Pixar's renderman nicht für Mac?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von symbiose, 2. September 2002.

  1. charly68

    charly68 Gast

    das kommt alles noch. erstmal müssen dafür aber bessere mac's her und am besten gleich mit 64 bit cpu und betriebssystem. dann steht dem ganzen nichts mehr im wege.

    das die entwicklung dahin geht zeitgt der xserve und neuer dings oracle für x ....
     
  2. symbiose

    symbiose New Member

    Ich verstehe nicht das es den Renderman von Pixar nicht für Apple gibt, obwohl Steve bei beiden der CEO ist?

    Und noch ne frage: Wird der Mac im 3d animations bereich eingesetzt? Ich denke schon da: maya, shake, cinema4d,...

    Danke.
     
  3. symbiose

    symbiose New Member

    heißt das, dass aufm mac kein renderman läuft weil ne dose das besser macht? isn mac nicht normal schneller im rendern alsn pc und was macht man eingentlich mit renderman?
     
  4. charly68

    charly68 Gast

  5. charly68

    charly68 Gast

    Sun erweckt Pixars Monster zum Leben

    Trickfilmstudio Pixar nutzt 250 Hochleistungsserver von Sun für neue Kinoproduktion "Monsters, Inc."

    Kirchheim-Heimstetten, 01. November 2001 - Pixar hat mit Technologie von Sun Microsystems eine neue, beeindruckende Welt animierter Monster realisiert. Die Figuren und Szenen der Disney/ Pixar Produktion "Monsters, Inc." erweckte eine leistungsstarke Renderfarm mit 250 Sun Enterprise Midrange Servern zum Leben.

    Als Rendern bezeichnet man die verarbeitungsintensive Abstimmung der Beleuchtung, Texturen und Schattierungen von 3D-Computermodellen sowie das Aneinanderfügen der Szenen mit fotorealistischer Genauigkeit. Das Rendern des Animationsfilms "Monsters, Inc." nahm die letzten Monate des Entstehungsprozesses der aufwändigen Kinoproduktion in Anspruch. Tagsüber wurden die Szenen von den Künstlern geschaffen und in der Nacht von Sun Servern aneinandergefügt. Endgültig fertiggestellt wurde "Monsters, Inc." von 250 Sun Enterprise 4500 Servern der Pixar Renderfarm. Sie arbeiten mit der Betriebssystemumgebung Solaris und beinhalten jeweils acht UltraSPARC II Mikroprozessoren, 16 Gigabyte Systemspeicher und 108 Gigabyte lokalen Festplattenspeicher - insgesamt also über 2000 Prozessoren und fast vier Terabyte Hauptspeicher.

    "Für die Pixar Renderfarm haben beide Unternehmen alle Register modernster Technologie gezogen, um die Phantasie mit Monstern und anderem zum Leben zu erwecken", betont Clark Masters, Vice President und General Manager Enterprise System Products, Sun Microsystems.

    Die Renderfarmen von Pixar nutzen seit nunmehr fast vier Jahren die Technologie von Sun - unter anderem für die Produktion von "Toy Story", "Das große Krabbeln" und "Toy Story 2". Pixar setzte 1997 für die erste Implementierung zunächst Sun Enterprise 4000 Server ein. Später migrierte das Unternehmen zu Sun Enterprise 4500 Servern.

    Bei der nächstfolgenden Produktion "Finding Nemo" wird Pixar in der Renderfarm noch stärker auf die Hochleistungstechnologie von Sun setzen: Der Einsatz von Sun Fire 3800 Midframe Servern auf Basis des UltraSPARC-III Prozessors erhöht die Verarbeitungskapazität nochmals erheblich. Zudem werden die erweiterten Fähigkeiten des Sun Fire 3800 Prozessors das Rendern der Bilder und die gesamte Filmproduktion deutlich beschleunigen.

