Ram / Virtueller Speicher

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Bathelt, 16. November 2003.

  1. Bathelt

    Bathelt New Member

    Warum lagert 10.3 eigentlich so große Mengen des Hauptspeicher auf den Virtuellen Speicher aus, bevor noch der Physikalische Ram zur Gänze genutzt ist?

    In meinem Fall:
    1,5 GB Ram
    0,8 GB derzeit benutzt
    5 GB Virtueller Speicher

    Kann mir das jemand erklären oder klärt sich das mit OSX 10.3.2 von selbst?
     
  2. Bathelt

    Bathelt New Member

    Warum lagert 10.3 eigentlich so große Mengen des Hauptspeicher auf den Virtuellen Speicher aus, bevor noch der Physikalische Ram zur Gänze genutzt ist?

    In meinem Fall:
    1,5 GB Ram
    0,8 GB derzeit benutzt
    5 GB Virtueller Speicher

    Kann mir das jemand erklären oder klärt sich das mit OSX 10.3.2 von selbst?
     
  3. Bathelt

    Bathelt New Member

    Warum lagert 10.3 eigentlich so große Mengen des Hauptspeicher auf den Virtuellen Speicher aus, bevor noch der Physikalische Ram zur Gänze genutzt ist?

    In meinem Fall:
    1,5 GB Ram
    0,8 GB derzeit benutzt
    5 GB Virtueller Speicher

    Kann mir das jemand erklären oder klärt sich das mit OSX 10.3.2 von selbst?
     
  4. TomPo

    TomPo Active Member

    Nur weil ein virtueller Speicher angelegt wurde, heisst das doch noch lange nicht, dass auch Dateien tatsächlich ausgelagert werden.
     
  5. Bathelt

    Bathelt New Member

    Da muss ich dir in meinen Fall wiedersprechen.

    Apple hat das Aktivitäten Program mitgeliefert - da kannst du bei jedem Programm nachschauen, wie viel Platz es im Physikalischen Speicher und wie viel im virtuellen Speicher belegt wird.
     
  6. Bathelt

    Bathelt New Member

    Warum lagert 10.3 eigentlich so große Mengen des Hauptspeicher auf den Virtuellen Speicher aus, bevor noch der Physikalische Ram zur Gänze genutzt ist?

    In meinem Fall:
    1,5 GB Ram
    0,8 GB derzeit benutzt
    5 GB Virtueller Speicher

    Kann mir das jemand erklären oder klärt sich das mit OSX 10.3.2 von selbst?
     
  7. TomPo

    TomPo Active Member

    Nur weil ein virtueller Speicher angelegt wurde, heisst das doch noch lange nicht, dass auch Dateien tatsächlich ausgelagert werden.
     
  8. Bathelt

    Bathelt New Member

    Da muss ich dir in meinen Fall wiedersprechen.

    Apple hat das Aktivitäten Program mitgeliefert - da kannst du bei jedem Programm nachschauen, wie viel Platz es im Physikalischen Speicher und wie viel im virtuellen Speicher belegt wird.
     
  9. Macziege

    Macziege New Member

    Ein Programm wird beim Laden in viele 2 kilobytegroße Teile gesplittet. Das System kann unterscheiden, welche Teile eines Programms gebraucht werden und welche vorerst nicht. Im laufenden Betrieb merkt sich das Programm, wie oft eines der 2-KB-Teile aufgerufen werden. Dementsprechend werden wieder weniger gebrauchte Teile in den virtuellen Speicher ausgelagert.

    Von jedem geladenen Programm wird wird aber immer ein kleiner Teil im RAM gespeichert. Nur das aktive Programm wird mit einem größeren RAM-Anteil ausgestattet.

    Gruß
    Klaus
     
  10. Bathelt

    Bathelt New Member

    Ja - genau so habe ich das von einem Unix - System auch erwartet.

    AAAABER: ganz so toll funktioniert das bei 10.3 (zumindest bei mir) noch nicht. Selbst in aktiven Anwendungen wird der pysikalische Ram nur sehr zaghaft genutzt und die Platte rackert wie blöde - der Pysikalische Ram (1,5 GB) wird NIE wirklich ausgenutzt.

    Liegt evtl. auch an den Programmen - die sollten dem System ja Bescheid geben was geht und was nicht.

    Die Programme die am meisten leiden:
    4D Client 2003.1 (nicht der Server)
    VectroWorks 9.5
    MS Terminal Client
     
  11. Bathelt

    Bathelt New Member

    Warum lagert 10.3 eigentlich so große Mengen des Hauptspeicher auf den Virtuellen Speicher aus, bevor noch der Physikalische Ram zur Gänze genutzt ist?

