialoge nur gebrauchen kann, wenn Default Folder X installiert ist und so weiter und so fort.

    Ich bin eigentlich ein Anhänger der "never touch a running System" Regel, daß geht aber nur wenn das System out of the Box auch funktioniert.
     
  9. Macci

    Macci ausgewandert.

    nochmal zum Mitmeisseln: Das System funktioniert, allerdings etwas anders als MacOS9 und daran sollte man sich endlich gewöhnen. Hier liegt das Problem nicht am System, sondern am Benutzer, der partout so und nicht anders als bisher arbeiten will ;)

    Ich wüsste nicht, wozu ich in die Speicherverwaltung von OS X eingreifen sollte und das mein System ohne Shareware zuverlässig läuft, habe ich hier schon ein paarmal gepostet, auch wenn der Herr mit dem Zeigefinger es nicht wahrhaben will.

    Schaut euch die Apple-Hilfe an, da ist erklärt, wie man mit dem neuen System effektiv arbeitet ... und steckt die Nase in ein entsprechendes Buch (ja, das ist der einzige Nachteil, das MacOS X ohne vernünftiges Handbuch ausgeliefert wird.)
     
  10. sandretto

    sandretto Gast

    Ja wenn es denn funktioniert ! Und das Problem liegt meistens eben doch nicht beim (oft überforderten) User, sondern an MacOSX selber, mit diesen zahlreichen Stolperfallen, Ungereimtheiten und den Hakeleien an jeder Ecke.
    Ich wüsste nicht, wozu ich in den instinktiven, angeborenen Handlungsablauf eines einfachen Users eingreifen sollte, und das mein System erst mit Shareware zuverlässig läuft, habe ich hier schon ein paarmal gepostet, auch wenn der Herr mit dem Intelligenzabschwächer es nicht wahrhaben will. :D
     
  11. xl

    xl Pixelschubser

    Sorry - aber das mit den Anwenderfehlern müsstest Du mir schon etwas näher erklären. Ich lausche gespannt.

    Die verlorenen Daten als "Serverprobleme" abzutun, finde ich allerdings ein starkes Stück. Erstens passiert uns das hier gerade mit 3 verschiedenen PC´s und allen Mac´s mit Panther. Zweitens muss man nur mal ein wenig in verschiedenen Foren rumsuchen, um jede Menge anderer Leute mit dem gleichen Problem zu finden.

    Was den Workflow mit OS9 angeht, der hat Jahrelang prima funktioniert, mittlerweile ist nur die Hardware leider nicht mehr Zeitgemäß. Für ein Projekt wie dieses musste man natürlich entweder Dave, PC MacLan oder auch einen FTP Server installieren (apropos: ein alter G4 mit OS9 und Dave kopiert dieselben Dateien anstandslos, die Panther verliert). Die Ergebnisse meiner Arbeit mit OS9 kannst Du Dir gerne auf meiner Homepage oder im Fernsehen anschauen.
     
  12. xl

    xl Pixelschubser

    Ich glaube ich hatte schon erwähnt das ich schon ziemlich lange, im Privaten Umfeld OSX benutze und auch damit zufrieden bin, ich weiss also wie das System funktioniert bzw funktionieren sollte.

    Was die Speicher- und CPU Zeit Verwaltung angeht, so versagt diese bei manchen Programmen (Beispiel After Effects) ziemlich massiv, auch daß hatte ich oben schon beschrieben. Wenn ich da von Hand die Priorität des Renderprozesses runtersetzen oder ihn auf eine CPU einschränken könnnte, wäre mir schon viel geholfen. Das Multitasking ist zwar merklich besser als bei OS9 aber eben nicht so doll wie uns immmer vorgegaukelt wird.

    (Was mich übrigens auch nervt ist die Wiiiederholrate dieser beschisssenen neuen Tastatur)
     
  13. Macci

    Macci ausgewandert.

    >instinktiver, angeborener Handlungsablauf - das unterscheidet uns wohl, ich habe mich mit der Benutzung des MacOS erst nach dem Lernen des Schreibens und Lesens beschäftigt ...

    >Stolperfallen, Ungereimtheiten ... kann ich beim besten Willen nicht erkennen, liegt aber wohl daran, dass ich mir den Workflow des Systems zunutze mache und nicht trotzig aufstampfend immer wieder kreische: Ich will das aber so und nicht so!