    "Die Verarbeitungsleistung und der Hauptspeicher sind die beiden entscheidenden Faktoren für das Rendern. Wir arbeiten mit Sun zusammen, weil Sun in diesen Bereichen Marktführer ist", erläutert Ed Catmull, President Pixar Animation Studios. "Außerdem schätzen wir Sun wegen seiner Binärkompatibilität. Indem Sun über mehrere Produktgenerationen an seinen UltraSPARC Chips und der Betriebssystemumgebung Solaris festhält, können wir problemlos auf die jeweils neueste und leistungsstärkste Technologie umsteigen."

    Die Pixar Animation Studios

    Mit künstlerischer und technischer Kreativität produziert Pixar Animation Studios Animationsfilme mit einzigartigen Charakteren und Handlungen. Im Rahmen der Partnerschaft mit Disney entstand 1995 "Toy Story". Es ist der weltweit erste Spielfilm auf Basis von Computeranimation, ausgezeichnet mit dem Academy Award. Auch der Animationsfilm "Das große Krabbeln" aus dem Jahr 1998 und der Golden Globe Preisträger "Toy Story 2" von 1999 kommen aus der Pixar-Schmiede. Als neuester Animationsfilm von Pixar läuft "Monsters, Inc." am 2. November 2001 in den US-Kinos an. Der Kino-start der nächstfolgenden Produktion "Finding Nemo" ist für Sommer 2003 geplant.
     
  6. symbiose

    symbiose New Member

  7. apoc7

    apoc7 New Member

    Am 13. September erscheind die Monster AG DVD Deluxe-Edition mit neuen Features zur Monster AG und einem Trailer zu Finding Nemo.

    Zu bestellen u.a. bei Amazon.de:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00006BNA3/ref=ac_hotlist_1_9/028-1234449-9958142

    Was alles auf der DVD ist, wird in einem nettem Trailer beschrieben (in engl.):
    http://www.totaleclips.com/disney/player/splash.asp?clipid=e15677

    Und nochmal zum nachlesen:
    http://disney.go.com/disneyvideos/animatedfilms/monstersinc/features.html
     
  8. charly68

    charly68 Gast

    sun ist kein pc. und die sun's die pixar verwendet kosteten damals mal eben 30.000 DM . pro stück !! da ist ein aplle-mac ein schnäppchen...
     
  9. apoc7

    apoc7 New Member

    Steve war auch anfangs dagegen, das Pixar selbst Filme produziert. Steve wollte Renderman vorrantreiben und verkaufen. Als dann die Renderman-Demo-Kurzfilme immer beliebter wurde, konnte John Lasseter unseren Steve davon überzeugen Toy Story zu machen.
    Dazu ging Pixar eine Kooperation mit Disney ein, die 5 Filme umfasst (nach Nemo ist also vorerst schluss, und es kann neu Verhandelt werden). Toy Story war dann so erfolgreich, das sich nun Steve auf diesen Erfolg ausruhen kann, den er eigentlich garnicht wollte :) Toy Story 2 war dann übrigends der erste Disney Sequel, der ebenfalls im Kino kam - alle bisherigen zweite Zeile erschienen nur auf Video. Lasseter wollte zudem bereits in Teil 1 die Barbie-Puppe haben, Mattel war es aber zu riskant ihre Puppe in dem ersten Computer-Animiertem Kinofilm zu sehen, der evtl. floppen könnte.

    Nunja, Steve lag ja schon öfters falsch...

    PS: Lasseter macht übrigends nicht bei Nemo mit, sondern ist bereits an Cars dran (erscheint 2005)

    Hier ein paar Links:
    zu Lasseter: http://us.imdb.com/Name?Lasseter,+John
    zu Cars: http://us.imdb.com/Title?0317219
    zu Monster AG: http://us.imdb.com/Title?0198781
    zu Steve Jobs: http://us.imdb.com/Name?Jobs,+Steve
    zu Nemo: http://us.imdb.com/Title?0266543
    zu MacES.de: http://www.MacES.de
     
  10. charly68

    charly68 Gast

    das kommt alles noch. erstmal müssen dafür aber bessere mac's her und am besten gleich mit 64 bit cpu und betriebssystem. dann steht dem ganzen nichts mehr im wege.

    das die entwicklung dahin geht zeitgt der xserve und neuer dings oracle für x ....
     
  11. symbiose

    symbiose New Member

    Ich verstehe nicht das es den Renderman von Pixar nicht für Apple gibt, obwohl Steve bei beiden der CEO ist?

    Und noch ne frage: Wird der Mac im 3d animations bereich eingesetzt? Ich denke schon da: maya, shake, cinema4d,...

    Danke.
     
  12. symbiose

    symbiose New Member

    heißt das, dass aufm mac kein renderman läuft weil ne dose das besser macht? isn mac nicht normal schneller im rendern alsn pc und was macht man eingentlich mit renderman?
     
  13. charly68

    charly68 Gast

  14. charly68

    charly68 Gast

    Sun erweckt Pixars Monster zum Leben

    Trickfilmstudio Pixar nutzt 250 Hochleistungsserver von Sun für neue Kinoproduktion "Monsters, Inc."

    Kirchheim-Heimstetten, 01. November 2001 - Pixar hat mit Technologie von Sun Microsystems eine neue, beeindruckende Welt animierter Monster realisiert. Die Figuren und Szenen der Disney/ Pixar Produktion "Monsters, Inc." erweckte eine leistungsstarke Renderfarm mit 250 Sun Enterprise Midrange Servern zum Leben.

    Als Rendern bezeichnet man die verarbeitungsintensive Abstimmung der Beleuchtung, Texturen und Schattierungen von 3D-Computermodellen sowie das Aneinanderfügen der Szenen mit fotorealistischer Genauigkeit. Das Rendern des Animationsfilms "Monsters, Inc." nahm die letzten Monate des Entstehungsprozesses der aufwändigen Kinoproduktion in Anspruch. Tagsüber wurden die Szenen von den Künstlern geschaffen und in der Nacht von Sun Servern aneinandergefügt. Endgültig fertiggestellt wurde "Monsters, Inc." von 250 Sun Enterprise 4500 Servern der Pixar Renderfarm. Sie arbeiten mit der Betriebssystemumgebung Solaris und beinhalten jeweils acht UltraSPARC II Mikroprozessoren, 16 Gigabyte Systemspeicher und 108 Gigabyte lokalen Festplattenspeicher - insgesamt also über 2000 Prozessoren und fast vier Terabyte Hauptspeicher.

    "Für die Pixar Renderfarm haben beide Unternehmen alle Register modernster Technologie gezogen, um die Phantasie mit Monstern und anderem zum Leben zu erwecken", betont Clark Masters, Vice President und General Manager Enterprise System Products, Sun Microsystems.

    Die Renderfarmen von Pixar nutzen seit nunmehr fast vier Jahren die Technologie von Sun - unter anderem für die Produktion von "Toy Story", "Das große Krabbeln" und "Toy Story 2". Pixar setzte 1997 für die erste Implementierung zunächst Sun Enterprise 4000 Server ein. Später migrierte das Unternehmen zu Sun Enterprise 4500 Servern.

    Bei der nächstfolgenden Produktion "Finding Nemo" wird Pixar in der Renderfarm noch stärker auf die Hochleistungstechnologie von Sun setzen: Der Einsatz von Sun Fire 3800 Midframe Servern auf Basis des UltraSPARC-III Prozessors erhöht die Verarbeitungskapazität nochmals erheblich. Zudem werden die erweiterten Fähigkeiten des Sun Fire 3800 Prozessors das Rendern der Bilder und die gesamte Filmproduktion deutlich beschleunigen.

    "Die Verarbeitungsleistung und der Hauptspeicher sind die beiden entscheidenden Faktoren für das Rendern. Wir arbeiten mit Sun zusammen, weil Sun in diesen Bereichen Marktführer ist", erläutert Ed Catmull, President Pixar Animation Studios. "Außerdem schätzen wir Sun wegen seiner Binärkompatibilität. Indem Sun über mehrere Produktgenerationen an seinen UltraSPARC Chips und der Betriebssystemumgebung Solaris festhält, können wir problemlos auf die jeweils neueste und leistungsstärkste Technologie umsteigen."

