Probleme beim Drucken aus Quark 6 in OSX

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Markus1983, 27. Oktober 2004.

  1. Markus1983

    Markus1983 New Member

    In der Firma arbeite ich an einem Powermac G4 mit OSX 10.2.8. Wenn ich Dokumente aus Quark 6 als PS-Datei speichere und durch den Distiller laufen lasse, dann gibt es häufig ganz merkwürdige Fehler. Beispielsweise die in Pfade umgewandelte Schrift sieht anders aus, etc. Bei einigen Fonts ist es auch schon vorgekommen, dass die Zahlen in der Höhe versetzt sind.

    Um PS-Dateien zu schreiben habe ich im "Print Center" einen virtuellen Drucker eingerichtet (ein TCP-IP-Drucker mit einer fiktiven IP-Adresse). Als Druckerbeschreibungsdatei habe ich den Distiller verwendet, ich habe es aber auch schon mit der PPD vom Belichter versucht, auch dann gab es die Probleme.

    Wer kann mir bei diesem Problem helfen?

    Wenn ich übrigens die genau gleichen Dateien in Quark 4 auf OS 9 als PS speichere und distilliere, dann klappt alles einwandfrei...
     
  2. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Was machst du mit der Postscript-Datei? Ich denke du schickst sie durch den Distiller. Wenn du Acrobat 6 hast, warum nimmst du dann nicht den "Adobe PDF-Drucker, der mirt Acrobat installiert wird?
     
  3. Markus1983

    Markus1983 New Member

    Ich habe den Distiller für OSX nicht, ich lasse die PS-Datei durch den Distiller laufen, der auf einem Windows-Rechner (Acrobat 5) installiert ist. Dasselbe mache ich mit PS-Dateien, welche aus OS9 erstellt sind – dort klappt es.
     
  4. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Das Problem scheint mir zu sein, dass die Schriften beim Distillieren nicht korrekt eingebunden werden können. Vermutlich nimmt der Distiller gleichnamige, auf dem PC installierte Fonts. Du musst sicherstellen, dass Quark 6 die verwendeten Schriften in die Postscript-Datei einbindet. Da ich Quark 6 nicht besitze, kann ich dir leider nicht sagen, wo sich die entsprechende Option befindet.
    Obwohl ich das sonst eigentlich nicht unbedingt für der Weisheit letzten Schluss halte, solltest du in diesem Fall einfach mal die in Quark 6 eingebaute PDF-Export-Funktion ausprobieren. Zumindest die von dir geschilderten Probleme dürften dann nicht auftauchen.
     
  5. berolinus

    berolinus New Member

    Ich vermute, dein virtueller Drucker ist nicht korrekt eingerichtet. Es sollte ein virtuelle Drucker namens "AcrobatDistiller auf localhost" sein. Wie man korrekt aus QXP 6 PDFs erstellt, erläutert Adobe - leider in englisch - unter http://www.adobe.com/support/techdocs/328645.html
    Wie man den "AcrobatDistiller auf localhost" einrichtet, beschreibt Adobe sehr präzise unter http://www.adobe.com/support/techdocs/328570.html
    Ist alles exakt so ausgeführt, wie von Adobe vorgeschrieben, müssten korrekte PDFs distilliert werden.
     
  6. marc12353

    marc12353 New Member

    Also ich benutze die "Export als pdf" Funktion. Aber nicht direkt als pdf, sondern als ps (In einstellungen unter pdf in Quark).

    Danach ziehe ich das Ding über Distiller oder so, ich persönlich benutze Jaws pdf Creator und keinen Acrobat Distiller.

    Erstellst Du die ps auch so oder überden Druckdialog?
     
