PowerBook 12" ohne Saft… Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Pexx, 5. April 2004.

  1. Pexx

    Pexx New Member

    Guten Morgen Gemeinde,

    ohne jede vorherige Ankündigung hat sich mein PowerBook 12" (10.3.3) entschlossen, sich nicht mehr aufladen zu lassen:

    Obwohl das Netzteil angeschlossen ist, bleibt dieser Leuchtring am Netzteilstecker dunkel und das PB läuft weiter über Batterie. Dass heißt: lief, denn inzwischen ist der Akku leer und es geht gar nichts mehr.

    Als es noch lief, habe ich ein Reset des Powermanagments gemacht, was aber nicht half.

    Meine Fragen an Euch: a) was könnte das sein und b) was kann ich noch machen?

    Danke.
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Wenn der Leuchtring nicht leuchtet würde ich mit grosser Wahrscheinlichkeit auf ein defektes Netzteil schliessen. Diese modernen Schaltnetzteile Made in China geben sehr schnell den Geist auf und passen ausgezeichnet zur obermiesen Qualität heutiger LiIon-Akkus, ebenfalls Made in China. Mir sind schon mindestens 3 dieser Dinger abgeraucht.

    Gruss
    Andreas

    P.S: Noch etwas zur Handhabung dieser Netzteile: Man sollte die niemals ohne Last in der Steckdose drin lassen, denn ohne angeschlossenes Powerbook kann sich das Gerät selber zerstören, denn die Teile sind dermassen billig hergestellt, dass sich ohne Last eine zu hohe Ausgangsspannung einstellen kann.

    Das steht leider nur in den seltensten Fällen im Manual und wenn, dann nur kleingedruckt. Gilt übrigens für alle Netzteile dieser Art, wie sie auch für Handys, iPod und viele andere Geräte verwendet werden. Erkennbar sind die "trafolosen" Netzteile am viel geringeren Gewicht gegenüber solchen, die einen normalen Netztrafo drin haben.

    Also immer zuerst Kabel in den Mac, dann Netzteil in die Steckdose, beim Wegnehmen erst raus aus der Steckdose, erst dann am Mac ausstecken.
     
  3. Pexx

    Pexx New Member

    Hm …_dann hab ich mir wohl selbst ins Knie geschossen:

    Seit einem Jahr ist das Netzteil in der Dose und das PB wir je nach Bedarf an- und abgesteckt.

    Danke für den Hinweis, hoffentlich verhilft diese Erkenntnis dem nächsten Netzteil zu längerer Lebensdauer.

    Gruß Pexx
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ja, das ist definitiv sehr schlecht. Das Netzteil geht zwar nicht gleich kaputt, wenn man es mal kurz ohne Last in die Steckdose steckt. Bei Dir aber ist der Fall ziemlich klar. Zudem sind diese Netzteile auch nicht auf Dauerbetrieb ausgelegt. Mit einem Jahr am Netz dürfte allein schon die MTBF (Mean Time Between Failure) übeschritten sein.

    Beachte auch: Im Leerlauf haben diese Schaltnetzteile zudem noch einen sehr schlechten Wirkungsgrad, ziehen also recht viel Strom aus dem Netz.

    Gruss
    Andreas
     
  5. Pexx

    Pexx New Member

    > MTBF (Mean Time Between Failure)

    (ich liebe diese Abkürzungen)

    Habe gerade mal geschaut: Die ACOR (average costs of replacement) für so ein Netzteil betragen über 100 Euronen.

    Auch nicht schlecht.

    Gruß
    Pexx
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Kleiner Trost: Das ist das weitaus preiswerteste Ersatzteil für Dein PowerBook. Alles andere kostet dann gleich Faktor 4 bis 5 mehr ;)

    P.S: Abkürzungen: Wenn Du bei Siemens arbeiten würdest, würdest Du gar in Abkürzungen denken. Wir sind hier nämlich Weltmeister im Erfinden von Abkürzungen. Beispiele gefällig: RLA, CMN, EDI, EDIFACT, EPASS....das lese ich nur schon auf unserer Intranet-Startseite :D
     
  7. iGelb

    iGelb New Member

    -> Habe gerade mal geschaut: Die ACOR (average costs of replacement) für so ein Netzteil betragen über 100 Euronen.