    Die Pixar Animation Studios

    Mit künstlerischer und technischer Kreativität produziert Pixar Animation Studios Animationsfilme mit einzigartigen Charakteren und Handlungen. Im Rahmen der Partnerschaft mit Disney entstand 1995 "Toy Story". Es ist der weltweit erste Spielfilm auf Basis von Computeranimation, ausgezeichnet mit dem Academy Award. Auch der Animationsfilm "Das große Krabbeln" aus dem Jahr 1998 und der Golden Globe Preisträger "Toy Story 2" von 1999 kommen aus der Pixar-Schmiede. Als neuester Animationsfilm von Pixar läuft "Monsters, Inc." am 2. November 2001 in den US-Kinos an. Der Kino-start der nächstfolgenden Produktion "Finding Nemo" ist für Sommer 2003 geplant.
     
  15. symbiose

    symbiose New Member

  16. apoc7

    apoc7 New Member

    Am 13. September erscheind die Monster AG DVD Deluxe-Edition mit neuen Features zur Monster AG und einem Trailer zu Finding Nemo.

    Zu bestellen u.a. bei Amazon.de:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00006BNA3/ref=ac_hotlist_1_9/028-1234449-9958142

    Was alles auf der DVD ist, wird in einem nettem Trailer beschrieben (in engl.):
    http://www.totaleclips.com/disney/player/splash.asp?clipid=e15677

    Und nochmal zum nachlesen:
    http://disney.go.com/disneyvideos/animatedfilms/monstersinc/features.html
     
  17. charly68

    charly68 Gast

    sun ist kein pc. und die sun's die pixar verwendet kosteten damals mal eben 30.000 DM . pro stück !! da ist ein aplle-mac ein schnäppchen...
     
  18. apoc7

    apoc7 New Member

    Steve war auch anfangs dagegen, das Pixar selbst Filme produziert. Steve wollte Renderman vorrantreiben und verkaufen. Als dann die Renderman-Demo-Kurzfilme immer beliebter wurde, konnte John Lasseter unseren Steve davon überzeugen Toy Story zu machen.
    Dazu ging Pixar eine Kooperation mit Disney ein, die 5 Filme umfasst (nach Nemo ist also vorerst schluss, und es kann neu Verhandelt werden). Toy Story war dann so erfolgreich, das sich nun Steve auf diesen Erfolg ausruhen kann, den er eigentlich garnicht wollte :) Toy Story 2 war dann übrigends der erste Disney Sequel, der ebenfalls im Kino kam - alle bisherigen zweite Zeile erschienen nur auf Video. Lasseter wollte zudem bereits in Teil 1 die Barbie-Puppe haben, Mattel war es aber zu riskant ihre Puppe in dem ersten Computer-Animiertem Kinofilm zu sehen, der evtl. floppen könnte.

    Nunja, Steve lag ja schon öfters falsch...

    PS: Lasseter macht übrigends nicht bei Nemo mit, sondern ist bereits an Cars dran (erscheint 2005)

    Hier ein paar Links:
    zu Lasseter: http://us.imdb.com/Name?Lasseter,+John
    zu Cars: http://us.imdb.com/Title?0317219
    zu Monster AG: http://us.imdb.com/Title?0198781
    zu Steve Jobs: http://us.imdb.com/Name?Jobs,+Steve
    zu Nemo: http://us.imdb.com/Title?0266543
    zu MacES.de: http://www.MacES.de
     
  19. charly68

    charly68 Gast

    das kommt alles noch. erstmal müssen dafür aber bessere mac's her und am besten gleich mit 64 bit cpu und betriebssystem. dann steht dem ganzen nichts mehr im wege.

    das die entwicklung dahin geht zeitgt der xserve und neuer dings oracle für x ....
     
  20. symbiose

    symbiose New Member

    Ich verstehe nicht das es den Renderman von Pixar nicht für Apple gibt, obwohl Steve bei beiden der CEO ist?

    Und noch ne frage: Wird der Mac im 3d animations bereich eingesetzt? Ich denke schon da: maya, shake, cinema4d,...

    Danke.
     

Diese Seite empfehlen