  7. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Also, ich "drucke" meine PDFs grundsätzlich zuerst in eine PS-Datei (via "Drucken" und nicht via "Export") Ich dachte nur, wenn das Probleme macht, dann teste doch mal die Quark-Export-Funktion (die braucht ab Version 6 den Distiller nicht mehr) und schau, was rauskommt.
    Du benutzt "Jaws". Dann möchte ich wetten, dass da der Hund begraben ist. Hast du nicht die Möglichkeit, die fragliche Datei mal über den Original-Distiller zu verarbeiten?
    Spaßhalber: Ziehe doch die PS-Datei mal auf das Programm "Vorschau" und guck, was rauskommt. (Weiß allerdings nicht mehr, ob das unter 10.2.8. schon funktioniert hat, oder ob die Interpretation von PS-Daten in "Vorschau" ein Panther-Feature ist.) ! Das wäre dann sicherlich keine High-End-Lösung, aber es ist möglicherweise sehr hilfreich bei der Fehleranalyse.
    Du kannst eine entsprechende Beispieldatei auch stuffen, wenn sie nicht zu groß ist, und an dein nächstes Posting anhängen, dann schau ich sie mir mal an.

    Noch was: Es wäre hilfreich, wenn du bei der Problembeschreibung von Anfang an alles "Knackpunkte" erwähnen würdest. Und vermeide Widersprüchliches. Hast du nicht von Acrobat 5 auf dem PC geprochen? Jetzt ist es plötzlich "Jaws"?
     
  8. berolinus

    berolinus New Member

    Natürlich erhält man die besten Ergebnisse, wenn man gleich mit dem Adobe Acrobat Distiller arbeitet. Da Adobe das Postscript erfunden hat, sollte man sich eben auch an deren Vorgaben halten, die sie selbst machen.
    Ich habe bereits die URLs gepostet, wie man einen korrekten virtuellen Acrobat-Printer einrichtet.
    Deshalb mein Vorschlag: Einfach mal alles sauber durchexerzieren und sich nur genau an die sehr akkuraten "Kochrezepte" halten, die Adobe alle im Web bereithält. Dann spart man sich ewiges Hin&Her.
    Bei mir funktioniert es seitdem tadellos.
     
  9. marc12353

    marc12353 New Member


    LOL, ich war doch gar nicht der Threadersteller. Wollte nur helfen oder Tipps (Mit Doppel P) geben.

    Und jetzt werde ich hier als "der Wiedersprüchliche" betottelt.

    :shake: :shake: :shake:
     
  10. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Entschuldige marc12353,
    hab dich mit Markus1983 verwechselt.
    Eine gewisse Ähnlichkeit der Nicks ist aber auch wirklich nicht abzustreiten!
     
  11. marc12353

    marc12353 New Member

    Ok, jetzt sehe ich es auch.

    Das lese ich den Thread von Dir und mit jedem weiteren Satz wurden die Fragzeichen über meinem Kop mehr und mehr. Wenn man den letzten Satz liest, versteht man endlich, das nicht ich gemeint war. Wie ein guter Thriller und am Ende komt das "ACHSOOOOOOOO"



    :party:
     
  12. marc12353

    marc12353 New Member

    Aber trotz alle dem benutze ich Jaws weils einfach mal tausendmal günstiger ist, und ich noch nie mit Probleme beim Druck hatte.
     
  13. Markus1983

    Markus1983 New Member

    Zum Erstellen verwende ich wie bereits erwähnt Acrobat 5. Die PS-Datei habe ich jeweils über den Drucken-Dialog geschrieben, weil es immer geheissen hat die Export-Funktion von Quark sei nicht optimal. (weshalb auch immer...)

    Was mir bei den Einstellungen zum Drucken der PS-Datei fehlt sind Angaben wie Schriften einbinden, ASCI oder BINÄR, und das Post-Script-Level. Unter OS9 hatte ich den Virtual Printer von Adobe installiert, damit ging es prima. Auf der Macwelt-CD (Sonderheft 6, Tipps für OSX) hat es auch einen Virtual Printer dabei. Dieser ist von David Uhlmann erstellt worden, leider kann ich ihn aber nicht installieren. Vielleicht liegt es daran, dass ich mit System 10.2.8 arbeite, keine Ahnung.

