Piraterie und die Bundeswehr … Frage

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Convenant, 28. Januar 2011.

  1. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Nur eine Verständnisfrage, ob ich das auch richtig durchdrungen habe:

    Da gibt es deutsche Reeder. Die haben Schiffe. Diese Schiffe fahren aber nicht unter deutscher Flagge, weil da die Nöhne und Lohnnebenkosten und Steuern so hoch sind, sondern unter der Flagge von, nennen wir es Hubbelbubbelland. Nun werden diese hubbelbubbellandbeflaggten Schiffe von Piraten angegriffen. Jetzt soll die Bundeswehr ran, Schiffe begleiten. Warum ist das denn nun kein Fall für das Heer von Hubbelbubbelland?! Bekommen die nicht auch die Steuern? Wenn in der Fremde ein türkisches Taxi ausgeraubt wird, was den Kofferaum voll hat mit Zeug von mir – rückt dann auch das Bundesheer aus? Oder verstehe ich da was grundfalsch?!
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Offenbar. Dein Vergleich mit dem Taxi hinkt nämlich etwas. Wenn ein in Deutschland ansässiges Taxiunternehmen Türkische Nummernschilder an seine Taxis schraubt (z.B. um dadurch längere Dienstzeiten für die Fahrer möglich zu machen), dann behält es dadurch trotzdem seinen Firmensitz in Deutschland und muss hier auch seine Einnahmen versteuern. Und wenn der Taxifahrer Deutscher Staatsbürger ist, dann graift das Grundgesetz insofern, als es den Staat verpflichtet, seinen Bürgern beizustehen. Egal wo sie sind und egal, was sie tun. Unsere Regoierung haut ja auch regelmässig in Thailand zum Tode verurteilte Deutsche raus, die sich beim Dealen erwischen liessen. Was mir ebesosehr ein Rätsel ist, wie Dir der Beistand für die Schiffsbesatzungen.

    Und um übrigen: Anders als für Autos gibt es für Schiffe (und Flugzeuge) sowas wie eine Kraftfahrzeugsteuer nicht. Insofern gehen durch das Ausflaggen der Schiffe dem Deutschen Staat auch keine Steuereinnahmen verloren. Und der Lohn eines Malayischen Hilfsmatrosen ist vermutlich so niedrig, dass dafür ohnehin keine Lohnnebenkosten angefallen wären, die dem Staat entgehen.

    So ist es leider. Der erste, der einen Weg gefunden hat, wie man Schiffe (und auch Flugzeuge) billiger betreiben kann, hat damit die Weichen für alle gestellt.
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, aber sind die Schiffsbesatzungen denn Deutsche?
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Bei den bisher gekapterten „Deutschen“ Schiffen ist zumindest der Kapitän immer Deutscher Staatsbürger gewesen.
     
  5. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-04/niederlaender-schiff-piraten

    Hier haben Holländer ein deutsches Schiff befreit. Wäre dir die Bundeswehr da lieber gewesen ?

    Ausserdem gibt es ein UNO-Mandat:http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/kc...1256F1200608B1B/W27YBH29203INFODE/content.jsp

    Das ausgerechnet du für "nationale" Lösungen plädierst ? :confused:

    Wie soll das Aussehen: Schiff unter Flagge A, Besatzung aus Ländern B,C,D , also muss Befreiungskommando bestehend aus Soldaten der Länder A-D das Schiff befreien ?
     
  6. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Convenant plädiert ja nicht für nationale Lösungen, sondern stellt die Frage, warum deutsche Reeder ihre Schiffe nach merkantilen Gesichtspunkten aus- und woanders einflaggen, sich dann aber gerne unter den Schutz der Staaten stellen, die mit den Steuern, die diese Reeder vermeiden, finanziert werden.
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Richtig – und das verstehe ich auch nicht.
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    So ungefähr das ist gemeint. Alles erstmal in Weitfort regeln lassen — und dann aber den deutschen Steuerzahler, also uns, denen die Umsatzsteuer, etc. verloren geht, durch solche Machenschaften, den Einsatz des Heeres zahlen lassen. Und das findet ihr OK?! Na, gut, wenn das so ist will ich nichts gesagt haben.