    >Intelligenzabschwächer - ja, da fehlt mir allerdings offensichtlich die Intelligenz, zu begereifen, wie du auf dieses Wort kommst ...
     
  14. sandretto

    sandretto Gast

    Hi Macci, zieh mal deinen "Intelligenzabschwächer" ab, vielleicht erkennst du dann etwas.
     
  15. xl

    xl Pixelschubser

    Und wie willst Du Dir den Verlust von Daten zunutze machen?. Ich würde da ja schon aufstampfen und kreischen "ich will meine Daten aber (wieder-) haben!" :)
     
  16. Macci

    Macci ausgewandert.

    @xl: erstens hindert dich niemand, Dave in der aktuellen Version auch unter X einzusetzen.
    Auch ich arbeite täglich mit Panther und Datentransfers im 30-50 GB-Bereich zu Windows-Servern, bisher ist nicht eine Datei verloren gegangen...
    Zurückkommend auf deine Workflowbeschreibung: ja, es gibt viele Wege, einen Rechner in die Knie zu zwingen. Wenn du mir eine Rechner-System-Kombination nennst, die die von dir beschriebene Vorgehensweise klaglos hinnimmt und fehlerfrei verkraftet, dann kannst du mit Recht auf Panther schimpfen ... dann würde ich an deiner Stelle aber sofort umsteigen auf das andere System und die Idioten mit dem Apple-Mist arbeiten lassen, die damit klarkommen ;)
     
  17. Duc916

    Duc916 New Member

    Warum solltest du die Priorität eines Prozesses nicht ändern können?

    "renice" ist dein Freund
    Einfach ein Terminal öffnen, per "man renice" sich mit der Syntax vertraut machen danach "top" eingeben, die PID des zu ändernden Prozess raussuchen und die Priorität mit "renice" ändern.
    (oder ein grafisches Tool herunterladen)


    Die Speichermenge, die ein Prozess alloziert kann kein Betriedssystem beeiflussen.
    Das Betriebsseystem kann einzig versuchen die nicht benutzten Teile des Bereiches in den Swap zu legen (so der Prozess das zulässt).
     
  18. xl

    xl Pixelschubser

    Na willkommen in der Steinzeit, dafür kauf ich mir keinen Mac (trotzdem danke für den Tip
     
  19. xl

    xl Pixelschubser

    Das Problem tritt nicht bei großen Dateien auf sondern bei großen Mengen von Dateien, in meinem Fall Einzelbildsequenzen mit 1500 - 3000 Frames pro Ordner. Da es hier auf jedem Mac mit Panther in Verbindung mit jedem PC auftritt, kann ich wohl auch meine eigene Unfähhigkeit als Auslöser ausschliessen...
     
  20. Duc916

    Duc916 New Member

    Vielleicht empfindest du das als Steinzeit.
    Aber das ist Geschmackssache.
    OS X besteht ja im Prinzip aus einer von Apple entwickelten GUI und einem UNIX Unterbau.
    Der Unterbau beinhaltet einen mächtigen Befehlssatz.
    Die Frage ist, in wie weit mache ich diesen Befehlssatz dem Nutzer der GUI verfügbar.
    Apple ist den Weg gegangen dem Nutzer nur die unkritischen Befehle zu Verfügung zu stellen.
    Alles andere muß man sich dann leider über das Terminal erarbeiten.
    Microsoft ist bei Windows einen anderen Weg gegangen.
    Fast alle, auch systemkritische, Befehle sind durch die GUI erreichbar.
    Das macht das System zum einen unübersichtlich, zum anderen bei unsachgemäßer anwendung instabiel.

    Der professionelle User freut sich über die Vielfalt an Konfigurations- und Einstellungsmöglichkeiten.
    Der "normale" User ist schnell überfordert und zerschießt im schlimmstrn Fall das System.

    Ein Befehl wie "renice" kann in einem Fall gute Dienste leisten, wenn man aber einen Prozess, der sich aufgehangen hat, auf höchste Priorität setzt kann man im Endefekt nurnoch den Netzstecker ziehen (oder lange warten bis man das wieder rückgänig gemacht hat).
     

Diese Seite empfehlen