Platte Degfragmentieren

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Gaun, 2. April 2005.

  1. Gaun

    Gaun New Member

    Unter OS 9 habe ich regelmäßig meine Platte mit Norton defragmentiert, damit der Compi schneller auf die Daten zugreifen kann.
    Unter X heißt es aber, dass man Norton lieber gar nicht erst installiert.
    Wie defragmentiert ihr also eure Platten, oder ist das nicht mehr nötig?
     
  2. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    Bist doch schon zwei Jahre hier.
    Hat die hiesige Suche nichts ergeben??
     
  3. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    guck mal hier:
    Diskoptimierung
    Kurzfassung: OS X hält sich selbst optimal in Ordnung. Das liegt daran, wie OS X beim Schreiben von Dateien vorgeht. Optimierungsprogramme, wie z.B. die von Symantec, wirken eher störend (einmal und nie wieder!).
     
  4. styler

    styler New Member

    gerade norton (oder morten!) sollte nicht auf einen mac !

    such hier mal danach...
     
  5. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ich habe die Norton Diskoptimierung einmal auf der Festplatte meines Powerbooks eingesetzt, danach klickerte sie wie ein Mikadospiel, wenn man die Stäbchen fallen lässt - echt beunruhigend. Von Geschwindigkeitssteigerung keine Spur. Erst als ich die Festplatte neu initialisiert und Jaguar clean installiert hatte, klang sie wieder normal und ich konnte ruhig schlafen. Seither kam kein Norton-Programm mehr auf meine Macs.
     
  6. garymueller

    garymueller New Member

    wie sieht aber das ganze aus, wenn man eine externe platte (zB für audio-recording) defragmentieren will ? was empfiehlt sich ?
     
  7. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Defragmentieren unter X ist nicht notwendig.

    Das Tool iDefrag in der Version bis 1.02 soll sogar Daten gelöscht haben.

    Wenn man eine Platte zum Grabben (Audio / Video) braucht, würde ich diese einfach schnell formatieren, das dauert bloß 5 Sekunden.

    Dafür eine separate Platte vorzuhalten dürfte nicht das Problem sein.
     
  8. MacDragon

    MacDragon New Member

    Braucht man nicht, Punkt.

    Unix ist schlau beim schreiben von Dateien......so jedenfalls waren hier in den letzten 2 Jahren die Diskussionen. Die Forumssuche bringt ein paar ausführliche Threads dazu. Sonst sind hier ja noch ein paar Aduiofreaks die können Dir das sicher sagen. Nur auch die Videoschnittfreaks haben hier noch nie was mit defragmentieren diskutiert...also braucht mans wohl nicht.
     
  9. mamue

    mamue New Member

    wenn alles unter x läuft, d.h. auch die audio-anwendungen (was meist ohnehin der fall ist, da ältere audio-programme nicht im classic-mode funktionieren und man dann eben einfach umsteigen muss :party: ) wird ja die externe platte auch unter x gefahren, d.h. defragmentierung ist im preis mit drin.
    :cool:

    gruss,mamue
     
  10. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Defragmentieren: Kommt darauf an, siehe auch
    http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=25668

    Insbesondere dieser Abschnitt ist wichtig: "If your disks are almost full, and you often modify or create large files (such as editing video, but see the Tip below if you use iMovie and Mac OS X 10.3), there's a chance the disks could be fragmented. In this case, you might benefit from defragmentation, which can be performed with some third-party disk utilities."

    Dies gilt auch für Audio. Aus eigener Erfahrung kann ich dies bestätigen, da auf meinem iBook die langsame 20 GB Festplatte chronisch überfüllt ist.

    Und vor allem: Nicht die fragmentierten Dateien sind das Problem, sondern der fragmentierte freie Speicherplatz!
    Wenn nämlich die interne 20GB-Platte 2 freie GB anzeigt, bedeutet es nicht, dass diese 2 GB in einem Stück zur Verfügung stehen, sondern du hast vielleicht zehntausende kleine Blöcke von einigen Kilobytes frei, sowie ein paar freie Megabytes-Blöcke, welche dann zusammengerechnet die 2 GB ergeben. Hier fangen dann Probleme an. Schliesslich muss das System immer wieder die Virtual Memory Swap Files schreiben und lesen, die können zusammen einige GB belegen! Dann eben zerteilt in tausende kleine KB-Blöcke...

    Bei Audio-/Videobearbeitung müssen viele Daten möglichst schnell auf die Festplatte geschrieben werden. Hier zählt u.U. jede Millisekunde. Wenn der Schreibkopf immer wieder neue freie Blöcke suchen muss, wird er logischerweise verlangsamt und es kann auch zu Fehlern kommen.

    Wenn defragmentieren, dann kommt zur Zeit nur TechTool Pro 4 von www.micromat.com in Frage, alle anderen Tools sind zu unzuverlässig.
     
  11. Opa01

    Opa01 New Member

    Absolut richtig.
    Bei Saturn ist im Moment eine externe Trekstorplatte mit 160 GB, USB 2.0 für ganze 99.-€ zu bekommen und da haue ich mir nicht mehr, wie es mir passiert ist, mit Norton die Dateien kaputt. Außerdem liegt der Zeitgewinn unter OS X in so geringen Werten, daß es sich einfach nicht mehr lohnt.

    Gruß Opi
     
  12. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    sehe ich genau so.

    Zumal der theoretische Zeitgewinn durch eine Defragmentierung sofort wieder flöten geht, wenn die nächsten Rechenoperationen erfolgen.
     
  13. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Unsinn.
    Unsinn.

    Beispiel:

    Ich habe 3 Macs im Einsatz: Neues PowerBook, ein 2002er iBook, einen 2001er G4. Obwohl ich die alten Macs nicht mehr täglich benutze, synchronisiere ich sie regelmässig, damit ich bei einem eventuellen Ausfall des Einen möglichst schnell zum Anderen wechseln und weiterarbeiten könnte. Schliesslich habe ich die Macs nicht zum Vergnügen (obwohl das auch, natürlich... :) ) gekauft.

    Durch die regelmässige Synchronisation (mit ChronoSync, das mittlerweile beste Syncprogramm weit und breit!) werden ständig Dateien gelöscht und neu geschrieben. Somit wird der freie Speicherplatz viel schneller fragmentiert, als wenn du einen einzigen Mac nur fürs Surfen und Mails Schreiben benutzen würdest.

    Gerade gestern ist mit beim iBook wieder mal aufgefallen, dass das System beim Benutzer Anmelden minutenlang mit der Festplatte werkelt; ein Zeichen, dass sich da wieder mal ein Durcheinander anbahnt. Also habe das iBook im FireWire Modus an das PowerBook angeschlossen und die Festplatte mit DiskWarrior überprüft und mit TechTool Pro defragmentiert (die freien 3 GB waren wieder mal in tausende kleine Blocks zersplittert). Zeitaufwand, um diese Einstellungen vorzunehmen: 5 Minuten. Denn die restliche Stunde, die TechTool Pro u.U. für die Defragmentierung benötigt, muss ich ja nicht den Bildschirm anstarren...

    Der Geschwindigkeitsunterschied danach war wieder einmal erstaunlich.
    Selbstverständlich werde ich dies in ein paar Monaten wiederholen müssen.

    Alternativen?

    -- Grössere Festplatte ins iBook einbauen? Möglich, da aber der Einbau nicht selbst vorgenommen werden sollte, verteuert die Angelegenheit beträchtlich. Das iBook hat noch AppleCare Garantie, selber werde ich bis August also nicht daran herummechen. Zudem: Im Powerbook werkelt die neue 100GB/5400rpm Seagate. Aktuell habe ich hier auch nur noch 10.7GB frei, also etwas mehr als 10%. Auch hier fangen also Probleme mit dem fragmentierten freien Speicherplatz an (und nur davon rede ich hier!). Wo kann ich bitte eine "billige" noch grössere Festplatte in dieser Qualität, also mind 5400rpm, kaufen...?

    -- Die interne Festplatte etwa immer wieder neu formatieren und das ganze System plus alle Programme neu installieren? Das ist doch Unsinn!

    Ich rede hier übrigens nicht von externen Festplatten, da kann es u.U. tatsächlich einfacher sein, die Daten umkopieren. Unter Umständen aber auch nicht. Ein Allgemeinrezept gibt es hier nicht.

    Fazit: Es kommt wieder einmal auf die persönliche Konfiguration der Geräte und auf das Einsatzgebiet an. Ein Pauschalurteil ist hier definitiv fehl am Platz.
     
  14. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    An dieser Stelle entfleuchte mir das erste "Unsinn".
    Den weiteren habe ich aus Zeitmangel nur überflogen.
     
  15. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Ja, die Lektüre der Forumbeiträge ist definitiv freiwillig. Aus der Anzahl deiner Beiträge scheint mir, du bist ohnehin eher einer, der sich vor allem gerne mitteilt. Ob das wohl etwas mit deinem Übernamen zu tun hat...? :)
     
  16. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    Hat es, hat es.
    Wie du einzig und allein aus der Anzahl meiner Beiträge leicht schlussfolgern kannst.

    Schau bitte mal mit Hilfe der Forumssuche und Stichworte "System, starten, langsam, rödelt" welche Ursachen das hat.
    Auf keinen Fall ein fragmentiertes Durcheinander.
    Habe leider wirklich keine Zeit für Näheres.
     

Diese Seite empfehlen