Panther Bericht

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von mats, 28. Juni 2003.

  1. mats

    mats New Member

    Einführung
    Natürlich konnte ich es nicht lassen, das Developper Release von Mac OS X 10.3 (a.k.a "Panther"), das Apple anlässlich der WWDC03 verteilte, probehalber zu installieren.
    Dieser Bericht fasst meine ersten Erfahrungen zusammen. Ich will ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich um ein frühes Release der Software handelt und dass somit der finale Panther weitere Änderungen enthalten kann.
    Dass man die Keynote gesehen hat, setzte ich voraus.
    Installiert habe ich die Software sicherheitshalber auf einer externen FireWire 400 HD, die an meinem PowerMac G4 'Quicksilver' mit 933MHz und 768MB RAM hängt.

    Installation
    Panther kommt wie schon Jaguar auf zwei CD-ROMS. Der Computer lässt sich von der ersten CD-ROM starten wobei automatisch das Installationsprogramm gestartet wird. Folgende Punkte sind mir während der Installation aufgefallen:
    - Hardwareanforderungen:
    PowerMac G4, PowerMac G3 (B&W), PowerBook G4, PowerBook G3 (mit integriertem USB), iMac, eMac, iBook, mindestens 128MB RAM, mindestens 2GB Platz auf der HD
    - Optionen:
    Wie schon in Jaguar stehen die Installationsoptionen "Mac OS X Install", "Archive and Install" und "Erase and Install" zur Verfügung. Wählt man die letzte Option kann man bestimmen, ob die HD in HFS+(Journaled!) oder UFS formatiert werden soll.
    -Customize:
    Folgende zu installierende Pakete kann man an- bzw. abwählen: BSD Subsystem, Additional Applications, Additional Printers (Canon, Epson, HP, Lexmark und Gimp-Treiber), Localization Files (hier lässt sich viel Platz sparen) und X11
    -Installationsdauer:
    Für die gesamte Installation benötigte mein Mac ca. 40 min. Wobei er nach der ersten CD einen Neustart durchführt und dann das Einlegen der zweiten CD verlangt.

    Setup
    Nachdem auch die Daten von der 2 CD installiert wurden, startet der Setup-Assistent, den man auch schon von Jaguar her kennt. Danach muss man sich ein erstes Mal anmelden (das Anmeldefenster wurde neu gestaltet).

    GUI
    Das GUI macht auf mich einen saubereren und eleganteren Eindruck. Die Fenster haben keine Streifen mehr im Titelbalken, die Fensterbuttons sind leicht in den Titelbalken eingelassen, die Menus sind mit feinen Trennlinien gegliedert und wirken etwas schneller.
    Icons werden nicht mehr dunkel, wenn man sie auswählt, sondern dunkel hinterlegt.

    Software
    Wichtigste Änderungen:
    Finder 10.3 (siehe unten)
    AdressBook 3.1 (erweiterte Funktionen wie Video SnapShot über eine Cam und div. ShortCuts)
    ScriptEditor Beta (scheint ganz neu gemacht zu werden)
    DVD Player 4.0 (unterstützt u.a. DolbySurround)
    FontBook 1.0 (ist ja ein angepriesenes Feature)
    InternetConnect 1.3 (für Verbindungen über Modem, Bluetooth, AirPort oder VPN, dass nun neben PPTP auch L2TP over IPSec unterstützt)
    System Preferences 2.2 (diverses, siehe weiter unten)
    Acivity Monitor 1.0 (neu, zeigt Systemlast an)
    Disk Utility 10.4 (neues Interface, Journaling lässt sich jetzt über ein Menu umschalten)
    System Profiler 4.0 (Übersichtlicher und schneller)
    X11 1.0
    php 4.3.1
    Apache 1.3.27
    Perl 5.8.1

