Pufferbatterie im Desktop - wie schnell&

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Michel, 14. Januar 2003.

  1. Michel

    Michel New Member

    & darf die leer sein?
    Ich meine diese 3,6 V Lithium-Zellen.
    In einem LC hat so eine mal fünf Jahre gehalten, mein G3 scheint die Dinger aber inzwischen zu fressen (nach vier Monaten leer) - und die sind ja recht teuer (Conrad hat sie neuerdings nicht mehr im Programm - kosteten dort allerdings auch um die 10 Euro, Apple-Händler wollen noch mehr dafür - billigstes Angebot beim Versandhandel sind ca. 5 Euro).

    Kann es sein, dass man die Rechner nicht völlig vom Netz trennen sollte, weil sonst die Batterien stärker beansprucht werden?
    Obwohl - der LC hatte ja einen Netzschalter ... grübel

    Michel
     
  2. Ties-Malte

    Ties-Malte New Member

    Hängt Dein Rechner zufällig an ´ner Steckdosenleiste, die Du allabendlich abschaltest? 3 Monate ist allerdings tatsächlich viel zu kurz...
     
  3. alex.goe

    alex.goe New Member

    Hallo Michel,

    die P-Batterie in meinem iMac Rev B. hat 3 Jahre gehalten, obwohl ich ihn auch immer per Schalternetzleiste vom Netz trenne. Wenn man das tut, beansprucht das natürlich die P-Batterie mehr, als wenn er ständig im Standby am Netz hängt. 4 Monate ist aber viel zu kurz. Vielleicht stimmt je etwas mit dem Powermanagement Deines G3 nicht. Hast Du die aktuellste Firmeware installiert? Oder versuch mal einen Hardware-Reset. Es gibt da einen kleinen Tipp-Schalter auf der Hauptplatine, den mußt Du einige Sekunden gerdrückt halten. Vielleicht wirds dann besser.!

    Gruß Alex
     
  4. petervogel

    petervogel Active Member

    meiner läuft schon seit 6 jahren mit der original puffer batterie. wunder mich schon bald, dass die noch nicht alle ist. rechner wird aber fast nie vom netz getrennt.
    peter
     
  5. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Hi,
    die Batterie im iMac hat 1 Jahr gehalten obwohl er nie vom Netz getrennt war.
    Im Cube nun schon 1,5 Jahre ohne Probleme.
    Im anderen iMac der 1 Monat nach dem ersten gekauft wurde hält sie immer trotzdessen dieser regelmäßig vom Strom getrennt ist.
    Also keine wirkliche Problemlösung erkennbar.
    5 Eumel ist eine Menge, ich habe damals (Jan 2001) bei Conrad für das Stück 1Euro bezahlt.

    Joern
     
  6. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    ...iMac 333 Mhz wird im Februar drei Jahre alt, noch immer erste Batterie.
    Gruß R.
     
  7. Florian

    Florian New Member

    Ein Freund von mir hatte mal das Problem, daß sein Performa (6300?) Pufferbatterien gefressen hat - wohl ein Board-Defekt. Er hat das Problem pragmatisch gelöst: Batterie-Kontakte via Kabel nach außen geführt und ein Netzgerät angeschlossen.

    Funktioniert hat's, auch wenn man über die Eleganz der Lösung diskutieren kann. . .

    Gruß,
    Florian
     
  8. Michel

    Michel New Member

    Das war ein Ramschverkauf bei Conrad, der leider an mir vorbeigegangen ist. Außer Apple-Usern braucht die wahrscheinlich niemand.
    Wie gesagt: im aktuellen Katalog werden die Teile gar nicht mehr gelistet.

    Beim Elektronikhändler an der Ecke kosten solche Lithiumzellen 9 bis 10 Euro, da sind 4 bis 5 ein echtes Schnäppchen;-)

    Michel

    Vielleicht hänge ich einfach drei 1.2 V Akku-Zellen dran?
     