    Ich arbeite häufig mit gelieferten Daten mit speziellen Schriften. Kyrillische und arabische Zeichen etc. Diese sorgen auch auf OS9 teilweise für Probleme beim erstellen der PDF-Datei. Unter OSX gibt es einfach viel häufiger Probleme.

    Das mit der Schrift ist das eine, bei einer XPress-Datei mit einem EPS darin wurde die Zeichnung der EPS-Datei sogar verändert beim PDF erstellen. (der Pfad sah danach aus, als sei er mit der Funktion "Pfade vereinfachen" geändert worden.) Mit der gleichen Datei klappte unter OS9 alles einwandfrei.
     
  14. berolinus

    berolinus New Member

    @ markus1983

    Sag mal, liest du eigentlich meine Einträge, für die ich mir ja auch eine gewisse Mühe gebe und Recherche betreibe? Oder jammerst du hier endlos weiter, weil's so schön ist?

    Du wiederholst deine Problemstellung zum x-ten Male und erwähnst überhaupt nicht, ob du die Profi-Vorschläge, die ich hier zum STILSICHEREN Arbeiten gemacht habe, eigentlich schon mal ausprobiert hast.

    Da verliert man echt die Lust, seine kostbare Zeit zu investieren, um bei Lösungen zu helfen, die scheinbar überhaupt nicht interessieren!!!
     
  15. nnetzer

    nnetzer Nikolaus Netzer

    Ich persönlich setze XPress 6.1 unter OS 10.3.5 ein, sowie den Distiller Professional 6.0.2. Man kann nun lange philosophieren, aber die Kombination Quark-Distiller läuft hier seit Veröffentlichung von XPress 6.0 (Da wars logischerweise auch "nur" Distiller 6.0) absolut einwandfrei. Der Distiller ist auf einen "Überwachten Ordner" eingestellt, in den das PS-Dokument hineingeschrieben wird. Sobald das PS fertig ist springt Distiller an und schreibt ein meinen Optionen entsprechendes PDF. Als PPD geht Jede die es erlaubt das gewünschte Papierformat auszugeben. Acrobat PDF wäre eine Möglichkeit. Es gab bisher keine Probleme mit PDFs. Und ich hab mit dieser Kombi bestimmt schon einige tausend belichtungsfähige PDFs durchgeschoben. Möglicherweise liegt's tatsächlich an dieser Mac-Windows Geschichte.

    Gruß
     
  16. berolinus

    berolinus New Member

    Das kann ich nur bestätigen.

    Da ich hin und wieder für eine Reinzeichnungsagentur arbeite, weiß ich, dass es überhaupt keine Probleme gibt, auf Macs unter OS X erstellte PS-Dateien an einen Windows-Rechner zu senden, der dann daraus PDFs erstellt. Das macht Windows teilweise schneller als ein Mac.

    Die Crux ist das Erstellen einer sauberen PS-Datei, in die Schriften, Pfad-Grafiken und Bitmap-Bilder korrekt eingebunden wurden. Und da gibt Adobe einen klaren und geraden Königsweg vor, akkurat beschrieben auf seinen Webseiten. Hält man sich daran, schnurrt alles wie von Zauberhand klaglos und zufriedenstellend.

    Dazu gehört ein richtig (RICHTIG!) eingerichteter virtueller PDF-Printer (AcrobatDistiller auf localhost) und das richtige Ausdrucken in diesen Printer aus QXP 6 heraus.

    Aber ich wiederhole mich bereits .... Steht schon alles oben ...

    Meine Erfahrung ist, dass oft eine Unlust auf User-Seite besteht, sich konsequent und eindeutig an diese Vorgaben zu halten. Dann sind eben Fehler und schlechte Ergebnisse vorprogrammiert.

    Mac OS X ist eben hochkomplexes Unix und nicht mehr relativ simples und überschaubares Classix. Die Zeiten sind (leider?) vorbei.
     
