Papierkorb sicher entleeren(Wie oft überschreiben?)

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Client, 22. November 2010.

  1. Client

    Client New Member

    Wo und wie lege ich in OS X 10.4 genau fest, wie oft bei "Papierkorb sicher entleeren" die im Papierkorb befindlichen Objekte überschrieben werden ? Danke schon mal für Eure Antworten !
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Mit Bordmitteln geht das gar nicht. Man kann nur einstellen, dass sicher gelöscht werden soll oder nicht. Andererseits werden die Daten im Papierkorb meines Wissens bei der Funktion "Papierkorb sicher entleeren" standardmäßig bis zu 7x mit zufälligen Daten überschrieben. Das sollte eine ausreichende Sicherheit gewährleisten.

    MACaerer
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Gar nicht! Soviel ich weiss, überschreibt MacOS 7x mit Nullen. Das ist mehr als ausreichend. Schon nach dem 1. Mal Nullen schreiben haben allenfalls Geheimdienste noch0Mmöglichkeiten, in sehr mühevoller Arbeit die Daten zu rekonstruieren.

    Aber sach mal, du outest dich langsam als paranoit! Mails werden mit PGP verschlüsselt, bist dir beim Runterladen nicht sicher, ob das Certifikat i.O. ist und willst jetzt noch sicher löschen. Arbeitest du für Geheimdienste? Oder was macht dich so vorsichtig?
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Nmoin!

    Das trifft hier zwar nicht zu (und mich betrifft es momentan ebenfalls nicht, da ich selber noch 10.4 verwende und ausserdem keine Geheimnisse habe), aber wie läuft das eigentlich mit dem Entleeren des Papierkorbs, wenn TimeMachine aktiv ist? Bleiben die Backups erhalten, oder werden die mitgelöscht?

    Grüße, Maximilian

    PS: Auf die Originalfrage fällt mir (naja, eher Google, um ehrlich zu sein) nichts anderes ein, als das unix-Kommando „srm“ (= secure remove) im Terminal. Ohne Optionen überschreibt es die gelöschten Dateien 35 fach. Wer sich mit unix auskennt, wird leicht herausfinden, wie das Kommando anzuwenden ist. Allen anderen würde ich empfehlen, die Finger davon zu lassen...
     
  5. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Nein, da passiert gar nichts. Die TimeMachine ignoriert nämlich die Daten, die sich im Papierkorb befinden. Die Daten werden also nicht mit gesichert. Genau so wenig wie die Inhalte der diversen System-Caches.

    btw.
    Bei Empfehlungen zu Terminalbefehlen, die in irgend einer Form Daten löschen, bekomme ich immer etwas Bauchgrimmen. Aber du schreibst ja sehr richtig, dass man das nur als UNIX-Kenner verwenden soll.

    MACaerer
     
  6. maximilian

    maximilian Active Member

    Ah ja. Das heisst, einen versehentlich geleerten Papierkorb kann mir TimeMachine auch nicht wiederhestellen. Aber bevor die Dateien in den Papierkorb geawandert sind, wurden sie doch gesichert? Und dann nützt Papierkorb sicher entleeren auch nichts, da sie noch irgendwo auf dem Backup sind...
     
  7. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Ganz richtig, das ist nicht möglich.
    Ja, aber das setzt logischerweise voraus, dass zwischen dem Erzeugen der Daten und dem Wandern in den Papierkorb mindestens ein BackUp erfolgt ist. Übrigens arbeitet die TimeMachine mit Root-Rechten, damit sie benutzerübergreifend alle Daten sichern kann. Diese Rechte werden natürlich auch auf die BackUp-Daten übertragen. Das heißt, ohne Kenntnis der jeweiligen Benutzer-Accounts kann ein Datenspion die BackUp-Daten auch nicht so ohne weiteres auslesen.

    MACaerer
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Wie war das gleich noch mit Booten von der System-DVD und Passwörter zurücksetzen...? Für einenn Datenspion, der einen geleerten oder sogar „sicher geleerten“ Papierkorb wieder füllen kann, sind Benutzerrechte des Backups eher ein kleineres Hindernis. Wohl dem, der seine Kinderpornos nicht auf dem eigenen Rechner hat :p
     
  9. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Deswegen habe ich auch geschrieben, dass es nicht so ohne weiteres möglich ist. Eines muss einem als Compi-Anwender klar sein, einen 100%igen Schutz gibt es nicht. Man kann es also einem Hacker nicht unmöglich sondern nur so schwer wie möglich machen, an private Daten zu kommen. Gegen die professionellen Möglichkeiten von Geheimdiensten etc. hat man eh keine Chance. Aber die dürften sich nur in den seltensten Fällen für den Festplatteninhalt eines Privatmannes interessieren.

    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen