Pro IBM / Motorola / PowerPC

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von MacRonalds, 6. Juni 2005.

  1. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    - die Software muss nicht angepasst werden, was nach Jahren des Umstiegs auf OS X nochmla die Geduld und Firmen mit Mehraufwand belasten würde, andererseits kann man diesen Mehraufwand den Firmen auch vergüten bzw. sie dabei unterstützen
    - PowerPC ist eine Zukunftsträchtige Risc Architektur auf die auch die Konsolen der neuen Generation setzen
    - Risc und PowerPC haben etwas exclusives für das man bereit ist auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen
    - IBM ist eine renomierte Prozessorschmiede, die eine Menge Know How besitzt
    - Man kann sich als Alternative vom Wintel-Kartell plazieren, was aber mit AMD Prozessoren auch möglich wäre.
    - P4 Architektur ist Designmäßig zumindest nach heutigem Standpunkt ausgereizt, wobei aber 2,5 G5 auch schon nur Wassergekühlt betrieben werden können, was tief blicken lässt.

    Was meint Ihr?
     
  2. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    Und ergänzend: es scheint so als ob Apple keine andere Wahl hatte, denn es gibt wenig Pro IBM und IBM scheint auch kein Geld mehr in den G5 stecken zu wollen. Der ja auch bekanntermaßen an seiner Grenze angelangt ist.
    Ich hatte vermuetet dass bald der Power 5 die Basis für den G6 ergeben hätte aber das wäre dann viel zu teuer für den massenmarkt. Oder?
     
  3. Pahe

    Pahe New Member

    soweit richtig.

    Dass aber Apple in einem Jahr auf der bekannten P4 Architektur laufen wird, darf stark bezweifelt werden. Steve Jobs ist findig genug zu erkennen, wo die Grenzen der P4 Architektur liegen und dass diese offen liegen weiß fast schon jeder. Er weiß aber auch was Intel auf der Pfanne hat und wird einen Teufel tun, auf die Altlasten der reinen P4-Architekturen zu setzen.
    In einem Jahr wird man eine völlig neue Maschine in Macs sehen, die lediglich die x86-Basis besitzt aber mit RISC-Zellen die noch wesentlich stärker und besser vernetzt sind und die Arbeitsteilung so besser kordiniert haben. Es würde mich auch nicht wundern, wenn Apple das, was als AltiVec bekannt und gut ist auch implementiert bekommt weil hier Apple auf alle Fälle ausreichend Rechte dafür besitzt, was bereits durch die Implementierung in den G5 bewiesen ist.
    In der Summe der Befehle wie sie sich nach außen darstellen haben sich RISC-Prozessoren den CISC-Prozessoren schon deutlich angenähert. Drinnen sieht es erheblich anders aus wie schon oben beschrieben und das wird noch forciert werden. Die Pipelines werden nicht nur Bus-ähnlich aussehen sondern eine Netzstruktur erhalten.
    Ich bin mir sicher, dass Apple auch Informationen von Intel hat die weit über die Informationen zur Road Map hinausgehen welche die Allgemeinheit erst erhält, wenn Apple den Rechner vorstellt. Da zahlt sich die Geheimnistuerei seitens Apple aus der Vergangenheit wenigstens aus.
     
  4. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Sehe ich genauso.
    Der P4 wird nur in den Develeoper Kisten zu sehen sein. und somit bei keinem User jemals zuhause.
    Da werden für die Powermacs G6 (oder wie auch immer) DualCore 64 bit Xeon, Jobs weiß da mehr, mit 10.4.5 vorgestellt, die den G5 2,7 (Wassergekühlt, sagt ja schon alles!) um den Faktor 3 -6 in die Mangel nehmen wird. Und das schon 2006.
    Der pentium M wird in allen anderen Rechnern sein zuhause finden, ob als DualCore im iMac mit 64 bit-Erweiterung oder als Single Core im emac und ibook.
    Und der Dino G4 wird sich endlich verabschieden.
    Der g4 war vor 4 jahren ein Spitzenprozessor, aber die Zeit bleibt nicht stehen, ebenso der Fortschritt. Und der g4 tritt nahezu auf der Stelle!
    keine DDR Anbindung, keine Freuqenzsteigerungen im größeren maße von DualCore und 64 Bit ganz zu schwiegen. Und Freescales Roadmap ist das Papier nicht wert auf dme sie steht!
     
  5. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    UND am 06.06.2006, wenn der erste Intel Mac erscheint.
    OS X Tiger darauf so schnell schnurrt als wäre es ein G5 Dual 2,5, und man schaut und stant, dass in dem imac nur ein Pentium M Dual Core mit 2,0 ghz sein Unwesen treibt, sind wir wieder geheilt und bereuen unser Klagen.
    Wenn die Kiste dann noch für 999 EUR incl TFT im Schaufenster steht, dann ist auf einmal wieder alles Prima, gelle!
     
  6. WoSoft

    WoSoft Debugger

    Schätze, dass in Xcode bald diese Einstellung bevorzugt wird:
     

    Anhänge:

  7. Pahe

    Pahe New Member

    Ganz so einfach mache ich es mir nicht:
    1. Möchte ich schon, dass dann der Leopard stabil und sicher schnurrt und dass da ein paar neue sinnvolle Features (kein SchnickSchnack) eingebaut sind.
    2. Möchte ich, dass die Macs mit leistungsfähigen und wohl ausgewogenen Komponenten komplett ausgestattet sind und was hermachen.
    3. Möchte ich, dass Apple auch weiterhin anspruchsvolle Visionen mit Weitsicht verfolgt und umsetzt.

