PowerBook aus den USA?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von rhekeren, 14. Januar 2004.

  1. rhekeren

    rhekeren New Member

    Hallo liebes Forum,

    vermutlich weiß keiner von euch, warum ein 15,2" PowerBook G4 Combo bei Apple Deutschland 2.318,84 EUR und in den USA 1.999,00 USD (entsprechen heute 1.566,12 EUR) kostet, oder ?!

    Für die eingesparten 752,72 EUR kann ich ja persönlich in die USA fliegen und nach einer Woche Urlaub mit nach Hause bringen (OK, vom Zoll mal abgesehen)

    Das amerikanisch Tastaturlayout würde mich aber sehr stören und daher die Frage: Kann man eine deutsche Tastatur nachträglich in das PB bauen, und was würde so etwas kosten?

    Gruß vom

    Ralf
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Doch, ich! Zu dem US-Preis kommen Transportkosten (Luftffracht!), Umsatzsteuer und Zoll dazu, weiterhin ist Apple-Deutschland gesetzlich zu zwei Jahren Gewährleisung verpflichtet, dazu kommen die Büro-/Lagermieten und Mitarbeitergehälter von Apple-Deutschland und natürlich noch die Steuern, die auf eventuelle Gewinne zu zahlen sind. Hast Du aber sicher auch alles gewußt, oder?

    Was Deutsche Tastaturen angeht, fördert eine Suche hier in den Boards interessate Ersatzteilpreise zutage. Wie man es auch rechnen mag, eine Gratisreise in die USA ist beim Powerbook-Kauf nicht drin. Dafür selbst bezahlte Reisen zum nächsten Zollamt, Vormittag(e), an denen man sich dafür Urlaub nehmen muß, und im Falle eines Defektes oder Transportschadens das ganze auch noch mehrmals... Habe ich alles schon erlebt, weswegen ich nur noch Sachen aus den USA importieren würde/werde, die sonst hier nicht zu bekommen sind.

    ciao, maximilian

    PS: Den Tastaturaustausch kann man ohne Werkzeug selbst erledigen, falls das ein Trost ist.
     
  3. rhekeren

    rhekeren New Member

    Ach so! In den USA arbeiten die Apple Mitarbeiter also umsonst und die Büros und Läger werden denen von der Regierung kostenlos zur Verfügung gestellt! Gewinne brauchen in den USA nicht versteuert werden? Was du alles so weißt ....

    Jetzt mal im Ernst: Das kann doch nicht der Grund sein!

    Gruß Ralf

    PS: Luftfracht kostet bei FedEx ca. 30,00 USD
     
  4. Macci

    Macci ausgewandert.

    1999 $ + 16% MwSt = 2318,84 $

    denn die US-Preise sind immer ohne Umsatzsteuer, da die in jedem US-Staat anders ist.

    Und damit wäre das Thema zum 125millionsten Mal abgehandelt.
     
  5. rhekeren

    rhekeren New Member

    Und ein Dollar entspricht einem EUR.

    Und damit wäre das Thema zum 125millionsten Mal abgehandelt.


    OK! Entschuldige die Frage. [EOD]
     
  6. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Aber bei uns sind die Gehälter halt ein bischen höher als dort, es gibt auch keine Mexikanischen Lagerarbeiter und Gabelstaplerfahrer, die für 10$ und ein Butterbrot am Tag 16 Stunden arbeiten und mit 60 freiwillig sterben, da sie ohnehin von niemandem eine Rente bekommen würden. Lagerhallen- und Büromiete, Heizung und Strom, Telekommunikation, usw. kostet hier mindestens das Doppelte. Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer (sowas kennen die USA nicht), Lohnnebenkosten (gibts dort ebensowenig) sind deutlich höher hier. Muss ich weiter aufzählen?

    Sondern?

    ciao, maximilian
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    nochwas teures fällt mir ein:

    Die Eindeutschung der Software und Handbücher (ohne die Apple hierzulande gar keine Geräte verkaufem _dürfte_!) muss auch noch umgelegt werden ... und da Powerbooks nunmal zu den teurerern Produkten von Apple zählen, trifft sie halt auch ein überproportionaler Anteil von diesen Kosten.

    ciao, maximilian

    PS: Ich kenne ein paar Leute, die von solchen Übersetzungsarbeiten leben ... wenn wir alle unser Zeugs selbst aus den USA importieren, geht das gesparte Geld halt in derem Arbeitslosenunterstützung.
     
  8. rhekeren

    rhekeren New Member

    Stimmt! Das wäre ein Argument.

    Gruß Ralf
     
  9. sepp

    sepp New Member

    wusste gar nicht, dass apple neuerdings in germany produziert!

    darum is der apple hier teurer als in usa.

    grüsse

    sepp
     
  10. sepp

    sepp New Member

    du kriegst ja auch nen benz oder bmw in amiland
    viel günstiger als bei uns.

    sepp
     
  11. sepp

    sepp New Member

    habt ihr schon mal aspirin im ausland gekauft.

    kriegste fasst geschenkt

    sepp
     
  12. maximilian

    maximilian Active Member

    Vielleicht. Aber wieviele Stunden mußt Du dort (als Durchschnittsamerikaner, nicht als Top-Manager!) für den Benzen arbeiten? Und wieviele hier?
    Gluabst Du, dass es in den USA nur einen einzigen Facharbeiter oder kleinen Angestellten gibt, der sich so einen 'billigen' Mercedes leisten kann?

    Und wenn Du dann dort krank oder arbeitslos wirst, oder einfach nur in den Ruhestand gehst, wovon kaufst Du dann einen BMW?

    Wenn Ihr die Äpfel zwischen hier anderen Ländern vegleicht, dann müßt Ihr auch die Birnen (oder Zitronen!) vergeichen.

    ciao, maximilian

    PS: Um hier ein Aspririn verkaufen zu dürfen, mußt Du ein Pharamziestudium mit Promotion absolviert haben (die Frage, ob das sinnvoll ist oder nicht, gehört sicher nicht hierher) - und dafür willst Du anschliessend auch belohnt werden, oder?
     
  13. hofmeyer

    hofmeyer New Member

    Flieg hin, kauf das Ding und erzähl uns in einem Jahr, wie es sich gerechnet hat. Da ich hier noch von niemandem gehört habe, das sich das lohnt, scheint es wohl nicht so einfach zu sein...

    Friedhelm
     
  14. baltar

    baltar New Member

    Ja Plus 16 % MwSt 250,56 = Rund 1817 € Plus Versand!

    Sagen wir mal unterm Strich bist du mit 1900 € dabei!

    Jetzt must du nur noch einen Händler finden der nach Old Germany versendet.

    MfG
     
  15. Marks.

    Marks. New Member

    ein Powerbook in der Schweiz sooviel günstiger ist, versteht auch keiner... OK in der Schweiz ist die Steuer deutlich niedriger, aber Übersetzungskosten entstehen ebenso und Löhne und Gehälter sind dort im Vergleich zu hier höher. Das PowerBook kostet im Apple-Store aber umgerechnet nur 2050,-

    Ist wohl eher so, das Apple den Preis so festsetzt, wie sie meinen, dass die Geräte gerade noch gekauft werden. Weil deutlich niedrigere Preise führen zu deutlich mehr Nachfrage und würden die Lieferzeit doch arg in die Höhe treiben. Und das wollen wir ja nun wirklich nicht, oder?

    Als der Dollar noch mehr als einen Euro wert war, musste das als Argument für die hohen Preise herhalten. Jetzt ist der Dollar deutlich leichter - bleibt nur das Argument, das wir die hohen Zahlen gewohnt sind.
     
  16. Fadl

    Fadl New Member

    Die gerne genommene Ausrede des niedrigeren Verdienstes in den USA zieht auch nicht.
    Ein gut Ausgebildeter Arbeiter oder Angestellter verdient in den USA ebensoviel Geld wie hier in Deutschland. Teilweise mehr, teilweise weniger.
    Man sollte nicht immer diese Geschichten glauben das jeder dort 2 oder 3 Jobs zum überleben braucht.
    Tatsache ist nunmal das wir hier in Europa und speziell in Deutschland gerupft werden wie Hühner. Das ist bei weitem nicht nur bei Apple Computern der Fall.
     
  17. sepp

    sepp New Member

    jede namhafte firma siedelt betriebsbereiche im ausland an, um kostengünstig zu produzieren.

    die dummen sind wir, denn es wird erwartet, dass wir weiterhin mehr
    bezahlen sollen.

    leute wehrt euch

    kauft nix

    tragt eure unterhosen beidseitig

    den schweinen werden wir´s schon zeigen.

    kämpferisch

    sepp
     
  18. thosiw

    thosiw New Member

    Flieg rüber, am besten in einen Staat, der keine Umsatzsteuer hat (da gibts glaub ich welche), kaufs dir dort, übermal die falschen Tasten mit nem Edding, zieh dir nen businessmäßigen Anzug beim Rückflug an, mach auf Manager und hoff, daß dich der Zoll nicht auseinandernimmt.
    So sollte es eigentlich klappen

    Thosi
     
  19. iMaculate

    iMaculate Dazed and Confused

    Genau so isses. Der Euro hat sich gegenüber den Dollar im Vergleich zum Vorjahr um etwa 30% verteuert. Also: Apple verdient in US-Dollar etwa 30% mehr als im Vorjahr an seinen in Deutschland vertriebenen Produkten.

    Hat jemand bemerkt, dass die Preise bei Apple Deutschland merklich gesunken sind in diesem Zeitraum? NEIN. Also die ganze Argumentation mit Steuern, Zoll, Mitarbeiterkosten, etc. erürbrigt sich denn Apple hat ja auch vor einem Jahr diese Kosten auf den Kunden abwälzen müssen.
     
  20. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Und vor einem Jahr, als der Euro deutlich tiefer stand gegenüber dem Dollar, sind da etwa die Preise von Apple Deutschland im gleichen Verhältnis angehoben worden? Nein, sind sie nicht.
    Bin kein Wirtschaftler, aber die benutzen Wörter wie 'Mischkalkulation' und 'Preisstabilität' für sowas.

    Ich find's gut, mir rechnen meine Auftraggeber auch nicht jeden Tag vor, um wieviel günstiger sie meine Dienstleistung gerade anderswo einkaufen könnten ... und ich ihnen umgekehert nicht, wenn es mal auf Nachbars Wiese mehr Gras (=Geld) zu fressen gibt.

    Obwohl ich hier wohl auf verlorenem Terrain kämpfe, trotzdem noch ein Statement von mir:
    Wir haben das Glück, dass wir hierzuande (=EU) in einem der drei besten Sozialsysteme leben dürfen, die dieser Planet _jemals_ hervorgbracht hat. Das ist aber leider ein zartes Pflänzchen und kann nur funktionieren, wenn viele mitmachen und wenn auch alle die hier leben wollen/müssen 'mitgezogen' werden.

    Aber da wir auch die größte Freiheit geniessen dürfen, die dieser Planet jemals hervorgebracht hat, darf jeder selbst entscheiden, welches System er mit seinem Geld unterstützen will.

    ciao, maximilian
     

Diese Seite empfehlen