PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Kobold, 10. Dezember 2002.

  1. Kobold

    Kobold New Member

    Also wie ich ein PDF-X/3 erstelle, ist mir unterdessen klar und wie ich das ganze in einem Geräteunabhängigen Farbraum mache auch. Doch wie gehe ich weiter, wenn ich nun eine solche Datei in Nutzen setzen, Ausschiessen etc. will?
    Was stelle ich mit dem Ausgabeprofil an, welches ja im PDF eingebunden ist? Kann ich das PDF in einem Layoutprogramm wieder importieren (z.B. InDesign - Quark funzt ja bestimmt nicht und wenn schon doch erst ab Verseion 6? - PS-Level 3 unterstützung)? Und was stelle ich dort wiederum ein, damit das Ganze auch mit dem Colormanagement funktioniert?

    Vielen Dank für eure Antworten

    K.
     
  2. shift_f7

    shift_f7 New Member

    du wirfst da äpfel und birnen durcheinander, ein pdfx3 muss nicht unbedingt geräteunabhängige farben enthalten, sondern es bestimmt nur wie, wenn solche enthalten sein sollen, mit den profilen umgegangen werden muß. also kannst du auch ein ganz normales "cmyk pdfx3" erstellen der vorteil ist noch immer das wenn du vektor grafik anlegst du auch genau den ton hast den du angelegt hast, zumal es bei hausfarben immer noch therorieprobleme gibt. warum willst du denn ausschiessen, also wir machen das normalerweise selbst (druckerei) und nicht in der grafik, denn nur ein ausschieß tool kann genau und wenn der entsprechende davor sitzt auch richtig ausschießen. wenn du ein normales "cmyk pdfx3" hast kannst du es auch mit dem kostenlosen pdf filter von quark in eben dieses einsetzen und drucken oder einen nutzen aufbauen wenn es denn sein muß.

    gruß shift_f7
     
  3. Kobold

    Kobold New Member

    Hmmm...

    Aber was ist wenn:
    Ich eine Drucksache erstellen will, die bis zuletzt auf die verschiedensten Druckträger ausgedruckt werden können (also, keine CMYK-Konvertierung möglich). Um dies fertig zu stellen, bleibt mir ja nur einen Farbraum: RGB (LAB währe schon der beste, aber wie will man ein LAB-Bild bearbeiten?!?) Also schicke ich mein RGB-PDF in die Druckerei und die müssen dies ja dann entweder ausschiessen, oder in Mehrfachnutzen setztn. Wie gehe ich dann mit einem PDF-X vor? EPS-Export und warten, bis Quark endlich auch PS-Level 3 unterstützt und solange sämtliche Farblichen "Problemfälle" in CMYK aufbauen? - wohl kaum. Das mit dem PDF-Filter hab ich mir auch mal überlegt. ABER, was passiert, wenn du Schmuckfarbenverläufe so in eine Quarkdatei importierst, kommt diese dann als solches wieder raus? - ich glaube nicht. (hab da mal sowas wie Rückkonvertierung in RGB erlebt)

    Die Fragen stelle ich darum, weil ich selber in einer Druckerei arbeite und einwenig "aufräumen" darf, bzw. neue Wege gehen kann und daher ist PDF ein Mus. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass Quark zuerst noch ihre längst überfälligen Hausaufgaben machen müssen, bevor ich da was umsetzen kann. Denn auf Indesign umstellen - ne, das tu ich mir nicht an. Ist mir viel zu langsam.

    Auf Antworten wie immer gespannt

    Gruss
    K.
     
  4. shift_f7

    shift_f7 New Member

    du wirfst da äpfel und birnen durcheinander, ein pdfx3 muss nicht unbedingt geräteunabhängige farben enthalten, sondern es bestimmt nur wie, wenn solche enthalten sein sollen, mit den profilen umgegangen werden muß. also kannst du auch ein ganz normales "cmyk pdfx3" erstellen der vorteil ist noch immer das wenn du vektor grafik anlegst du auch genau den ton hast den du angelegt hast, zumal es bei hausfarben immer noch therorieprobleme gibt. warum willst du denn ausschiessen, also wir machen das normalerweise selbst (druckerei) und nicht in der grafik, denn nur ein ausschieß tool kann genau und wenn der entsprechende davor sitzt auch richtig ausschießen. wenn du ein normales "cmyk pdfx3" hast kannst du es auch mit dem kostenlosen pdf filter von quark in eben dieses einsetzen und drucken oder einen nutzen aufbauen wenn es denn sein muß.

    gruß shift_f7
     
  5. Kobold

    Kobold New Member

    Hmmm...