    Preferences
    Endlich kann man auch über das Docksymbolmenu auf die einzelnen Systemeinstellungen zugreifen; aber nur, wenn das Programm bereits gestartet ist. Das Layout der verschiedenen Einstellungsfelder wurde angepasst. Ausserdem sind mir folgende Änderungen aufgefallen:
    - Desktop und Screensaver sind zusammengefasst, bieten aber keine neuen Funktionen
    - Neu sind 'Exposé' und 'Security' dazugekommen, die uns Steve ja schon an der Keynote vorgestellt hat (siehe weiter unten).
    - Das Tastaturmenü schliesst nicht mehr links an die Menüs an, sondern befindet sich rechts bei den Menü-Extras.
    - Im Feld 'Energie sparen' sind neu Optionen dazu gekommen, die es ermöglichen, den Mac zu einer bestimmten Zeit an bestimmten Tagen an- bzw. auszuschalten. Ausserdem gibt es eine Option 'Allow power button to sleep the computer'.
    - Neu ist das Feld 'Print and Fax', das die wichtigste Einstellungen des PrintCenters und der Faxfunktionen zusammenfasst. Apple scheint die BSD-Software efax (http://casas.ee.ubc.ca/efax/) in das System integriert zu haben.
    - 'Tastatur und Maus' enthält -wenn man die Systemsprache auf Deutsch eingestellt hat - einen Reiter 'Bluetooth'; ich weiss aber noch nicht wozu... Ausserdem gibt's den auf Englisch nicht ??!!? Dafür gibt's bei Englischer Systemsprache den Reiter 'Keyboard Shortcuts' der es ermöglicht Shortcuts zu editieren, an- und abzuschalten um Konflikte zu vermeiden etc.
    - Das Feld 'Netzwerk' wurde komplett überarbeitet. Es wird wohl das Anlegen und verwalten verschiedener Netzwerkumgebungen ziemlich vereinfachen. Zum Beispiel zeigt es den aktuellen Status jedes Netzwerkinterfaces an, man gewinnt so schnell einen Überblick. Ausserdem besteht die Möglichkeit IPv6 Adressen über das GUI zu verwalten. Über einen Button 'Assist Me' kann ein Assistent gestartet werden. IPoverFW ist vorhanden, muss aber in 'Network Port Configurations' von Hand aktiviert werden.
    - In Sharing hat sich scheinbar wenig verändert. Einzig neu ist, dass man angeben kann, wie Internetsharing laufen soll (z.B. Airport zu Ethernet oder umgekehrt) und dass es für ARD eine eigene Option gibt.
    - Die Benutzerverwaltung inkl. des eigenen Accounts läuft über ein einzelnes Feld 'Accounts', dass gegenüber den Vorgängern ein Lifting erhalten hat. Neu ist die Funktionen 'Fast User Switching' die Jobs ja an der Keynote vorgestellt hat (s.u.). Die Einschränkung von Benutzern, nur bestimmte Programme verwenden zu dürfen ist in Panther noch nicht fertiggestellt, aber 'to be implemented...'
    - Classic läuft wie seit eh und je. Ein besonderes Goodie ist ein MenuExtra, das des Status von Classic anzeigt und das Classic-Apple-Menu enthält.

    Finder
    Abgesehen vom neuen Layout hat sich folgendes geändert:
    - Labels gibt's und sie funktionieren.
    - Eine Datei lässt sich direkt aus dem Finder heraus drucken, das entsprechende Programm wird aber gestartet.
    - Ordnern lassen sich Folderactions zuordnen
    - Die Suche läuft filtermässig (wie in iTunes)
    - Die neuen Open- und Save-Dialoge sind praktisch und werden von herkömmlicher SW unterstützt.
    - Das Schreiben auf FTP-Servern funktioniert noch immer nicht.
    - Der Finder ist NICHT multithreaded: wenn er versucht auf einen Server zuzugreifen, der zwar eingebunden, aber inzwischen abgeschaltet ist, hängt der Finder und das bunte Rädchen dreht...
    - Im Go-Menü gibt es neben den herkömmlichen Items auch Utilities (cmd-opt-U)
    - In der Spaltendarstellung werden mehr Informationen zu Dateien und Programmen angezeigt.
    - Connect to Server findet vorhandene Server nicht von selbst, dafür sind AFP-Server über Network erreichbar.
    - Der Papierkorb lässt sich jetzt neben der herkömmlichen Art auch auf eine Sichere Art löschen, wobei die Datei 1mal, 7mal oder gar 35mal überschrieben wird.

    Exposé
    Ist genial und funktioniert prima. Wenn man die Umschalttaste gedrückt hält läuft alles langsam durch. Die Funktionen lassen sich über Bildschirmecken oder Funktionstasten auslösen.

    Security
    Dieses SystemPreferences Feld bietet folgende vier Optionen:
    - Require password to wake this computer
    - disable automatic login
    - Require Password to unlock each secure system preference
    - log out after XY minutes of inactivity
    Irgendwo habe ich einmal gehört, es soll in Panther möglich sein, das gesamte Homeverzeichnis zu verschlüsseln (war es an der Keynote?) – diese Funktion habe ich nicht gefunden.

    Fast User Switching
    Diese Option ist ziemlich versteckt: hat man mehrere Benutzer angelegt, kann man in den Login-Options das 'Fast User switching' aktivieren. Die Idee die dahinter steckt ist, dass man den Benutzer wechselt, ohne auszuloggen. Das ist, wenn man die Geschichte von Unix betrachtet eigentlich kein Problem und wird in Panther elegnat gemeistert.
    Allerdings kann es auch Probleme geben:
    - Prozesse von in den Hintergrund gestellten Benutzern laufen weiter. Das hat natürlich Einfluss auf die Arbeit des aktiven Benutzers. Es lassen sich mit zeitgesteuerten Scripts auch entsprechende Streiche spielen. Für den Einsatz an der Schulzimmer-/Familienfront ist das System noch zu wenig ausgereift.
    - Ich kann mir auch vorstellen, dass man sich dieses Feature zu nutzen macht, wenn man ganz alleine am Computer arbeitet. Man kann sich dann quasi mehrere virtuelle Desktops einrichten.
    - Wenn zwei Benutzer am selben File arbeiten (was wohl kaum vorkommen wird, da ja nur einer am Computer sitzen kann), kann es zwar zu Datenverlusten kommen, diese werden aber durch Fehlermeldungen bekannt gegeben.

    Weiteres
    - cmd-tab zeigt in der Mitte des Bildschirmes alle geöffneten Programme an; sonst lassen sich die Programme wie gewohnt wechseln
    - File System Journaling ist standardmässig aktiviert
    - Über die Geschwindigkeit kann ich nichts sagen. Dazu müsste ich einen Jaguar und einen Panther je auf einer identischen Maschine neu aufsetzen und dann ausmessen. Dazu kommt, dass das DevRelease kaum optimiert ist. Ein Vergleich ist also zu diesem Zeitpunkt sinnlos und für meine Verhältnisse sowieso unmöglich:-(


    Fazit
    Die neuen Features sind praktisch und schön. Fast User Switching werden zwar lange nicht alle brauchen, aber auf Exposé wird dereinst niemand mehr verzichten wollen. Mit der lang ersehnten Einführung der Labels, einem aufgeräumten GUI und erweiterten Sicherheitsoptionen wird OS X endgültig erwachsen.
    Ärgerlich sind die kleinen Details wie die halbherzige Unterstützung von ftp im Finder und dass der Finder noch immer blockiert - aber bis zum final Release kann sich noch vieles ändern.

    Gruss mats
     
  2. bnative

    bnative New Member

    Danke.
     
  3. BenDERmac

    BenDERmac New Member

    ähäm, dolby digital bitte schön. natürlich nur wenn eine digital ausgang vorhand ist, was ja beim g5 schon vom hause vorhanden ist
     
  4. Eisenbart

    Eisenbart Gast

    Dicker Dank auch von mir.

    Sauge gerade und bin sehr gespannt. Die FTP-Einschränkungen sind natürlich voll daneben.

    Give?em a chance!
     
  5. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    mats, ich beneide dich um die möglichkeit, das system jetzt schon ausprobieren zu können!

    vielen dank für den bericht, ich warte schon sehnsüchtig auf den tag, an dem ich den panther selber installieren darf...
     
  6. Eisenbart

    Eisenbart Gast

    @ mighty

    Der Wasserfall (bittorrent) sagt mir: noch 128 Stunden. Ich dachte, das Ding sei fix. Nix da.

    Vielleicht kann ich den Bericht unseres Vorredners mats ergänzen.

    Dem allerdings gebührt höchstes Lob.

    Nochmal: danke, mats.
     
  7. Taipan

    Taipan New Member

    Hi!

    Das mit dem verschlüsselten Home-Verzeichnis war in der Keynote, nannte sich "File Vault".
    Ich nehme an, Ordner im Dock sind immer noch nicht spring-loaded?
    Fände ich sehr praktisch...
     
  8. bnative

    bnative New Member

  9. apoc7

    apoc7 New Member

    Kan bestätigen, das panther einen PowermacG4/400 mit Radeon8500 beschleunigt. Ebenso wird ein PowerBookG4/550 schneller. Mehr Rechner werde ich nächste Woche testen.
    (hab Panther auf meinem iPod ;-)
     
  10. Borbarad

    Borbarad New Member

    Was? Kein apache 2.0?

    Ist PHP und MySQL jetzt standardmäsßig aktiviert? Wie sieht es mit der Unixumgebung aus. Starten jetzt die Aqua Tools wirklich schneller? Wie gut ist Xcode nun wirklich(da freue ich mich am meisten
    drauf!) Kann man den Finder den Metallook abgewöhnen? Wie sieht es mit den Veränderungen an den Filesharingdiensten aus(smb und Co)?


    Im Moment die wichtigsten Fragen, aber ich werde dich mit noch mehr traktieren!

    :D

    B
     
  11. bnative

    bnative New Member

    ...und die Augen freuen sich
     
  12. quick

    quick New Member

  13. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    >> Der Wasserfall (bittorrent) sagt mir: noch 128 Stunden. Ich dachte, das Ding sei fix. Nix da. <<

    Das sind nur die Anfangsmeldungen.Wenn das App ist mal auf vollen touren ist, nutztes die gesamte Geschindigkeit die (wie bei mir DSL) zu bieten hat.
    Ich vermute, um so mehr Clients im BitTorrent Netzwerk werkeln, umso flinker ist der Download.
     
  14. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Prima Bericht!

    Bei der Panther-Präsentation auf der MacExpo wurde vom vortragenden Rat lange auf dem Panther-Feature "Font Book" rumgeritten. Bei dir lese ich dazu nichts - ist das in der Preview noch nicht enthalten?

    Daneben wurde die neue Suchen-Funktion über den grünen Klee gelobt. Kannst du dazu auch noch ein paar Sätzchen schreiben?
     
  15. Zack2002

    Zack2002 Active Member

    hat mein pbg4 15" auch einen digitalen ausgang oder nicht? wenn nein, wie kann man das einbauen usw...?
     
  16. abc

    abc New Member

    @ macixus:

    Die Such-Funktion funktioniert ähnlich wie in Jaguar. Allerdings geht sie nun deutlich schneller, und sucht in Echtzeit wie in iTunes. Kann sein dass das Suchfenster nun einige neue Kriterien für die Suche bietet, müsste das aber zuerst nochmals in Jaguar anschauen.

    Das Font Book ist in der Beta bereits enthalten. Vom Aufbau erinnert es stark an das Adressbuch. Im Wesentlichen bietet es 3 Spalten. Die linke Spalte "Collection" enthält Gruppen von Schriften. Standardmässig gibts nur 1 Gruppe, nämlich "All Fonts"
    In der mittleren Spalte werden dann alle Schriften dieser Gruppe angezeigt, z.B. "Verdana". Dort kann man dann eine Schrift wie in der Listenansicht des Finders aufklappen, und dann wählen zwischen z.B "Italic", "Regular", usw. In der rechten Spalte wird die Schrift dann angezeigt, und zwar alle Buchstaben alphabetisch geordnet sowie alle Ziffern. Die Grösse lässt sich mittels Schieberegler einstellen. Eine Echtzeitsuche wie im neuen Finder ist ebenfalls integriert.


    @Borbarad:

    Die meisten deiner Fragen kann ich nicht beantworten, weiss nicht wo man das nachschauen muss. Das einzige was ich sagen kann ist dass man den Metall-look des Finders nicht ändern kann.
    Ich habe mich darüber auch aufgeregt, doch jetzt denke ich dass der neue Finder ohne Streifen viel ruhiger und weniger nervös wirkt. Was wirklich störend am Metall-look ist, ist das Fenster-resizeing, das lief vorher einigermassen flüssig, ist nun aber extrem langsam geworden.


    gruss, abc
     
  17. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Danke für die Zusatzinfos.

    Bei der Präsentation wurde besonders hervorgehoben, dass man zu jedem Dokument, das man selbst erstellt oder erhalten hat, die verwendeten Schriften als (Einzel-Font)-"Book" abspeichern kann und nicht mehr in die Lage kommt, mühsam erst alle Schriften wieder zusammensuchen zu müssen.
     
  18. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    also scheint fontbook die antwort auf die klagen vieler profis zu sein, die gerne wieder eine einfach zu bedienende schriftverwaltung haben wollen.
    fein!
     
  19. jonez

    jonez New Member

    bisher hatte kein mac einen digitalen sound-ausgang. aber es gibt wandler von USB oder firewire aus.
     
  20. SRALPH

    SRALPH New Member

    was für ein zeitaufwand, aber es hat sich gelohnt für mich, denn dieser bericht ist einfach wahnsinn und macht appetit auf mehr :))

    vielen dank für deinen thread auch von mir

    RALPH
     

Diese Seite empfehlen