    Nun, wird auch Zeit, dass unsere Wehrmacht wieder unsere Handelswege sichert.
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Ok, das ist eine berechtigte Frage. :nicken:

    Ich hatte mehr die Schiffsbesatzung in Kopf. die ja für die Geschäftspraktiken der reeder nichts können.
     
  10. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Ich glaube es geht ja nicht nur um die Reedereien. So ein Fracht-/Containerschiff transportiert ja ne ganze Menge Zeug – wenn das nicht rechtzeitig oder gar gar nicht geliefert wird dann leiden da recht wahrscheinlich die hiesigen Unternehmen und nicht zuletzt der Verbraucher drunter.

    Ich kann mir vorstellen das das auch einer von mehreren Gründen ist sich da zu engagieren. Ein wehr viel wichtigerer Grund könnte sein das man sich mit diesem relativ unaufwändigen und ungefährlichen Engagement als "aktive" und "engagierte" Nation auszeichnen kann – um Forderungen nach höherem Engagement an gefährlicheren orten dieser Welt zu kontern.
     
  11. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Und dafür ham se Köhler so fertig gemacht, dass er ging? Denn so ähnlich hat er es ja auch ausgedrückt.
     
  12. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Natürlich nicht! Zumindest Morgenstern und ich. Und Schaumberger nennt andere Gründe, warum man es machen sollte. Sicherung internationaler Handelswege ohne nationalen Bezug.
     
  13. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Naja, so ganz ohne nationalen Bezug ist das ja nicht, schließlich sind wir eine Import/Exportnation. Unsere Wirtschaft ist schon eine wenig von barrierefreien Handelswegen abhängig.
     
  14. McDil

    McDil Gast

    <kommunismusmodus>

    Man müsste die Lebensumstände in Somalia verbessern.

    </kommunismusmodus>
     
  15. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Siehste, da merk ich die zwei Herzen in meiner Brust: Ein saftiges, rotes, warmes, das nickt und mit Mitleid und Respekt den vom Schicksal und dem harten Los des Zufalls benachteiligten menschen dieser Welt gedenkt, und schräg gegenüber, eine eher stahlblaue, unterkühlte Pumpe. Diese denkt sich wieso diese Knallchargen es da unten nicht schaffen zu begreifen das man AK47s nicht essen kann und sie, anstatt sich fortwährend gegenseitig zu massakrieren, endlich mal für eine bessere Zukunft zusammenarbeiten sollten. Derselbe Gedanke kommt z.B. bei der Afghanistan Diskussion auch desöfteren hoch – diese Stammesbrüder dort haben sich in den letzten 1000 Jahren nicht vertragen, warum sollen wir uns da einmischen?

    Meißtens ist ja das weiche Organ das dominante, aber so ab und zu...
     
  16. McDil

    McDil Gast

    Diese Art von "Schizocardie" kennt manch einer.

    Andererseits. Diese Zust&#228;nde herrschen doch ganz &#252;berwiegend in ehemaligen Kolonialterritorien.

    Spiegelfechter
     
  17. maximilian

    maximilian Active Member

    Dann lass Deinen Reden mal Taten folgen und verbessere. Im übrigen sehe ich gar nicht so recht ein, was für Kosten aus diesem Marineeinsatz entstehen sollen. Ob die Fregatte in der Ostsee auf- und abfährt (was sie ohne Piraten den ganzen Tag lang täte) oder vor der Somalischen Küste ist doch wohl kein Unterschied. Es sei denn, sie würde auf die Piraten schiessen und dabei Pulver und Kanonenkugeln verbrauchen. Aber das darf sie ja nicht.
     
  18. maiden

    maiden Lever duat us slav

    da wird der arme Herr Stolberg sich von seinen sauer verdienten Millionen auf Spiekeroog ja gar keine weiteren Hotels und Ferienbuden mehr kaufen können, wenn ihm die Piraten dauernd Schiffe klauen.
     

Diese Seite empfehlen