  9. schnitz

    schnitz Member

    @ Florian:
    Es war ein PowerMac 6500, dessen Batteriewechselintervalle sich immer mehr verkürzten, bis alle ca. 36 (in Worten sechsunddreissig) STUNDEN eine neue Batterie fällig war (offenbar Fehler auf der Hauptplatine, der nur durch Austausch derselben zu beheben gewesen wäre-Kosten 800.-DM).
    Zu dieser Zeit lag der Preis für eine Pufferbatterie bei der Firma Card Service Berlin bei knapp 40.- DM !!!
    Daher die äusserst elegante Lösung mit dem externen Netzgerät.
    Elegant Geldbeutel geschont.
    Elegant Umwelt geschont.
    Elegant Nerven geschont.
    Elegant Zuhause geblieben, statt ständig Pufferbatterien besorgen zu müssen
    <ele❘gant[lat.fr.]...in gewandt und harmonisch wirkender Weise ausgeführt, z.B. eine Lösung...>
    Entscheide selbst!
    :=)
     
  10. Michel

    Michel New Member

    Findichjut.
    Aber wie stelle ich sicher, dass ich mir das Mainboard mit einem angehängten Netzteil o.ä. nicht zerblase? Spannung: 3,6 Volt - schon klar - aber was ist mit dem Strom?

    Michel
     
  11. sandretto

    sandretto Gast

    >Vielleicht hänge ich einfach drei 1.2 V Akku-Zellen dran?

    Nööö, mach das nicht. Die haben (NiCd) eine grosse Selbstentladung ! Da ist schon nach wenigen Monaten nix mehr drin, auch wenn der Mac immer am Netz war.

    Gruss sandretto
     
  12. sandretto

    sandretto Gast

    Mainboard-Batterien, die fast ausschliesslich in Lithium-Technik gebaut sind, haben eine Lebenszeit von ca. 10 Jahren. Wie lange der Computer vom Netz getrennt war, spielt eine relativ untergeordnete Rolle. Genauso der Computertyp. Wenn der Mainboard-Batterie schon nach relativ kurzer Zeit die Luft ausgeht, ist entweder das Board selber defekt, der Computer war längere Zeit nonstopp vom Netz getrennt, WAHRSCHEINLICHER ABER HAT SIE VORHER SCHON JAHRELANG IRGENDWO GELAGERT !!

    Gruss sandretto
     
  13. schnitz

    schnitz Member

    @ Michel: Also, bei meinem eh schon angschlagenen Mainboard wars mir egal, Trafo auf 4,5 Volt gestellt, max. Belastung hatte der 300 mA. Funzte.
    Übrigens brauchte ich nicht mal das Gehäuse zerstören, um das Kabel nach aussen zu führen; die Öffnung des (RJ45?)Steckers des ausgebauten Modems kam mir da gerade recht.
     
  14. Florian

    Florian New Member

    @ Schnitz:

    Ich funze,
    du funzt,
    er/sie/es funzt?

    Oder auch:
    es wird gefunzt haben (Futurum II, aktiv, indikativ)
    es hatte gefunzt (Plusquamperfekt, aktiv, indikativ)

    Besonders schön:
    es hätte gefunzt haben können (Plusquamperfekt, aktiv, konjunktiv)

    Meine Lieblingsform:
    es würde gefunzt werden (Futur I, passiv, konjunktiv)

    Grusel - Du merkst, ich kann dieses Nicht-Wort einfach nicht leiden; umso mehr schmerzt es mich, es aus Deiner Feder fließen zu sehen!

    Leidende Grüße,
    Florian
     
  15. schnitz

    schnitz Member

    @ Florian:

    ...wäre Dir <Es funktionierte zu meiner vollen Zufriedenheit und im Rahmen der zu erwartenden Parameter> lieber?
    Futurum II und Plusquamperfekt wage ich zu bezweifeln, vor allem wg. der linguistischen Elaborierung durch Voranstellung eines semantisch verfälschenden Präfix.
    Der Wunsch, daß <es gefunzt werden würde> begleitet mich nun zum Festplattenwiederherstellen bei Jörg.
    :=)
     

Diese Seite empfehlen