Puffer (Buffer?)-Wechsel am PB so teuer?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Franek, 19. Februar 2002.

  1. Franek

    Franek New Member

    Hallo liebe Freunde des bunten Äpfelchens,

    ein Kumpel von mir hat in der Uni ein PB G3 500 Pismo ausleihen wollen, aber es startete nicht.
    Er fand heraus, daß das Gerät seit der Anschaffung nicht verwendet worden war.
    Bei seiner ersten Anfrage in einem Fachgeschäft sagte man ihm, die Reparatur würde 1200,- DM kosten.

    Das Personal des zweiten Ladens meinte: "Wird schon nicht so viel dran sein, bring' mal vorbei" und hat der Uni eine Rechnung über 460¬ geschickt...

    Meine Fragen: Gibt es noch etwas anderes als die Puffer-Batterie, was für den Ausfall in Frage kommt? (Mein Kumpel zitierte einen anderen Kumpel mit "interner Buffer"...)

    Wenn es nun wirklich o.g. Batterie (im übrigen ein Akku?) war, sollte das Gerät nicht trotzdem starten, wenn das Netzteil steckt?

    Sollte -wenn es sich um einen Akku handelt- dieser nicht durch Einstöpseln des Netzteils wieder regeneriert werden?

    Bekommt man das Teil als Normal-Sterblicher irgendwo zu kaufen?

    Ich kann nicht erkennen, wie man es auswechselt, ist es vielleicht schwerer, als es aussieht?

    Sollte der normale Akku im entsprechenden Schacht nicht trotz allem vom Netzteil geladen werden (die Dioden zu blinken / leuchten beginnen)?

    Wenn es denn nun auf eine(n) leere(n) Batterie / Akku zurückzuführen ist, seht Ihr dann den Preis als gerechtfertigt an??
    Ist das Teil aus einer Weißgold-Platin-Legierung oder trifft das eher auf die Uhr des Technikers zu? ;-)

    Es ist nicht von essentieller Wichtigkeit, da das Gerät mittlerweile wieder funktioniert, aber es würde mich trotzdem interessieren, auch für die (eigene) Zukunft, da ich ein ähnliches Gerät (Lombard) besitze.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Franek

    P.S.: Natürlich wurde meinem Kumpel kein Vorwurf gemacht; nur um evtl. Mißverständnissen vorzubeugen.
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    s z.B. soll dies bereits nach wenigen Monaten der Fall sein, darum sollten diese immer mit dem Netz verbunden sein.

    Wenn diese Batterie leer ist, kann es tatsächlich passieren, dass der Mac erst mal nicht mehr hochkommt. Wenn man beim Einschalten aber Apfel-Umschalt-P-R gleichzeitig gedrückt hält, wird das PRAM gelöscht bzw. mit Grunddaten gefüllt, dann muss der Mac starten.

    Zu den überrissenen "Reparatur"-Kosten: In der letzten Ausgabe der Zeitschrift c't wurde unter der Rubrik "Vorsicht Kunde" in etwa genau das beschrieben, was Dir auch passiert ist, und zwar am Beispiel von Dell. Die verrechnen nämlich bei Laptops generell Pauschalpreise, egal, ob nur eine Schraube ersetzt werden musste oder gleich das ganze LCD. Auch Dell verlangt so um die 400 Euro. Pech für den mit der Schraube, Glück für den mit dem defekten LCD.

    Gruss
    Andreas
     
  3. Kate

    Kate New Member

    ...hm, vielleicht war ja auch mehr defekt, als nur die interne Pufferbatterie.
    Der Akku nämlich vergisst ohne gelegentliche Ladung und Entladung auch, dass er Energie speichen kann und dann funktioniert manchmal der PowerManagementChip von Apple nicht mehr.

    Dann muss sowohl der Akku (sehr teuer) ersetzt werden, als auch die Pufferbatterie.
    Wäre eine Möglichkeit den hohen Reparaturpreis zu erklären.

    Andererseits hört man von den Apple(PC) Reparatureinrichtungen etwa so viele schöne Geschichten wie von Autowerkstätten. Ich selber habe den Apple Reparaturservice zweimal gebraucht, und bin mit einem blauen Auge davongekommen, denn alles war während der Garantiezeit, allerdings hat es jedesmal etliche Tage gedauert.
     
  4. maiden

    maiden Lever duat us slav

    um diese Angelegenheit aufzuklären und ein Fehlverhalten der Werkstatt zubelegen, sollte man die rechnung genau studieren und/oder einen detailierten Reparaturbericht verlangen. Ich gehe aus keinem Laden raus ohne genau zu wissen, was angeblich ausgetauscht, repariert, getestet wurde.
    Geh zum Händler und verlange eine exakte Auskunft, was an welchen Teilen kaputt war und getauscht wurde. Dann sollte man auch Klarheit darüber bekommen, ob der Preis gerechtfertigt ist oder nicht. Das mit der BufferBatterie ist plausibel, das mit dem Akku auch. Aber der Preis ist es nicht.
     
  5. Franek

    Franek New Member

    Hallo liebe Freunde des bunten Äpfelchens,

    ein Kumpel von mir hat in der Uni ein PB G3 500 Pismo ausleihen wollen, aber es startete nicht.
    Er fand heraus, daß das Gerät seit der Anschaffung nicht verwendet worden war.
    Bei seiner ersten Anfrage in einem Fachgeschäft sagte man ihm, die Reparatur würde 1200,- DM kosten.

    Das Personal des zweiten Ladens meinte: "Wird schon nicht so viel dran sein, bring' mal vorbei" und hat der Uni eine Rechnung über 460¬ geschickt...

    Meine Fragen: Gibt es noch etwas anderes als die Puffer-Batterie, was für den Ausfall in Frage kommt? (Mein Kumpel zitierte einen anderen Kumpel mit "interner Buffer"...)

    Wenn es nun wirklich o.g. Batterie (im übrigen ein Akku?) war, sollte das Gerät nicht trotzdem starten, wenn das Netzteil steckt?

    Sollte -wenn es sich um einen Akku handelt- dieser nicht durch Einstöpseln des Netzteils wieder regeneriert werden?

    Bekommt man das Teil als Normal-Sterblicher irgendwo zu kaufen?

    Ich kann nicht erkennen, wie man es auswechselt, ist es vielleicht schwerer, als es aussieht?

    Sollte der normale Akku im entsprechenden Schacht nicht trotz allem vom Netzteil geladen werden (die Dioden zu blinken / leuchten beginnen)?

    Wenn es denn nun auf eine(n) leere(n) Batterie / Akku zurückzuführen ist, seht Ihr dann den Preis als gerechtfertigt an??
    Ist das Teil aus einer Weißgold-Platin-Legierung oder trifft das eher auf die Uhr des Technikers zu? ;-)

    Es ist nicht von essentieller Wichtigkeit, da das Gerät mittlerweile wieder funktioniert, aber es würde mich trotzdem interessieren, auch für die (eigene) Zukunft, da ich ein ähnliches Gerät (Lombard) besitze.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Franek

    P.S.: Natürlich wurde meinem Kumpel kein Vorwurf gemacht; nur um evtl. Mißverständnissen vorzubeugen.
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    s z.B. soll dies bereits nach wenigen Monaten der Fall sein, darum sollten diese immer mit dem Netz verbunden sein.

    Wenn diese Batterie leer ist, kann es tatsächlich passieren, dass der Mac erst mal nicht mehr hochkommt. Wenn man beim Einschalten aber Apfel-Umschalt-P-R gleichzeitig gedrückt hält, wird das PRAM gelöscht bzw. mit Grunddaten gefüllt, dann muss der Mac starten.

    Zu den überrissenen "Reparatur"-Kosten: In der letzten Ausgabe der Zeitschrift c't wurde unter der Rubrik "Vorsicht Kunde" in etwa genau das beschrieben, was Dir auch passiert ist, und zwar am Beispiel von Dell. Die verrechnen nämlich bei Laptops generell Pauschalpreise, egal, ob nur eine Schraube ersetzt werden musste oder gleich das ganze LCD. Auch Dell verlangt so um die 400 Euro. Pech für den mit der Schraube, Glück für den mit dem defekten LCD.

    Gruss
    Andreas
     
  7. Kate

    Kate New Member

    ...hm, vielleicht war ja auch mehr defekt, als nur die interne Pufferbatterie.
    Der Akku nämlich vergisst ohne gelegentliche Ladung und Entladung auch, dass er Energie speichen kann und dann funktioniert manchmal der PowerManagementChip von Apple nicht mehr.

    Dann muss sowohl der Akku (sehr teuer) ersetzt werden, als auch die Pufferbatterie.
    Wäre eine Möglichkeit den hohen Reparaturpreis zu erklären.

    Andererseits hört man von den Apple(PC) Reparatureinrichtungen etwa so viele schöne Geschichten wie von Autowerkstätten. Ich selber habe den Apple Reparaturservice zweimal gebraucht, und bin mit einem blauen Auge davongekommen, denn alles war während der Garantiezeit, allerdings hat es jedesmal etliche Tage gedauert.
     
  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    um diese Angelegenheit aufzuklären und ein Fehlverhalten der Werkstatt zubelegen, sollte man die rechnung genau studieren und/oder einen detailierten Reparaturbericht verlangen. Ich gehe aus keinem Laden raus ohne genau zu wissen, was angeblich ausgetauscht, repariert, getestet wurde.
    Geh zum Händler und verlange eine exakte Auskunft, was an welchen Teilen kaputt war und getauscht wurde. Dann sollte man auch Klarheit darüber bekommen, ob der Preis gerechtfertigt ist oder nicht. Das mit der BufferBatterie ist plausibel, das mit dem Akku auch. Aber der Preis ist es nicht.
     