    In meinem Fall:
    1,5 GB Ram
    0,8 GB derzeit benutzt
    5 GB Virtueller Speicher

    Kann mir das jemand erklären oder klärt sich das mit OSX 10.3.2 von selbst?
     
  12. TomPo

    TomPo Active Member

    Nur weil ein virtueller Speicher angelegt wurde, heisst das doch noch lange nicht, dass auch Dateien tatsächlich ausgelagert werden.
     
  13. Bathelt

    Bathelt New Member

    Da muss ich dir in meinen Fall wiedersprechen.

    Apple hat das Aktivitäten Program mitgeliefert - da kannst du bei jedem Programm nachschauen, wie viel Platz es im Physikalischen Speicher und wie viel im virtuellen Speicher belegt wird.
     
  14. Macziege

    Macziege New Member

    Ein Programm wird beim Laden in viele 2 kilobytegroße Teile gesplittet. Das System kann unterscheiden, welche Teile eines Programms gebraucht werden und welche vorerst nicht. Im laufenden Betrieb merkt sich das Programm, wie oft eines der 2-KB-Teile aufgerufen werden. Dementsprechend werden wieder weniger gebrauchte Teile in den virtuellen Speicher ausgelagert.

    Von jedem geladenen Programm wird wird aber immer ein kleiner Teil im RAM gespeichert. Nur das aktive Programm wird mit einem größeren RAM-Anteil ausgestattet.

    Gruß
    Klaus
     
  15. Bathelt

    Bathelt New Member

    Ja - genau so habe ich das von einem Unix - System auch erwartet.

    AAAABER: ganz so toll funktioniert das bei 10.3 (zumindest bei mir) noch nicht. Selbst in aktiven Anwendungen wird der pysikalische Ram nur sehr zaghaft genutzt und die Platte rackert wie blöde - der Pysikalische Ram (1,5 GB) wird NIE wirklich ausgenutzt.

    Liegt evtl. auch an den Programmen - die sollten dem System ja Bescheid geben was geht und was nicht.

    Die Programme die am meisten leiden:
    4D Client 2003.1 (nicht der Server)
    VectroWorks 9.5
    MS Terminal Client
     
  16. Bathelt

    Bathelt New Member

    Warum lagert 10.3 eigentlich so große Mengen des Hauptspeicher auf den Virtuellen Speicher aus, bevor noch der Physikalische Ram zur Gänze genutzt ist?

    In meinem Fall:
    1,5 GB Ram
    0,8 GB derzeit benutzt
    5 GB Virtueller Speicher

    Kann mir das jemand erklären oder klärt sich das mit OSX 10.3.2 von selbst?
     
  17. TomPo

    TomPo Active Member

    Nur weil ein virtueller Speicher angelegt wurde, heisst das doch noch lange nicht, dass auch Dateien tatsächlich ausgelagert werden.
     
  18. Bathelt

    Bathelt New Member

    Da muss ich dir in meinen Fall wiedersprechen.

    Apple hat das Aktivitäten Program mitgeliefert - da kannst du bei jedem Programm nachschauen, wie viel Platz es im Physikalischen Speicher und wie viel im virtuellen Speicher belegt wird.
     
  19. Macziege

    Macziege New Member

    Ein Programm wird beim Laden in viele 2 kilobytegroße Teile gesplittet. Das System kann unterscheiden, welche Teile eines Programms gebraucht werden und welche vorerst nicht. Im laufenden Betrieb merkt sich das Programm, wie oft eines der 2-KB-Teile aufgerufen werden. Dementsprechend werden wieder weniger gebrauchte Teile in den virtuellen Speicher ausgelagert.

    Von jedem geladenen Programm wird wird aber immer ein kleiner Teil im RAM gespeichert. Nur das aktive Programm wird mit einem größeren RAM-Anteil ausgestattet.

    Gruß
    Klaus
     
  20. Bathelt

    Bathelt New Member

    Ja - genau so habe ich das von einem Unix - System auch erwartet.

    AAAABER: ganz so toll funktioniert das bei 10.3 (zumindest bei mir) noch nicht. Selbst in aktiven Anwendungen wird der pysikalische Ram nur sehr zaghaft genutzt und die Platte rackert wie blöde - der Pysikalische Ram (1,5 GB) wird NIE wirklich ausgenutzt.

    Liegt evtl. auch an den Programmen - die sollten dem System ja Bescheid geben was geht und was nicht.

    Die Programme die am meisten leiden:
    4D Client 2003.1 (nicht der Server)
    VectroWorks 9.5
    MS Terminal Client
     

Diese Seite empfehlen