    Dann ist alles prima. Welcher Prozessor im Mac werkelt ist mir egal, solange die Leistung ud der Verbrauch stimmt.
     
  8. baltar

    baltar New Member

    Auch wenn eine Anwendung auf dem X86er im PPC Emu Modus noch relativ schnell läuft, was ist wenn zwei laufen u. zwei weitere im X86er Modus?

    Die 64 Bit PPC Optimierung in 10.4 wird wohl nicht weiter ausgebaut wenn man jetzt auf x86er umsteigt.

    Als man die G3 Systemlinie beendete, war das der Start für Altivec Optimierte Software u. jetzt per Emulation muss gerade auf diese Optimierung verzichtet werden.

    Also bekommt man mit Leopard ein 32 Bit OSX für den X86er welcher auch EIN g3 PPC Programm ausführen kann. Mehr kann man nicht erwarten, selbst mit einem P4 Dual Core......

    MfG
     
  9. Pahe

    Pahe New Member

    Nachdem Apple die BS-Parallelentwicklung die ganze Zeit über betrieben hat und der Emulator ebenfalls mit Hochdruck weiterentwickelt wird - ist das doch ein Aushängeschild für den Hersteller - ist hier noch einiges an Fortschritt und Erweiterung der Fähigkeiten zu erwarten.

    Weder Apple noch der der Hersteller von Rosetta werden sich die Gelegenheit nehmen lassen, hier zum Beweis der Fähigkeiten und Systemkompetenz ganze Arbeit abzuliefern. Das macht den Ruf einer Firma aus, solche Projekte erfolgreich abzuschließen. Noch weit mehr als nur Rechner herstellen zu lassen und zu verkaufen oder nur ein Beriebssystem zu entwickeln.
    Projektkompetenz bei schwierigen Projekten bewiesen ist das Pfund, mit dem man bei Großkunden und öffentlichen Aufträgen wuchern kann.
     
  10. kaffee-micha

    kaffee-micha Kaffeetante © robdus

    Hmm…
    Du glaubst also nicht, dass die Developer die Hybrid-Version wählen werden? Dadurch würden sie aber doch wesentlich mehr User für ihre Programme gewinnen können. Oder sehe ich das jetzt falsch? :confused:

    micha
     
  11. Pahe

    Pahe New Member

    Hier ein paar Stimmen von Entwicklern kurz nach der Eröffnung und der ersten Überraschung:

    http://www.macworld.com/news/2005/06/08/unfazed/

    Die Meinung ist verbreitet, dass die Umstellung von Mac OS9 zu Mac OS X ein größerer Schritt war.
    Bezeichnend ist die grundsätzlich positive Resonanz der Entwickler zu diesem Zeitpunkt.

    Bezeichnend auch am Ende des Berichts die Aussage, dass nach der Woche eine ganze Menge Fragen geklärt sein werden.

    Aber lest mal selbst.
     
  12. baltar

    baltar New Member

    Was Apple als BS Parallelentwicklung Verkauft ist ein alter Hut. Linux/Unix Systeme sollen sowieso nach Neukompilieren auf jeder Hardware laufen u. selbst WinNT/2000 war im Kern für alle Hardware Plattformen offen, weshalb wohl auch die XBox 360 Entwickler Kits auf dem G5 mit einem Modifizierten WinNT Kern laufen.

    Von Rosetta erwarte ich wie geschrieben keine Wunder, schade das die Firma keinen X86er auf PPC Emu anbietet. Die Leistung wäre da ähnlich.
    Obwohl das gerade für die G5 Nutzer eine Möglichkeit wäre noch in Jahren X86er OSX Software zu nutzen. Das will Apple aber wohl nicht.

    MfG

    PS: Was mir an der Keynote aufgefallen ist, war der Applaus welcher Freundlich aber nicht Jubelnd war wie vor 2 Jahren bei der G5 Vorstellung....
     
  13. Pahe

    Pahe New Member

    WinNT war solange gut und gut portabel, solange nur der zugekaufte DEC-Entwickler die Fäden in der Hand hatte. Seit dann M$ darin herumgepfuscht hatte, ist das ganze zu vergessen.

    doch, genau das will Apple. Wären sie doch dumm hier Potential zu verschenken. Kontinuität hat bei Apple durchaus einen Wert. Bei der Hardware alte Zöpfe abzuschneiden um aufwendige Altlasten zu entsorgen ist die eine Sache. Bei der Software, wo tausende Entwickler und Anbieter mitspielen ist Kontinuität gefragt und das weiß auch Apple.

    Es ist nun mal ein Unterschied ob eine kompatible neue Plattform mit sehr guter Perspektive vorgestellt wird oder ein tiefgreifender Wechsel, der für Entwickler eine Menge Fragen birgt.
    Mittlerweile ist die Resonanz durchaus positiv bei den Entwicklern auf die es ja ankommt.
     

Diese Seite empfehlen