  17. Markus1983

    Markus1983 New Member

    @berolinus.
    Du hast wohl mein Posting falsch verstanden. Ich habe mich an den von dir vorgeschlagenen Weg gehalten. Im letzten Posting habe ich einfach das Problem nochmals genauer beschrieben, da es Unklarheiten und Verwechslungen gab. Wie erwähnt lasse ich die PS-Datei auf einem Windows-Rechner durch den Distiller laufen (überwachter Ordner).


    Ich vermute, dass das Problem beim erstellen der PS-Datei liegt, ich kann ja nicht mal einstellen ob die Schriften mit dabei sein sollen oder welchen PS-Level ich möchte. Dies liegt entweder daran dass ich mit 10.2.8 arbeite oder einen Fehler beim Einrichten des virtuellen Druckers "AcrobatDistiller" gemacht habe.

    Die vielen Vorschläge "probiers mal über diese Funktion, dann mit dieser Einstellung, etc." sind zwar alle nett gemeint, aber irgendwie stärkt dies mein Vertrauen in OSX nicht, wenn man auf diesem Trial+Error-Prinzip zum Ziel kommen soll.
     
  18. berolinus

    berolinus New Member

    Sorry, ich kann ja nicht ahnen, dass du schon neuere Wege beschritten hast und das Problem immer noch besteht.

    Wenn ich aus QXP 6 drucke, suche ich gar nicht nach einer Funktion, die die Schriften einbindet, denn das passiert ja m.E. automatisch. Voraussetzung ist das korrekte Installieren der Fonts.

    Es sind eben leider auch weitere Aspekte zu beachten: Die Fonts zum Beispiel. Wenn du oft mit kyrillischen oder arabischen Schriften arbeitest, ist es hier vielleicht besonders wichtig, intakte Schriften zu verwenden. Da gibt es leider auch viel Müll. Sind es PS-1-Fonts oder TrueTypes, sind es Profi-Fonts von klassischen Herstellern wie Linotype, Agfa usw. oder irgendwelche privaten "Bastelfonts"?

    Ein Test zur Güte der Fonts ist immer, ob sie sich zum Beispiel problemlos in Freehand oder Illustrator in Pfade umwandeln lassen und - falls ja - ob sie danach genauso aussehen, wie der Ausgangs-Font.

    Schriften, die mir Probleme bereiten, öffnete ich unter Classix 9 mit Fontografer, legte sie als neuen Font an und exportierte neue saubere PS-1-Fonts. Unter OS X mache ich das mit FontLab.

    In QXP gehe ich zum Drucken ganz normal über "Cmd P" auf "Print", wähle unter "Einstellungen" die Druckerbeschreibung "Acrobat Distiller", klicke auf "Papierformat", wähle unter "Format für:" den "AcrobatDistiller auf localhost", bestätige mit OK, klicke dann im Hauptdialogfenster den "Drucker" an, wähle unter "Drucker" wieder den "AcrobatDistiller auf localhost" aus, scrolle dann zwei Punkte darunter von "Kopien & Seiten" zu "Ausgabeoptionen", checke "Als Datei sichern", scrolle unter "Format:" von "PDF" zu "PostScript", klicke auf "Sichern..." und speichere die Datei als PS-File an meinen Zielort.

    Dort schreibt nun der Printer die PS-Datei zu Ende. Ist sie fertig, ziehe ich sie auf den Acrobat Distiller, schon geht's los mit der PDF-Erstellung. Auch die eingestellten "Joboptions" beim Distiller haben entscheidende Auswirkungen auf die Zielqualität des entstandenen PDFs.
     
  19. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Also, ich kenne QXP 6 nicht, aber alle anderen Versionen binden die Schriften NICHT ein, wenn man es ihnen nicht ausdrücklich befiehlt (Das geht unter OS 9 in den "Druckereinstellungen". Wenn dieses Verhalten in den Druckereinstellungen nicht aktiviert wurde, ist die PS-Datei unter einem Fremdsystem ohne identische(!) Schriften nicht zu gebrauchen. Unter OS X weiß ich nicht, wie das geregelt ist (Ich arbeite mit InDesign, da gibt es derartige Probleme nicht).
     

Diese Seite empfehlen