  9. Franek

    Franek New Member

    Hallo liebe Freunde des bunten Äpfelchens,

    ein Kumpel von mir hat in der Uni ein PB G3 500 Pismo ausleihen wollen, aber es startete nicht.
    Er fand heraus, daß das Gerät seit der Anschaffung nicht verwendet worden war.
    Bei seiner ersten Anfrage in einem Fachgeschäft sagte man ihm, die Reparatur würde 1200,- DM kosten.

    Das Personal des zweiten Ladens meinte: "Wird schon nicht so viel dran sein, bring' mal vorbei" und hat der Uni eine Rechnung über 460¬ geschickt...

    Meine Fragen: Gibt es noch etwas anderes als die Puffer-Batterie, was für den Ausfall in Frage kommt? (Mein Kumpel zitierte einen anderen Kumpel mit "interner Buffer"...)

    Wenn es nun wirklich o.g. Batterie (im übrigen ein Akku?) war, sollte das Gerät nicht trotzdem starten, wenn das Netzteil steckt?

    Sollte -wenn es sich um einen Akku handelt- dieser nicht durch Einstöpseln des Netzteils wieder regeneriert werden?

    Bekommt man das Teil als Normal-Sterblicher irgendwo zu kaufen?

    Ich kann nicht erkennen, wie man es auswechselt, ist es vielleicht schwerer, als es aussieht?

    Sollte der normale Akku im entsprechenden Schacht nicht trotz allem vom Netzteil geladen werden (die Dioden zu blinken / leuchten beginnen)?

    Wenn es denn nun auf eine(n) leere(n) Batterie / Akku zurückzuführen ist, seht Ihr dann den Preis als gerechtfertigt an??
    Ist das Teil aus einer Weißgold-Platin-Legierung oder trifft das eher auf die Uhr des Technikers zu? ;-)

    Es ist nicht von essentieller Wichtigkeit, da das Gerät mittlerweile wieder funktioniert, aber es würde mich trotzdem interessieren, auch für die (eigene) Zukunft, da ich ein ähnliches Gerät (Lombard) besitze.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Franek

    P.S.: Natürlich wurde meinem Kumpel kein Vorwurf gemacht; nur um evtl. Mißverständnissen vorzubeugen.
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    s z.B. soll dies bereits nach wenigen Monaten der Fall sein, darum sollten diese immer mit dem Netz verbunden sein.

    Wenn diese Batterie leer ist, kann es tatsächlich passieren, dass der Mac erst mal nicht mehr hochkommt. Wenn man beim Einschalten aber Apfel-Umschalt-P-R gleichzeitig gedrückt hält, wird das PRAM gelöscht bzw. mit Grunddaten gefüllt, dann muss der Mac starten.

    Zu den überrissenen "Reparatur"-Kosten: In der letzten Ausgabe der Zeitschrift c't wurde unter der Rubrik "Vorsicht Kunde" in etwa genau das beschrieben, was Dir auch passiert ist, und zwar am Beispiel von Dell. Die verrechnen nämlich bei Laptops generell Pauschalpreise, egal, ob nur eine Schraube ersetzt werden musste oder gleich das ganze LCD. Auch Dell verlangt so um die 400 Euro. Pech für den mit der Schraube, Glück für den mit dem defekten LCD.

    Gruss
    Andreas
     
  11. Kate

    Kate New Member

    ...hm, vielleicht war ja auch mehr defekt, als nur die interne Pufferbatterie.
    Der Akku nämlich vergisst ohne gelegentliche Ladung und Entladung auch, dass er Energie speichen kann und dann funktioniert manchmal der PowerManagementChip von Apple nicht mehr.

    Dann muss sowohl der Akku (sehr teuer) ersetzt werden, als auch die Pufferbatterie.
    Wäre eine Möglichkeit den hohen Reparaturpreis zu erklären.

    Andererseits hört man von den Apple(PC) Reparatureinrichtungen etwa so viele schöne Geschichten wie von Autowerkstätten. Ich selber habe den Apple Reparaturservice zweimal gebraucht, und bin mit einem blauen Auge davongekommen, denn alles war während der Garantiezeit, allerdings hat es jedesmal etliche Tage gedauert.
     
  12. maiden

    maiden Lever duat us slav

    um diese Angelegenheit aufzuklären und ein Fehlverhalten der Werkstatt zubelegen, sollte man die rechnung genau studieren und/oder einen detailierten Reparaturbericht verlangen. Ich gehe aus keinem Laden raus ohne genau zu wissen, was angeblich ausgetauscht, repariert, getestet wurde.
    Geh zum Händler und verlange eine exakte Auskunft, was an welchen Teilen kaputt war und getauscht wurde. Dann sollte man auch Klarheit darüber bekommen, ob der Preis gerechtfertigt ist oder nicht. Das mit der BufferBatterie ist plausibel, das mit dem Akku auch. Aber der Preis ist es nicht.
     

Diese Seite empfehlen