    Es gibt bei CBP (Cyberport) und anderen OH (Online-Händlern) sogg. RNTs (Reisenetzteile) für die Apple-Powerbooks (von einem anderen Hersteller). Die sind billiger und kleiner als die Originale. Ob die was taugen, weiß ich nicht, aber ich denke einen Versuch ist es wert.

    P.S. - mein iBook-Netzteil ist jetzt ca. 2 Jahre am Stecker und macht keine Probleme, na ja, mal abwarten :crazy:
     
  8. Pexx

    Pexx New Member

    Na ja, 'ne neue Batterie kostet doch auch bloß knapp 150 Euronen.

    WTHDTM?


    (what the hell does that mean)


    GP


    (Gruß Pexx)


    :D
     
  9. woscha

    woscha New Member

    Ich habe mir als Zweitnetzteil das iGo Jiuce angeschafft:

    http://www.igo.com/

    Das ist ein Universal-Netzteil, mit dem ich mein 15" Alu-Powerbook auch im Auto oder Flugzeug laden/betreiben kann. Die Leistung reicht auch für ein 17" Powerbook.

    Kostet etwas über 100 Euro - lohnt sich!
     
  10. Pexx

    Pexx New Member

    VDFDM

    (Vielen Dank für die Mühe)

    Aber - was mich jetzt grade bei den OH stört, ist die VLDP (very long delivery period). Und ich brauchs RN (right now), weil ich mir sonst DVJIDASK (diesen verd… Job in den A… schieben kann)!

    :D

    cu
     
  11. iGelb

    iGelb New Member

    Vielleicht hat GR ja auch sowas, oder ein anderer MD (Mac-Ditcher) in deiner Umgb.

    VlGlck!

    : (<- abgekürztes Smily)
     
  12. Pexx

    Pexx New Member

    Jo. Für GR als NN (Notnagel) in der näheren UGB sollte man - bei aller ansonsten vielleich berechtigten Meckerei - richtig dankbar sein.

    . )
     
  13. ihans

    ihans New Member

    Hatte ein Netzteil von Madsonline, dieses hielt satte 3 Monate, war zwar klein und niedl.(ca.85Euro) aber jetzt ist es i.A.!Nun hab ich eins von LMP, dies ist ungefähr 2 mal so gross wie das ibook, aber es funktioniert....noch!
     
  14. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Na ja, das Wallstreet war ja auch noch Qualität ;)

    Bei den heutigen Netzteilen wird aus Kostengründen auf eine Spannungsstabilisierung verzichtet. Die Leistung des Step-Down-Konverters wird so berechnet, dass er unter Nennlast ungefähr die spezifizierte Spannung abgibt. LiIon-Akkus haben eh eine hochpräzise Spannungsregelung bzw. Ladeelektronik mit im Akku-Pack integriert, da muss die Ladespannung vom Netzteil nicht besonders genau eingehalten werden.

    Die Folge ist nun aber, dass ohne diese Nennlast die Ausgangsspannung unzulässig hohe Werte annehmen kann, die wiederum zur Selbstzerstörung führen kann. Zudem gerät der HF-Trafo in die Sättigung, was hohe Verluste in diesem Bauteil bedeutet und für die relativ hohe Stromaufnahme im Leerlauf verantwortlich ist.

    Das gilt selbstverständlich nicht durchweg für alle Schaltenetzteile dieser kompakten Bauart, aber Apple spart genau wie andere Hersteller an Kosten, wo es nur geht. Und zudem haben die nichts dagegen, wenn man das eine oder andere Netzteil zusätzlich verkaufen kann.

    Und wie ich oben schon erwähnt habe, sind diese Netzteile nicht für Dauerbetrieb ausgelegt, da sie ja normalerweise nur während des Ladevorgangs in Betrieb sind. Demzufolge können minderwertige Bauteile verwendet werden, was die Kosten weiter drückt. Das alles auf dem Buckel des Kunden, denn der zahlt letztendlich, wenn er das Gerät nicht genau so einsetzt, wie das die Konstrukteure vorgesehen haben.

    Ein anderes Trauerspiel, das in diese Kategorie gehört, ist ja die Lebensdauer der LiIon-Akkus. Auch hier bezahlt der Anwender letztendlich die Rechnung, wenn er die Akkus nicht vorschriftsgemäss "hätschelt" - wobei aber selbstverständlich nirgendwo geschrieben steht, was genau nun "hätscheln" im Falle eines Akkus bedeutet. Die Hersteller wollen ja schliesslich Akkus verkaufen.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen