RAM im alten iMac 24"

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Helge55, 3. Juni 2011.

  1. Helge55

    Helge55 New Member

    Hallo zusammen,

    nach jetzt doch fast 5 Jahren habe ich mich dazu durch gerungen, meinen iMac (iMac6,1, intel Core2Duo, 2,33 GHz, 2 GB; Os X 10.6.7) mit mehr Speicher zu versehen.
    Aber leider haben mich meine bisherigen Recherchen verwirrt.
    Zwar weiss ich inzwischen wie einfach es ist, die RAM Module zu tauschen und welche ich nehmen kann.
    Aber ist es wirklich war, dass max. 3 GB installiert werden können? In 2 Steckplätzen? das wär doch zu doof. Oder stammen diese Angaben noch aus der 32-bit-System Ära?
    Danke für Aufklärung. Es wär natürlich toll, wenn ich 2 x 4 GB stecken könnte. ;)


    Viele Grüße

    Helge
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Laut MacTracker ist beim iMac ID 6,1 das Maximum an RAM 3GB. 4GB können zwar installiert werden, aber es werden nur 3GB davon adressiert.

    MACaerer
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Ja, das ist wahr. Die alten CoreDuo und Core2Duo können nur 3 GB und sind auch nicht 64 bitfähig.

    Alle aktuellen Mac starten nun von Werk mit dem 64-Bit Kernel.
     
  4. Helge55

    Helge55 New Member

    Danke für die Antworten. Aber: was für ein Mist!
    Dann lass ich es so und spar auf einen i7.


    Viele Grüße

    Helge
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    Tja, zu dem Zeitpunkt war eigentlich die Grezne von 3GB schon lange mit dem PPC G5 geknackt. Aber dann kam der Übergang zu Intel...
     
  6. Helge55

    Helge55 New Member

    ... und alles wurde anders.;)


    Danke und viele Grüße

    Helge
     
  7. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Man darf aber gerechterweise nicht vergessen, dass die IV-Entwicklung seit langem abläuft wie ein Zeitrafferfilm. Fünf Jahre in der Entwicklung sind daher eine Ewigkeit. Drei GB-RAM, das war damals eine ganze Menge, zumal das vor fünf Jahren aktuelle 32Bit-System 10.4.x nicht mehr als 4GB ansprechen konnte. Das zum gleichen Zeitpunkt aktuelle WinXP kann ja auch nicht mehr wie 3,2GB ansprechen.

    MACaerer
     
  8. Helge55

    Helge55 New Member

    Hat das überhaupt jemand probiert, ob mehr als 3 GB funktionieren?
    In "Über diesen Mac" steht: 64 Bit-Architektur für den Prozessor.
    Intel gibt ebenfalls an, dass der Core2 Duo 2,33 GHz "more than 4 GB adressable" kann.

    Ich werds mal probieren.
    Wünscht mir Erfolg. :)


    Viele Grüße

    Helge
     
  9. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Laut der Liste der Intel-Prozessoren hat die in deinem iMac verbaute CPU Core 2 Duo Memron einen Datenbus mit 64Bit und einen Adressbus von 32Bit. Für die Größe des von der CPU ansprechbaren RAMs ist der Adressbus und nicht der Datenbus entscheidend, der nur 2^32 Adressen zur Verfügung hat und das sind eben nicht mehr als 4,2GB. Entscheidend für die Größe des adressierbaren RAMs ist aber nicht nur die CPU sondern auch das Design der Mutterplatine und wenn das nicht mehr als 3GB zulässt dann sind es halt nicht mehr, 64Bit-Architektur der CPU hin oder her.

    MACaerer
     
  10. Helge55

    Helge55 New Member

    Mist! Also gut, was nun? 2 x 2 GB oder nur einen 2 GB-Riegel?
    Denn so kann es nicht weiter gehen. Das booten dauert mit 10.6.7 inzwischen fast 5 Minuten. Der Schreibtisch ist leer; keine Dateien, Ordner oder icons.
    Danke.


    Viele Grüße

    Helge
     
  11. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Ich denke das ist eine reine Kostenfrage. Theoretisch ist der iMac mit zwei gleich großen RAM-Modulen wegen der parallelen Datenverarbeitung etwas schneller als mit zwei ungleich großen, auch wenn nicht gesamten 4GB angesprochen werden. Ob man das allerdings in der Praxis merkt ist eine andere Frage.
    Aber eines sollte klar sein, die Bootgeschwindigkeit hat mit der Größe des RAMs absolut nichts zu tun. Eher im Gegenteil, da der Hardware-Check des größeren RAM etwas länger dauert. Wenn das Booten wirklich so lange dauert hat das andere mögliche Ursachen:
    -In der Systemeinstellung "Startvolume" ist die interne HD nicht ausgewählt.
    -Du hast eine uralte und langsame HD eingebaut.
    -Die Platte ist schon rappelvoll, so dass die Schreib-/Leseköpfe die zerstückelten Daten mühsam zusammenkratzen müssen.
    -Die System-Caches sind übervoll
    -Die Verzeichnisse mit den Log-Dateien sind übervoll.
    Um nur einige der möglichen Ursachen aufzulisten.

    MACaerer
     
  12. MacS

    MacS Active Member

    Das ist aber völlig falsch!
    Mein Power Mac G5 konnte (und kann) mit 8 1 GB DIMMs bis zu 8 GB nutzen, und das auch schon unter 10.4! Der Adressbus ist nämlich 42 Bit breit. Und soviel ich weiss, ging auch schon mehr als 8 GB, wenn man 2 GB DIMMs, die von Apple offiziell nicht unterstützt wurden, weil sie eh unerschwinglich waren, einsetzte. Aber der G5 hat 8 DIMM-Slots.... Und das war 2005!

    Habe den G5 immer noch (als 2. Rechner) und hat seit 2006 5,5 GB (2x 256 MB, 2x 512 MB und 4x 1GB).
     
  13. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Naja, völlig falsch ist es sicher nicht. Die G5-CPU konnte mit dem breiteren Adressbus natürlich deutlich mehr wie 4,2GB RAM ansprechen, das ist richtig und das habe ich auch nicht in Frage gestellt. Da war der G5 den Intel-CPUs bis zum Penrym deutlich voraus. Aber das System konnte nicht mehr ansprechen, zumindest nicht on Block. Natürlich war es möglich, dass mehrere Programme laufen konnten, die in der Summe mehr als die 4,2GB benutzt haben. Aber keines der Programme durfte mehr als 4,2GB verwenden.

    MACaerer
     
  14. MacS

    MacS Active Member

    :shake::shake::shake:
    Nein, auch das stimmt nicht. Auch Tiger konnte den gesamten Adressraum nutzen!
     
  15. MACaerer

    MACaerer Active Member

    *Lach*
    Irgendwie ist das der Streit um des Kaisers Bart, wenn man überlegt wie lange es den Tiger schon nicht mehr gibt. Letztendlich haben wir beide (mehr oder weniger) recht. Laut Apfel-Wiki gibt es tatsächlich beim Tiger eine rudimentäre 64Bit-Unterstützung. Damit kann das System also doch mit mehr als den 4,2GB arbeiten. Leider bezieht sich die Unterstützung nur auf Programme, die keine GUI verwenden (weil der Tiger-Finder noch mit 32Bit arbeitet). Allzuviele Programme sind das nicht. Alle anderen müssen brav mit den 4,2GB auskommen.
    Also lassen wir den Tiger wieder in der Versenkung verschwinden. ;)

    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen