Plattenausfall bei Raid 1 - und dann?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von breakman, 16. Dezember 2004.

  1. breakman

    breakman New Member

    Hallo zusammen,

    ich spiele mit dem Gedanken rum, im Büro zwei baugleiche 250er Platten als Raid 1 zu konfektionieren, um abends eine der Platten mit nach Hause zu nehmen und zwecks unbequemen aber ruhigen Schlafes unter mein Kopfkissen zu stopfen.

    Theoretischer Fall:
    Jemand klaut meine Büroplatte (ODER mein Kopfkissen); bzw. eine der Platten gibt den Löffel ab - kann ich dann die andere Platte zunächst einfach weiterbenutzen, bis ich mir Dank Versicherung ne neue zweite besorgt habe?

    Und Anschlussfrage:
    Müssen beide Platten leer sein, wenn ich das Raid einrichten will?
     
  2. sandretto

    sandretto Gast

    Zu 1, ja, weil gerade für diesen Fall RAID-1 (Spiegelung) gedacht ist. Beide Platten haben in einem RAID-1-Verbund, identische Daten drauf.

    Zu 2, sie müssen nicht leer sein, die beiden Platten werden aber beim konfigurieren zu einem RAID-1-Verbund, neu initialisiert, und somit gehen alle Daten flöten.
     
  3. breakman

    breakman New Member

    Identische Daten ist schon klar. Die Frage bezieht sich eher darauf, ob eine dann ehemalige Raid-1-Platte auch allein vollwertig weiterfunktioniert, oder ob das System dann meckert und zum Beispiel fordert, sofort wieder eine frische zweite Platte zwecks erneuter Spiegelung dranzuhängen.
     
  4. sandretto

    sandretto Gast

    Das richtet sich nach der RAID-Software. Ein weiterarbeiten mit nur einer Platte, muss und wird auf jeden Fall gewährleistet sein, da sonst das RAID-1 keinen Sinn macht. Auf alle Fälle wird die RAID-Software beim Ausfall einer Platte ein Log erstellen, und sollte das dem Anwender sofort mitteilen.


    Aus der Mac-Hilfe...
    RAID meldet, dass eine Festplatte ausgefallen ist oder fehlt

    Das Programm "Festplatten-Dienstprogramm" überwacht den Status der Festplatten in Ihrem RAID Array. Wenn eine Meldung angezeigt wird, dass eine Festplatte fehlt oder ausgefallen ist, verwenden Sie die folgenden Schritte zur Fehlerbeseitigung:

    Wenn Sie ein RAID Array einheitenübergreifender Volumes (Striping) verwenden, löschen Sie das beschädigte RAID Array. Dabei können Daten verloren gehen. Denken Sie daran, Ihre RAID Arrays und andere Daten regelmäßig zu sichern.
    Wenn Sie ein RAID Array mit gespiegelten Volumes (Mirrored Disks) verwenden, kann ein Fehler beim Schreiben von Daten auf das Volume aufgetreten sein. Klicken Sie im Bereich "RAID" des Festplatten-Dienstprogramms in "Wiederherstellen".
    Wenn weiterhin Probleme auftreten, tauschen Sie die beschädigte Festplatte aus und klicken Sie in "Wiederherstellen", um das RAID Array neu anzulegen.
    Verwenden Sie den Bereich "Erste Hilfe", um die RAID Festplatte zu reparieren. Überprüfen Sie anschließend das RAID Array, um festzustellen, ob weiterhin ein Fehler gemeldet wird. Tritt das Problem weiterhin auf, beenden Sie das Festplatten-Dienstprogramm und öffnen Sie es erneut. Wählen Sie die RAID Festplatte aus und klicken Sie in "RAID". Überprüfen Sie das RAID Array, um festzustellen, ob weiterhin Fehler gemeldet werden. Eventuell müssen Sie Ihren Computer neu starten.
     
  5. breakman

    breakman New Member

    Da danke ich doch herzlich!
    Gruß und schönes Fest nebst "gutem Rutsch".
     
  6. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Das RAID 1 ist eigentlich dazu gedacht, dass die Funktion als Datenspeicher immer noch erhalten ist, auch wenn eine der beiden Platten ausfällt. Es ist also nicht unbedingt dazu geeignet sich jeden Abend eine HD unters Kopfkissen zu legen. Der Ausbau einer Platte käme einem täglichen Defekt der betroffenen HD gleich.

    Es ist sicher in der Tesphase sinnvoll einmal eine HD abzuhängen, das sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden !;)

    Gruss GU
     
  7. breakman

    breakman New Member

    Weil's irgendwo geschrieben steht, oder weil es nachweisbare Nachteile birgt? In der geschilderten Vorgehensweise sehe ich zunächst einmal eine recht praktische Form der Datenverlustvermeidung - seien wir doch ehrlich: das tägliche Retrospect-Backup ist zwar theoretisch der richtige Weg, jedoch nicht immer praktikabel - zumindest bei mir (leider ...).
    :embar:
     
  8. Kate

    Kate New Member

    Du solltest dir einmal SoftRAID ansehen, das kann auch inhomogene Spiegel erstellen und verwalten:

    www.softraid.com

    Es unterstützt IDE, ATA, SCSI, FireWire usw. , man kann davon booten, und man kann eine Disk abstöpseln und als Backup verwenden, das ist genau für solche Fälle gedacht, wie du es gerne hättest.
     
  9. breakman

    breakman New Member

    Hab's mir gerade angeschaut; hört sich SEHR interessant an. Benutzt Du es selbst auch, oder hat jemand hier im Forum Erfahrung damit?

    Danke!
     
  10. Tambo

    Tambo New Member

    warum nimmste als "backupplatte" nicht eine externe FireWire, z.b. in einem Icecubegehäuse?

    Dann fällt der Ausbau/Einbau weg - die Synchronisierung machste dann z.b. mit "Deja Vu". (Damit kannste sogar Dein Sys spiegeln/klonen)
    Ist garantiert schneller und einfacher, als Einbau/Ausbau. Nach dem backup - dauert auch bei einem grossen Datenvoumen kaum länger als 3 - 5 min, stöpselst Du einfach die Platte ab, fertig.

    IMO müssen backups einfach und schnell zu erstellen sein, --> sonst macht man sie nach einer best. Zeit nicht mehr.
     
  11. breakman

    breakman New Member

    Hab ich oben nicht erwähnt - schlau! Das war auch eigentlich so gedacht, dass ich meine Externe Job-Platte (Firewire) mit 'ner baugleichen (bisher für Retrospect-Backups verwendete) Platte spiegele. Abends immer rumschrauben wäre mir auch zu aufwändig. :crazy:
     
  12. Tambo

    Tambo New Member

    Und warum brauchste dann noch das RAID?

    Halte es selbst so:
    Daten werden intern gespigelt - eben mit Deja Vu. (= kurzfristiges backup)
    Täglich - oder bei langen Arbeitstagen auch zwischendurch - findet der Abgleich auf die externe statt. (= längerfristiges Backup)

    Zusätzlich noch Kopie der Kunden-CD sowie DVD aller Arbeitsdaten (psds, RAW, etc) - wenn Projekt fertig.

    Hat bisher gut funktioniert - und, was eben wichtig ist - einfach und schnell.
     
  13. breakman

    breakman New Member

    Nenn es "größtmögliche Zeitersparnis bei kleinstmöglichem Aufwand": "Backup" vollautomatisch im Hintergrund, Platte rausziehen, einpacken und gut. Ist dann vielleicht nicht so ganz "inexpensive" wie das "I" in "RAID" es definiert, aber es hörte sich bisher zumindest ganz verlockend an ... kann mich nur momentan des Eindrucks nicht erwehren, dass erfahrenere Leser sich angesichts dieser Methode gerade mit der flachen Hand vor die Stirn hauen. :embar:
     
  14. Tambo

    Tambo New Member

    LOL

    nein, schlimm ist das ned, wäre jedoch vorsichtig bei einem RAID des Sys. Ich meinte, dass auch Kate damit schlechte Erfahrungen gemacht hat - auch auf anderen sites wird nicht zwingend dazu geraten.

    Das Sys auf der externen zu aktualisieren - wenn Du es willst, sprich falls es gut läuft - halte ich für einen entscheidenden Vorteil eines manuellen backups.

    Trifft auch für die Arbeitsdateien zu - z.B. falls Du mal dummerweise überschreibst, ohne die Datei neu anzulegen.

    Vollautomatische backups haben eben Vor- und Nachteile.
     
  15. terriehome

    terriehome New Member

    Hallo, Tambo hat da Recht. Ich mache das genau so. Eine 160 GB im FiWi und CCC, läuft immer nach Feierabend an und überschreibt die Daten vom Vortag. Nach dem Abendessen die Platte abgehängt und verstaut, dann mit dem Hund einen schönen Spaziergang gemacht - die Welt kann untergehen, ich nicht.
    Gruss
     
  16. breakman

    breakman New Member

    Neenee, das Sys wollte ich weiterhin retrospectieren; da reicht zur Not ja auch ein Backup, das 'ne Woche alt ist.

    *communitylautaufstöhnhör*

    Mir geht's primär darum, morgen weiterarbeiten zu können, wenn mir heute nacht jemand die Platte klaut oder das Büro abfackelt. (Weihnachtsfeiertagsparanoia)
     
  17. Tambo

    Tambo New Member

    Dann sind die Daten auch überflüssig ;)

     
  18. breakman

    breakman New Member

    Jetzt wird's ja philosophisch ... ich versuch's jetzt mal mit dem Dejavu-Tip - Hat den Vorteil, dass ich vor dem RAID-Einrichten nicht die Job-Plattendaten zwecks Initialisierung auslagern muss.

    Danke an alle und schicke Festtage!
     

Diese Seite empfehlen