    Aber was ist wenn:
    Ich eine Drucksache erstellen will, die bis zuletzt auf die verschiedensten Druckträger ausgedruckt werden können (also, keine CMYK-Konvertierung möglich). Um dies fertig zu stellen, bleibt mir ja nur einen Farbraum: RGB (LAB währe schon der beste, aber wie will man ein LAB-Bild bearbeiten?!?) Also schicke ich mein RGB-PDF in die Druckerei und die müssen dies ja dann entweder ausschiessen, oder in Mehrfachnutzen setztn. Wie gehe ich dann mit einem PDF-X vor? EPS-Export und warten, bis Quark endlich auch PS-Level 3 unterstützt und solange sämtliche Farblichen "Problemfälle" in CMYK aufbauen? - wohl kaum. Das mit dem PDF-Filter hab ich mir auch mal überlegt. ABER, was passiert, wenn du Schmuckfarbenverläufe so in eine Quarkdatei importierst, kommt diese dann als solches wieder raus? - ich glaube nicht. (hab da mal sowas wie Rückkonvertierung in RGB erlebt)

    Die Fragen stelle ich darum, weil ich selber in einer Druckerei arbeite und einwenig "aufräumen" darf, bzw. neue Wege gehen kann und daher ist PDF ein Mus. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass Quark zuerst noch ihre längst überfälligen Hausaufgaben machen müssen, bevor ich da was umsetzen kann. Denn auf Indesign umstellen - ne, das tu ich mir nicht an. Ist mir viel zu langsam.

    Auf Antworten wie immer gespannt

    Gruss
    K.
     
  6. shift_f7

    shift_f7 New Member

    du wirfst da äpfel und birnen durcheinander, ein pdfx3 muss nicht unbedingt geräteunabhängige farben enthalten, sondern es bestimmt nur wie, wenn solche enthalten sein sollen, mit den profilen umgegangen werden muß. also kannst du auch ein ganz normales "cmyk pdfx3" erstellen der vorteil ist noch immer das wenn du vektor grafik anlegst du auch genau den ton hast den du angelegt hast, zumal es bei hausfarben immer noch therorieprobleme gibt. warum willst du denn ausschiessen, also wir machen das normalerweise selbst (druckerei) und nicht in der grafik, denn nur ein ausschieß tool kann genau und wenn der entsprechende davor sitzt auch richtig ausschießen. wenn du ein normales "cmyk pdfx3" hast kannst du es auch mit dem kostenlosen pdf filter von quark in eben dieses einsetzen und drucken oder einen nutzen aufbauen wenn es denn sein muß.

    gruß shift_f7
     
  7. Kobold

    Kobold New Member

    Hmmm...

    Aber was ist wenn:
    Ich eine Drucksache erstellen will, die bis zuletzt auf die verschiedensten Druckträger ausgedruckt werden können (also, keine CMYK-Konvertierung möglich). Um dies fertig zu stellen, bleibt mir ja nur einen Farbraum: RGB (LAB währe schon der beste, aber wie will man ein LAB-Bild bearbeiten?!?) Also schicke ich mein RGB-PDF in die Druckerei und die müssen dies ja dann entweder ausschiessen, oder in Mehrfachnutzen setztn. Wie gehe ich dann mit einem PDF-X vor? EPS-Export und warten, bis Quark endlich auch PS-Level 3 unterstützt und solange sämtliche Farblichen "Problemfälle" in CMYK aufbauen? - wohl kaum. Das mit dem PDF-Filter hab ich mir auch mal überlegt. ABER, was passiert, wenn du Schmuckfarbenverläufe so in eine Quarkdatei importierst, kommt diese dann als solches wieder raus? - ich glaube nicht. (hab da mal sowas wie Rückkonvertierung in RGB erlebt)

    Die Fragen stelle ich darum, weil ich selber in einer Druckerei arbeite und einwenig "aufräumen" darf, bzw. neue Wege gehen kann und daher ist PDF ein Mus. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass Quark zuerst noch ihre längst überfälligen Hausaufgaben machen müssen, bevor ich da was umsetzen kann. Denn auf Indesign umstellen - ne, das tu ich mir nicht an. Ist mir viel zu langsam.

    Auf Antworten wie immer gespannt

    Gruss
    K.
     
  8. shift_f7

    shift_f7 New Member

    such doch mal die kochrezepte für x3 da wirst du glaub ich fündig. ich glaub die gibts bei callas oder dem jaeegi in der schweiz.

    ausserdem schmuckfarben verläufe und quark sind eh so ein thema für sich und dann noch in pdf (du bist ja verrückt).

    was habt ihr denn für ein rip/belichter/ctp?

    gruß shift_f7
     

Diese Seite empfehlen